«Eine Zukunft ohne Öl ist möglich»
publiziert: Sonntag, 14. Sep 2008 / 00:36 Uhr

Wien - Können erneuerbare Energien die fossilen Energieträger ersetzen, ohne dass es zu einem massiven Wohlstandsverlust kommt und die Agrarpreise explodieren? Diese Frage stellen sich die beiden Autoren August Raggam und Klaus Faissner in ihrem aktuellen Buch «Zukunft ohne Öl - Lösungen für Verkehr, Wärme und Strom», das im Leopold-Stocker-Verlag erschienen ist.

Alle wollen Sparen, aber keiner spart.
Alle wollen Sparen, aber keiner spart.
2 Meldungen im Zusammenhang
Als Prämisse ihrer Überlegungen und Schlussfolgerungen dient die Tatsache, dass die Menschen so viel Energie verbrauchen wie nie zuvor. Im Jahr 2003 waren es weltweit 10'723 Mio. Tonnen Rohöleinheiten, das sind um drei Viertel mehr als noch vor 30 Jahren.

Weltweit sind die Unterschiede des Energieverbrauchs enorm. Ein Sechstel der Erdbevölkerung verbraucht gleich viel Energie wie der Rest der Welt. Ein US-Bürger hat etwa den 50-fachen Energiebedarf eines Bangla-Deschi.

Würde ein US-Amerikaner gleich viel Energie verbrauchen wie ein Deutscher, würde der Energieverbrauch weltweit um zehn Prozent sinken. Der Spargedanke ist zwar vorhanden, aber in Zahlen ausgedrückt, sieht es völlig anders aus: Von 2003 auf 2004 gab es einen weiteren Zuwachs von 4,7 Prozent.

Erneuerbare Energie, aber kein Biodiesel

In der Studie kommen die Autoren zum Schluss, dass der durchschnittliche Mitteleuropäer, der pro Kopf vier Kilowattstunden verbraucht, auf rund die Hälfte ohne Komfortverlust verzichten könnte. Die restlichen zwei Kilowattstunden könnten einfach aus erneuerbaren Energie erzeugt werden. «Eine Grundbedingung bei der Nutzung nachwachsender Rohstoffe muss allerdings gelten, fordern die Experten: Die Versorgung mit Lebensmitteln darf in keiner Weise eingeschränkt werden.»

Schliesse man eine Flächenkonkurrenz zwischen der Erzeugung von Lebensmitteln und der von Energie aus, könnten nach einer vom Land Steiermark in Auftrag gegebenen Studie 29 Prozent aller Haushalte mit Strom und Wärme aus Biogas versorgt werden. Eine klare Absage erteilen die Buchautoren dem «Kahlschlag-Diesel» aus tropischem Palmöl oder Soja. Die einzige Lösungsvariante wären daher Produkte, die lokale Kreisläufe schliessen und daher auch sozial und umweltverträglich seien.

Auch der Biodiesel-Erzeugung erteilen die Autoren eine klare Absage: Die Erzeugung sei energieaufwändig und alleine zur Erreichung des 5,75-Prozent-Ziels bis 2010 müssten 32 Prozent der gesamten Ackerfläche nur für die Erzeugung von Raps herhalten. Am besten schneide reines Pflanzenöl ab, das mit 9,2 Kilowattstunden pro Liter eine höhere Energiedichte als Biodiesel hat und zudem in der Herstellung nur die Hälfte des Energieaufwandes benötigt.

Zukunft ist elektrisch

Die Zukunft gehöre allerdings ohnehin den Hybrid- oder reinen Elektrofahrzeugen, kommen die Autoren schliesslich zum Schluss. Bis 2020 sollen in den USA 20 bis 30 Prozent der Fahrzeuge mit Plug-In-Hybrid fahren. Dabei wird das Auto nur bei grösseren Geschwindigkeiten mit Treibstoff betrieben, im Stadtverkehr jedoch elektrisch. Auch reine Elektrofahrzeuge wären konkurrenzfähig. Ein kalifornischer Sportwagen mit elektrischen Antrieb ist bei Beschleunigungswerten und Höchstgeschwindigkeit mit einem Benzinwagen konkurrenzfähig.

Der grösste Vorteil des Elektroautos sei aber der Wirkungsgrad des Motors - je nach Fahrleistung liegt er bei 50 bis 68 Prozent. Mit einer 40 Quadratmeter Photovoltaikanlage könne bereits jetzt ein komfortabler Kleinwagen 25'000 Kilometer im Jahr fahren. Ein US-Hersteller hat einen Elektro-Pickup mit 160 Kilometern Reichweite und 150 km/h Höchstgeschwindigkeit entwickelt, dessen Batterien mit einem Spezialgerät in zehn Minuten zu 95 Prozent aufladbar sind.

Die Autoren kommen zum Schluss, dass sich mit der Umstellung des Verkehrs auf Elektro- oder Hybridfahrzeuge, einem Anbau von Energiewäldern und anderen Energiepflanzen sowie der flächendeckenden Nutzung von Sonnenlicht durch Photovoltaik bzw. Biogas zur Strom- und Wärmerzeugung der gesamte Energiebedarf aus erneuerbarer Energie gewinnen lasse.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene Xia.
Das Mikrobiom-Überwachungssystem von Charlene ...
In einem Graduiertenprojekt für Maschinenbau am MIT (Massachusetts Institute of Technology) entwickelte ein Team um die Medienwissenschaftlerin Charlene Xia ein Projekt zur Vorhersage und Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten in der Aquakultur. Das Team konzentrierte sich dabei insbesondere auf Algenfarmen. mehr lesen 
Tierquälerei  Zürich - 300 Tonnen Stopfleber, 200 Tonnen Hummer und 90 Tonnen Froschschenkel pro Jahr: ... mehr lesen  
Vor allem die Romandie interessiert sich nicht für die Kritik des Tierschutz.
Besonders in Europa  Zürich - Der Tiefkühlbackwarenhersteller Aryzta ist im dritten Quartal 2015/16 organisch stärker gewachsen als in den beiden Vorquartalen. Auf neun Monate gesehen resultierte ein Umsatzplus von 2,8 Prozent. mehr lesen  
Emmi erweitert die Konzernleitung.
Heim übernimmt Spitze  Luzern - Bei dem Milchverarbeiter Emmi ... mehr lesen  
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.versicherungen.ch/ajax/top5.aspx?ID=1&col=COL_2_1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
NOUSDEUX Logo
26.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 6°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten