Mt.Gox hat sich zurückgemeldet
Ein Hoffnungsschimmer für Bitcoin-Anhänger
publiziert: Mittwoch, 26. Feb 2014 / 21:16 Uhr
Der Kurs des Digitalgelds konnte sich trotz der ungewissen Lage etwas berappeln.
Der Kurs des Digitalgelds konnte sich trotz der ungewissen Lage etwas berappeln.

Tokio - Mt.Gox, die einst grösste Handelsplattform für die Digitalwährung, hat sich zur Wochenmitte zurückgemeldet. Am Vortag war die Internetseite verschwunden, was Spekulationen über Insolvenz und Betrug der Firma mit Sitz in Tokio verstärkt hatte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Am Mittwoch veröffentlichte Mt.Gox-Chef Mark Karpeles unter der Web-Adresse www.mtgox.com, wo zuletzt nur noch eine leere weisse Seite erschienen war, einige dürre Zeilen. «Ich versichere allen, dass ich noch in Japan bin und mit Unterstützung verschiedener anderer Parteien sehr hart an einer Lösung der jüngsten Probleme arbeite.» Der Handel bleibe bis auf weiteres ausgesetzt.

Karpeles bat die Nutzer von Mt.Gox, von Anfragen über den Verbleib ihrer Kundengelder abzusehen. Die Mitarbeiter seien angewiesen, keine Auskunft zu geben. Die Gerüchte über einen gigantischen Diebstahl bleiben damit in der Welt.

Laut einem im Internet veröffentlichten Papier könnten mehr als 740'000 Bitcoins zum aktuellen Wert von über 300 Mio. Dollar (ca. 267 Mio. Franken) verschwunden sein. Laut «Fox Business» hat Karpeles inzwischen eingeräumt, dass das Dokument «mehr oder weniger» seriös sei. Der Kurs des Digitalgelds konnte sich trotz der ungewissen Lage etwas berappeln und stand zuletzt bei 580 US-Dollar (ca. 517 Franken).

Behörden nehmen Ermittlungen auf

Am Mittwoch war auch bekannt geworden, dass nach dem Verschwinden der Handelsplattform japanische Behörden Ermittlungen aufgenommen haben. Die Finanzbehörden, die Polizei und das Finanzministerium «befassen sich mit der Sache, um ihr ganzes Ausmass zu erfassen», sagte ein japanischer Regierungsvertreter am Mittwoch vor Journalisten.

«Wenn wir umfassend über das Bescheid wissen, was passiert ist, werden wir weitere Schritte einleiten, falls nötig.» Das Portal Mt.Gox ist seit Dienstag im Internet nicht mehr zu finden. Die Handelsplattform für Bitcoins, eine der ältesten und wichtigsten ihrer Art, hatte vor zweieinhalb Wochen alle Aktivitäten gestoppt und dies mit einem Softwarefehler begründet.

Inzwischen befassen sich offenbar auch US-Behörden mit dem Fall. Das «Wall Street Journal» berichtete, US-Bundesanwälte in New York hätten das Unternehmen Mt.Gox unter Strafandrohung aufgefordert, eine Reihe von Dokumenten vorzulegen.

Die virtuelle Währung Bitcoin war im Jahr 2009 als Antwort auf die Finanzkrise erfunden worden. Geschaffen hat sie ein unbekannter Programmierer, der eine von Staaten, Zentralbanken und anderen Finanzinstituten unabhängige Währung wollte.

Das virtuelle Geld wird durch komplexe Verfahren berechnet. Der Wechselkurs zu echten Währungen schwankt stark. Aufsichtsbehörden weltweit hatten in den vergangenen Monaten verstärkt vor den Risiken gewarnt.

(ig/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangalore - Die einst als hoffnungsvoller Newcomer gehypte Bitcoin-Börse MtGox steht vor dem endgültigen Aus. mehr lesen
Keine realistischen Rettungspläne vorhanden.
Bitcoins werden durch komplexe Rechenprozesse am Computer erzeugt.
Tokio - Die insolvente Bitcoin-Börse ... mehr lesen
San Diego/München - Bitcoin ist auch nach der Pleite von MtGox, der grössten Börse für die virtuelle Währung, nicht tot: Der Kurs hat nach dem Absacken auf 400 Dollar kürzlich schon wieder 700 Dollar erreicht und neue Grossinvestoren gibt es offenbar auch. mehr lesen 
San Diego - Mit Bitcoin-Trojanern werden weltweit zigtausende Computer zum ... mehr lesen
Durch Trojaner konnte auf Computern nach Bitcoins gesucht werden. (Symbolbild)
Tokio - Im vergangenen Jahr schoss der Bitcoin-Kurs in die Höhe, jetzt wirft der Zusammenbruch der grössten Bitcoin-Handelsbörse Mt.Gox einen Schatten auf die Digitalwährung. Der Chef von Mt.Gox räumt ein, dass Bitcoins verschwunden sein könnten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Zwei Wochen, nachdem der Handel mit der Internetwährung Bitcoin auf der Plattform MtGox ausgesetzt wurde, ist die Seite im Netz nun verschwunden. Heute Morgen erschien unter der Adresse www.mtgox.com nur noch eine weisse Seite - und die Besitzer fürchten um ihr virtuelles Geld. mehr lesen 
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (502) Ungültiges Gateway.
Source: http://www.wirtschaft.ch/ajax/home_col_2_1_4all.aspx?ajax=1&adrubIDs=41
 
Publinews
         
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
28.06.2017
28.06.2017
27.06.2017
27.06.2017
26.06.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 12°C 18°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 21°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten