Finanzplatz Schweiz wieder am Pranger
EU-Parlamentarier kritisiert Gelderabfluss aus EU in die Schweiz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 12:43 Uhr
Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.
Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.

Strassburg - Im EU-Parlament ist die Schweiz wieder einmal als Hort für Gelder aus den EU-Mitgliedstaaten an den Pranger gestellt worden. Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, Hannes Swoboda, nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Viertel an Steuerleistungen entgehe den EU-Ländern durch Steuerflucht und -hinterziehung in die Schweiz und andere Länder, sagte Swoboda am Mittwoch im EU-Parlament in Strassburg. In diesem Zusammenhang rief er Österreich und Luxemburg dazu auf, endlich den Weg für ein Verhandlungsmandat der EU-Kommission mit der Schweiz frei zu machen.

Seit über einem Jahr wartet die Kommission vergeblich auf Grünes Licht der EU-Länder, um mit der Schweiz und weiteren Drittstaaten über die Ausweitung des Anwendungsbereichs der bestehenden Zinsbesteuerungsabkommen verhandeln zu können.

Ende des Bankgeheimnisses?

Die Aufforderung Swobodas scheint allerdings nicht auf fruchtbaren Boden zu fallen. Erst am Dienstag sassen die EU-Experten für Steuersachen in Brüssel zusammen, um das Thema wieder zu lancieren.

Luxemburg und Österreich beharrten dabei aber nach Angaben aus Sitzungskreisen auf ihren Positionen. Sie wollen dem Mandat nicht zustimmen, weil sie fürchten, in der Folge der Verhandlungen und deren Abschluss zum automatischen Informationsaustausch wechseln zu müssen. Das käme einem Ende ihres Bankgeheimnisses gleich.

Die EU-Kommission zeigte sich enttäuscht über den Verlauf der Gespräche. Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft will nun die Ausgangslage prüfen und das Thema möglicherweise im November in den Rat der EU-Finanzminister bringen, auch wenn kaum Aussicht auf Erfolg besteht. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten schon früher im Jahr auf eine rasche Verabschiedung des Mandats gepocht.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vilnius - Die 28 EU-Finanzminister haben an ihrem informellen Treffen am Samstag ... mehr lesen 1
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Die EU sieht das Mandat für Verhandlungen mit der Schweiz in Griffnähe.
Brüssel - Seit längerem will die ... mehr lesen
Zürich - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am Freitag in Zürich das geplante Steuerabkommen ... mehr lesen
Kretschmann war drei Tage lang auf Besuch in der Schweiz. (Archivbild)
Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
Düsseldorf - Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den Ankauf und die Auswertung von ... mehr lesen
Bern - Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald Beyer, hat sich gegen die Verurteilung von Landsleuten ausgesprochen, die ... mehr lesen
Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald Beyer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andreas Gross stimmte als einziger Schweizer Vertreter für die Resolution.
Bern/Strassburg - Der Europarat in Strassburg will den Kampf gegen Steuerflucht und Steuerbetrug verstärken. In einer ... mehr lesen 3
Jacques de Watteville zog vor den Medien Bilanz. (Archivbild)
Jacques de Watteville zog vor den Medien Bilanz. (Archivbild)
Lage hat sich normalisiert  Bern - Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden hat dem Schweizer Finanzplatz nicht geschadet. Das sagt Jacques de Watteville, Staatssekretär für internationale Finanzfragen (SIF). Die Schweiz bleibt aber unter Druck, insbesondere bei den Unternehmenssteuern. 
Jacques de Watteville wird weiterhin im Rang als Staatssekretärs tätig sein. (Archivbild)
De Watteville verlässt Staatssekretariat für Finanzfragen Bern - Jacques de Watteville, der Staatssekretär für internationale Finanzfragen (SIF), geht Ende Juni in Pension. ...
Bankgeheimnis  Bern - Ausländische Bankkunden können ...
Das Parlament hat dem automatischen Informationsaustausch zugestimmt.
Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden ist besiegelt.
Ständerat sagt Ja zum automatischen Informationsaustausch Bern - Das Ende des Bankgeheimnisses für ausländische Kunden ist besiegelt. Der Ständerat hat am Mittwoch als ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3761
    Glaub ich nicht Na dazu müsste man das TTIP-Abkommen aber ja auch erst mal lesen ... So, 07.02.16 11:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Abkommen TTIP ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Do, 04.02.16 09:55
  • Pacino aus Brittnau 710
    Zu spät . . . Die atomare Verseuchung ist beispielsweise im Irak, aber auch in Japan, ... Di, 19.01.16 07:52
  • HeinrichFrei aus Zürich 407
    Davos: Wird auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? Wird in Davos auch über eine weltweite atomare Abrüstung diskutiert? ... Mo, 18.01.16 14:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Seit... dem Anschlag durch den Islamisten Merah ist die Rate an antisemitischen ... Mo, 11.01.16 17:52
  • Pacino aus Brittnau 710
    Rosarote Brille . . . Wir wären schon längst in der Lage, intelligentere Energiesysteme (auch ... Mo, 04.01.16 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Dass... die Chinesen in der Rüstungstechnologie noch deutlich hinterherhinken ... Do, 31.12.15 16:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wind und Sonne kann man auch durch Sanktionen und Kriege nicht lahmlegen! Die ... Mo, 28.12.15 17:53
Doris Leuthard macht sich für erneuerbare Energien stark.
Green Investment Leuthard wirbt für erneuerbare Energien London/Bern - Auf ihrem Arbeitsbesuch in ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Bäre-Turte Logo
12.02.2016
12.02.2016
APX
12.02.2016
12.02.2016
11.02.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 1°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 3°C 5°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 5°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 6°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten