Euro-Krise lässt Schweizer Exporte stagnieren
publiziert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jul 2012 / 09:21 Uhr
Insgesamt beliefen sich die Exporte auf kaum veränderte 100 Mrd. Franken, die Importe auf 88,4 Mrd. Franken.
Insgesamt beliefen sich die Exporte auf kaum veränderte 100 Mrd. Franken, die Importe auf 88,4 Mrd. Franken.

Bern - Die Krise im Euro-Raum hat den Schweizer Aussenhandel in der ersten Jahreshälfte stagnieren lassen. Die Einbussen in Europa konnten dank Mehrausfuhren nach Asien, Amerika und Afrika praktisch kompensiert werden.

getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Exporte in die Euro-Zone schrumpften von Januar bis Juni im Vergleich zur Vorjahresperiode um 4,1 Prozent, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag bilanzierte. Während die Ausfuhren zum wichtigsten Handelspartner Deutschland stagnierten, gingen sie insbesondere in die südeuropäischen Krisenländer zurück.

Dagegen nahmen die Exporte nach Asien (+1,7 Prozent), Nordamerika (+10,4 Prozent), Lateinamerika (+9,1 Prozent), Afrika (+4,2 Prozent) und Ozeanien (+4,1 Prozent) allesamt zu.

Insgesamt lagen die Schweizer Ausfuhren mit 100,05 Mrd. Fr. um 0,2 Prozent nur leicht unter dem Vorjahreswert. Nicht daraus ablesen lässt sich allerdings die Entwicklung der Margen der Schweizer Exporteure, die unter der anhaltenden Frankenstärke leiden.

Krisenresistente Uhrenindustrie

Sieben von zehn Exportbranchen standen im Minus. Am stärksten fielen die Ausfuhren der Papier- und Grafischen Industrie (-19,5 Prozent). Im Gegensatz dazu steht die Uhrenindustrie mit einem weiteren starken Plus von 16,4 Prozent. Es ist für die Uhrenindustrie das fünfte Halbjahr in Folge mit einem zweistelligen Exportplus.

Die sich eintrübende Weltkonjunktur liess aber auch die Schweizer Wirtschaft vorsichtiger werden. So nahmen die Importe von Investitionsgütern und Halbfabrikaten deutlich ab. Insgesamt schrumpften die Importe um 0,3 Prozent auf 88,4 Mrd. Franken.

Im Juni belebte sich der Aussenhandel wieder etwas: Die Schweizer Exporte expandierten um 7,6 Prozent auf fast 16,9 Mrd. Franken. Selbst in die Euro-Zone gab es wieder ein Plus von 5,5 Prozent. Die Importe nahmen um 3,7 Prozent auf 14,6 Mrd. Fr. zu.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Exportbranche hat einen vielversprechenden Start ins neue Jahr hingelegt: Die Ausfuhren im Januar stiegen im ... mehr lesen
Die Schweizer Exportbranche hat einen vielversprechenden Start ins neue Jahr hingelegt. (Symbolbild)
Bern - Überraschende Dynamik im Schweizer Aussenhandel: Die Exporte sind im August um 12 Prozent gestiegen. Dazu ... mehr lesen
Der Schmuckhandel in der Schweiz hat deutlich zugelegt.
Bern - Der Schweizer Aussenhandel kommt weiterhin kaum vom Fleck. Im Juli stiegen die Exporte arbeitstagsbereinigt um 0,3 ... mehr lesen
Die Exporte stiegen im Juli um 0,3 Prozent.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Einige Werke sind zu weniger als 50 Prozent ausgelastet.
Paris - Die sinkende Nachfrage nach Autos im krisengeplagten Südeuropa macht ... mehr lesen
New York - Überschattet von der Euro-Krise und dem bevorstehenden EU-Gipfel haben die US-Börsen am Montag Verluste ... mehr lesen
Anleger sorgten sich um die Gewinne der US-Unternehmen, sollte es nicht gelingen, die Euro-Krise einzudämmen.
getAbstract präsentiert via Internet Zusammenfassungen herausragender Wirtschaftsbücher
Unternehmertum auf den Punkt gebracht
Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr 622'967 Personen den Pilatus.(Archivbild)
Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr 622'967 ...
Knapp 623'000 Personen  Kriens LU - Noch nie sind so viele Besucher mit den Pilatus-Bahnen gefahren wie 2013: Insgesamt besuchten im vergangenen Jahr 622'967 Personen den Pilatus. 
Trotz mehr Umsatz  Seattle - Der US-Flugzeugbauer Boeing ist trotz reissender Nachfrage nach seinen Verkehrsfliegern mit weniger Gewinn ins Jahr gestartet. ...
Trotz hoher Nachfrage hat der US-Flugzeugbauer Boeing weniger Gewinn erzielt.
Die Verhandlungen sind letztendlich an der Preisfrage gescheitert.(Symbolbild)
Grund ist der Holzpreis  Domat/Ems GR - Die vor dreieinhalb Jahren in den Konkurs gegangene ehemalige Grosssägerei in Domat/Ems im Bündner Rheintal kann ...  
Hitachi baut schnellsten Fahrstuhl der Welt  Tokio/Guangzhou - Der japanische Elektrotechnik- und Maschinenbaukonzern Hitachi hat ...
Der Lift soll die 95 Stockwerke des CTF Finance Centres in Guangzhou in knapp 43 Sekunden bewältigen.
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten