Ein Arbeiterführer predigt Verzicht
publiziert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 11:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Dez 2008 / 11:21 Uhr

Detroit - Die stolzen Tage der Auto-Arbeiter in den USA sind vorbei. Für Ron Gettelfinger, den Chef der mächtigen Auto-Gewerkschaft UAW, geht es längst nicht mehr um die gerechte Verteilung von Wohlstand.

Ron Gettelfinger stimmt die Auto-Arbeiter auf Opfer ein.
Ron Gettelfinger stimmt die Auto-Arbeiter auf Opfer ein.
6 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts des drohenden Kollapses der Auto-Industrie bleibt nur noch die Verwaltung der Misere. «Die gegenwärtige Krise wird den Arbeitern weitere Opfer abverlangen», sagt Gettelfinger.

In den kommenden Tagen entscheidet sich, ob die US-Regierung den Bankrott der Traditionsunternehmen Chrysler und General Motors (GM) durch eine Finanzspritze abwendet. Selbst bei einer Rettung werden die Arbeitnehmer nicht um schmerzhaften Verzicht herumkommen.

Permanente Krisenmission

Gettelfinger, der früher selber Autos am Fliessband zusammenschraubte, ist auf permanenter Krisenmission. «Wir müssen an all die Millionen von Arbeitsplätzen denken, die wir verlieren werden, wenn die Branche verschwindet», warnte der 64-Jährige am Mittwoch in der Auto-Metropole Detroit.

Dort sagte er einen Beitrag der Gewerkschaften zur Rettung der angeschlagenen Auto-Konzerne zu. Streichung von zehntausenden Stellen, Abstriche bei Sozialleistungen, eine Neuverhandlung der Tarifverträge, Einschnitte für Frühpensionierte - die Lage ist so ernst, dass selbst die Gewerkschaften nichts mehr ausschliessen.

Bis zur Selbstverleugnung

Die existenzbedrohende Krise vor allem bei GM und Chrysler treibt Gettelfinger und die 640'000 Mitglieder der grössten Auto-Gewerkschaft UAW an den Rand der Selbstverleugnung.

Der Kampfbereitschaft der UAW hatten es die Arbeiter der Branche zu verdanken, dass sie in den 30er-Jahren als erste in den USA über den Arbeitgeber krankenversichert wurden.

In den folgenden Jahrzehnten wurde die Gewerkschaft zum grossen Machtfaktor in Detroit, mit Streiks erstritt sie für ihre Mitglieder Löhne und Sozialleistungen, die in den USA einzigartig waren.

An der Seite der Bosse

Wenn Gettelfinger heute aus dem Fenster seines Büros hoch über Detroit blickt, sieht er eine Industrielandschaft im Niedergang. Der Kampf um den Erhalt der letzten Arbeitsplätze hat ihn zu einer ungewöhnlichen Allianz mit den Konzernchefs gezwungen.

Am Donnerstag und Freitag trat er an der Seite der Bosse von GM, Chrysler und Ford vor dem Kongress auf, um die Volksvertreter von einem Überbrückungskredit von 34 Mrd. Dollar zu überzeugen, ohne den der Branche in den USA das Aus drohen würde.

«Wir sind bereit, einen weiteren Schritt zu gehen», sagte Gettelfinger - gemeint ist ein Schritt hin zu Lohnverzicht und Stellenabbau. Denn er weiss um die geschwächte Verhandlungsposition der Gewerkschaften.

Deutlich höhere Kosten

Denn aus den goldenen Tagen der Industrie häuften die Konzerne milliardenschwere Verpflichtungen etwa für Betriebsrenten und Gesundheitsversorgung pensionierter Angestellter an. Dies treibt heute die Kosten hoch.

Ökonomen beziffern die Kosten einer Arbeitsstunde in Detroit auf über 70 Dollar pro Arbeiter, ausländische Unternehmen wie Toyota, die in US-Werken Autos von Arbeitern ohne Gewerkschaftsverbindung bauen lassen, haben Kosten von etwa 50 Dollar.

«Wir sind vehement gegen jeden Versuch, die Arbeiter und Pensionäre zu Sündenböcken zu machen und ihnen die gesamte Last der Umstrukturierung aufzubürden», sagte Gettelfinger vor dem Kongress.

Wie gross die Zugeständnisse letztlich sein werden, wird sich in den Neuverhandlungen über Tarife und Arbeitsbedingungen zeigen, die demnächst beginnen sollen. «Wir werden Änderungen vornehmen müssen», konstatierte Gettelfinger. «Wichtigstes Ziel ist es, diese Industrie wieder zum Wachsen zu bringen.»

(Josef Szczesny/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - General Motors und der ... mehr lesen
Die Autobauer müssen ihre Finanzen bis Ende März sanieren. (im Bild der General Motors-Hauptsitz in Detroit)
Der Autoabsatz von Chrysler ist um bis zu 25 Prozent gefallen.
Detroit - Die ums Überleben ... mehr lesen
Emmenbrücke - Der Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach hofft von der Krise der ... mehr lesen
Der Stahlkonzern Schmolz + Bickenbach hofft von der Krise zu profitieren. (Symbolbild)
Gemäss Nancy Pelosi müssen die Gelder wieder dem ursprünglichen Zweck zugeführt werden.
Washington - Die ums Überleben kämpfenden US-Autohersteller können sich wieder mehr Hoffnungen auf die dringend benötigten Milliarden-Kredite machen. Die Demokraten im US-Kongress ... mehr lesen
Washington - Nach den Hearings ... mehr lesen
Die Details zum Paket müssen von beiden Kammern noch genehmigt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die US-Autobauer General Motors und Chrysler würden auf Wunsch des US-Kongresses fusionieren. Man würde dem Zusammenschluss mit GM zustimmen, wenn man im Gegenzug staatliche Finanzhilfen bekomme, sagte Chrysler-Chef Robert Nardelli am Donnerstag bei der Anhörung vor vor einem Ausschuss in Washington. mehr lesen 
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.10.2019
15.10.2019
alVoni Logo
15.10.2019
kegel Logo
15.10.2019
15.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten