Durchwachsene Bilanz: Gamesbranche gespalten
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Feb 2009 / 07:42 Uhr

London/New York/Berlin - Die Videospielindustrie ist derzeit noch uneins, ob sie sich nun von der globalen Krisenstimmung infizieren lässt oder nicht. Zwar vermeldete die Branche im Vorjahr neue Umsatzrekorde für den gesamten Sektor.

Kinder sind schon länger nicht mehr die entscheidenden Profitbringer am Gamesmarkt.
Kinder sind schon länger nicht mehr die entscheidenden Profitbringer am Gamesmarkt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die ungleiche Verteilung des Erfolgs zugunsten weniger Player lässt hingegen auf eine bedeutend instabilere Situation schliessen als bislang angenommen. Zudem blieb die Entwicklung gegen Jahresende erstmals weitgehend unter den hoch gesteckten Erwartungen.

Das gespaltene Bild zeigt sich sowohl bei diversen Videospiel-Herstellern als auch -Händlern. So sind aus der erfolgsverwöhnten Branche Hiobsbotschaften zu vernehmen, die dem Unterhaltungsbereich eine bisher ungewohnte Krisenanfälligkeit attestieren. Krisengewinner und -verlierer liegen dabei eng beieinander.

«Natürlich kann sich auch die Computer- und Videospielindustrie nicht vollständig von den negativen gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen abkoppeln. Angesichts der Situation auf den Finanzmärkten ist es für den einen oder anderen Produzenten schwieriger geworden, die Multimillionen-Dollar-Produktionen zu finanzieren», meint Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU).

EA entlässt Mitarbeiter

Den Negativ-Meldungen aus anderen Wirtschaftsbereichen konform, wartet auch der Gamessektor mit Umsatzrückgängen, Stellenabbau und Restrukturierungsmassnahmen auf.

So verzeichnete etwa der unter Spieleentwicklern langjährige Weltmarktführer Electronic Arts (EA) im dritten Quartal 2008 (per Dezember) angesichts unverhältnismässig hoher Entwicklungsbudgets und einem Umsatz von 1,65 Mrd. Dollar einen Verlust von 641 Mio. Dollar. Im laufenden Geschäftsjahr übersteigt das Minus damit bereits die Mrd.-Grenze. Anfang Februar kündigte EA daher die Entlassung von elf Prozent bzw. 1100 seiner Mitarbeiter an.

Vorfinanzierung

«Computer- und Videospiele müssen mit beträchtlichen Mitteln und über Jahre hinweg vorfinanziert werden, bevor sie im Handel einen Profit generieren. Insofern unterscheidet sich die Industrie nicht wesentlich von anderen Konsumgüterbranchen. Es ist also nicht überraschend, dass das eine oder andere Unternehmen Schwierigkeiten bekommt», erklärt Wolters.

Die bundesweite Wachstumsrate blieb dem BIU zufolge trotz Umsatzrekord mit Plus 14 Prozent auf rund 1,5 Mrd. Euro weit unter den Erwartungen von zumindest 20 Prozent. Mit Kassenschlagern wie World of Warcraft oder Guitar Hero beschränkte sich das Branchenwachstum zudem auf wenige Anbieter wie den neuen Weltmarktführer Activision-Blizzard.

Ubisoft Aktie stürzt ab

Dennoch musste das Unternehmen die gesamte Sparte Mobile Games schliessen und einige Projekte stoppen. An der Börse zeigte sich die Wirtschaftskrise am deutlichsten bei dem französischen Hersteller Ubisoft, dessen Papier von Mai 2008 bis Januar 2009 von rund 71 auf etwa elf Euro stürzte.

Dem Experten zufolge sei bei den Konsumenten derzeit noch keine signifikante Kaufzurückhaltung zu erkennen. Langfristig finanzierte und schlank organisierte Anbieter müssten sich daher die geringsten Sorgen machen. Über den stabilen Absatz können sich darüber hinaus auch auf Videospiele konzentrierte Händler freuen. Als klarer Krisengewinner liess etwa GameStop mit der zweiten Anhebung seiner Ergebnisprognose innerhalb weniger Wochen aufhorchen.

Erfolg mit gebrauchten Spielen

Die Kette, die weltweit mit über 6000 und hierzulande bereits mit rund 170 Niederlassungen agiert, erwirtschaftete 2008 einen Umsatz von 8,8 Mrd. Dollar und soll im laufenden Geschäftsjahr erstmals an der Zehn-Mrd.-Dollar-Marke kratzen. Dabei profitiert der Konzern hauptsächlich von seinem Geschäftsmodell, das auch den Handel gebrauchter Videospiele umfasst. Noch in diesem Jahr will GameStop den Gewinn um 18 bis 22 Prozent steigern und rund 400 neue Filialen eröffnen.

Allerdings findet sich das gespaltene Bild der Videospielbranche in Form von Filialschliessungen und rückläufigen Geschäften auch bei diversen Händlern wieder. So schrumpfte ausgerechnet das traditionell starke Weihnachtsgeschäft der grössten US-Elektronikkette Best Buy um zwölf Prozent, während GameStop um 22 Prozent zulegen konnte.

(fest/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rennes - Der französische Spieleentwickler Ubisoft hat eine Verlustwarnung an ... mehr lesen
«Watch Dogs» und «The Crew» nicht wie geplant bis Weihnachten fertig.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben ... mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
impact learning by blossom Logo
03.12.2021
FTS Logo
FTS
03.12.2021
03.12.2021
03.12.2021
03.12.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten