Belastet durch Restrukturierungskosten und starken Dollar
DuPont rutscht in Verlustzone
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 16:16 Uhr
DuPont und Dow Chemical hatten die grösste Fusion aller Zeiten in der Chemiebranche angekündigt.
DuPont und Dow Chemical hatten die grösste Fusion aller Zeiten in der Chemiebranche angekündigt.

Frankfurt - Ein schwaches Agrarchemiegeschäft und der starke Dollar haben dem US-Konzern DuPont das Ergebnis im vergangenen Jahr verhagelt. 2015 machte das vor der Mega-Fusion mit dem Rivalen Dow Chemical stehende Unternehmen deutlich weniger Gewinn.

1 Meldung im Zusammenhang
Im Schlussquartal schrieb der Konzern sogar rote Zahlen. Von Oktober bis Dezember fiel ein Nettoverlust von 253 Millionen Dollar an nach einem Gewinn von 683 Millionen im Vorjahreszeitraum, wie DuPont am Dienstag mitteilte. Im Gesamtjahr brach der Gewinn um gut 46 Prozent auf 1,95 Milliarden Dollar ein.

Vor allem der starke Dollar zehrt bei dem Chemie-Riesen an den Erlösen. Das Unternehmen verschärft deshalb seinen Sparkurs und hatte bereits angekündigt, davon könnten zehn Prozent seiner weltweit 54'000 Mitarbeiter betroffen sein.

Entscheidendes Jahr

Im vergangenen Jahr sank der Umsatz unter anderem wegen Wechselkurseffekten um zwölf Prozent auf 25,1 Milliarden Dollar. Für dieses Jahr gab Vorstandschef Ed Breen noch keine Entwarnung. Die schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Landwirtschaft und ein langsameres Wachstum in Schwellenländern würden voraussichtlich anhalten.

2016 sei ein entscheidendes Jahr für DuPont, in dem der Zusammenschluss mit Dow Chemical abgeschlossen werden solle. Dieser befinde sich auf Kurs, so Breen.

DuPont und Dow Chemical hatten im Dezember die grösste Fusion aller Zeiten in der Chemiebranche angekündigt. Sie stossen damit BASF vom Thron. Dies dürfte allerdings nicht lange von Bestand sein: Nach dem Zusammenschluss soll der entstandene Branchen-Gigant wieder in drei verschiedene Unternehmen aufgespalten werden. Diese sollen sich dann auf die Bereiche Agrarchemie, Kunststoffe und Spezialchemikalien konzentrieren.

Aktivistische Investoren

Vor allem im Agrarchemiegeschäft setzen DuPont neben Wechselkurseffekten die fallenden Getreidepreise sowie die Schwäche im wichtigen lateinamerikanischen Markt zu. Hinzu kommt die Schliessung eines Werks im US-Bundesstaat Texas, in der Ende 2014 vier Mitarbeiter bei einem Gasaustritt gestorben waren.

Sowohl DuPont als auch Dow Chemical standen seit Jahren unter Druck von aktivistischen Investoren, die vom Management unter anderem eine Abspaltung von Geschäftsteilen fordern. Insbesondere mit der Abspaltung des Agrarchemiegeschäfts dürfte das Übernahmefieber im Markt für Pflanzenschutzmittel und Saatgut steigen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Midland/Wilmington - In der Chemiebranche kommt es zu einer Mega-Fusion: Die US-Grosskonzerne Dupont und Dow ... mehr lesen
Dow Chemical schliesst sich mit Dupont zusammen.
Solutions for orphan diseases.
Value and Risk in Pharma and Biotech
Avance, Basel GmbH
Lautengartenstrasse 7
4052 Basel
R&D for new antibiotics and and their biotechnological production proce ...
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
Etschmayer In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, dass gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ober er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen  
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden ...
Welt ist nicht genügend vor tödlichen Erregern geschützt Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die ...
«Chem-Phys»  San Diego - Forscher der University of California San Diego (UCSD) haben den ersten flexiblen, tragbaren Biosensor entwickelt, der ...
Ein Blick in die Zukunft  Zürich - Langfristig werden die Margen in der Pharma-Sparte von Novartis steigen. Allerdings werde dies kein gradliniger Weg, sagte Novartis-Chef Joseph Jimenez bei einer Investorentagung. Vielmehr werde es ein eher holpriger Weg.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... Fr, 27.05.16 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
86 Prozent des Stroms aus Energieträgern wurden in der Schweiz produziert.
Green Investment Hälfte des Stroms stammt aus Wasserkraft Bern - Der Strom aus Schweizer Steckdosen stammte ...
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
JUL
30.05.2016
27.05.2016
textilschweiz textilesuisse tessilesvizzera Logo
27.05.2016
Der Unterflur-Container Logo
26.05.2016
Der Bioabfallcontainer Logo
26.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten