Laut IWF droht Sogwirkung
Euro-Krise gefährdet Schweizer Wirtschaft
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2012 / 09:02 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Mai 2012 / 11:34 Uhr
Der Schweizer Franken ist leicht überbewertet.
Der Schweizer Franken ist leicht überbewertet.

Washington - Aus Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gerät die Schweizer Wirtschafts angesichts der Euro-Schuldenkrise in eine immer schwierigere Lage. Die Szenarien reichen bis zu einer Rezession.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Ökonomen des IWF empfehlen der Schweiz in ihrem Länderbericht, den Euro-Franken-Mindestkurs aufzugeben. Diese Massnahme, welche die Schweizerische Nationalbank im September 2011 getroffen hatte, stösst hierzulande aber immer noch auf breite Zustimmung. Besonders für den Export ist die Untergrenze von 1,20 für den Euro wichtig.

Der Schweizer Franken sei leicht überbewertet, hiess es im am Dienstag veröffentlichten IWF-Jahresbericht zur Schweiz.

Im Schatten der Krise

Sollte sich die Krise in der Euro-Zone verschärfen, könne sich auch die Schweiz nicht den Folgen entziehen. Die Unsicherheit in der Währungsgemeinschaft ist seit dem Wochenende gestiegen.

Die Parlamentswahlen im mit Rettungsmilliarden gestützten Griechenland ohne klare Mehrheiten könnten zu neuen Turbulenzen führen. Dazu wartet die Euro-Zone gespannt auf erste Anzeichen, wie in Frankreich der neugewählte sozialistische Präsident François Hollande seine Wirtschaftspolitik gestalten will.

Die engen Verflechtungen der Schweizer Wirtschaft mit den Euro-Ländern könne zu unwillkommenen «Schocks» führen, schreiben die IWF-Analysten weiter. Der Druck auf den Handel könne so weit gehen, dass die Schweiz in eine Rezession gestürzt werde.

0,8 Prozent Wachstum

Die Schlussfolgerungen des IWF-Berichts für die Schweiz decken sich weitgehend mit den Aussagen, welche eine IWF-Delegation am 20. März vor den Medien in Bern gemacht hatte. Bereits damals hatte der IWF zur Geldpolitik der Nationalbank angemerkt, es gelte nun einen «sanften Ausstieg» aus dem Euro-Mindestkurs zu finden.

Die Massnahme des Mindestkurses sei eine «angemessene Reaktion» gewesen, heisst es nun auch im Jahresbericht. Der IWF findet es wünschenswert, dass die Schweiz wieder zu einem voll vom Markt bestimmten Kurs zurückkehre.

Dies sollte geschehen, wenn sich die Inflation wieder auf einem normalen Niveau befinde und die Wirtschaft wieder wachse, geht aus dem Länderbericht weiter hervor. Der IWF sieht für die zweite Jahreshälfte ein bescheidenes Wirtschaftswachstum. Für 2012 geht der Währungsfonds von 0,8 Prozent und für 2013 von 1,7 Prozent Wachstum aus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ohne den Euro-Mindestkurs der Nationalbank wäre die Schweiz mit ... mehr lesen
Gemäss Brunetti wäre die Exportindustrie zu Unrecht in eine Krise hineingezogen worden. (Symbolbild)
Frankfurt/Berlin - Die Europäer müssen sich wegen der immensen Kosten für die Euro-Rettung aus Sicht der Deutschen Bank ... mehr lesen
Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent.
Gemäss SNB sind die Grossbanken auf einen Schock wie in der Finanzkrise 2007-2009 nicht vorbereitet.
Bern - Die Schweizerische Nationalbank sieht wegen der Krise in der Euro-Zone ... mehr lesen 2
Zürich - Der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse sagt für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 0,9 Prozent voraus. Im nächsten Jahr dürfte sich die Wirtschaftsleistung nach Einschätzung des Verbands auf 0,8 Prozent abschwächen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Nach Ansicht des ehemaligen UBS-Chefs Oswald Grübel muss die Schweizerische Nationalbank (SNB) die ... mehr lesen 9
Ex-UBS-Chef Oswald Grübel
Wo bleiben die Impulse?
Brüssel - Schlechte Nachrichten aus Brüssel für Frankreichs neuen Präsidenten Hollande: Das Defizit ist zu hoch. Spaniens Rajoy ... mehr lesen
Zürich - Der Schweizer Handel ist im vergangenen Jahr gewachsen. Im Vergleich zu 2010 legte der Gesamthandel um 1,3 ... mehr lesen
Am stärksten wuchs der Autohandel.
Bern - Die düsteren Wolken über der Schweizer Wirtschaft lockern sich auf. Die Geschäftslage der Firmen hat sich gemäss einer Umfrage der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) in den vergangenen Monaten stabilisiert. Die Nachfrage ist ausser in der Gastronomie nicht weiter gesunken. mehr lesen 
Finanzchefs grosser Unternehmen sind beunruhigt.
Zürich - Die Furcht vor einer Kreditklemme trübt den neu gewonnenen Optimismus ... mehr lesen
Washington - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat vor einer neuen Kreditkrise in Europa mit möglichen weltweiten Folgen ... mehr lesen
Droht Europa eine neue Kreditkrise?
IWF-Experten sehen die Banken in kritsischer Lage.
Bern - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat in seinem neusten Länderreport der Schweizer Währungs- und ... mehr lesen
Guten Morgen IWF
Seit ihr auch endlich erwacht?

Der Franken überbewertet??? Warum wird dann der EURO gestützt???
Der Eingriff der Regierung folgt auf umfangreiche, aber erfolglose Versuche der Zentralbank, den Rubelkurs zu stabilisieren.
Der Eingriff der Regierung folgt auf umfangreiche, aber ...
Rubelkurs stabilisiert  Moskau - Die Wirtschafts- und Währungskrise in Russland spitzt sich zu: Ökonomen erwarten einen tiefen Fall der Wirtschaft. Derweil geben Regierung und Notenbank kräftig Gegensteuer. 
«Die Lage wird sich in die Bahnen lenken»
Putin bereitet Russlands Bevölkerung auf längere Krise vor Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Landsleute auf eine längere Dauer der gegenwärtigen Krise ...
Russlands Börse bringt Rubel auf Rekordtief Moskau - Der rasante Preisverfall beim Öl hat die russische Börse am Montag ...
Dschungelbuch «Il Quarto Reich» heisst der politische Bestseller in Italien. Unterdessen machen sich tatsächlich Tausende auf deutschen Strassen breit, um «für das ... mehr lesen  
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Es scheint so, dass durch zunehmende Kritik an den Pegida-Aufmärschen der Zulauf grösser wird.
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das rechtspopulistische «Pegida»-Bündnis in Deutschland weiter ... 1
1. Dezember 2. Dezember 3. Dezember 4. Dezember 5. Dezember 6. Dezember 7. Dezember 8. Dezember 9. Dezember 10. Dezember 11. Dezember 12. Dezember 13. Dezember 14. Dezember 15. Dezember 16. Dezember 17. Dezember 18. Dezember 19. Dezember 20. Dezember 21. Dezember 22. Dezember 23. Dezember 24. Dezember
Adventskalender nachhaltige Entwicklung 2014
Adventskalender 24 Fenster zur Nachhaltigkeit, von innovativen Unternehmen, NGOs und weiteren Partnern.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Hör ich recht? Der KGB Beamte, der sich hinter der Mauer offensichtlich recht wohl ... gestern 22:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Die... Sanktionen gegen Russland mögen kurzfristig wirken. Langfristig sind ... gestern 13:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Mittelalter Deutlicher kann es nicht zu Tage treten, die Gold-Initianten leben noch ... Mo, 01.12.14 13:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Die Dummen sind die Besucher der chinesischen Restaurants, nicht die Köche aus China oder ... Mo, 01.12.14 01:28
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... Fr, 28.11.14 19:54
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Die Finanzwelt lacht! Hier eine Meinung einer Bank und eine angesehen Börsenzeitung: "Statt ... Do, 27.11.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Teilweise hat er ja Recht, der Jordan Der Wert des Frankens wird in der Finanzwelt durch Nachfrage und ... Mi, 26.11.14 20:30
  • jorian aus Dulliken 1531
    Die Finanzwelt zittert! Allerdings nur bis zum Sonntag und dann ist Ruhe. Da es immer noch ... Mi, 26.11.14 06:56
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
17.12.2014
15.12.2014
ALARME securityalarms Logo
15.12.2014
15.12.2014
15.12.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten