EAT.ch: Dank AdWords den Umsatz in weniger als 12 Monaten vervierfacht
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 19:21 Uhr
Lukas Weder und Reto Graf, Gründer und Geschäftsführer EAT.ch: «Wir haben in weniger als einem Jahr unseren Umsatz vervierfacht. Das aktive Management unserer Accounts hilft uns, den Preis-pro-Klick (CPC) und die Konversionskosten auch nach so vielen Jahren gleich niedrig zu halten.»
Lukas Weder und Reto Graf, Gründer und Geschäftsführer EAT.ch: «Wir haben in weniger als einem Jahr unseren Umsatz vervierfacht. Das aktive Management unserer Accounts hilft uns, den Preis-pro-Klick (CPC) und die Konversionskosten auch nach so vielen Jahren gleich niedrig zu halten.»

EAT.ch, die führende Online-Essenbestellplattform der Schweiz, erhöhte das AdWords-Budget und vervierfachte in weniger als zwölf Monaten den Umsatz. Zugleich konnten die Kosten-pro-Klick (CPC) durch das aktive Management der Accounts niedrig gehalten werden.

Weiterführende Links zur Meldung:

mehr über EAT
Homepage von eat.ch
eat.ch

mehr über AdWords
Jetzt mit Google AdWords starten
adwords.ch

Mehr als 70.000 Stammkunden in gerade einmal vier Jahren - das ist die Zwischenbilanz von EAT.ch. Die 2007 in Zürich von drei Studienkollegen der Uni St.Gallen gegründete Essenbestellplattform vernetzt Restaurants und Kuriere mit hungrigen Kunden. Zielgruppen sind sowohl Studenten, Singles und Young Professionals in grossen Städten als auch Familien, die am Wochenende lieber die Pizza ins Haus kommen lassen als selbst am Herd zu stehen. Sie müssen im Internet nur ihre Postleitzahl eingeben und sehen sofort, welche Gerichte im Angebot sind - und können dann gleich bestellen. Neben der Mundpropaganda und verschiedenen anderen Werbemitteln ist Google AdWords «das wichtigste Marketinginstrument», erklärt Lukas Weder, einer der Gründer von EAT.ch.

In weniger als einem Jahr Umsatz vervierfacht

«Aktuell laufen rund 50 AdWords-Kampagnen mit ungefähr 75.000 Keywords», berichtet Lukas Weder, der als Geschäftsführer das Marketing des Startups verantwortet. So umfangreich war der werbliche Einsatz der kleinen Textanzeigen nicht immer. «Wir haben mit wenigen Keywords und 100 Franken im Monat angefangen und nach und nach das Budget gesteigert», erzählt Weder. Eine grosse Veränderung gibt es seit April 2011. Da ging EAT.ch eine Kooperation mit Just Eat ein, dem weltweiten Marktführer bei Online-Plattformen für Essenbestellungen. Seitdem stehen die Zeichen auf noch stärkere Expansion. Das Marketingbudget und insbesondere das für Google AdWords wurde «drastisch erhöht», so Weder. «Das war eine einfache Entscheidung. Wir haben gesehen, dass AdWords eine gute Performance hatte und entsprechend haben wir das Geld dort eingesetzt, wo es am effizientesten wirkt.» Der Erfolg war sofort spürbar. «Wir haben in weniger als zwölf Monaten unseren Umsatz vervierfacht», sagt der EAT.ch-Geschäftsführer, «und die Kosten eines Neukunden in weniger als einem Jahr zurückverdient.»

Aktives Account-Management hält CPC-Kosten niedrig

«Wir versuchen, immer die erste Position zu erreichen», sagt Lukas Weder. Doch er nutzt die Ausweitung des Online-Marketing-Budgets nicht nur für mehr Keywords, sondern auch für regionales Targeting, etwa in einzelnen Schweizer Städten. Zudem reagiere er heute stärker auf aktuelle Ereignisse. Sage der Wetterbericht etwa Regen voraus, werde das AdWords-Budget kurzfristig erhöht. Ausserdem startete er jüngst mobile Kampagnen, die speziell auf Smartphones angezeigt werden. «Der Bereich wächst stark», erläutert der EAT.ch-Gründer, zehn Prozent seines AdWords-Budgets fliessen derzeit in diesen Bereich. Er lobt insgesamt «die hohe Flexibilität» des Marketinginstruments. «Das aktive Management unserer Accounts zusammen mit der inzwischen gewonnenen Erfahrung hilft uns, die Kosten-pro-Klick (CPC) und die Konversionskosten auch nach so vielen Jahren gleich niedrig zu halten ? trotz der heute ungleich höheren Zahl an Keywords.»Weiterer wichtiger Erfolgsindikator: die Klickrate (Click-through-Rate). Sie gibt an, wie oft Personen, die eine Anzeige sehen, auch darauf klicken. Bei vier bis fünf Millionen Anzeigen-Ausspielungen (Impressions) pro Monat erreicht die Klickrate einzelner Kampagnen bis zu 25 Prozent. «Tatsächlich wachsen wir heute schneller als vor der Erhöhung des AdWords-Budgets», lautet das Fazit von EAT.ch-Geschäftsführer Weder.

(th/IFJ)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Ihre Firma genial einfach gründen
«Die Konsumenten wollen wissen, wo die Lebensmittel ...
Wie kann man Gemüse in einem städtischen Umfeld nachhaltig und möglichst biologisch produzieren - und zwar genau dort, wo es auch gegessen wird? Dieser kniffligen Fragestellung stellen sich Roman Gaus und sein Team von Urban Farmers. Die Vision: Urbane Agrikulturen von der Schweiz aus in die Städte der Welt bringen. Das revolutionäre Smart Farming Konzept von Urban Farmers setzt dabei auf Aquaponics. mehr lesen 
Energie sparen, Elektroauto
So spart man mit dem Elektroauto  Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Publinews
         
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.10.2017
D.N.A. DEFENSIVE NAILS ATTACHMENT Logo
20.10.2017
D.N.A. Logo
20.10.2017
eBill Die Schweizer Rechnung Logo
19.10.2017
eBill by SIX Logo
19.10.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten