In einer Sackgasse
EU weist Chinas Hilfspaket zurück
publiziert: Freitag, 11. Nov 2011 / 17:56 Uhr
Die EU will die Bedingungen für die Finanzhilfen nicht erfüllen.
Die EU will die Bedingungen für die Finanzhilfen nicht erfüllen.

Peking - Die Verhandlungen zwischen der EU und China über milliardenschwere Geldspritzen Chinas zur Lösung der europäischen Schuldenkrise stecken offenbar in einer Sackgasse. Die EU will die Bedingungen Chinas nicht erfüllen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Europäische Union will die von der Volksrepublik gestellten Bedingungen für die Finanzhilfen nicht erfüllen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Freitag aus zwei voneinander unabhängigen Quellen. Demnach verlangt China entweder mehr Einfluss beim Internationalen Währungsfonds (IWF), den Status einer Marktwirtschaft oder die Aufhebung des EU-Waffenembargos.

«Wir sind bereit zu helfen, aber wir sind kein Wohlfahrtsverband», sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person, die Verbindungen zur Führung in Peking hat. Die USA und der IWF würden auch Bedingungen stellen, bevor sie in Not geratenen Ländern Geld überweisen. «Es ist deshalb nicht ungebührlich für China, das gleiche zu tun.»

Staatliche Investoren gesucht

China besitzt mit umgerechnet etwa 2,3 Billionen Euro die weltweit grössten Devisenreserven. Um die finanzielle Schlagkraft des Euro-Rettungsfonds EFSF auf rund eine Billion Euro zu erhöhen, sollen staatliche und private Investoren ins Boot geholt werden.

China hatte mehrfach seine prinzipielle Bereitschaft zu Hilfen signalisiert - auch aus eigenem Interesse, denn die EU ist der grösste Kunde des Exportweltmeisters. Die Europäer versuchen aber den Eindruck zu vermeiden, auf das Geld aus dem kommunistischen Land angewiesen zu sein.

Yuan im Währungskorb

Weil es gegen die Anerkennung als Marktwirtschaft und die Aufhebung des Waffenembargos von vornherein Vorbehalte auf europäische Seite gegeben hatte, strebt China nach mehr Macht beim IWF.

Die Volksrepublik will etwa ihren Yuan in den Währungskorb legen, auf dem die Sonderziehungsrechte des IWF basieren - einer Art gegenseitiger Kreditlinien der Notenbanken des IWF.

Damit würde der Yuan weltweit an Gewicht gewinnen, der bisher dominierende Dollar im Gegenzug an Einfluss verlieren. Bisher finden sich neben dem Dollar nur der Euro, der japanische Yen und das britische Pfund in dem Währungskorb.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Die in Deutschland ... mehr lesen 6
Di Mauro fordert konsequente Massnahmen.
Berlin - Die Schuldenkrise wird Europa nach Ansicht der deutschen Kanzlerin ... mehr lesen
Angela Merkel: «Wenn es Europa nicht gutgeht, wird es auch Deutschland nicht gutgehen.»
Die gelbe Gefahr
war einst der Wahlkampfslogan Adenauers! Hatte der Alte doch Recht?
Wir handeln mit China als ob es ein demokratisch regiertes Land wäre, die Weltwirtschaft bekommt den Schnupfen, wenn die Chinesen den Leitzins erhöhen oder wenn sie den ausufernden Bauboom im Land drosselt. Mir wird die wirtschaftliche und bald auch politische Abhängigkeit von einem Land, dass Tibet besetzt hält, einige wenige völlig harmlose Bürgerechtler als Verbrecher behandelt, langsam ungeheuer!
Ohne China läuft der Weltmarkt nicht mehr, ohne China läuft auch politisch in der Welt bald nichts mehr rund.
Dabei benehmen sich die Chinesen nicht gerade fein, wenn sie in Afrika die Bodenschätze ausrauben, wenn es um Menschenrechte geht usw.
Da muss ich die Europäer nun aber loben für ihre Haltung, sich von China nicht auch noch das letzte bisschen westliche Werte abkaufen zu lassen. Ich frage mich aber bereits heute schon, wann bricht auch dieses letzte Dämmlein noch zusammen? Wann werden wir uns so in die Schei... geritten haben, dass wir vor den Machthabern in China völlig auf Knie sinken wie weiland Blocher vor dem türkischen General?
In Rom z. B. hat der Berlusconi zugeschaut, wie sich die Chinesen bereits die meisten Hotels der Stadt unter den Nagel rissen. (Schöner Pariot, dieser Berlusohnihirn, dieser grosse Europäer!) Diese Chinesen machen sich überall breit, suchen überall Macht und Einfluss zu gewinnen, ohne dass wir es bemerken und bald wird ihnen die Welt zu Füssen liegen, so wie sie den Amerikaneren zu Füssen lag.
Die chinesischen Anrainerstaaten sind bereits im Alarmzustand. Die Burmesische Militärdiktatur, sonst nur aufs Auslaugen des eigenen Volkes bedacht, haben sich bereits vom Chinesischen "Beschützer" distanziert, und das will etwas heissen!
Einst tanzten wir den Tanz der Amis, bald tanzen wir im Takt der gelben Genossen. Die Frage bleibt, wer von beiden ist das grössere Übel, Cina oder die USA, denn Übel sind ja beide?
Wann sehen wir endlich ein, dass nur Europa unsere Heimat sein kann, dass nur hier so etwas wie ewige Kultur geschaffen wurde und wird? Stehen wir zusammen und hören wir auf, uns gegenseitig in die Pfanne zu hauen, das ist sehr, sehr kurzfristiges und wenig zukunftsgrichtetes Denken, das uns langfristig nichts als schadet!
Europa muss um alles in der Welt erhalten bleiben und seine weltgeschichtliche Bedeutung wahren, wo immer es geht. Sonst hätten die Griechen bei Marathon und Salamis wahrlich umsonst gekämpft!
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Konzentration auf rein pflanzliches Essen.
Publinews Für Gastronomiebetreiber in der Schweiz wird Nachhaltigkeit aus Imagegrün-den immer wichtiger. Doch was bedeutet der Nachhaltigkeitstrend für Gastro-nomen ... mehr lesen
Geduld und Zeit.
Publinews Einige Fragen werden gestellt, die wohl so alt wie die Börse selbst sind. Dazu gehört etwa die (fast schon traditionelle) Frage, die gerne von Anfängern ... mehr lesen
2,6 Prozent der Rendite lassen sich auf die Dividenden.
Publinews Wer sein Geld gewinnbringend veranlagen möchte, der muss sich heute gegen das klassische Sparbuch oder Tages- wie Festgeld entscheiden. Denn die ... mehr lesen
Geräte im Homeoffice
Publinews In einigen Betrieben wurde die Arbeit im Homeoffice bereits teilweise als Option bereitgestellt. Spätestens seit der Corona-Krise musste ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
23.09.2020
23.09.2020
23.09.2020
UNBOXX Pop-up Business Solutions Logo
23.09.2020
TRIBUS Logo
23.09.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Luzern 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Genf 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten