Seit einem Jahr in Kraft
Ein Jahr Euro-Mindestkurs der SNB
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 09:00 Uhr
Euro-Mindestkurs der SNB seit einem Jahr in Kraft.
Euro-Mindestkurs der SNB seit einem Jahr in Kraft.

Zürich/Bern - Genau vor einem Jahr hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gesetzt. Ein Ende des Eingriffs ist nicht in Sicht, obwohl die SNB bereits in gewaltigem Ausmass an den Kapitalmärkten intervenieren musste.

6 Meldungen im Zusammenhang
Rekordhohe 406,5 Mrd. Franken betrugen die Devisenanlagen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Ende Juli. Innert eines Jahres haben sie sich damit verdoppelt. Die Bestände an Euro-Anlagen alleine - zu einem grossen Teil sind es Staatsanleihen top-bewerteter Euro-Länder wie Deutschland - haben inzwischen über 200 Mrd. Fr. erreicht.

Nach der Bekanntgabe des Mindestkurses am 6. September 2011 waren sie weniger durch Käufe als durch den Kursanstieg des Euros angestiegen. Der Euro erholte sich von fast Gleichstand zum Franken im August durch die Massnahmen der SNB auf bis zu 1,24 Franken. Die Tragödie Griechenlands und zunehmende Probleme grosser Euro-Staaten wie Spanien und Italien setzten die Gemeinschaftswährung ab Ende 2011 aber wieder unter Druck. Seit Ostern klebt der Wechselkurs sehr nahe am Mindestkurs von 1,20 Franken.

Bislang haben sich Kosten und Mühen der SNB gelohnt, bilanzierte der Chefökonom der Bank Julius Bär, Janwillem Acket, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. «Die Schweiz wäre wohl in einer tiefen Rezession mit allen Folgen wie höherer Arbeitslosigkeit und Verlusten auch bei der öffentlichen Hand, wenn die SNB nicht beherzt eingegriffen hätte.» Der Mindestkurs habe nicht nur Exporte und Tourismus gestützt, sondern der Gesamtwirtschaft gedient. Die Schweiz stehe jetzt zwar am Rand einer Rezession. Mit dem Mindestkurs sei der Abschwung aber stark gedämpft worden, sagte Acket. Dagegen schrumpfe die Wirtschaft in Grossbritannien, das ebenfalls nicht dem Euro angehört, derzeit massiv.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) zeigt sich angesichts der anhaltenden Probleme in der Eurozone und dem wieder ... mehr lesen 1
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken gelte nach wie vor.
Nationalbank verschärft laut Studie Ungleichgewicht in der Eurozone
New York - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) kauft nach Einschätzung der ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) behält ihre Geldpolitik wie erwartet bei. Das Zielband für den Leitzins belässt sie ... mehr lesen
Der Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken bleibt.
-1
Bern/Zürich - Der Euro hat nach fünfmonatigem Kleben nahe am Mindestkurs der Schweizerischen Nationalbank (SNB) spürbar an Stärke gewonnen. Am Freitag notierte die Gemeinschaftswährung sogar ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält auch unter erschwerten Bedingungen am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken ... mehr lesen
Die Nationalbank will unter allen Umständen den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufrechterhalten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die SNB sei weiterhin bereit, ausländische Währungen in unbegrenzter Höhe zu kaufen.
Zürich - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihren Willen zur Bekämpfung ... mehr lesen
Finanzdienstleistungen, Private Equity und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. 
Massenproteste in Argentinien Buenos Aires - Hunderttausende Menschen sind in Argentinien gegen Entlassungen und Inflation ...
Argentinien bereitet Comeback an den Finanzmärkten vor New York - Nach dem Ende der Blockade wegen des Rechtsstreits mit ...
Argentiniens Staatschef weist Vorwürfe wegen «Panama Papers» zurück Buenos Aires - Argentiniens Staatschef Mauricio Macri ...
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 Jahre alt. Für den Konzern ist es bereits der zweite Suizid eines hochrangigen Managers innert drei Jahren. 2013 hatte sich der damalige Finanzchef Pierre Wauthier das Leben genommen.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten