Ferien bleiben jedoch gleich
Digitalisierung verändert die Ferienplanung
publiziert: Donnerstag, 26. Mai 2016 / 11:58 Uhr
In den Ferien ist Entspannung angesagt.
In den Ferien ist Entspannung angesagt.

Zürich - Die Digitalisierung hat die Ferienplanung der Schweizerinnen und Schweizer deutlich verändert. Während sie vor zehn Jahren noch hauptsächlich das Reisebüro als Inspirationsquelle nutzten, greifen sie heute dafür zum Computer oder zum Tablet.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Ferien selbst hat die Computerisierung dagegen kaum verändert. Nach wie vor wollen Reisende in den Ferien am liebsten entspannen, auf Sightseeing-Touren gehen und gutes Essen geniessen. Zusammen mit Polen und Österreichern sind die Schweizer im europäischen Vergleich in den Ferien zudem besonders sportlich, wie eine Auswertung des Reisesuchdienstes Kayak zeigt.

Erstaunlich resistent gegen Veränderung ist auch das Kommunikationsverhalten der Schweizer Touristen. Das Internet ist zwar auf dem Vormarsch. Doch nach wie vor sind lediglich 7 Prozent der Feriengäste während den Ferien regelmässig auf sozialen Netzwerken aktiv, was auch eine Folge der nach wie vor hohen Roaminggebühren sein wird.

Dieser Anteil dürfte jedoch gemäss Kayak in den nächsten Jahren kontinuierlich ansteigen. Denn bei den unter 35-Jährigen posten mit einem Anteil von 13 Prozent fast doppelt so viele regelmässig aus den Ferien als der Durchschnitt.

Ferienberichte auf sozialen Netzwerken

Im Vergleich zu anderen Europäern gehören damit aber auch junge Schweizerinnen und Schweizer in den Ferien zu den Online-Muffeln. Über alle Alterskategorien sind Russen mit 22 Prozent aber auch Italiener mit 16 Prozent digital deutlich mitteilsamer.

Das heisst jedoch nicht, dass sich das Reiseberichtsverhalten der Schweizerinnen und Schweizer mit der fortschreitenden Digitalisierung nicht verändert hätte.

So teilen zwar nach wie vor fast zwei Drittel aller Reisenden ihre Erlebnisse am liebsten mündlich und direkt von Person zu Person mit. Erstaunlich beliebt bleibt auch die Postkarte, die heute noch 35 Prozent der Schweizer Touristen als Kommunikationskanal nutzen (2006: 62 Prozent).

Markant zugenommen hat jedoch gleichzeitig die persönliche Ferienberichterstattung über die sozialen Netzwerke. Heute laden während und vor allem nach den Ferien 46 Prozent der Schweizer Reisenden Fotos und Reiseberichte auf ihre Profile in den sozialen Netzwerken hoch. 2006 waren dies erst 5 Prozent.

Dazu benutzen sie nach wie vor am liebsten den Computer. Das wird sich jedoch voraussichtlich in den nächsten Jahren ändern. Denn bei den 18 bis 24-Jährigen ist das Smartphone viel beliebter als der Computer.

Mobile Nutzung auf dem Vormarsch

Die gleiche Entwicklung ist auch beim Reisen selbst absehbar. Den aktuell misstraut noch immer ein Grossteil der Reisenden elektronischen Dokumenten oder ihnen sind die Anwendungen zu kompliziert. Erst 15 Prozent nutzen das mobile Online-Check-in und mobile Bordkarten (2006: 3 Prozent). 51 Prozent dagegen checken zu Hause am Computer ein und drucken die Bordkarte aus (2006: 17 Prozent).

Damit hat sich jedoch immerhin im Check-in die Digitalisierung und damit das Crowdsourcing - also die Auslagerung von Tätigkeiten zum Kunden durchgesetzt. Denn am Flughafen selbst checken heute nur noch 23 Prozent der Schweizer Reisenden ein. 2006 waren das mit 66 Prozent noch fast dreimal so viele.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 2002 gab es in der Schweiz ... mehr lesen
Die SBB schliesst Ende Jahr 163 Verkaufsstellen.
Ferien am Mittelmeer sind bei Schweizern besonders beliebt.
Zürich - Mit dem starken Franken ... mehr lesen
Bern - Die Schweizer Reisebüros haben 2014 ihren Umsatz steigern können. ... mehr lesen
Trotz Internet steigt der Umsatz in den Reisebüros.
Booking-Engine für 50'000 Hotels weltweit
hotel.ch
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Reisekredit - Schnell, Einfach, Unkompliziert - Innerhalb von 2 Stunden
kredit.ch
Untertor 8
8400 Winterthur
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi auf der Skipiste.
Ein Kindheitstraum geht in Erfüllung: Mit Globi ...
Publinews Globi Luftseilbahn Engstlingenalp  Die Globi Luftseilbahn ist die älteste noch betriebene Pendelbahn im Kanton. Aber nicht nur deswegen ist die Fahrt mit der «Globi Luftseilbahn» etwas ganz Spezielles. Komm mit auf eine kleine Reise durch die Geschichte. mehr lesen  
Publinews Hotelcard  Bei der Bezeichnung «typisch Schwiiz» denkt man sofort an Käse, Schokolade oder Jodeln. Aber unser ... mehr lesen  
Publinews Attraktives Familienmuseum  Das Naturmuseum Solothurn ist ein attraktives Familienmuseum, das für seine verständlichen Ausstellungen bekannt ist. Es zeigt Ausstellungen über Tiere, Pflanzen, Fossilien und Mineralien - ihnen ist eins gemeinsam: Sie stammen allesamt aus der Region! mehr lesen  
Ropetech Seilpark Bern
Publinews Abenteuer und Naturerlebnis mitten in der Hauptstadt  Der Seilpark Bern liegt nur 10 Minuten vom Bahnhof Bern entfernt. Er zählt mit seinen 7 ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Flyer von Flyeralarm
Startup News FLYERALARM  FLYERALARM zählt zu den führenden Online-Druckereien Europas im B2B-Bereich. 2002 gegründet, beschäftigt das Familienunternehmen heute knapp ... mehr lesen
Auto auf Schnellstrasse
Publinews so profitiert auch Autoteilhändler Autodoc vom Boom  Für die Autodoc GmbH liefen die letzten Geschäftsjahre gut - alleine 2016 verzeichnete das Berliner Unternehmen einen Gesamtumsatz von 118,5 Millionen Euro. Das ... mehr lesen
Team von AquAero beim StartUpForum Aargau
Startup News StartUpForum Aargau  Christoph Müller und Thomas Manyoky, AquAero GmbH, berichten am StartUpForum Aargau über Ihre Erfahrungen als Jungunternehmer ... mehr lesen
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
m Logo
m
22.02.2018
22.02.2018
medtest EDUCATION Logo
22.02.2018
22.02.2018
22.02.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen -5°C -2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -3°C -2°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 0°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf -1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 4°C bedeckt, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, etwas Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten