Syngenta, Nordkorea und Eritrea
Die vorherrschenden Themen in der Sonntagspresse
publiziert: Sonntag, 7. Feb 2016 / 09:06 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Feb 2016 / 13:30 Uhr
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)

Neben dem Syngenta-Deal und der Flüchtlings-Krise ist die Eritrea-Reise mehrerer Schweizer Politiker Thema in den Sonntagszeitungen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Für einen Besuch des nordostafrikanischen Landes angefragt worden war auch SP-Ständerätin Pascale Bruderer. Die Aargauerin lehnte ab, weil sie daran zweifle, dass die Reisegruppe das wahre Eritrea zu Gesicht bekommt, wie die «NZZ am Sonntag» schreibt. Im Interview mit der «Schweiz am Sonntag» sagt Bruderer zudem, dass sie für eine Instrumentalisierung zugunsten des international geächteten Regimes in Eritrea nicht Hand bieten wollte. Die Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli (Grüne), die zu den Reisenden gehört, schreibt dagegen in einem Beitrag in der «SonntagsZeitung»: «Nach einer intensiven Woche steht für mich fest: Eritrea ist nicht das erwartete Nordkorea Afrikas.»

«NZZ am Sonntag»:

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann prophezeit ein Ende der tiefen Arbeitslosenquote in der Schweiz. «Weitere schlechte Nachrichten werden wahrscheinlich folgen», sagte der Wirtschaftsminister im Interview mit der «NZZ am Sonntag» in Anspielung auf die angekündigten Stellenabbauplänen von Credit Suisse, Swisscom und Alstom. Viele Firmen stünden nach wie vor enorm unter Druck. «Die tiefe Arbeitslosigkeit können wir wohl nicht ganz halten.» Wesentliche Ursache der Probleme sei der gegenüber dem Euro weiterhin starke Franken. Im Dezember waren in der Schweiz so viele Menschen ohne Arbeit wie seit April 2010 nicht mehr. Die Arbeitslosenquote stieg von 3,4 Prozent im November auf 3,7 Prozent.

«SonntagsZeitung»:

Der Chef der Grossbank Credit Suisse, Tidjane Thiam, sieht sich machtlos gegenüber «dem Sturm da draussen im Markt». Der Markt habe sich von der wirtschaftlichen Realität gelöst, sagte der CS-Chef im Interview mit der «SonntagsZeitung». Nach der Bekanntgabe der enttäuschenden Geschäftszahlen und dem Abstürzen der CS-Aktie, gibt Thiam zu bedenken, dass der vergangene Monate «der schlechteste Januar der Börsengeschichte» war. «Alle versuchen, das mir anzuhängen. Gegen den Markt kann ich aber nichts ausrichten.» 90 Prozent der Börsenbewegung der CS sei vom makroökonomischen Umfeld getrieben.

«SonntagsBlick»:

Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. 2006 erhielten über 38'000 Ausländer den Schweizer Pass, 2014 waren es noch 23'700. Das kommt einem Rückgang von über 38 Prozent gleich, berichtete der «SonntagsBlick» unter Berufung auf Zahlen des Bundesamts für Statistik. Grund dafür sind erhöhte Anforderungen an Einbürgerungswillige. Diese Hürden seien zu hoch, die Verfahrensdauer zu lang und intransparent und die Gebühren zu teuer, kritisiert der Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission, Walter Leimgruber: «Für die Schweiz wird es zunehmend zum Problem, wenn ein Viertel der Bevölkerung vom politischen Leben ausgeschlossen ist.»

«Schweiz am Sonntag»:

Anlässlich des Verkaufs von Syngenta an den chinesischen Investor ChemChina hat Syngenta-Präsident Michel Demaré eine Schonfrist von fünf Jahren für den Basler Saatgut- und Pflanzenschutzhersteller ausgehandelt. Der Hauptsitz und die wichtigsten Produktionsstandorte sollen in dieser Zeit nicht angefasst werden, berichtet die Zeitung «Schweiz am Sonntag». Damit soll ein zweiter Fall Alstom in der Schweiz ausgeschlossen werden. Beim einst französischen Staatskonzern kam es nur wenige Monate nach der Übernahme zum Abbau von 1300 Arbeitsplätzen. Syngenta beschäftigt in der Schweiz rund 3300 Mitarbeitende.

«SonntagsZeitung»:

Der US-Agrarriese Monsanto lobbyiert nach dem angekündigten Verkauf von Syngenta an ChemChina offenbar hinter den Kulissen gegen die Akquisition. Das berichten zwei an den Verhandlungen zwischen Syngenta und dem chinesischen Chemiekonzern Beteiligte gegenüber der «NZZ am Sonntag». Monsanto hatte in der Vergangenheit dreimal erfolglos versucht, den Basler Agrarchemiekonzern zu übernehmen. Die Nummer 1 der Branche würde mit den geplanten Zusammenschlüssen von Dow Chemical mit Dupont und Syngenta mit ChemChina auf Position 3 abrutschen. Der 43-Milliarde-Dollar-Deal könnte etwa noch am Widerstand der US-Behörden scheitern.

«SonntagsBlick»:

Der Präsident der Urner WWF-Sektion und pensionierte SBB-Lokführer Ernst Dittli hat gegen die Abstimmungsfrage zur Sanierung des Gotthard-Tunnels Beschwerde eingereicht. Der Wortlaut der Abstimmungsfrage «Wollen Sie die Änderung ... des Bundesgesetzes über den Strassentransitverkehr im Alpengebiet (Sanierung Gotthard-Strassentunnel) annehmen?» sei «irreführend», heisst es in der Beschwerde, über die der «SonntagsBlick» berichtet. Die Stimmbürger gelangten zum Schluss, dass sich ein Ja oder ein Nein auf die Sanierung beziehe. Eine zweite Röhre sei aber nur eine der möglichen Sanierungsvarianten. Die Beschwerde verlangt, dass die Volksabstimmung abgesetzt wird. Falls der Urnengang nicht verschoben werden kann, soll das Resultat für ungültig erklärt werden.

«SonntagsBlick»:

Ein Jamaikaner, der seit 2011 in der Schweiz lebt, kritisiert die Benachteiligung dunkelhäutiger Stellensuchender durch hiesige Unternehmen. Der Verlagsassistent tauschte im vergangenen Jahr nach mehreren erfolglosen Bewerbungen sein Bewerbungsfoto gegen jenes eines Mannes mit weisser Hautfarbe aus und schickte das ansonsten unveränderte Dossier an 20 Firmen, die ihm zuvor eine Absage erteilt hatten. 17 von ihnen hätten ihn nun für die nächste Runde des Bewerbungsverfahrens eingeladen, berichtete er im «SonntagsBlick». Der Präsident des Afrika-Diaspora-Rats Schweiz, Celeste Ugochukwu, stützt den Befund: «Ganz sicher haben es die Schwarzen schwerer als die Weissen, eine Stelle zu finden.» Er habe eine entsprechende Studie beantragt, die 2016 veröffentlicht werden soll.

«Le Matin Dimanche»/«SonntagsZeitung»:

Trotz Sanktionen hat Nordkorea im einzigen Skigebiet des Landes Masik-Ryong in der Schweiz fabrizierte Gondelbahnkabinen in Betrieb genommen. Die Omega-4-Kabinen der Schweizer Herstellerin CWA seien Teil eines kürzlich eingeweihten Seilbahnsystems und stammten aus zweiter Hand: Die Seilbahn sei zuvor 24 Jahre lang im österreichischen Ischgl im Einsatz gewesen, berichteten «Le Matin Dimanche» und die «SonntagsZeitung». Die Kabinen wurden 1990 ausgeliefert, bestätigte ein CWA-Sprecher. Die Betreiberin verkaufte die Bahn 2014 worauf sie nun in Nordkorea landete. Vor drei Jahren hatte der Bundesrat einen 7-Millionen-Deal zum Kauf einer kombinierten Sessel- und Kabinenbahn durch Nordkorea platzen lassen. Die UNO-Sanktionen verbieten den Export von Luxusgütern in die Diktatur - als solche stufte das Staatssekretariat für Wirtschaft damals die geplante Lieferung ein.

«NZZ am Sonntag»:

Die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin hat den Fraktionspräsidenten der SVP im Stadtparlament von Wil SG, Mario Schmitt, wegen Ehrverletzungsdelikten angezeigt. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». Schmitt hatte auf Facebook über Spiess-Hegglin geschrieben, er könne «diese Bordsteinschwalbe» nicht mehr sehen; sie sei ein «verlogenes Miststück». Im Zusammenhang mit der sogenannten Zuger Sexaffäre hat Spiess-Hegglin bereits mehrere Personen wegen Delikten gegen die Ehre angezeigt.

«Ostschweiz am Sonntag»:

Die Zahl der Organspenden in der Schweiz ist in den letzten Jahren angestiegen. 2015 verteilte die Stiftung Swisstransplant Organe von 143 verstorbenen Spendern, wie die «Ostschweiz am Sonntag» berichtet. Das waren 26 mehr als im Vorjahr. 2008 betrug die Zahl der Spender 90. Noch immer sei in gut der Hälfte der Fälle der Wunsch der Verstorbenen bezüglich einer Organspende nicht bekannt. Die Zustimmungsrate in der Schweiz liege weit unter dem europäischen Durchschnitt: Nur in 45 Prozent der Fälle komme es zu einer Organspende.

«Zentralschweiz am Sonntag»:

Der Luzerner Regierungsrat Guido Graf, der fürs Asylwesen im Kanton zuständige ist, fordert vom Bund in der Flüchtlingskrise ein höheres Engagement. «Der Bund muss mehr Verantwortung übernehmen und die Ankommenden länger betreuen», wird Graf in der «Zentralschweiz am Sonntag» zitiert. Bestenfalls würden Asylsuchende solang in der Obhut des Bundes bleiben, bis sie einen Status als anerkannte Flüchtlinge oder zumindest vorläufig Aufgenommene erhielten.

«Le Matin Dimanche»/«NZZ am Sonntag»:

Andri Silberschmidt und Johanna Gapany stellen sich als Co-Präsidenten für die Jungfreisinnigen Schweiz zur Verfügung. Das Duo aus Zürich und der Romandie soll Maurus Zeier beerben, der die Jungpartei vier Jahre lang geleitet hat, wie die «NZZ am Sonntag» und «Le Matin Dimanche» berichten. Ziel der Doppelspitze sei es, die Mitglieder- und Wählerbasis über die Sprachgrenze hinaus zu stärken. Über die Kandidatur muss der Nationalkongress am 11. März befinden.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer Eritrea-Reise ist ... mehr lesen 1
Buntes Treiben auf dem Marktplatz von Dekemhare, Eritrea.
CS-Chef Tidjane Thiam: «Ich kann nicht von anderen Opfer verlangen und selber keine bringen.»
Zürich - Tidjane Thiam, der Konzernchef der Credit Suisse, kürzt sich nach dem schlechten Jahresergebnis selbst den Bonus. Er habe dem Verwaltungsrat eine markante Kürzung seines ... mehr lesen
Zürich - Nach einem schwierigen Jahr will die Credit Suisse bei ihrem ... mehr lesen
Credit Suisse muss viele Verluste einstecken.
Basel - Das Gerücht bestätigt sich: Die chinesische ChemChina kauft den Basler Agrochemiekonzern Syngenta für 43,7 Milliarden Franken. Der Verwaltungsrat von Syngenta empfiehlt den ... mehr lesen
Bern - Die Arbeitslosigkeit in der ... mehr lesen
Den gang zum RAV müssen seit Dezember mehr Leute antreten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Im Jahr 2015 wurden 38'000 Personen eingebürgert.
Bern - Die Zahl der Einbürgerungen ist in der Schweiz gestiegen: Von Januar bis November 2015 liessen sich laut dem Bund 34'900 Personen einbürgern - mehr als im ganzen Jahr ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den Vermarkter Admeira
Content Advertising auf blick.ch, beworben durch den ...
Publinews Media Service: Stellungnahme 4/2019  Bern - Seit einiger Zeit halten sogenannte Native Advertising Einzug in den Schweizer Medien. Dabei handelt es sich um werbliche Inhalte, die nicht sofort als Werbung erkannt werden sollen; Inhalte also, die die Leserschaft über ihre wahre Absicht täuschen wollen. Um diesem neuartigen Phänomen gerecht zu werden, überarbeitete der Schweizer Presserat im Sommer 2017 extra seine Richtlinien zur «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten», dem Journalistenkodex. mehr lesen  
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die ... mehr lesen  
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess ... mehr lesen  
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen ... mehr lesen  
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten