PwC-Pharmastudie: Forschung wird künftigt schneller und günstiger
Ein Medikament kostet 868 Millionen US-Dollar
publiziert: Donnerstag, 26. Jun 2008 / 08:05 Uhr

Bis ins Jahr 2020 werden die Forschungs- und Entwicklungsprozesse um zwei Drittel verkürzt. Gleichzeitig steigt die Erfolgsrate der einzelnen Projekte, während die Kosten für klinische Studien sinken. Zu diesem Schluss kommt die Studie «Pharma 2020: Virtual R&D – Which path will you take?» von PricewaterhouseCoopers (PwC).

Im Durchschnitt kostet die Entwicklung und Lancierung eines neuen Medikaments rund 868 Millionen US-Dollar.
Im Durchschnitt kostet die Entwicklung und Lancierung eines neuen Medikaments rund 868 Millionen US-Dollar.
Wenn die Pharmabranche langfristig ihre Spitzenposition in der medizinischen Forschung beibehalten möchte, muss sie nicht nur innovativer werden, sondern auch Zeit und Kosten bei der Entwicklung neuer Therapien reduzieren. Zum noch besseren Verständnis des menschlichen Körpers sollen künftig Computermodelle genutzt werden, um pathophysiologische Veränderungen simulieren zu können. Die enge Zusammenarbeit von Industrie, Wissenschaft, Behörden und Gesundheitsinstitutionen wird immer wichtiger. Regulatorische Veränderungen sind unausweichlich, um langfristig die Sicherheit und Effektivität von Therapien zum Wohle des Patienten sicherzustellen.

Viele Patente laufen aus

In den nächsten Jahren wird eine Vielzahl der Patente ablaufen, die in den 1990er-Jahren ausgestellt wurden. Dies kann bei den Top-Ten-Pharmaunternehmen bis im Jahr 2015 zu Umsatzeinbussen von 2 bis 40 Prozent führen. Nur gerade vier Branchenführer haben neue Produkte in der Pipeline, mit denen sie diese Verluste wettmachen können. Das innovative Defizit hat grosse Auswirkungen auf die gesamte Branche und fordert neue Ansätze im Bereich von Forschung und Entwicklung. «Die Zunahmen von chronischen Krankheiten, steigende Anforderungen bezüglich Nutzen und Wirksamkeit von Medikamenten sowie der Kostendruck bei der Entwicklung neuer Therapien zwingen die Pharmabranche zu massgeblichen Veränderungen im Bereich ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten», erklärt Clive Bellingham, Leiter des Branchenektors Life Sciences, PricewaterhouseCoopers Schweiz.

Vom Reagenzglas in den Computer

Im Durchschnitt kostet die Entwicklung und Lancierung eines neuen Medikaments rund 868 Millionen US-Dollar. Nur gerade 11 Prozent der Präparate, die die vorklinische Stufe erreichen, kommen schliesslich auf den Markt. Das Ziel ist, schneller und kosteneffizienter wirksame Medikamente auf den Markt zu bringen. Dazu müssen Pharmaunternehmen ihre Forschungsprozesse straffen und so gestalten, dass richtungweisende Forschungsresultate wesentlich früher zur Verfügung stehen. Eine Möglichkeit ist, die Forschung von invitro nach insilico zu verlagern, das heisst: das Reagenzglas gegen den Computer einzutauschen. Zu diesem Zweck werden in interdisziplinären Teams aus Industrie, Wissenschaft und Technologie virtuelle Menschenmodelle entwickelt. So können künftig am Computermodell die Auswirkungen von Medikamenten auf die physiologischen Abläufe simuliert werden. Der Forschungsprozess wird auf diese Weise von sieben auf fünf Schritte gesenkt. Dennoch müssen auch in Zukunft Tests am Menschen durchgeführt werden.

Prozesse werden massiv schneller

Die Entwicklung neuer Technologien wie zum Beispiel Biomarker oder semantischer Verfahren hat einen massgebenden Einfluss auf die Methoden und den Umfang von klinischen Versuchen. Dabei kann die Dauer von klinischen Studien um 40 Prozent und die Zahl der Probanden auf zwei Drittel reduziert werden. Während heute der gesamte Entwicklungsprozess noch acht Jahre dauert, wird er sich bis ins Jahr 2020 auf etwa eineinhalb Jahre verkürzen. PwC geht zudem davon aus, dass im Jahr 2020 nur noch wenige «Superzentren» klinische Versuche und Studien durchführen: Wirksamkeit, Kosten und Nutzen sind die zentralen Parameter, die in Zukunft evaluiert werden.

Gemeinsam für eine gesunde Zukunft

Bis ins Jahr 2020 werden die regulatorischen Behörden nicht nur für die Prüfung von Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit zuständig sein, sondern auch darüber entscheiden, ob ein neuer Therapieansatz von den Kostenträgern im Gesundheitswesen rückerstattet wird. Dazu stellen sie einem neuen Medikament eine «live licence» aus, die die schrittweise Anwendung und Einführung der Therapie auf dem Markt ermöglicht. Mit jedem neuen Beweis zur Wirksamkeit, zur Sicherheit und zum Nutzen können die regulatorischen Behörden die Lizenz ausweiten, um mehr Patienten zu versorgen. Gefordert ist nicht nur eine enge Zusammenarbeit zwischen Industrie und den regulierenden Instanzen, sondern auch Transparenz und nicht zuletzt das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Integrität der Pharmaunternehmen.

(cg/KMU Magazin)

Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ist die Einsparung von Energiekosten. Allerdings wird das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Das zeigen die Zahlen zum Jahresende 2013 in Deutschland. In der Schweiz dürfte das Ergebnis ähnlich ausfallen. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Die Analyse von Daten wird immer wichtiger.
Publinews In die Überschrift werden bewusst zwei Themenschwerpunkte gepackt. Beide Themen haben einen enormen Einfluss darauf, wie Firmen ... mehr lesen
Tipp: Auf Steve Jobs hören.
Publinews Wenn Sie heute als Unternehmer durchstarten möchten, brauchen Sie vor allem eine Vision. Die Vision ist wichtig, um Ihren Weg in die richtige Zukunft sehen zu können. Die ... mehr lesen
Marvin Steinberg
Publinews Marvin Steinberg: „DeFi bedeutet ein freies Finanzsystem für alle“  Wird in den Medien über Technologie und Finanzen gesprochen, denken die meisten Menschen sofort an Kryptowährungen. Auch ... mehr lesen
Wie erreicht man den potentiellen Konsumenten?
Publinews Wenn es um die Werbung geht, dann stehen Unternehmen immer wieder vor der Frage, welche Varianten es ausserhalb des Internets gibt. Auch wenn die Online-Werbung ... mehr lesen
Gewöhnung an Hörgeräte
Publinews Gewöhnung an Hörgeräte  Hast du dir vor kurzem ein neues Hörgerät zugelegt und bist quasi Neuling in diesem Bereich? Dann lernst du hier, wie du mit der ganzen Situation am besten umgehst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
26.10.2021
NOUSDEUX Logo
26.10.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten