Energieverbrauch nimmt weltweit zu
publiziert: Mittwoch, 18. Jun 2008 / 20:22 Uhr

Berlin - Der globale Energieverbrauch ist trotz teurer Brennstoffe weiter gestiegen. Im vergangenen Jahr wuchs der Verbrauch insgesamt um 2,4 Prozent, wie aus einer vorgestellten Statistik des Mineralölkonzerns BP hervorgeht.

In den USA ist der Energieverbrauch 2007 um 1,7 Prozent gestiegen.
In den USA ist der Energieverbrauch 2007 um 1,7 Prozent gestiegen.
6 Meldungen im Zusammenhang
Damit war die Zunahme etwas schwächer als mit 2,7 Prozent im vorletzten Jahr. Das Wachstum lag allerdings zum fünften Mal in Folge über dem Zehn-Jahres-Schnitt.

In der Europäischen Union ging der Verbrauch entgegen dem globalen Trend um 2,2 Prozent zurück.

Deutschland verzeichnete sogar ein Minus von 5,6 Prozent auf 311 Mio. Tonnen Öl-Äquivalent. Dagegen nutzten die USA als weltweit grösster Verbraucher im vergangenen Jahr 1,7 Prozent mehr Energie, China sogar 7,7 Prozent mehr.

Ölproduktion um 0,2 Prozent gesunken

Die weltweite Ölproduktion ist letztes Jahr seit 2002 das erste Mal gesunken - nämlich um 0,2 Prozent. Die nachgewiesenen Ölreserven lägen aber unverändert bei 1,24 Billionen Fass. Dies reiche aus, das aktuelle Produktionsniveau für mehr als 41 Jahre aufrechtzuerhalten, heisst es in der Studie.

Der Gasverbrauch stieg der Statistik zufolge um 3,1 Prozent. Die USA nutzten wegen eines kalten Winters dabei deutlich mehr Gas, in der EU war es wegen eines milden Winters weniger.

Kohle verbuchte im vierten Jahr in Folge die stärkste Wachstumsrate aller Energieträger mit einem Plus von 4,5 Prozent. Dagegen ging der Verbrauch von Atomenergie um zwei Prozent zurück.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - China hat nach Angaben der ... mehr lesen
China überholt die USA als weltgrössten Energieverbraucher.
Dank warmer Witterung sank der Energieverbrauch beim Heizen.
Bern - In der Schweiz ist im Jahr ... mehr lesen
Phoenix - US-Präsidentschaftskandidat John McCain hat von der Automobilindustrie ... mehr lesen
John McCain verspricht umweltbewussten Autofahrern Steuererleichterungen.
Viele Experten hatten erst nach den Olympischen Spielen mit der Preiserhöhung gerechnet.
Peking - China hat über Nacht die ... mehr lesen
Washington - Angesichts der Ölpreisexplosion hat US-Präsident George W. Bush ... mehr lesen
Will einen schnellen Ausweg aus dem Öl-Dilemma seines Landes: George W. Bush.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gemäss Shell-Direktor Rob Routs müsse der Energiebedarf gesenkt werden.
St. Gallen - Der Energieverbrauch steigt, die Förderung von Öl wird schwieriger: Weil Alternativen noch fehlten oder den Energiebedarf nicht deckten, müsse der Verbrauch sinken, sagte ... mehr lesen
Jeder sich selbst am nächsten
Unsere Welt besteht aus Menschen, die alle essen, trinken, arbeiten wollen, ein wenig Glück, Anerkennung und Frieden suchen. Ob in Einzelstaaten oder Staatenbündnissen - regiert werden wir doch zunehmend von IGs, Lobbies, Meinungsmachern, NGOs und wirtschaftlichen Zwängen. Ressourcen sind knapp - Energie ist eine davon.Optimismus ist eine - gute - Grundeinstellung, keine Methode, um Probleme zu lösen.

Dazu braucht es pragmatische Ansätze und den Willen zur Veränderung. Das Umdenken passiert in einzelnen Köpfen, ob jungen oder alten. Gegen Bevölkerungsexplosion und verseuchtes Wasser helfen keine Protokolle sondern Kläranlagen und Kondome. Zur Kurzichtigkeit: Es wäre fatal, wenn die langfristigen Kosten einer "Mitgliedschaft" unterschätzt würden, und damit meine ich nicht nur Geld. Was das Abseitsstehen und Ablehnen angeht: die Mehrheit irrte nur zu oft in der Geschichte, und alles Grosse hat seinen Anfang im Kleinen.

Es sind und waren Visionäre und Macher, die unsere heutige Gegenwart prägten (Galileo, Luther, Gutenberg, Lindberg und Edison, Pasteur und Bill Gates ;.) Jesus und Elvis, etc.etc. Die Jugend wird die Zukunft erben, die unsere Generation ihr hinterlassen wird, im Guten wie im Schlechten, mit oder ohne EU, AKWs oder Eisbären.
Europäische Verfassung
Leider habe ich den Vertrag von Lissabon noch nicht durchgelesen. Soviel scheint aber fest zu stehen:. Es ist ein Vertrag, der in mühsamen Verhandlungen aus dem ursprünglichen klareren Text von Valéry Giscard d’Estaing u.a. hervorging und sehr schwer verständlich und unklar an vielen Stellen ist, wie so viele juristische Abhandlungen. Fachleute stimmen dem Werk eher zu, der Stimmbürger ist zu Recht skeptisch, wenn er die Sache nicht versteht. Ein klarer, einfacher Text, den jeder versteht, hätte sicher eher eine Chance!
Zu Young4fun kann ich nur sagen, das was da zur Schweiz und zum Verhältnis Schweiz zur Welt geschrieben steht, ist voller Wunschträumen und Halbwahrheiten. Weil man alles als Schweizer Verdienst auslegen will, hat man den Frieden von Westfalen 1648 einfach ausgeklammert. Weil der Beste nicht in Frieden leben kann, und auch nicht in Neutralität, wurde sie uns dort vom Heiligen Römischen nämlich garantiert! Ohne diese Garantie ist die Neutralität nämlich nicht viel Wert!
Und spätestens, wenn die Jungen anfangen zu frieren und nicht mehr wissen, wo den Heizstoff herbekommen, werden sie nicht mehr so unbedarft daherreden. Im Übrigen kenne ich in meinem Umfeld solche Jugendliche einfach nicht. Da wird ganz anders diskutiert.
Die Zukunft gehört einer kreativ und optimistisch denkenden Jugend
Unsere Welt besteht heute nicht mehr nur aus Einzelstaaten. Ohne ein Zusammengehen in Europa und auch weltweit sind die auf uns zukommenden Probleme nicht mehr lösbar. Konstruktive Kritik an bestehenden Organisationen ist durchaus wünschenswert, doch ein grundsätzliches Ablehnen oder Abseitsstehen von Organisationen wie der EU oder der UNO ist kurzsichtig und bringt nichts. Ich wünsche mir eine weltoffene und konstruktiv denkende Schweiz und dass wir Schweizer(innen) den Mut haben, kreativ und optimistisch in die Zukunft zu schauen.
Die Jugend und Europa
Heute abend wurde in den Nachrichten verkündet, dass die der SVP nahestehende Gruppe Young4fun das Referendum gegen das Paket der Personenfreizügigkeit ergreifen will. Man kann sich auf der Website der Gruppe www.young4fun.ch umsehen und erfährt deren Ziele. Eigentlich alles schon bekannt, aber aus dem Mund der Jungen tönt das alles so weltfremd und in die Vergangenheit gerichtet.
Man bekommt das Gefühl, am liebsten würden sie einen Gartenzaum um die Schweiz ziehen, es stimmt schon etwas traurig.
Eine aktuelle Umfrage der EU in Irland hat ergeben, dass gerade viele Junge gegen die EU gestimmt haben. Warum und wovor haben sie Angst?
Europa
Habe mal kurz reingeschaut und noch kein vollständiges Bild vom Ganzen. Möchte mich auch nicht zu den Einzelheiten äussern, ich verstehe davon noch viel zu wenig. Was mir aber am Herzen liegt ist die politische Seite der Ernergiethematik. Ohne internationale Zusammenarbeit wären die Fortschritte wohl kaum kaum zu bewältigen. Die Kosten dieser ganzen Forschung und Entwicklung könnte ein einzelnes Land, und schon gar nicht die Schweiz, alleine aufbringen. Wenn man sich dann all die kleinlichen Kommentare in Erinnerung ruft, die hier gegen Europa bereits vorgebracht wurden, dann kann man sich nur wundern! Die Welt wird immer kleiner und wir bewohnen nun mal alle gemeinsam diesen kleinen Planeten. Wir müssen zusammenarbeiten, es bleibt uns doch gar keine Alternative!
Entwicklung des weltweiten Energieverbrauchs bis zur Zeit nach den fossilen Brennstoffen
Die Meinungen über den zukünftigen weltweiten Energieverbrauch und über die zu erwartenden Anteile der verschiedenen Energiequellen gehen stark auseinander. Das ist in der heutigen Situation sehr verständlich; es ist alles andere als einfach, Voraussagen zu machen. Hier ist ein Versuch, die Entwicklung des weltweiten Energieverbrauchs (www.happy-working.ch/Energieverbrauch.pdf) sowie der Nutzung von erneuerbaren Energien (www.happy-working.ch/erneuerbare-Energien.pdf) und der Kernenergie (www.happy-working.ch/Kernenergie.pdf) bis ins Jahr 2200 grafisch darzustellen. Auch wenn diese Abschätzungen zum heutigen Zeitpunkt wohl noch weit entfernt von der kommenden Realität sind, können sie im Vergleich zu anderen Voraussagen bei der Diskussion nützlich sein. Die hier gezeigten Grafiken werde ich laufend an die neusten Erkenntnisse anpassen. Und hier noch einige Gedanken zur Energieversorgung in der Zukunft und speziell zur Kernfusion (www.happy-working.ch/Kernfusion).
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Grosse Preisunterschiede je nach Gemeinde.
Publinews Die Strompreise für 2020 steigen um 1 Prozent  Die Strompreise für 2020 steigen laut der Aufsichtsbehörde Elcom um 1 Prozent. Eine wichtige Komponente sind die Netztarife - sie werden im Monopol verrechnet. Die «Handelszeitung» hat sie nach Kantonen und Stromverteilern ausgewertet. mehr lesen  
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr ... mehr lesen
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Solarmodule: Forscher wollen defektfreie Zellen.
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Können Art und Weise der eigenen Lebensführung stark beeinflussen.
Publinews CBD Produkte werden mittlerweile in einer Vielzahl angeboten. Doch um was handelt es sich bei diesem pflanzlichen Produkt eigentlich genau? Welche Eigenschaften ... mehr lesen
Startup Forum Graubünden 2020
Publinews Trotz Corona Ausnahmezustand durften die Organisatoren des diesjährigen Startup Forum Graubünden am 02. Juni 2020 über 200 Gäste auf ... mehr lesen
Firma Acin
Publinews Der Schweizer Dienstleister Acin AG hat mitten in der Corona-Krise schnell reagiert und in seinem Betrieb kurzerhand eine vierte Packstrasse ... mehr lesen
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
03.06.2020
L'AGAPE Logo
03.06.2020
03.06.2020
enzian health Logo
03.06.2020
03.06.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten