«Die Leute kommen, um zu arbeiten»
EU-Zuwanderer begünstigen Wachstum
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 11:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 13:30 Uhr
Noch 15 Prozent der Zuzüger stammen aus Deutschland. (Symbolbild)
Noch 15 Prozent der Zuzüger stammen aus Deutschland. (Symbolbild)

Bern - Die Personenfreizügigkeit mit der EU hat wesentlich zum Beschäftigungswachstum in der Schweiz beigetragen. Laut des neusten Berichts des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) kann rund die Hälfte des Zuwachses mit der Zuwanderung in Verbindung gebracht werden.

12 Meldungen im Zusammenhang
Seit 2002 hat die Zahl der Erwerbstätigen um insgesamt 624'000 Personen zugenommen. Fast die Hälfte davon entfallen auf ausländische Kurz- und Daueraufenthalter (179'000 Personen) sowie Grenzgänger (114'000 Personen). Gleichzeitig ist die Arbeitslosen- und Erwerbslosenquote konstant geblieben.

«Das Freizügigkeitsabkommen mit der EU hat der Schweiz ein überdurchschnittliches Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum ermöglicht», sagte Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim SECO, am Mittwoch vor den Medien in Bern. Dies hänge auch mit zusammen, dass meist hochqualifizierte Personen in die Schweiz zugewandert seien.

Gut ausgebildete Zuwanderer

Heute sind die Zuwanderer, die sich in der Schweiz befinden, deutlich besser qualifiziert als vor 2002 und damit vor der Freizügigkeit. 58 Prozent der EU-Zuwanderer verfügen über einen höheren Berufsabschluss oder bringen ein Fachhochschul- oder Universitätsdiplom mit. Nur 14 Prozent der Zuwanderer verfügten lediglich über einen obligatorischen Schulabschluss.

Im Vergleich zur Schweizer Bevölkerung sind die EU-Zuwanderer entweder besser qualifiziert mit einem Uniabschluss oder aber sie absolvierten lediglich die obligatorische Schulzeit. 48 Prozent der Schweizer Erwerbstätigen zwischen 30 und 39 Jahren haben einen Uni- oder Fachhochschulabschluss, 9 Prozent können nur ein Diplom der Sekundarstufe I aufweisen.

Arbeit als Zuwanderungsgrund

«Die Leute kommen, um zu arbeiten», sagte Zürcher. Laut dem Bericht sind es über 60 Prozent, die wegen einer Arbeitsstelle in die Schweiz zugewandert sind. Das sei dadurch zu erklären, dass die Wirtschaft einerseits Fachkräfte nachfrage, andererseits aber auch niedrig qualifizierte Saisonarbeitskräfte gebraucht würden.

Weiteres Ergebnis der Studie des SECO und weiterer Bundesstellen ist, dass die EU-Zuwanderer den schweizerischen Arbeitsmarkt ergänzt haben. «Es gibt keine Verdrängung von Schweizerinnen und Schweizer durch Ausländerinnen und Ausländer», sagte Zürcher.

So viele wie nie zuvor

Insgesamt sind im vergangenen Jahr so viele Menschen wie noch nie mit der Personenfreizügigkeit in die Schweiz gezogen. Unter dem Strich wanderten 66'200 Personen wegen des Abkommens ein.

Der bisherige Höchststand bei der Nettozuwanderung war 2008 mit 61'200 Personen verzeichnet worden. Der Rekordwert für 2013 zeuge davon, dass sich die Wirtschaft in der Schweiz weiter vom Einbruch nach der Finanzkrise erholt habe, sagte SECO-Direktorin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch.

Auffallend ist, dass die von der Euro-Krise betroffenen Länder wie Spanien am stärksten zur Zuwanderung beigetragen haben. Die Hälfte der Zuwanderer kamen 2013 aus diesen Ländern, während noch 15 Prozent der Zuzüger aus Deutschland stammten - ein Land, das jahrelang wichtigster Treiber war.

Flankierende Massnahmen wichtig

In der ersten Analyse seit der Annahme der SVP-Zuwanderungsinitiative im Februar ziehen die Behörden eine «aus volkswirtschaftlicher Sicht» positive Bilanz zur Freizügigkeit. Sie räumen zwar ein, dass sich das Wachstum der Schweizer Bevölkerung seit Einführung der Personenfreizügigkeit 2002 stark beschleunigt hat. Ende 2013 lebten 1,95 Millionen Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz.

Trotz des starken Bevölkerungswachstums seien die Löhne aber real gestiegen, und die Sozialwerke hätten von jungen Einzahlern profitiert, wie das SECO feststellt. Dass gerade die tiefen Löhne nicht «abgeglitten» seien, sei vor allem auf die flankierenden Massnahmen zurückzuführen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadt Zürich ist noch nicht fertig gebaut. Ein Wachstum von je 60'000 Einwohnern und Arbeitsplätzen bis 2030 hält der ... mehr lesen
Der Regionale Richtplan setzt langfristige Strategien behördenverbindlich fest.
Bern - Wie es mit der Personenfreizügigkeit weitergeht, ist ungewiss. Trotzdem will der Bundesrat die Schraube bei den ... mehr lesen
Bestimmungen über Ferien, Arbeitszeiten und Kaution könnten bald erleichtert allgemeinverbindlich erklärt werden. (Symbolbild)
Wiesbaden - Der robuste Arbeitsmarkt hat die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland auf den zweithöchsten Stand seit der ... mehr lesen
Wieder mehr Menschen gehen in Deutschland einer Arbeit nach.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etwa 18,4 Millionen Menschen sind in der Euro-Zone erwerbslos. (Symbolbild)
Berlin - Die Arbeitslosigkeit in den 18 Staaten der Euro-Zone ist zwar auf den geringsten ... mehr lesen
Bern - Die EU will das Abkommen zur Personenfreizügigkeit definitiv nicht neu verhandeln. Die EU-Botschafter haben am Donnerstag eine entsprechende ... mehr lesen 2
Neuverhandlungen abgelehnt
Bern - Die Schweiz hat am Montag das Begehren um Anpassung des Personenfreizügigkeitsabkommens ... mehr lesen
Das Umsetzungskonzept zur Zuwanderungsinitiative enthält die wichtigsten Eckwerte zur Steuerung der Zuwanderung in die Schweiz ab 2017.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann habe sich vom «gesamtwirtschaftlichen Interesse» leiten lassen.
Zürich - Bundesrat Schneider-Ammann hat vor Vertretern der Schweizer Industrie den Regierungsentscheid verteidigt, ... mehr lesen
Bern - EU-Bürger, die zur Stellensuche in die Schweiz gekommen sind, sollen keine Sozialhilfe erhalten. Dies war eine der ... mehr lesen
Auch Familienangehörige der Arbeitenden sollen von der Sozialhilfe ausgeschlossen werden. (Symbolbild)
Dank Online-Plattform zum passenden Job.
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende Online-Plattform entwickelt. 
Ökonomen geben sich zuversichtlich  Bern - Die Schweizer Bevölkerung entscheidet sich vermehrt für Ferien im Inland. Das hilft dem ...  
Immer mehr Schweizer entscheiden sich für Ferien im eigenen Land. (Symbolbild)
Erwerbslosigkeit in der Schweiz steigt massiv Neuenburg - Im Jahr nach dem Frankenschock ist die Erwerbslosigkeit hierzulande stark gestiegen. Die Quote ...
Besonders stark hat die Erwerblosigkeit bei den Ausländern zugenommen. (Symbolbild)
Angela Merkel sagte, Deutschland macht den Migranten ein gutes Angebot.
Merkel freut sich  Meseberg - Die deutsche Regierung hat am Mittwoch das Integrationsgesetz verabschiedet. Es soll ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3934
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Green Investment Solar Impulse 2 ist zur 13. Etappe gestartet Dayton - Der Solarflieger Solar Impulse 2 ist ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Spezialist für legales Anstellen und Versichern im Haushalt.
quitt.ch
Birmensdorferstrasse 94
8003 Zürich
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
24.05.2016
Veet Logo
24.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 4°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten