USA
Erste Mieter beziehen One World Trade Center in New York
publiziert: Montag, 3. Nov 2014 / 19:40 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Nov 2014 / 21:00 Uhr
104 Etagen auf 540 Metern: Das One World Trade Center.
104 Etagen auf 540 Metern: Das One World Trade Center.

New York - Mehr als 13 Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sind in New York die ersten Mieter in den spektakulären Wolkenkratzer One World Trade Center eingezogen. 175 Mitarbeiter der US-Gruppe des Verlags Condé Nast bezogen am Montag ihre Büros in dem rund 540 Meter hohen Wolkenkratzer.

5 Meldungen im Zusammenhang
Anstelle der zerstörten Zwillingstürme wurden am sogenannten Ground Zero in den vergangenen Jahren mehrere neue Bürogebäude hochgezogen, darunter das mit 104 Etagen höchste Gebäude am Platz namens One World Trade Center.

«Unsere Führungsverantwortlichen ziehen heute ein, um ein gutes Beispiel zu geben», sagte John Duffy von Condé Nast. Duffy räumte ein, dass einige Mitarbeiter befürchten, auch das neue World Trade Center könnte zum Ziel eines Anschlags werden. Insgesamt will Condé Nast bis Januar 3400 Mitarbeiter zwischen dem 20. und dem 44. Stockwerk unterbringen.

Nach Angaben des Hausverwalters Durst Organization sind bereits 60 Prozent der Fläche vermietet. Im kommenden Frühjahr soll die Aussichtsplattform zwischen der 100. und der 102. Etage eingeweiht werden.

Am 11. September 2001 hatten Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida Passagierflugzeuge entführt und in das World Trade Center sowie ins Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania nahe der Ortschaft Shanksville in ein Feld. Insgesamt starben bei den Anschlägen 2983 Menschen, davon allein 2753 in New York. Dort erinnern ein Mahnmal sowie ein Museum an das Attentat.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In New York bekommen Empire State Building und Rockefeller Center ... mehr lesen
Am sogenannten Ground Zero, wo die beiden eingestürzten Türme des World Trade Centers standen, trauerten mehrere hundert Hinterbliebene. (Symbolbild)
New York - Dreizehn Jahre nach den Anschlägen vom 11. September 2001 haben ... mehr lesen
New York - Das neue World Trade Center am Ground Zero in New York soll noch in diesem Jahr eröffnet werden. Einige Teile ... mehr lesen
Das neue World Trade Center.
New York - Bei einem Unwetter in New York sind mehrere Blitze in die rund 540 Meter hohe Spitze des neuen One World Trade Centers eingeschlagen. Ein Fotograf drückte am Freitag genau im richtigen Moment auf den Auslöser. mehr lesen 
New York - Die USA haben am Mittwoch der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Wie in den Jahren zuvor verlasen Hinterbliebene bei einer Gedenkveranstaltung am Ground Zero in New York die Namen der fast 3000 Opfer. mehr lesen 
Traurig, traurig
Stell dir vor, es gibt Krieg und keiner geht hin....
Stell dir vor, da stürzt ein Wolkenkratzer ein und niemand bemerkt es, nicht einmal der mieseste Sensationsreporter kurz vor dem finanziellen Ruin. So ein verwahrloster Sensationsreporter, der alles dafür täte, irgend eines - und sei es auch ein noch so kleines -Sensatiönchen an die Öffentlichkeit zu bringen, nicht einmal so einer hat diesen Einsturz gesehen, aber veröffentlich hat er einen solchen schon, oder wie? Ja natürlich, im Forum der Verschwörungstheoretiker lässt sich so was natürlich noch zu ein paar Kröten machen!
Also flugs dorthin!
Ja, und Gottvater selbst hat sich den Menschen ja auch aus Lehm gebastelt, da konnte ja nicht viel bei raus kommen. Das hat er auch sehr rasch gemerkt, aber konnte es nicht mehr rückgängig machen, trotz grösster Bemühungen. Und sein Sohn? Jesus erweckt die Toten seines Vaters oder steht von selbst von den Toten auf, gegen den Plan seines Vaters, der ihn ja opfern wollte.
Menschen kannst du alles verklickern, sogar nicht existierende Wolkenkratzer, die urplötzlich spurlos von der Bildfläche verschwinden und keiner hat ihn je gesehen, niemand wir ihn je wiedersehen.
Lieber Wolkenkratzer, wir vermissen dich so sehr! Wir trauern um dich!
Blalblabla
An die Redaktion:

Warum kann ich das Geschreibsel von Heinrich Frei nicht ansehen?

Macht ihr das mit Absicht?
Warum stürzte ein dritter Wolkenkratzer im World Trade Center in New York ein?
Jetzt sind im Hauptturm des neu eröffneten World Trade Center in New York die Tore geöffnet worden. Über dreizehn Jahre sind seit dem 11. September 2001 vergangen, seit Terroranschläge die Twin Tower in Schutt und Asche legten. Zu erinnern ist: Auch ein dritter Wolkenkratzer des World Trade Center ist am 11. September 2001 zusammenstürzt, ohne dass ein Flugzeug in das Gebäude geflogen war. Er stürzte in 6,5 Sekunden im freien Fall zusammen. Es hiess, ein Bürobrand habe den Einsturz des dritten Wolkenkratzers verursacht. Im ursprünglichen 9/11 Report fand der Einsturz des dritten Wolkenkratzers des World Trade Centers seltsamerweise keine Erwähnung.
(http://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf)
Dieser 9/11 Report wurde erst auf Druck von Angehörigen der Opfer nach über einem Jahr erstellt. Vorher hiess es, man wolle keine Zeit verlieren im Krieg gegen den Terror. Vieles in unklar rund um 9/11. Deshalb verlangen Piloten (http://pilotsfor911truth.org/) und Architekten und Ingenieure (http://www.ae911truth.org/) eine neue Untersuchung von 9/11.

Bei der Planung von Gebäuden bemessen wir Architekten und Ingenieure die Konstruktion so, dass die Struktur auch ein Bürobrand übersteht. Stützen und Träger werden entsprechend überdimensioniert und geschützt. Auch müssen in Bürohäusern der USA, sogar in Niederlassungen von US-Firmen in der Schweiz, Brandmelder installiert werden die einen Brandherd sofort anzeigen und sogar Sprinkleranlagen die einen Brand sofort löschen. Im Hauptbahnhof Zürich zum Beispiel sind die Stahlstützen im unterirdischen Bahnhof Museumstrasse so dimensioniert, dass sie einen Brand eines Eisenbahnzuges überstehen.

Die zahlreichen Telefongespräche die am 11. September 2001 aus den entführten Flugzeugen mit Handys aus 10‘000 Meter Höhe geführt wurden, waren damals, 2001, technisch noch gar nicht möglich. Diese Telefongespräche dienten als Beweise, neben den Aussagen des 180-mal mit Waterboarding gefolterten Khalid Sheikh Mohammed der offiziellen Verschwörungstheorie, die im Untersuchungsbericht der US-Regierung festgehalten wurden. Khalid Sheikh Mohammed ist heute noch in Guantánamo inhaftiert, ohne dass ein abschliessender Prozess stattgefunden hat. Dass die Terroristen mit Teppichmessern bewaffnet gewesen waren, wurde auf Grund der Telefongespräche aus den entführten Flugzeugen im „9/11 commission report“ aufgeführt. Aber: Erst heute werden in Flugzeugen Einrichtungen installiert die Telefonate per Handy aus grosser Höhe via Satellit zur Erde möglich machen.

Zu dem Flugzeug das ins Pentagon geflogen sein soll, gibt es ein interessantes Radio Interview mit Ted Fletcher. "The Pentagon Attack In Context" with Tod Fletcher“ (*) http://www.kpfa.org/archive/id/106255


(*) Guns and Butter, for September 3, 2014 - 1:00pm
"The Pentagon Attack In Context" with Tod Fletcher
The 9/11 Consensus Panel; contextual approach to analyzing events at the Pentagon; origins of the hijacker story; telephone calls from the planes; analysis of eyewitness reports; physical debris; photographic evidence; video evidence; black boxes; FBI takes control of the investigation; means, motive and opportunity; Pentagon specific purposes; planes as a diversionary tactic; John Lear.

P.S. Ein verstorbener Studienkollege von mir arbeitete lange in New York beim Bau des World Trade Center mit. Deshalb interessieren mich Fragen rund um 9/11 besonders. Für mich als Architekt stellt sich bei 9/11 vor allem technisch die Frage: Warum stürzte auch ein dritter Wolkenkratzer im World Trade Center ein, ohne dass ein Flugzeug in das Gebäude geflogen war?
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihr ...
Immobilien Verkauf
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur «Konsolidierung unseres Büro-Netzwerks» an.
Als Grund gab Mossack Fonseca eine Strategie zur ...
«Mit grossem Bedauern» geschlossen  Panama-Stadt - Knapp acht Wochen nach der Veröffentlichung der «Panama Papers» hat die Finanzkanzlei Mossack Fonseca die Aufgabe ihrer Büros in drei britischen Steuerparadiesen angekündigt. Die Büros in Jersey, Isle of Man und Gibraltar würden «mit grossen Bedauern» geschlossen. 
Almodóvar und die «Panama Papers» in Cannes Cannes - Die «Panama Papers» bringen Regisseur Pedro Almodóvar in Erklärungsnot. Dass er auf der Liste steht, könnte seinem ...
Register für ausländische Immo-Firmen angekündigt London - Die konservative britische Regierung will ein Register für ...
Journalistenkonsortium veröffentlicht Rohdaten zu «Panama Papers» Washington/Panama-Stadt - Berichte über Hunderttausende ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August ...  
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Rücktrittsforderungen  Belgrad - Tausende Belgrader haben am Mittwochabend gegen ein umstrittenes Immobilienprojekt im ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1766
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Real Estate Value Information Systems. Informations-, Workflow-Manageme ...
WB-Informatik AG
Schaffhauserstrasse 96
8222 Beringen
Mieterschutz: Hilfe bei mietrechtlichen Problemen
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten