Kurse gestiegen
EZB startet grossangelegten Kauf von Staatsanleihen
publiziert: Montag, 9. Mrz 2015 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Mrz 2015 / 15:51 Uhr
Die EZB beginnt am heutigen Montag offiziell mit ihrem grossangelegten Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. (Symbolbild)
Die EZB beginnt am heutigen Montag offiziell mit ihrem grossangelegten Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. (Symbolbild)

Frankfurt - Der Start der billionenschweren Geldschwemme der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Montag zeigt bereits erste Wirkungen an den Staatsanleihemärkten. Am Vormittag stiegen die Kurse auf breiter Basis.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Billionen-Programm soll die Wirtschaft im Euroraum ankurbeln und die zuletzt in den Augen der EZB gefährlich tiefe Inflation anheizen. Schon seine Ankündigung im Januar hatte die Aktienkurse in neue Höhen und den Eurokurs auf Talfahrt geschickt.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) gab vor diesem Hintergrund den Euro-Mindestkurs auf. Um dem Euro zu stützen, hätte die SNB nach eigenen Angaben mit Hunderten von Milliarden Franken intervenieren müssen. Das hätte wiederum bedeutet, dass sie die Kontrolle über ihre Bilanz und die monetären Bedingungen verloren hätte.

Die neue Geldschwemme zeigte am Montag bereits Wirkungen an den Staatsanleihemärkten: Die Kurse legten auf breiter Basis zu. Im Gegenzug fielen die bereits niedrigen Renditen weiter, weil Anleger beim Erwerb der Papiere mehr zahlen müssen. Am Markt hiess es, die Notenbanken hätten begonnen, massenhaft Anleihen ihrer jeweiligen Staaten zu kaufen.

Die EZB erwirbt über die Notenbanken Papiere mit Laufzeiten von 2 bis 30 Jahren, deren Rendite nicht niedriger als der Einlagenzinssatz ist. Dieser liegt aktuell bei minus 0,2 Prozent. Zugelassen sind Staatsanleihen mit einer Bonitätsnote von mindestens "BBB-".

Papiere mit Ramsch-Rating werden nicht gekauft, ausser das betreffende Land ist im EU-Sanierungsprogramm und erfüllt die Sparauflagen. Anleihen von Griechenland und Zypern müssen deshalb draussen bleiben. Die nationalen Notenbanken kaufen ausschliesslich Anleihen ihrer Länder.

Notenpresse angeworfen

Die EZB in Frankfurt teilte lediglich mit, dass die Käufe begonnen haben, äusserte sich zunächst aber nicht zu Details. Ab kommender Woche will die Notenbank wöchentlich über den Umfang der Staatsanleihenkäufe informieren. Einmal monatlich sollen diese nach Ländern aufgeschlüsselt werden.

Für ihr neues Anti-Krisen-Paket druckt die EZB frisches Geld und kauft damit Wertpapiere. Fachleute nennen dies quantitative Lockerung oder schlicht "QE" ("Quantitative Easing").

Das Kalkül von EZB-Präsident Mario Draghi dahinter: Wenn die EZB und nationale Notenbanken massenhaft Staatsanleihen kaufen, steigen die Anleihenkurse und die Renditen sinken entsprechend. Banken werden aus diesen Anlageinstrumenten herausgedrängt, weil sie weniger Zinserträge abwerfen.

Draghi glaubt fest an den Erfolg. Das zeigen die neuen Wachstumsprognosen der EZB. Sie gehen für 2016 in der Eurozone von 1,5 Prozent Inflation und einem Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent aus. Hat sich das Programm 2017 voraussichtlich voll entfaltet, soll das Wachstum auf 2,1 Prozent steigen und die Inflationsrate auf 1,8 Prozent.

Gespenst der Deflation beschworen

Das frische Geld kommt damit im Idealfall über die Geschäftsbanken in Form von Krediten bei Unternehmen und Konsumenten an. Das könnte Konsum und Investitionen anschieben und so die flaue Konjunktur in Schwung bringen.

Die Geldflut schwächt auch den Euro, was die Exporte des Euroraums auf dem Weltmarkt verbilligt und damit die Konjunktur weiter stimuliert. Die Exporte der Schweiz in den Euroraum hingegen verteuerten sich bereits nach dem Ende des Euro-Mindestkurses. Und Ferien hierzulande kommen mit Euro im Sack nochmals teurer.

Die Zentralbanker wollen auch den Absturz in eine Deflation verhindern: Sinken die Konsumentenpreise über einen längeren Zeitraum auf breiter Front, könnte das die Konjunktur ausbremsen. Im Januar und Februar 2015 sanken die Konsumentenpreise.

Mit dieser Angst sind die Notenbanker allerdings ziemlich allein. Die meisten Ökonomen sehen keine Deflationsgefahr: Die sinkende Inflationsrate sei vor allem eine Folge des drastischen Ölpreiszerfalls - und der ist eigentlich hochwillkommen und wirkt seinerseits wie ein Konjunkturprogramm.

Börsenblasen befürchtet

Kritiker sind skeptisch, dass die EZB-Anleihenkäufe wie geplant wirken werden. Bisher blieben Geldmarktmassnahmen der Zentralbank eher an den Aktienmärkten hängen als in der Realwirtschaft. Die Kritiker befürchten darum neue Preisblasen durch das viele billige Geld.

Ob die EZB überhaupt an Staatsanleihen im angepeilten Umfang kommt, bezweifeln Experten ebenfalls. Diese Papiere nämlich gelten als risikolos und sind damit für Geschäftsbanken auch aus regulatorischen Gründen attraktiv. Gemäss Kapitalvorschriften müssen sie im Gegensatz zu anderen Anlagen nicht mit Eigenkapital unterlegt werden.

Mehrere Banken erklärten darum bereits in den vergangenen Wochen, sie würde ihre Bestände nicht verkaufen. Auch die Marktkräfte könnten der EZB einen Strich durch die Rechnung machen. Den Notenbanken von Randländern dürfte der Aufkauf der Anleihen leichter fallen, weil deren Bonds nicht so begehrt sind, wie etwa die deutschen Bundesanleihen.

Auf politischer Ebene könnten die Regierungen in Schuldenstaaten in ihrem Reformeifer nachlassen, wenn die Notenbank in grossem Umfang staatliche Schulden finanziert

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Konsumpreise wuchsen im letzten Monat.
Bern - Erstmals seit drei Monaten ... mehr lesen
Paris - Die Geldschwemme hat begonnen: Europas Währungshüter kaufen in ... mehr lesen
Die EZB will ab kommender Woche wöchentlich über den Umfang der Staatsanleihenkäufe informieren.
Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.
Brüssel - Die griechische Regierung will wieder direkt mit den Experten der internationalen Gläubiger verhandeln. Die Gespräche mit den Institutionen der bisherigen Troika über ... mehr lesen
Nikosia/Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) belässt den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner auswärtigen Sitzung am Donnerstag in Zyperns Hauptstadt Nikosia, wie die Notenbank in Frankfurt mitteilte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankfurt - Ab 25. November können Konsumenten in der Euro-Zone ... mehr lesen
Neben Sicherheitsmerkmalen sieht der neue 20 Euro-Schein jetzt grüner aus.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien ...
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos angewiesen, die 1,2 Millionen US-Dollar aus der Karibik nach Argentinien zu überweisen. mehr lesen 
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Janet Yellen hat die Märkte auf die Zinserhöhung vorbereitet.
Geldpolitische Straffung  Washington - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat die Märkte auf eine baldige Zinserhöhung vorbereitet. Wahrscheinlich sei eine geldpolitische Straffung «in den kommenden Monaten ... mehr lesen  
Hohe Bankgebühren  Bern - Bankkunden sehen oft davon ab, ... mehr lesen
Banken haben die Erwartungen nicht erfüllt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten