EU-Parlamentarier kritisiert Gelderabfluss aus EU in die Schweiz
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 12:43 Uhr
Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.
Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.

Strassburg - Im EU-Parlament ist die Schweiz wieder einmal als Hort für Gelder aus den EU-Mitgliedstaaten an den Pranger gestellt worden. Der österreichische Chef der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament, Hannes Swoboda, nahm aber auch sein eigenes Land in die Pflicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Viertel an Steuerleistungen entgehe den EU-Ländern durch Steuerflucht und -hinterziehung in die Schweiz und andere Länder, sagte Swoboda am Mittwoch im EU-Parlament in Strassburg. In diesem Zusammenhang rief er Österreich und Luxemburg dazu auf, endlich den Weg für ein Verhandlungsmandat der EU-Kommission mit der Schweiz frei zu machen.

Seit über einem Jahr wartet die Kommission vergeblich auf Grünes Licht der EU-Länder, um mit der Schweiz und weiteren Drittstaaten über die Ausweitung des Anwendungsbereichs der bestehenden Zinsbesteuerungsabkommen verhandeln zu können.

Ende des Bankgeheimnisses?

Die Aufforderung Swobodas scheint allerdings nicht auf fruchtbaren Boden zu fallen. Erst am Dienstag sassen die EU-Experten für Steuersachen in Brüssel zusammen, um das Thema wieder zu lancieren.

Luxemburg und Österreich beharrten dabei aber nach Angaben aus Sitzungskreisen auf ihren Positionen. Sie wollen dem Mandat nicht zustimmen, weil sie fürchten, in der Folge der Verhandlungen und deren Abschluss zum automatischen Informationsaustausch wechseln zu müssen. Das käme einem Ende ihres Bankgeheimnisses gleich.

Die EU-Kommission zeigte sich enttäuscht über den Verlauf der Gespräche. Die zyprische EU-Ratspräsidentschaft will nun die Ausgangslage prüfen und das Thema möglicherweise im November in den Rat der EU-Finanzminister bringen, auch wenn kaum Aussicht auf Erfolg besteht. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten schon früher im Jahr auf eine rasche Verabschiedung des Mandats gepocht.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vilnius - Die 28 EU-Finanzminister haben an ihrem informellen Treffen am Samstag ... mehr lesen 1
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Die EU sieht das Mandat für Verhandlungen mit der Schweiz in Griffnähe.
Brüssel - Seit längerem will die ... mehr lesen
Zürich - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat am Freitag in Zürich das geplante Steuerabkommen ... mehr lesen
Kretschmann war drei Tage lang auf Besuch in der Schweiz. (Archivbild)
Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.
Düsseldorf - Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den Ankauf und die Auswertung von ... mehr lesen
Bern - Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald Beyer, hat sich gegen die Verurteilung von Landsleuten ausgesprochen, die ... mehr lesen
Der US-Botschafter in der Schweiz, Donald Beyer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Andreas Gross stimmte als einziger Schweizer Vertreter für die Resolution.
Bern/Strassburg - Der Europarat in Strassburg will den Kampf gegen Steuerflucht und Steuerbetrug verstärken. In einer ... mehr lesen 3
Die Initiative will den Schutz des Bankgeheimnisses im Inland in der Verfassung verankern.
Die Initiative will den Schutz des Bankgeheimnisses im Inland in der ...
Über 117'000 Unterschriften  Bern - Befürworter des Bankgeheimnisses im Inland haben am Donnerstag die Initiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» bei der Bundeskanzlei eingereicht. Nach Angaben der bürgerlichen Initianten kamen 117'596 beglaubigte Unterschriften zusammen. 
Berufsgeheimnis verletzt  Bern - Der Nationalrat will Diebe von Bankkundendaten härter bestrafen und auch Käufer ins Visier ...  
Die Kantone kritisierten die Pläne im Vorfeld.
Die WAK hofft, dass sich Datendiebe durch die höhere Strafdrohung von der Tat abhalten lassen.
Bundesrat: Härtere Strafen für Verkauf von Bankkundendaten Bern - Der Bundesrat unterstützt die Vorschläge der nationalrätlichen Kommission für Wirtschaft und Abgaben ...
Banken  London - Vorwürfe gegen eine Londoner Aktienhändlerin beschäftigen Credit Suisse. Die Grossbank bestätigte am Dienstag Untersuchungen in dem Fall, ohne sich zu Details äussern zu wollen. Sie reagierte damit auf einen Bericht des «Wall Street Journal».  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2467
    Sehr gut! "Das Bundesgericht hatte im Juli 2013 zu einer Beschwerde gegen die ... gestern 10:00
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Mais oui casandrine. être enceinte un peux. Entweder man fragt die ganze ... Mo, 29.09.14 17:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Mot pour rire Jorian verstehen seulement Gare! Isse nichts important, comment avaient ... Mo, 29.09.14 13:27
  • tigerkralle aus Winznau 97
    Leuthard Ja Leuthard soll Schutzpatronin werden , Leuthard will 100 Millionen ... Mo, 29.09.14 11:25
  • jorian aus Dulliken 1508
    Witz komm raus! Da will jemand die 75% Klausel einführen, um ein Gesetz zu ändern oder ... Mo, 29.09.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Welsche Schweizer wieder düpiert Vier Welsche Kantone wurden wieder einmal durch die Deutschschweiz ... So, 28.09.14 20:12
  • Jack01 aus Oxford 1
    Gewonnen nach "Major Pfister Prinzip" Jacqueline Fehr hat die SP Vorwahl nach typischem "Major Pfister ... Sa, 27.09.14 20:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1015
    Im Neoliberalismus gefangen! Wir sind immer für ein freies Unternehmertum, aber das alles hat aber ... Sa, 27.09.14 15:50
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 16°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten