Hohe Sicherheit erzielen
ENSI im Visier von internationalen Experten
publiziert: Montag, 21. Nov 2011 / 10:17 Uhr
ENSI-Direktor Hans Wanner: «Es ist hilfreich, selber Verbesserungspotenzial aufzuzeigen.»
ENSI-Direktor Hans Wanner: «Es ist hilfreich, selber Verbesserungspotenzial aufzuzeigen.»

Brugg AG - Eine Expertengruppe der Internationalen Atomenergie-Agentur (IAEA) hat am Montag mit der Überprüfung des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) begonnen. Die Kontrolle dauert zwei Wochen und die Ergebnisse werden veröffentlicht.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Experten kontrollieren, welche Verantwortung der Staat wahrnimmt und ob er eine kompetente und unabhängige Aufsichtsbehörde eingesetzt hat, um die Kernanlagen zu überwachen, wie das ENSI am Montag mitteilte.

Internationale Überprüfungen seien ein wichtiges Werkzeug, um eine hohe Sicherheit zu erzielen. Der IRRS (Integrated Regulatory Review Service) sei heute für Behörden die wohl wichtigste Überprüfungsmission der IAEA mit Sitz in Wien.

Die Mission dauert zwei Wochen und wird je nach Aufsichtsgebiete der zu überprüfenden Behörde von zehn bis zwanzig internationalen Experten durchgeführt. Es sei internationale Praxis, dass solche Überprüfungen etwa alle zehn Jahre stattfinden würden. Innerhalb der EU sei dies festgeschrieben. Die Schweiz wird sich gemäss ENSI diesem Rhythmus anschliessen.

ENSI plädiert für «Offenheit»

Aus der Sicht des ENSI sei vor allem das Self-Assessment die wohl wichtigste Aufgabe, wird ENSI-Direktor Hans Wanner auf der Website der Schweizer Aufsichtsbehörde zitiert. «Dadurch können wir selber erkennen, inwieweit unser Regelwerk und die gelebte Aufsichtspraxis die IAEA-Anforderungen erfüllt und wo eventuell noch Lücken vorhanden sind.»

Dabei seien «Offenheit und Ehrlichkeit» entscheidend. «Es hilft wenig, Lücken vor den internationalen Experten zu verwischen. Es ist im Gegenteil hilfreich, selber auf mögliche Lücken hinzuweisen, selber Verbesserungspotenzial aufzuzeigen und dazu die Meinung der Experten einzuholen», hält Wanner weiter fest.

Die Vorgängerorganisation des ENSI, die Hauptabteilung für die Sicherheit der Kernanlagen (HSK), hatte sich 1998 als erstes westeuropäisches Land von einer internationalen Expertengruppe unter die Lupe nehmen lassen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) stellt den Atomanlagen in der Schweiz auch ... mehr lesen
Das AKW Leibstadt (Bild) meldete elf und das AKW Beznau sieben Vorkommnisse.
AKW Mühleberg.
Brugg AG - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ... mehr lesen
Bern - Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) ... mehr lesen
Das Kernkraftwerk Mühleberg muss bis zum 30.6.2012 einen Antrag stellen.
Der ENSI-Rat kümmert sich um die Aufsicht über die Schweizer Atomkraftwerke.
Zürich - Der Atomexperte Michael Prasser verlässt das Eidgenössische ... mehr lesen
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» verursachte eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit.
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» ...
Ölkatastrophe  Zug - Fünf Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat das Zuger Ölbohrunternehmen Transocean mit privaten Klägern und mit dem Konzern BP eine Einigung erzielt. Damit kommt das jahrelange juristische Hickhack für den Konzern langsam zu einem Ende. 
Notwendigen Schritte zur Bekämpfung  Los Angeles - Nach der Panne an einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat Kalifornien hat die Betreiberfirma Plains All American Pipeline die notwendigen Schritte zur Bekämpfung der Ölpest zugesagt. Nach Angaben des Unternehmens waren rund 80'000 Liter Öl ins Meer gelaufen.  
Titel Forum Teaser
Die Solar Impulse muss warten.
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
BEZIEHUNGS ABC Logo
19.05.2015
18.05.2015
Marc Newson. Logo
18.05.2015
18.05.2015
18.05.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 6°C 12°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Bern 5°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 15°C bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Genf 9°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 12°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten