EZB spricht über Euro-Rettung
Europäische Zentralbank diskutiert Euro-Rettung an Zinssitzung
publiziert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 10:34 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Aug 2012 / 16:33 Uhr
Die Europäischen Zentralbank will alles dafür tun, dass der Euro erhalten bleibt.
Die Europäischen Zentralbank will alles dafür tun, dass der Euro erhalten bleibt.

Frankfurt - Inmitten der eskalierenden Euro-Krise ist der Rat der Europäischen Zentralbank am Donnerstagmorgen zu seiner mit Spannung erwarteten Zinssitzung zusammengekommen. EZB-Chef Mario Draghi hat höchste Erwartungen an die Konferenz geweckt.

14 Meldungen im Zusammenhang
Er kündigte an, im Rahmen seines Mandats «alles Erforderliche» tun zu wollen, um den Euro zu retten. Marktteilnehmer setzen nun darauf, dass die EZB ihr Programm zum Ankauf von gehandelten Staatsanleihen reaktiviert und damit die unter hohen Zinslasten am Kapitalmarkt ächzenden Schuldenstaaten Spanien und Italien entlastet.

Draghi könnte nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» eine Doppelstrategie zur Bekämpfung der Schuldenkrise vorstellen. Laut der Zeitung sähe die Strategie eine konzertierte Aktion der EZB und des künftigen Euro-Rettungsschirms ESM vor.

Beide Institutionen sollen demnach den Kauf von Staatsanleihen etwa aus Spanien oder Italien koordinieren, um die Zinslast der Länder zu senken. Der ESM würde den Regierungen in kleinerem Umfang direkt Anleihen abkaufen, während die Notenbank zugleich Papiere erwirbt, die bereits auf dem Markt gehandelt werden.

Medienkonferenz mit Spannung erwartet

Aufschluss über die Pläne erhoffen sich Experten, wenn Draghi in Frankfurt um 14.30 Uhr vor die Medien tritt. An der Zinsfront dürften die Hüter des Euro ihr Pulver zunächst trocken halten und den erst im Juli auf 0,75 Prozent gesenkten Leitzins vorerst nicht antasten.

Der noch nicht einsatzfähige dauerhafte Euro-Rettungsfonds ESM soll nach den Worten des finnischen Ministerpräsidenten Jyrki Katainen künftig Staatsanleihen direkt von Krisenländern wie Italien kaufen. Im Gegenzug sollen die Staaten Sicherheiten hinterlegen, sagte Katainen der italienischen Tageszeitung «La Stampa».

«Wir werden im September Details zu dem zu beschliessenden Mechanismus sehen», sagte der Ministerpräsident. «Wir könnten ein System von Staatsanleihenkäufen am Primärmarkt haben, das durch echte Garantien abgesichert ist - etwa Staatseigentum.» Das Kaufprogramm könne über zwei Jahre laufen.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält ein Ende der Euro-Krise in zwei bis drei Jahren für möglich. «Gut die Hälfte» der Arbeit sei getan, ... mehr lesen
Die Reformpolitik von Ministerpräsident Mario Monti hat die Zinsen sinken lassen. (Archivbild)
Frankfurt/Berlin - Die Europäer müssen sich wegen der immensen Kosten für die Euro-Rettung aus Sicht der Deutschen Bank ... mehr lesen
Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent.
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) behält sich den Ankauf von Staatsanleihen zur Stützung angeschlagener ... mehr lesen
EZB zeigt sich bereit zum Ankauf von Staatsanleihen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jean-Claude Juncker hat vor einem Zerfall der Eurozone gewarnt.
München - Der Vorsitzende der Euro-Gruppe, der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker, hat eindringlich vor einem Zerfall der gemeinsamen Währungszone gewarnt. «Wir ... mehr lesen 1
Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande wollen mit vollem Einsatz ... mehr lesen
François Hollande und Angela Merkel. (Archivbild)
Linke und andere Kläger reichten in Karlsruhe sechs Klagen gegen Euro-Rettungsschirm und Fiskalpakt ein.
Berlin - Der deutsche Bundestag sowie der Bundesrat haben grünes Licht gegeben - jetzt hängt das Massnahmenpaket zur ... mehr lesen
Washington - Der frühere EZB-Präsident Jean-Claude Trichet hat einen Vorschlag zur Rettung des Euro präsentiert. Seinen ... mehr lesen
Der Franzose Trichet war bis November Chef der Europäischen Zentralbank (EZB). (Archivbild)
Politiker in die Schranken verwiesen: Das Bundesverfassungsgericht.
Karlsruhe/Berlin - Das deutsche Verfassungsgericht hat die Rechte des Parlaments erneut gestärkt. Anlass ... mehr lesen
Kopenhagen - Dänemark hat die Euro-Rettung zum zentralen Ziel seiner EU-Ratspräsidentschaft erklärt. ... mehr lesen
Helle Thorning-Schmidt, Ministerpräsidentin von Dänemark.
Angeschlagener Euro - mit der Absicherung von Privatinvestoren soll mehr Kapital in dne EFSF einfliessen.
Brüssel - Der Euro-Krisenfonds EFSF wird nicht so mächtig wie geplant - jetzt soll der ... mehr lesen 11
Tokio - Japan hat zum dritten Mal in diesem Jahr am Devisenmarkt interveniert, um den jüngsten Höhenflug des Yen zu bremsen. Die ... mehr lesen
Japanische Notenbank.
Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Scheitert der Euro, scheitert Europa».
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Anstrengungen zur ... mehr lesen 1
Immer schön feste drauf!
Irgend jemanden trifft das Schaf ja immer, meistens sogar alle. Kommt ja nicht so drauf an! Das Schaf weiss so wie so alles besser!
Differenzierte Kritik nennt man das wohl in Henau.
Originaler Schafton: "Ich nenne es Verbrechen gegen den Frieden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit."
Aber andere mit Zigarrettenqualm verpesten, das ist wohl kein Verbrechen am Nächsten, oder Schälfi?
Ich sage es ja schon lange, die Logik eines Schafes ist mit nichts zu ergründen.
Ganz nach Programm
Das Theater wird abgespult wie vorgesehen.

Es wird gegen jeden gesunden Verstand alles unternommen, um die Mitgliedsstaaten zu ruinieren.

Die bereits platzierten Marionetten werden versuchen, dafür zu sorgen, dass die ruinierten Staaten derart in ein Geflecht von Verpflichtungen verstrickt werden, dass nur noch eine Plutokratie resultieren kann.
Währenddessen wird mit Hochdruck auf die Abschaffung des Bargelds hingearbeitet.

Das ist wohl das, was unsere Sozis unter "Abschaffung des Kapitalismus" verstehen.
Ich nenne es Verbrechen gegen den Frieden und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
Monti ist ehrlich; Es wird Krieg geben!
Die Inflationsrate in der EU ist höher als die Zinsrate.

Ausgenommen von dieser tiefen Zinsrate sind gewisse Länder.

Den kleinen frisst die Inflation das ganze Ersparte weg.

Man kann das Geld genausogut unter Matratze verstecken, dann verdienen die Banken weniger.

Einzahlungen mache ich ganz bewusst am Postschalter und nicht über die Banken und nicht über das Netz.

Es werden selten Menschen überfallen. Wem dient die Angstmacherei?

Ich will nicht mitschuldig sein wenn es dann kein Bargeld mehr gibt..........
aber nei au!
Schon wieder: "Europäischen(!!!) Zentralbank diskutiert Euro-Rettung an Zinssitzung"

Die Redaktion von 'news.ch' scheint einen Fehlerteufel im Haus zu haben ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. ... mehr lesen  
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1779
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
                 
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Warte nicht länger, sondern mach dich auf den spannenden Weg zu deinem eigenen Film.
Publinews Kamera läuft!  Smartphones machen es möglich: wir haben unsere kleine Video-Kamera immer dabei und filmen laufend, was uns bewegt, was lustig, skurril oder sehenswert ist. ... mehr lesen
Gilt ein MBA auch heute noch als Karriereboost? Diese Frage lässt sich grundsätzlich bejahen.
Publinews Wer seine berufliche Karriere als Ingenieur oder in einem technischen Beruf startet, muss nicht stets in dieser Position verharren. Gerade Ingenieure und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
checkToP Logo
26.09.2016
SCHNITZELhouse Logo
23.09.2016
DXC I.C. AG Logo
23.09.2016
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
23.09.2016
Fédération Internationale de Football Association (FIFA) Logo
23.09.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten