Euro-Austritt Griechenlands könnte Krise auslösen
publiziert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 13:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Okt 2012 / 15:36 Uhr
Der Euro-Austritt hätte für Griechenland fatale Auswirkungen.
Der Euro-Austritt hätte für Griechenland fatale Auswirkungen.

Berlin - Ein Abschied Griechenlands vom Euro könnte einer Studie zufolge eine globale Wirtschaftskrise auslösen. Sollten zudem noch Portugal, Italien und Spanien die Währungsunion verlassen, droht «eine dramatische internationale Rezession» mit Auswirkungen auf die USA und China.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Bis 2020 würden die 42 wichtigsten Volkswirtschaften Wachstumseinbussen in Höhe von insgesamt 17,2 Billionen Euro erleiden», heisst es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der deutschen Bertelsmann Stiftung.

Die internationale Gemeinschaft sollte daher eine Staatspleite samt Euro-Austritt Griechenlands abwenden. «Wir müssen jetzt in der aktuellen Situation unbedingt den Ausbruch eines Flächenbrandes verhindern», warnte Aart De Geus, Chef der Bertelsmann Stiftung.

Staatsbankrott als Folge

Die Prognos AG hat für die Analyse verschiedene Szenarien durchgespielt und für die betroffenen Länder einen 60-prozentigen Schuldenschnitt bei privaten wie öffentlichen Gläubigern angenommen. Zudem wurde eine 50-prozentige Abwertung der jeweils neu eingeführten Währungen in den austretenden Staaten gegenüber dem Euro unterstellt.

Für Griechenland würde dies zu einem Staatsbankrott, steigender Arbeitslosigkeit und starken Nachfrageverlusten führen, was sich rasch auf die Handelspartner auswirken dürfte.

In dem südeuropäischen Land selbst würden sich die anschliessenden Wachstumsverluste bis 2020 auf 164 Mrd. Euro oder 14'300 Euro pro Einwohner belaufen. Die 42 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer müssten in der Summe einen Verlust von insgesamt 674 Mrd. Euro hinnehmen.

Globale Rezession bei Euro-Austritt Portugals

Sollte Portugal, das wie Griechenland bereits am Finanztropf seiner Euro-Partner hängt, in den Abwärtsstrudel geraten und ebenfalls die Euro-Zone verlassen, wären die Folgen noch drastischer. Die grössten Volkswirtschaften müssten sich auf Wachstumsverluste von 2,4 Billionen Euro einstellen.

«Dies würde die Weltwirtschaft in eine tiefe Rezession stürzen, die auch vor aussereuropäischen Volkswirtschaften keinen Halt machen würde.» Zudem sei mit erheblichen sozialen Spannungen und politischen Instabilitäten zu rechnen.

Von den zu erwartenden Wachstumsverlusten bis 2020 von 17,2 Billionen Euro müsste Frankreich (2,9 Billionen Euro) das meiste übernehmen. Auf die USA kämen 2,8 Billionen Euro zu, auf China 1,9 Billionen und auf Deutschland 1,7 Billionen Euro.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
7
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras geht im Ringen um ein neues Sparpaket hart gegen Abweichler ... mehr lesen
Antonis Samaras räumt in seiner Partei auf.
Bankangestellter stürzte sich in der Pause in den Tod: Selbstmord-Schauplatz Akropolis
Etschmayer Die Abstraktion ist ein machtvolles Mittel: Wenn über die Folgen der EU-Krisen-Sparpolitik gesprochen wird, fliegen massenweise Prozentzahlen, Milliardenbeträge und Wachstumsraten im positiven und ... mehr lesen
Athen - Die Arbeitslosenquote ist in Griechenland im Juli auf 25,1 Prozent gestiegen. Die Statistikbehörde erklärte am ... mehr lesen
Jugendliche und junge Erwachsene waren am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen. (Symbolbild)
Athen - Griechenland steht laut dem neuem Haushaltsentwurf der Regierung vor dem sechsten Rezessionsjahr in Folge. ... mehr lesen
Griechenland kann nur noch mit internationalen Hilfen eine Pleite vermeiden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Währung auf der Kippe.
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas ... mehr lesen
Das weiss ich doch..
...dass Sie ein heimlicher Fan von mir sind. Die Hobby-Provokationen Ihrer- und Kassandrerseits sind und waren nicht zu übersehen.
Ich weiss auch, welche Art Beiträge Sie meinen, so alle 50. Es hätten auch alle 2 oder 3 sein können, aber die wären ja wirklich Perlen vor die Sauhunde geworfen.

Der erste Satz ist aber nichts als eine weitere Lüge, Blond. Sie und Kassandra sind offenbar zu nichts anderem fähig.

Also nutze ich doch lieber die Möglichkeit, ein bisschen ins Forum zu brunzen.
Ja bitte bitte...
Als Sie hier auftauchten waren Sie wohl vor allem mal darüber entsetzt, dass es Leute gab die Ihnen Paroli boten mit Argumenten und Fakten.

Zeigen Sie mir mal eine Anzahl Posts wo ich auch nur Annäherungsweise so wie Sie oder Kassandra andere niedermachte. So viel zu Verlogen.

Da ich Sie aber irgendwie Lustig oder soll ich sagen belustigend finde, hoffe ich weiterhin auf Ihre Nettigkeiten und auch wenn es kaum fassbar ist, manchmal schreiben Sie tatsächlich richtig gute Sachen, so alle 50 Postings oder so...
Lieber ausfällig,
als ein verlogener Sauhund, wie Sie, Bond.
Als ich hier meine ersten Einträge schrieb, gab es hier genau gleich viele regelmässigen Teilnehmer, wie heute.
Einer davon, namens Jason Bond, dominierte das Forum und zog seine dreckigen und schleimigen Unterstellungen über die anderen Teilnehmer, Blondchen.

Sie sind nichts weiter als ein verlogener, heuchlerischer Schweinepriester, Blondchen.

Der zweite hiervon, namens Kassandra, war damals zwar nur wenig aktiv, könnte aber Ihr Zwilling sein.

Sie sind beide ziemlich feige Hunde, Blondie und Kassandra. Ihnen beiden gehört eigentlich mit links und rechts der Schädel eingeschlagen. Die Welt kann gut auf 2 Schweinepriester verzichten - ich auch.

Ist das ausfällig genug für Sie? Ich kann noch tiefer, wenn Sie mich darum bitten.
Warum........
.......ich nicht mehr so viel schreibe, na ein gewisser Herr kann sich hier alles erlauben, als ich dann zurückgifitelte wurde mein Beitrag gelöscht.

Dieser Herr nennt sich wie eine Dame.

Zudem verdreht der Herr vieles was hier im Forum geschrieben wird. Der Herr geht auch voll auf den Gegner und nicht auf das Thema ein.

Ich schreibe hier nicht von keinschaf, keinschaf ist in der Regel, nicht der wo den ersten Stein wirft.

Wer hat hier von fehlenden Synapsen geschrieben?
Teilnehmerschwund
Seltsam Seltsam, das der Forumsteilnehmerschwund eingesetzt hat, als Sie anfingen, hier regelmässig ihre Hasstiraden loszutreten gegen die anderen Teilnehmer...

Sie dürfen jetzt gerne wieder ausfällig werden, das können Sie ja so gut.
Seltsam, Seltsam
Ich habe gedacht, dass der Griechenland die Krise ausgelöst hat, weil es den EURO hat.............

Niemand soll mehr ein EURO-Land Demokratie schimpfen, da die Bürger nicht gefragt wurden, ob sie den EURO wollen oder nicht.
Wird Zeit.
Sage ich doch schon lange. Ist auch nicht schwer vorauszusagen.

PS:
...ein langweiliges Forum, liebe Redaktion.

Ernsthaft, nicht boshaft. Die Teilnahme in diesem Forum ist etwa so interessant, wie der Besuch des Hörnlifriedhofs bei 2 Meter Neuschnee.

Ich krieg es kaum auf die Reihe, dem Forum den Rücken zu kehren, denn ich mag diese kleine Zeitung und deren Redaktion. Leider lassen die Umstände unterdessen meine Teilnahme nur noch sehr erschwert zu - ich wäre happy, es gäbe hier einige ernstzunehmende Teilnehmer, die vor allem auf der linken Seite komplett fehlen. Denn ohne Lesermeinungen wirkt die sda-copy/pasterei noch steriler.
Gute Besserung, lasst Euch was einfallen.
Der Zusammenbruch eines grossen Cloud-Anbieters könnte einen ähnlichen Schock auslösen wie die Lehman-Pleite.
Der Zusammenbruch eines grossen ...
Internetgefahren  Zürich - Der Versicherungskonzern Zurich warnt vor einer «Cyber-Sub-Crime-Krise»: Die zunehmende Vernetzung von Menschen, Wirtschaft und Staat mit dem Internet birgt Systemrisiken, die ähnlich unterschätzt werden wie die Systemrisiken vor der Finanzkrise von 2007/2008. 
Internet 2025: Mehr Vernetzung, keine Privatsphäre Washington - Das Internet wird bis zum Jahr 2025 ein unverzichtbarer ...
Fortschritt  Athen - Griechenland hat auf dem Weg zu weiteren Finanzhilfen eine wichtige Hürde genommen. Das Krisenland erzielte 2013 in seinem ...
Diese Zahlen wurden vom Athener Finanzministerium erwartet.
Die Tourismus-Branche macht rund 17 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) aus.
Griechenland mit Rekordzahl an ausländischen Touristen Athen - Nach Griechenland sind im vergangenen Jahr fast 18 Millionen Touristen gereist - ein historischer Rekord. Im ...
Titel Forum Teaser
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten