Schweizer Nahrung
Ernährung der Zukunft - Insekten
publiziert: Freitag, 30. Okt 2015 / 11:06 Uhr
Mehlwürmer sind eine Delikatesse - bald auch in der Schweiz.
Mehlwürmer sind eine Delikatesse - bald auch in der Schweiz.

Bern - Mehlwürmer und Grillen könnten hierzulande schon bald auf dem Teller landen. Gegen diesen Punkt gab es kaum Opposition in der Vernehmlassung zum Lebensmittel-Verordnungspaket. Umstritten sind hingegen die Kennzeichnung der Nährwerte und die Allergiehinweise.

1 Meldung im Zusammenhang
«Insekten als Nahrungsmittel werden kommen, denn sie sind ein guter Eiweissträger», ist Babette Sigg, Präsidentin der Konsumentenforums überzeugt. Dieser Entwicklung könne man sich nicht entziehen - entsprechend begrüsst sie die geplante Zulassung von Mehlwürmern, Grillen und Wanderheuschrecken als Nahrungsmittel.

Auch der Verband der Kantonschemiker hat keine Bedenken bei der Zulassung der drei Insektenarten. Allerdings müsse noch definiert werden, wie diese Insekten produziert werden, sagte Otmar Deflorin, Präsident des Verbands der Kantonschemiker.

Die Zulassung von Insekten als Lebensmittel ist Teil einer umfassenden Revision des Lebensmittelrechts. Es geht dabei einerseits um die bessere Deklaration der Rohstoffe, andererseits um eine Harmonisierung mit dem EU-Recht.

Die am Freitag zu Ende gehende Vernehmlassung betrifft rund zwei Dutzend Verordnungen zur Umsetzung des im Sommer 2014 vom Parlament beschlossenen Lebensmittelgesetzes. Das Verordnungspaket enthält verschiedene Bereiche von Herkunftsbezeichnungen über Kosmetika und Badewasser bis hin zu Grenzwerten für gefährliche Bakterien.

Umstrittene Allergiehinweise

Mehr zu reden als die Insekten gaben während der Vernehmlassung die Kennzeichnung von Nährwerten und Allergiehinweisen auf Lebensmitteln. Wenn Allergene wie vorgesehen auch im Offenverkauf deklariert werden müssten, wiege das die Allergiker in falscher Sicherheit, sagt Kantonschemiker Deflorin.

«Wenn der Koch in einem Restaurant die Pommes Frites ausnahmsweise mit einer Gewürzmischung statt mit Salz würzt, hat es Laktose drin - was auf der Speisekarte deklariert werden müsste», sagte Deflorin. Die Regelung sei praktisch nicht umsetzbar. Auch dass die Nährwertkennzeichnung neu obligatorisch werden soll, hält der Kantonschemiker-Verband für übertriebenen Mehraufwand.

Der Verband kritisiert zudem, dass der Anhang II der Hygieneverordnung gestrichen werden soll - dieser betrifft die bakteriologisch-hygienischen Anforderungen an Speisen aus Restaurants oder Metzgereien. Gerade in dem Bereich sei die Beanstandungsquote mit rund 25 Prozent recht hoch.

«Kein Mehrwert für Konsumenten»

Das Verordnungspaket geht auch dem Hotellerie- und Restaurationsverband Gastrosuisse zu weit. «Die meisten Konsumenten sind vor allem an günstigen Preisen interessiert und nicht an Detailinformationen zum Produkt», argumentiert der Verband.

Zu teuer, zu aufwendig - das sagen auch der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und die Parteien FDP und SVP. Auch vom Konsumentenforum tönt es ähnlich: «Die vorgesehenen Regulierungen sind teuer und bringen keinen Mehrwert für die Konsumenten», sagt dessen Präsidentin.

Barbara Pfenniger vom Westschweizer Konsumentenverband FRC findet hingegen, das Verordnungspaket garantiere einen besseren Schutz für die Konsumenten, gerade im Bereich der Warnhinweise auf Verpackungen. Auch die SP befürwortet laut deren Nationalrätin Bea Heim (SO) jene Massnahmen, welche dem Gesundheitsschutz dienen, so etwa die Vorschriften zur Prozesshygiene in Metzgereien oder die Allergiehinweise.

Zu hohe Kosten

Das Konsumentenforum und Economiesuisse berufen sich in ihrer Kritik auf Zahlen eines Berichts zu den Regulierungsfolgeabschätzungen vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO). Dieser Bericht rechnet mit rund 270 Millionen Franken einmaligen Kosten für die Wirtschaft.

Auf die Kantone würden laut dem SECO-Bericht laufende Mehrkosten von 15,7 Millionen Franken zukommen. Der grösste Teil davon entfällt auf die zusätzlichen 10'000 Kontrollen, welche die Kantone durchführen müssten.

Das Kostenargument will Pfenniger nicht gelten lassen: In anderen EU-Ländern seien die Regelungen bereits umgesetzt und dort seien die Lebensmittelpreise nicht gestiegen - dies befürchtet nämlich Economiesuisse.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat die revidierten Verordnungen zum Lebensmittelrecht in die Anhörung geschickt (Projekt Largo). mehr lesen 
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Vor allem die Romandie interessiert sich ...
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: Auf Schweizer Tellern landen immer noch Delikatessen aus tierquälerischer Haltung. Die Kritik des Tierschutzes lässt viele Gourmets und Gastronomen aber kalt - vor allem in der Romandie. mehr lesen 
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller ... mehr lesen
Aryztas Umsatz kleterte um 2,8 Prozent.
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi geht der Schweiz-Chef Ende dieses Jahres in Pension. Das löst ein allgemeines Sesselrücken ... mehr lesen  
Dank neuen Produkten  Bern - Der Aargauer Chips- und Snackhersteller Zweifel Pomy-Chips hat im vergangenen Jahr den Umsatz mit 209,9 Millionen Franken in etwa auf Vorjahreshöhe gehalten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
FLYERALARM
Startup News Angst vor dem Sommerloch? Folgend kreativen Ideen dagegen. Das Phänomen «Sommerloch» macht vor keiner Branche halt. Von der Modeboutique bis zum Elektrofachhandel: In der schönen Jahreszeit passiert ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Jetzt bewerben bei «Die Höhle der Löwen»!
Startup News Das weltweit bekannte Erfolgsformat der Gründer-Show kommt dank TV24 2019 endlich auch in die Schweiz. mehr lesen
Die spezielle Trägermatrix erlaubt es den Tumoren, ihre natürliche 3D-Struktur zu bilden.
Startup News Erfolgreiche Unternehmer, die zu Start-up-Investoren und schliesslich selbst zum kreativen Jungunternehmer werden, gibt es nicht nur in San Francisco und in ... mehr lesen
HP Instant Ink
Startup News Nie wieder tintenlos! Dank Instant Ink haben Sie immer Tinte daheim - noch bevor sie Ihnen ausgeht. Automatisch durch den Drucker bestellt und kostenlos ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
C Logo
C
18.06.2019
MR. GREEN GIN Logo
18.06.2019
18.06.2019
18.06.2019
18.06.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft starke Schauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten