Euro-Krise gefährdet Schweizer Wirtschaft
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2012 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mai 2012 / 11:34 Uhr
Der Schweizer Franken ist leicht überbewertet.
Der Schweizer Franken ist leicht überbewertet.

Washington - Aus Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gerät die Schweizer Wirtschafts angesichts der Euro-Schuldenkrise in eine immer schwierigere Lage. Die Szenarien reichen bis zu einer Rezession.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Ökonomen des IWF empfehlen der Schweiz in ihrem Länderbericht, den Euro-Franken-Mindestkurs aufzugeben. Diese Massnahme, welche die Schweizerische Nationalbank im September 2011 getroffen hatte, stösst hierzulande aber immer noch auf breite Zustimmung. Besonders für den Export ist die Untergrenze von 1,20 für den Euro wichtig.

Der Schweizer Franken sei leicht überbewertet, hiess es im am Dienstag veröffentlichten IWF-Jahresbericht zur Schweiz.

Im Schatten der Krise

Sollte sich die Krise in der Euro-Zone verschärfen, könne sich auch die Schweiz nicht den Folgen entziehen. Die Unsicherheit in der Währungsgemeinschaft ist seit dem Wochenende gestiegen.

Die Parlamentswahlen im mit Rettungsmilliarden gestützten Griechenland ohne klare Mehrheiten könnten zu neuen Turbulenzen führen. Dazu wartet die Euro-Zone gespannt auf erste Anzeichen, wie in Frankreich der neugewählte sozialistische Präsident François Hollande seine Wirtschaftspolitik gestalten will.

Die engen Verflechtungen der Schweizer Wirtschaft mit den Euro-Ländern könne zu unwillkommenen «Schocks» führen, schreiben die IWF-Analysten weiter. Der Druck auf den Handel könne so weit gehen, dass die Schweiz in eine Rezession gestürzt werde.

0,8 Prozent Wachstum

Die Schlussfolgerungen des IWF-Berichts für die Schweiz decken sich weitgehend mit den Aussagen, welche eine IWF-Delegation am 20. März vor den Medien in Bern gemacht hatte. Bereits damals hatte der IWF zur Geldpolitik der Nationalbank angemerkt, es gelte nun einen «sanften Ausstieg» aus dem Euro-Mindestkurs zu finden.

Die Massnahme des Mindestkurses sei eine «angemessene Reaktion» gewesen, heisst es nun auch im Jahresbericht. Der IWF findet es wünschenswert, dass die Schweiz wieder zu einem voll vom Markt bestimmten Kurs zurückkehre.

Dies sollte geschehen, wenn sich die Inflation wieder auf einem normalen Niveau befinde und die Wirtschaft wieder wachse, geht aus dem Länderbericht weiter hervor. Der IWF sieht für die zweite Jahreshälfte ein bescheidenes Wirtschaftswachstum. Für 2012 geht der Währungsfonds von 0,8 Prozent und für 2013 von 1,7 Prozent Wachstum aus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ohne den Euro-Mindestkurs der Nationalbank wäre die Schweiz mit ... mehr lesen
Gemäss Brunetti wäre die Exportindustrie zu Unrecht in eine Krise hineingezogen worden. (Symbolbild)
Frankfurt/Berlin - Die Europäer müssen sich wegen der immensen Kosten für die Euro-Rettung aus Sicht der Deutschen Bank ... mehr lesen
Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent.
Gemäss SNB sind die Grossbanken auf einen Schock wie in der Finanzkrise 2007-2009 nicht vorbereitet.
Bern - Die Schweizerische Nationalbank sieht wegen der Krise in der Euro-Zone ... mehr lesen 2
Zürich - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse sagt für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent voraus. Im nächsten Jahr dürfte sich die Wirtschaftsleistung nach Einschätzung des Verbands auf 0,8 Prozent abschwächen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Nach Ansicht des ehemaligen UBS-Chefs Oswald Grübel muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) die ... mehr lesen 9
Ex-UBS-Chef Oswald Grübel
Wo bleiben die Impulse?
Brüssel - Schlechte Nachrichten aus Brüssel für Frankreichs neuen Präsidenten Hollande: Das Defizit ist zu hoch. Spaniens Rajoy ... mehr lesen
Zürich - Der Schweizer Handel ist im vergangenen Jahr gewachsen. Im Vergleich zu 2010 legte der Gesamthandel um 1,3 ... mehr lesen
Am stärksten wuchs der Autohandel.
Bern - Die düsteren Wolken über der Schweizer Wirtschaft lockern sich auf. Die Geschäftslage der Firmen hat sich gemäss einer Umfrage der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) in den vergangenen Monaten stabilisiert. Die Nachfrage ist ausser in der Gastronomie nicht weiter gesunken. mehr lesen 
Finanzchefs grosser Unternehmen sind beunruhigt.
Zürich - Die Furcht vor einer Kreditklemme trübt den neu gewonnenen Optimismus ... mehr lesen
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor einer neuen Kreditkrise in Europa mit möglichen weltweiten Folgen ... mehr lesen
Droht Europa eine neue Kreditkrise?
IWF-Experten sehen die Banken in kritsischer Lage.
Bern - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinem neusten Länderreport der Schweizer Währungs- und ... mehr lesen
Guten Morgen IWF
Seit ihr auch endlich erwacht?

Der Franken überbewertet??? Warum wird dann der EURO gestützt???
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf viel Gegenliebe.
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf ...
Widerstand gegen Kürzungen  Lissabon - In Lissabon haben am Freitag mehrere tausend Angestellte des öffentlichen Dienstes gegen Sparmassnahmen der portugiesischen Regierung demonstriert. 
Kinder der Industrieländer  Genf/Rom - Die Finanzkrise hat seit 2008 auch in Industrieländern zahlreiche Kinder in ...
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst hart. (Symbolbild)
Der Aktienkurs von BMPS, dem ältesten Geldhauses der Welt, fielen um 15 Prozent.
Märkte  Frankfurt/Mailand - Die Ergebnisse des EZB-Stresstest haben am Montag einen erneuten Kurssturz bei den ...  
Weniger dahinter als erhofft.
25 Grossbanken scheitern beim Stresstest der EZB Frankfurt - Neun italienische Banken und damit so viele wie in keinem anderen Land sind bei den Tests der Europäischen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1033
    Gold scheffeln bringt nichts. Wenn mans braucht, wills keiner und wenn alle es wollen, ... gestern 18:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Korrektur: CH-Gold lagert nicht in USA, wie ich schrieb Das Gold der Schweiz wird nicht in den USA aufbewahrt, wie ich schrieb. ... gestern 07:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Gold in Bunkern der Schweiz lagern, nicht mehr in den USA Wenn sogar die SVP die Nein-Parole zu der Goldinitiative ausgegeben ... Do, 30.10.14 22:12
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Täglich Täglich eine Hiobsbotschaft von den Schweizer Banken .Da gibt des ... Do, 30.10.14 09:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Wann... hat man beim "World Economic Forum (WEF)" das letzte Mal nachgesehen, ... Di, 28.10.14 16:09
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Am Pranger Das ist sehr beschämend , wo die UBS überall am Pranger steht .In ... Di, 28.10.14 08:54
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Höchst demokratiefeindlich Der Leistungsauftrag der SRG hat in unserer Demokratie eine ... Do, 23.10.14 15:07
  • tigerkralle aus Winznau 102
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten