Auf 418 Mrd. Fr. gestiegen.
Euro erstmals seit März wieder über 1,21 Fr.
publiziert: Freitag, 7. Sep 2012 / 09:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Sep 2012 / 10:31 Uhr

Bern/Zürich - Der Euro hat nach fünfmonatigem Kleben nahe am Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) spürbar an Stärke gewonnen. Am Freitag notierte die Gemeinschaftswährung sogar erstmals seit Mitte März wieder über 1,21 Franken.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
6 Meldungen im Zusammenhang
Am Morgen setzte der Euro zum Sprung an, um 9 Uhr stieg er über die Marke von 1,21 Fr. und erreichte in den Minuten danach einen Kurs von bis zu 1,213 Franken. Zum Dollar legte der Euro von 1,263 auf 1,268 zu.

Grund ist die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), sie sei bereit, im Kampf gegen die Euro-Krise an den Finanzmärkten unbegrenzt Anleihen der Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Dies soll deren Zinslast reduzieren.

In Erwartung dieses Schrittes hatte sich der Euro bereits am Mittwoch erstmals seit Ostern spürbar von der Marke des SNB-Mindestkurses von 1,20 Fr. gelöst.

SNB-Devisenbestände gestiegen

Zuvor war die SNB zu umfangreichen Interventionen am Devisenmarkt gezwungen gewesen, um den Mindestkurs zu verteidigen. Im August stiegen ihre Devisenanlagen gegenüber Juli um 9,8 Mrd. Fr. auf den Rekordwert 418,4 Mrd. Franken, wie aus einer am Freitag publizierten Meldung der SNB an den Internationalen Währungsfonds (IWF) hervorgeht.

Ein Grossteil des Anstiegs im August sei auf Devisenkäufe im Zusammenhang mit dem Euro-Mindestkurs zurückzuführen, sagte ein SNB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Bestand per Ende Juli wurde minimal nach oben revidiert auf von 406,5 Mrd. auf 408,6 Mrd. Franken.

Historisches am 6. September

Den Euro-Mindestkurs hatte die SNB am 6. September 2011 proklamiert. Genau ein Jahr später am 6. September 2012 folgte die EZB mit ihrem historischen Schritt, der den Euro um jeden Preis retten soll. Für den Kauf von Staatsanleihen sollen allerdings strenge Voraussetzungen gelten. So müssen notleidende Staaten zuvor einen Hilfsantrag beim Euro-Rettungsfonds EFSF/ESM stellen.

Das neue Anleihen-Kaufprogramm OMT wurde vom 23-köpfigen EZB-Rat gegen eine Gegenstimme beschlossen. Widerstand hatte alleine der Präsident der deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, angekündigt. Er sieht einen Verstoss gegen das Verbot einer Staatsfinanzierung durch die unabhängige EZB.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Laut Nationalbank-Präsident Thomas Jordan hat der Teuerungsdruck auf den Schweizer Franken etwas ... mehr lesen 3
SNB-Präsident Jordan: Weniger Aufwertungsdruck auf Franken
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigt sich angesichts der anhaltenden Probleme in der Eurozone und dem wieder ... mehr lesen 1
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gelte nach wie vor.
Herrenmonetarist in Gestalt eines Buchhalters: Bundesbankchef Weidmann
Dschungelbuch Was tut man mit einem Banker, dessen Aussagen in kältester Berechnung klassischer Herrenmentalität ganze ... mehr lesen 11
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) behält ihre Geldpolitik wie erwartet bei. Das Zielband für den Leitzins belässt sie ... mehr lesen
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Euro-Mindestkurs der SNB seit einem Jahr in Kraft.
Zürich/Bern - Genau vor einem Jahr hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Schweizer Kredit online beantragen
Während der Schweizer Franken stark ist, verliert der Euro an Wert.
Während der Schweizer Franken stark ist, verliert der Euro ...
Auf unter 98 Rappen  Bern - Der Euro hat am Freitag Vormittag gegenüber dem Franken deutlich an Wert verloren: Kurz vor 10 Uhr brach der Eurokurs bis auf 0,9794 Fr. ein. Danach ging es wieder leicht nach oben. Um 10.05 wurde der Euro zu 0,9820 Fr. gehandelt. 
Auf SNB-Entscheid mit Deregulierung reagieren Bellinzona - Die Delegierten der SVP haben am Samstag in Locarno die ...
Euro fällt zum Dollar auf tiefsten Stand seit 2003 Frankfurt/Zürich - Der Euro ist heute bereits vor dem historischen ...
Anteil trotzdem gering  Frankfurt - Im zweiten Halbjahr 2014 sind weltweit so viele gefälschte Euro-Noten wie nie zuvor sichergestellt worden. Polizei, Handel und Banken zogen von Juli bis Dezember 507'000 Blüten aus dem Verkehr und damit 44 Prozent mehr als im Vorjahr.  
Insgesamt brachte der Mann so Banknoten im Gesamtbetrag von 7500 Euro in Umlauf.
Mann bringt Falschgeld in Umlauf - ein Jahr Gefängnis Bellinzona - Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat einen 47-jährigen Mann zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von ...
Titel Forum Teaser
Green Investment «Solar Impulse 2» soll zwölf Stopps einlegen Abu Dhabi - Die «Solar Impulse 2» wird auf ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
P.I.I.T Logo
22.01.2015
SWIZZROCKER Logo
22.01.2015
kindline.ch Liebevolle Begleitung für Eltern und Babys Logo
21.01.2015
SOLIRAY INNOVATION SWISS Logo
21.01.2015
20.01.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -5°C -1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -4°C -0°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Bern -3°C 1°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -3°C 1°C bedeckt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Genf -2°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten