EZB kündigt neue Runde von Anleihekäufen an
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 14:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 17:44 Uhr
EZB-Präsident Draghi kündigt Staatsanleihen-Kaufprogramm an.
EZB-Präsident Draghi kündigt Staatsanleihen-Kaufprogramm an.

Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) wirft die Notenpresse an: Sie ist bereit, im Kampf gegen die Euro-Krise an den Finanzmärkten unbegrenzt Anleihen der Euro-Krisenstaaten zu kaufen. Dies soll deren Zinslast reduzieren.

Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
11 Meldungen im Zusammenhang
Der Gefahr, dass Länder wie Spanien oder Italien bei sinkenden Zinsen ihre Reformbemühungen einstellen, will die EZB entgegenwirken: Anleihen würden nur unter strikten Bedingungen gekauft, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Sitzung des Notenbankrats in Frankfurt am Main.

Zu den wichtigsten Voraussetzungen gehöre, dass sich die betreffenden Staaten der strikten Kontrolle der Euro-Rettungsfonds unterwerfen. Dies sei nötig, damit Bedingungen wie eine Sanierung der Staatsfinanzen oder Konjunkturprogramme sichergestellt werden könnten.

Der Rettungsschirm ESM, dessen Inkrafttreten entscheidend von dem kommende Woche anstehenden Urteil des deutschen Verfassungsgerichts abhängt, könne dann direkt Anleihen angeschlagener Länder kaufen. Die EZB indessen kann - wie gesetzlich erlaubt - am Sekundärmarkt die Staatspapiere erwerben, also etwa von Banken. Die EZB will sich auf Bonds kurzer Laufzeiten von bis zu drei Jahren beschränken.

Draghi sprach von einem «effektiven Schutzschild» für die Euro-Zone gegen die Stürme an den Märkten. Das Programm werde beendet, wenn die Ziele erreicht seien. Die Inflationsgefahr will Draghi begrenzen, indem das neu geschaffene Geld über Gegengeschäfte wieder aus dem Finanzsystem abgeschöpft wird.

Spanien erster Kandidat

Erster Kandidat für Unterstützung per Notenpresse aus Frankfurt könnte Spanien sein. Dessen Regierungschef Mariano Rajoy erklärte auf einer gemeinsamen Medienkonferenz mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel in Madrid, er könne noch nicht sagen, ob sein Land Hilfe in Anspruch nehmen werde.

Merkel reagierte zurückhaltend: Die EZB handle zwar unabhängig und «im Rahmen ihre Mandates». Die angekündigten Massnahmen könnten politische Aktivitäten innerhalb der Währungsunion aber «nicht ersetzen».

Leitzins bleibt auf Rekordtief

Den Leitzins beliessen die europäischen Währungshüter bei ihrem mit Spannung erwarteten und womöglich wichtigsten Treffen seit dem Beginn der Währungsunion bei dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Zuletzt war er im Juli gesenkt worden.

Dennoch haben sich in den letzten Monaten die Konjunkturaussichten weiter eingetrübt. Die EZB senkte ihre Wachstumsprognosen deutlich. Sie erwartet, dass das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Euro-Zone im laufenden Jahr um 0,4 Prozent sinken werde (Spanne -0,6 bis -0,2 Prozent). Zuletzt hatte die Notenbank ein kleineres Minus von 0,1 Prozent erwartet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karlsruhe - Der Streit um das neue Anleihekaufprogramm der EZB flammt wieder auf. Das deutsche ... mehr lesen
Die EZB ist nach eigener Aussage der Auffassung, dass das OMT-Programm im Rahmen ihres Mandats ist.
EZB akzeptiert ESM-Anleihen als Sicherheiten
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) will künftig Anleihen des ... mehr lesen 1
Berlin - Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält ein Ende der Euro-Krise in zwei bis drei Jahren für möglich. «Gut die Hälfte» der Arbeit sei getan, ... mehr lesen
Die Reformpolitik von Ministerpräsident Mario Monti hat die Zinsen sinken lassen. (Archivbild)
Frankfurt - Trotz äusserst schwacher Wirtschaftsaussichten für die allermeisten Euroländer verzichtet die EZB weiterhin auf eine weitere Zinssenkung. Der Zinssatz, zu dem sich Banken bei der europäischen Zentralbank mit Geld versorgen können, bleibt auf seinem derzeitigen historischen Tief von 0,75 Prozent. mehr lesen 
Herrenmonetarist in Gestalt eines Buchhalters: Bundesbankchef Weidmann
Dschungelbuch Was tut man mit einem Banker, dessen Aussagen in kältester Berechnung klassischer Herrenmentalität ganze ... mehr lesen 11
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel/Berlin - Der ständige Krisenfonds für schuldengeplagte Eurostaaten (ESM) könnte über einen «Finanzhebel» deutlich schlagkräftiger werden. Ein Sprecher der EU-Kommission bestätigte am Montag, dass über entsprechende Möglichkeiten diskutiert werde. mehr lesen 
Strassburg - Bereits zu Beginn des neuen Jahres will EU-Kommissionspräsdient José Manuel Barroso eine Aufsicht über alle ... mehr lesen
José Manuel Barroso will die die Kompetenz der EZB stärken. (Archivbild)
Der Euro-Rettungsschirm soll nach Ansicht von Peter Gauweiler gestoppt werden.
Karlsruhe - Das deutsche Bundesverfassungsgericht wird ... mehr lesen
Madrid - Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy verbittet sich eine Einmischung der Europäischen Union in die ... mehr lesen
Spaniens Regierungschef möchte das Sparprogramm ohne Hilfe der EU selber in die Hand nehmen.
Am Leitzins wird nicht geschraubt.
Barcelona - Die Europäische Zentralbank (EZB) lässt sich von neuen Sorgen um die Finanzstabilität nicht zu weiteren ... mehr lesen
Wien - Die Europäische Zentralbank (EZB) ändert ihren Leitzins wegen der Unsicherheiten an den Finanzmärkten wie erwartet ... mehr lesen
Eine Zinserhöhung der EZB wird in diesem Jahr nicht mehr erwartet.
Finanzdienstleistungen und Vermögensberatung
Individuelle Vermögensverwaltung - Unabhängig, Transparent, Zuverlässig
Der Bund schliesst eine positive Gesamtrechnung ab.
Der Bund schliesst eine positive Gesamtrechnung ab.
Konsolidierte Rechnung 2013  Bern - In der konsolidierten Rechnung des Bundes für das vergangene Jahr resultiert ein Überschuss von 1 Milliarde Franken. Das sind 1,4 Milliarden Franken weniger als im Jahr davor. 
Der Bund schreibt schwarze Zahlen in seiner Rechnung.
Bund mit Überschuss von 1,3 Milliarden Franken Bern - Statt mit einem Defizit von 400 Millionen Franken schliesst der Bund das Jahr 2013 mit einem Überschuss von 1,3 ... 2
Banken  Zürich - Sparübungen und eine Verbesserung in der Vermögensverwaltung haben ...  
Die Credit Suisse macht im ersten Quartal dieses Jahres klar weniger Reingewinn als 2013.
Fachkräfte fehlen unter anderem auch in Management-Berufen. (Symbolbild)
Mangel  Bern - Der Fachkräftemangel ist laut einer Studie des Bundes in der Schweiz ein ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2186
    Verteuerbare Energie Sie machen immer wieder denselben Schreibfehler, Patrick Etschmayer. Es ... gestern 21:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2078
    Aber,... aber R. Müller! Sagen Sie doch einfach mit ihren eigenen Worten In ... Fr, 11.04.14 21:19
  • keinschaf aus Henau 2186
    Sozialschmarotzer!! Wenn Schweizer Arbeitslose, die RAV oder SKOS-Gelder beziehen, so ... Fr, 11.04.14 07:00
  • keinschaf aus Henau 2186
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1434
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • keinschaf aus Henau 2186
    Schweizerischer Armleuchterverein SAV "Aus Sicht des Schweizerischen Arbeitgeberverbands (SAV) gelten ... Fr, 11.04.14 01:31
  • keinschaf aus Henau 2186
    oder so....:-) Eine Millisekunde ist zwar in der Datenübertragung und -Verarbeitung ... Mi, 09.04.14 07:02
  • jorian aus Gretzenbach 1434
    Passt keinschaf Ich denke, dass wir unsere Artikel auf die Millisekunde genau ... Mi, 09.04.14 03:42
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.04.2014
10-9 analyse Logo
11.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten