Produktion wird wohl verringert
Energieagentur sieht Stabilisierung der Ölpreise
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2016 / 15:35 Uhr
Die Ölpreise dürften sich stabilisieren.
Die Ölpreise dürften sich stabilisieren.

Paris - Die Talfahrt der Ölpreise könnte nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) vorerst gestoppt sein. Denn wegen des Preiszerfalls in den vergangenen eineinhalb Jahren dürften viele Förderländer ausserhalb der Opec ihre Produktion zurückfahren.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Für die Preise könnte es Licht am Ende eines langen, dunklen Tunnels geben, aber wir können nicht ganz sicher sein, wann in 2017 der Ölmarkt das heiss ersehnte Gleichgewicht erreicht», heisst es in dem am Freitag veröffentlichten monatlichen Marktbericht der Organisation. In ihr sind 29 Öl-Importländer zusammengeschlossen.

Die IEA-Experten erwarten, dass wegen der Niedrigpreise Länder ausserhalb der ölreichen Staaten des Opec-Kartells ihre Produktion drosseln, weil die Förderung dort oft aufwendiger und teurer ist.

Die Rohölpreise waren Anfang des Jahres auf mehrjährige Tiefststände von unter 30 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) abgesackt - ein Einbruch von gut 70 Prozent gegenüber Mitte 2014. Ein wichtiger Grund dafür ist, dass die grossen Fördernationen im Kampf um Marktanteile seit Monaten um die Wette pumpen und die Welt mit Öl überfluten.

Stabilisierung in den letzten Wochen

In den vergangenen Wochen hatten sich die Preise zwar wieder etwas erholt, aktuell notieren sie um die 40 Dollar je Barrel. Dies solle aber noch nicht als definitives Zeichen gesehen werden, dass das Schlimmste vorbei ist, warnt die IEA.

Der Bericht rechnet zunächst weiter mit einem Öl-Überschuss auf dem Weltmarkt. Die Lücke soll aber von 1,9 Millionen Barrel am Tag im ersten Quartal auf 0,2 Millionen Barrel täglich im zweiten Halbjahr schrumpfen. Dies wird unter anderem auf einen Anstieg der Nachfrage zurückgeführt. Zudem soll die Fördermenge ausserhalb der Opec-Staaten am Persischen Golf um durchschnittlich 750'000 Barrel pro Tag sinken - ein Viertel mehr als bislang geschätzt.

Tiefere Förderung der USA und Iran

Allein die USA sollen täglich gut eine halbe Million Barrel weniger auf den Markt bringen. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Verdrängungsstrategie des von Saudi-Arabien geführten Kartells aufgeht. Einige Opec-Mitglieder versuchen, die aufstrebende Fracking-Industrie etwa in den USA über schiere Mengenausweitungen aus dem Geschäft zu treiben - auch auf die Gefahr niedrigerer Preise.

Zudem sei die Rückkehr des Iran auf den Öl-Weltmarkt nach dem Ende der Sanktionen gegen Teheran nicht so dramatisch ausgefallen wie angekündigt, so die IEA. Sie werde sich wohl schrittweise vollziehen. Im Februar habe Irans Produktion um 220'000 Tonnen am Tag zugelegt.

Weltweit wurden im letzten Monat demnach 96,5 Millionen Barrel pro Tag gefördert - 1,8 Millionen Barrel mehr als ein Jahr zuvor. Vor einigen Wochen hatten Russland sowie die Opec-Staaten Saudi-Arabien, Katar und Venezuela in Aussicht gestellt, die Ölförderung zumindest einzufrieren, um den drastischen Preisverfall zu stoppen. Wo dies hinführt, ist nach Angaben der IEA schwer einzuschätzen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Erdölpreise dürften nach ... mehr lesen
Es wird derzeit noch weltweit zuviel Öl gefördert.
Singapur - Nach der Aufhebung der ... mehr lesen
Der Ölpreis ist weltweit so tief wie seit vielen Jahren nicht mehr.
Nutzen Sie die kostenlose Energie von der Sonne!
Helvetic Energy GmbH
Winterthurerstrasse 702
8247 Flurlingen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Höhere Effizienz als Hauptziel  Schon minimale Defekte von Perowskit-Kristallstrukturen können die Umwandlung von Licht in Elektrizität in Solarzellen beeinträchtigen. mehr lesen  
Neu Investoren für Umbau  Poschiavo GR - Der Bündner Stromkonzern Repower holt für seinen Umbau neue Investoren an Bord. Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und der Anlagefonds UBS-CEIS investieren ... mehr lesen
Mit den neuen Mitteln schafft Repower die Voraussetzung für den strategischen Umbau.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.02.2017
23.02.2017
A Logo
A
23.02.2017
AMOUR Angelie Logo
23.02.2017
KANNA SWISS Logo
23.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 6°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 2°C 4°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 5°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 7°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten