Dutzende Verletzte bei Massenprotesten in Madrid
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Jul 2012 / 15:03 Uhr
Einsatz der Polizei gegen die Demonstranten.
Einsatz der Polizei gegen die Demonstranten.

Madrid - Nach den Massenprotesten gegen neue Sparmassnahmen in Spanien sind in Madrid 15 Menschen festgenommen worden. Mindestens 39 Personen sind bei Zusammenstössen mit der Polizei in der Nacht auf Freitag verletzt worden, wie eine Polizeisprecherin mitteilte.

4 Meldungen im Zusammenhang
In Madrid hatte die Polizei Gummigeschosse eingesetzt, um Demonstranten vom Parlamentsgebäude fernzuhalten. Einige von ihnen setzten Abfallcontainer in Brand und warfen Dosen und andere Gegenstände auf die Sicherheitskräfte.

Angestellte des Öffentlichen Dienstes und Gewerkschafter schwenkten in Madrid spanische Flaggen mit Trauerflor. Auf Transparenten war zu lesen: «Nein zu den Kürzungen» und «Ihr habt uns ruiniert». Die Beamtin Isabel Urbelz schimpfte darüber, dass ihr von der Regierung das Weihnachtsgeld gestrichen worden sei. «Ich bin empört. Ich bin wütend. Warum können sie nicht woanders kürzen?», sagte die 54-Jährige.

Zehntausende hatten in 80 spanischen Städten am Donnerstag bis in den späten Abend hinein gegen die jüngsten Sparmassnahmen der Regierung protestiert. Die Mehrzahl der Kundgebungen war friedlich verlaufen.

Heftige Debatte im Parlament

Zuvor hatte das Parlament ein weiteres Sparpaket in Höhe von 65 Milliarden Euro bis 2015 gebilligt. Vorgesehen sind unter anderem Lohnkürzungen im Öffentlichen Dienst und eine Erhöhung der Umsatzsteuer.

«Es ist an der Zeit zu sagen, wie es ist», sagte Finanzminister Cristóbal Montoro zu Beginn der Debatte. «Die Finanzierung öffentlicher Leistungen mit weiteren Schulden wird uns vernichten.»

Der sozialistische Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba warf der Regierung am Donnerstag Hörigkeit gegenüber der Europäischen Union vor. «Nehmen Sie ein Flugzeug nach Brüssel und sagen Sie denen, dass die Kürzungen Barbarei sind», sagte er an das Kabinett gerichtet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Madrid - Bei einer Grossdemonstration in Madrid haben tausende Spanier gegen die neuen Sparmassnahmen der Regierung protestiert. Die Demonstranten versammelten sich unter dem Motto «Sie wollen das Land ruinieren, das müssen wir verhindern» im Zentrum der spanischen Hauptstadt. mehr lesen 
Berlin - Die europäische Rettungsaktion für die maroden spanischen Banken hat eine entscheidende Hürde genommen. ... mehr lesen
Die Milliardenhilfe für Spanien wurde vom deutschen Bundestag gebilligt.
Mariano Rajoy
Madrid - Aus Protest gegen die ... mehr lesen
Madrid - Die spanische Regierung hat am Freitag weitere einschneidende Sparmassnahmen zur Senkung des hohen ... mehr lesen
Cristóbal Montoro
Antonis Samaras, Ministerpräsident Griechenland
Antonis Samaras, Ministerpräsident ...
Griechenland  Athen - Griechenland wird nach den Worten von Ministerpräsident Antonis Samaras keine neuen Finanzhilfen mehr brauchen. Nach dem Auslaufen des Rettungsprogramms werde es kein weiteres geben, sagte Samaras der Zeitung «Realnews» vom Sonntag. 
Jean-Claude Juncker besucht zur Zeit Griechenland.
Neuer EU-Kommissionschef Juncker fordert Reformen in Griechenland Athen - Der künftige EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Griechen für ihre ...
Griechenlands Wirtschaft wächst dank Tourismus Athen - Die Hoffnungszeichen für Griechenland mehren sich: Erstmals nach ...
Griechisches Gericht stoppt Streiks im Energiesektor Athen - Die Gefahr umfangreicher Stromausfälle mitten in der ...
Banken  Washington - Auch sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise lassen die USA bei der Regulierung ihrer Banken nicht locker. Die US-Notenbank Fed will die Kapitalvorgaben für die grössten Geldhäuser des Landes noch einmal verschärfen.  
Banken  London - EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier will Schlupflöcher bei den Banker-Boni schnell stopfen. Zwar hat die EU die Boni für ...
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... gestern 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
  • LinusLuchs aus Basel 33
    Mission: ungebremster Profit Wie bringe ich ein paar Millionen im Ausland in Sicherheit, damit sie ... Fr, 12.09.14 13:53
  • kubra aus Port Arthur 3150
    Ne. Nicht wirklich zombie1969. Mit einer esoterischen Sicht auf Russland wird nicht ... Fr, 12.09.14 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2435
    Der... Ost-West-Konflikt ist auch ein Ying-Yang-Konflikt. Der technokratische, ... Fr, 12.09.14 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Wäre schon was, 3,4% Weltwirtschaft, natürlich wären 4,7% mehr, aber wirklich auch ... Do, 11.09.14 10:51
  • jorian aus Dulliken 1507
    Mehr Staat? Die linken wollen mehr Staat, die wo den Staat bekämpfen! In meinen ... Do, 11.09.14 04:00
Juliane Fritz, Investment Manager b-to-v Partners AG
Startup News Auf der Suche nach dem nötigen Kleingeld? Tipps von einer Investment Managerin Venture Capitalist über Business Angels zu Inkubatoren: Es gibt viele Wege wie man als Startup Investoren finden kann. Die ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
CULTURAL NETWORK Logo
12.09.2014
Montagsforum Mo/Di/Mi/Do/Fr/Sa/So Logo
11.09.2014
10.09.2014
10.09.2014
JEANS.CH THE DENIM STORE Logo
10.09.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten