«CA Internet Threat Outlook»: Prognosen über Gefahren aus dem Internet
Die sieben Trends der Internet-Gefahren
publiziert: Montag, 19. Feb 2007 / 06:32 Uhr

Die Cyber-Kriminalität nimmt zu und wird komplexer. So lautet das Fazit aus den Prognosen 2007 zu den Gefahren aus dem Internet, die der Software-Hersteller CA in seinem Report ausgearbeitet hat. Die Trends sind alarmierend.

Das World Wide Web wird immer mehr zum Netz krimineller Elemente, die unbemerkt und schonungslos zuschlagen.
Das World Wide Web wird immer mehr zum Netz krimineller Elemente, die unbemerkt und schonungslos zuschlagen.
1 Meldung im Zusammenhang
In seinem Report mit dem Titel «CA 2007 Internet Threat Outlook» listet der Hersteller von IT-Management-Software die zunehmenden Gefahren durch Cyber-Kriminalität auf. Laut Bericht stehlen die professionellen Angreifer geistiges Eigentum und Identitätsdaten der weltweiten Nutzer des Internets. Das so genannte Phishing findet beispielsweise besonders beim Online-Banking statt, und zwar über nationale Grenzen hinweg und innerhalb aller Organisationen und sozialer Netzwerke. CA führt in seinem Bericht, den das CA-Sicherheitsberatungsteam erhoben hat, die grössten und häufigsten Gefahren aus dem Internet auf.

Sieben Prognosen

«Malware-Programmierer verwischen die Unterschiede zwischen Trojanern, Würmern, Viren und Spyware», erklärt Brian Grayek, Vice President Malicious Content Research bei CA. «Spyware-Ersteller bedienen sich der List von Viren und Würmern und nutzen die kleinsten Schwachstellen aus. Ein PC-Nutzer muss sich heute darüber klar sein, dass er sich mit dem Besuch einer Webseite erhebliche Probleme einbrocken kann. Die Zeiten, in denen uns die bösen Jungs mit E-Mail-Anhängen locken mussten, um verheerende Schäden auf unseren Computern anzurichten, sind vorbei.» In seinem Bericht stellt CA nachstehende sieben Prognosen auf.

1. Kombinierte Bedrohungen nehmen zu

Während Spam, Trojaner und andere Malware weiterhin zum Internet-Alltag gehören, fahren Angreifer zunehmend mehrgleisig, um die Kontrolle über die Computer argloser Nutzer zu erhalten, private Daten auszuspähen und andere Attacken zu verüben. In 2006 handelte es sich bei 62 Prozent der Malware um Trojaner und bei 24 Prozent um Würmer. Zu den restlichen 14 Prozent zählten Viren und sonstige Malware. Der «en passant»-Download von Bildern im WMF-Format (Windows Media File) markierte 2006 die Geburtsstunde einer neuen Generation von Spyware. Dabei bewirkt ein Fehler in der Grafik-Engine von Windows, dass durch das Öffnen von WMF-Bildern fremder Code ausgeführt wird. Dazu genügt es, die Web-Seite, die derartig präparierte Bilder einbindet, zu öffnen. Auch die Dateivorschau für eine bereits auf dem System befindliche Datei löst die Malware aus.

2. Phishing wird cleverer

Nutzer sollten sich auf neue Maschen beim Phishing gefasst machen. Gefälschte E-Mails mit dem Betreff «Überprüfen Sie ihr Konto» werden durch clevere Würmer mit Mitteilungen wie «Unzustellbar: Empfänger existiert nicht» ersetzt.

3. Spam wird zunehmen

Die Spam-Plage hat enorm zugenommen. Gerade Grafiken und Bilder passieren die Anti-Spam-Filter. Massen-Spam, über Roboter-Netzwerke verschickt, ist billig und wird Cyber-Verbrecher animieren, sich dieser Möglichkeit für den Versand von Trojanern zu bedienen.

4. Zielgerichtete Angriffe erhöhen sich

Kriminelle werden verstärkt Malware nutzen, um Unternehmensinformationen auszuspionieren und intellektuelles Eigentum zu stehlen. So kann zum Beispiel der PC eines Mitarbeiters derart manipuliert werden, dass beim Besuch einer Pornografie- oder Glücksspiel-Seite die Tastatur-Eingaben für die Zahlungsdaten mit so genannten Keyloggern aufgezeichnet werden. Zudem können Kriminelle auch private Daten auf fremden PC verschlüsseln und für die Entschlüsselung Lösegeld fordern.

5. Verbreitung Kernel-basierter Rootkits wächst

Rootkits sind eine Sammlung von Softwaretools, die nach dem Einbruch in ein Computersystem auf dem kompromittierten System installiert wird, um schädliche Aktivitäten des Eindringlings zu verbergen. Über Rootkits kann Malware wie Keyloggger und Sniffer (schnüffelt den Datenverkehr eines Netzwerks aus) übers Hintertürchen eingeschleust werden. Diese Rootkits können nur mit spezifischer Software entlarvt werden, da sie direkt im Code agieren.

6. Schwachstellen in Browsern

Dank umfassender Sicherheitsmassnahmen wird der Angriff für Cyber-Verbrecher mit herkömmlichen Methoden schwieriger. Deshalb werden sie vermehrt Schwachstellen in Browsern und Anwendungen ausnutzen. Neue Software Releases sind dafür besonders anfällig.

7. Typosquatting auf Suchmaschinen

Auch die Tippfehler auf Suchmaschinen werden von Hackern genutzt, um Internet-Besucher auf schädliche Seiten zu verlinken. Die Manipulation der Ranglisten der Suchmaschinen-Treffer und der «Klick-Betrug» in Anzeigen-Netzwerken gehen damit einher.

Sicherheitsindustrie hält Schritt

Einen alarmierenden Trend für die Sicherheit erkennt CA auch in der Zunahme von Gauner-Software gegen Spyware. So installieren beispielsweise Cyber-Verbrecher Malware mittels kostenloser Anti-Spyware bei Privatnutzern und kleinen Unternehmen. Für das Entfernen der Malware verlangen die Gangster dann Geld. Während die Prognosen sehr düster anmuten, betont CA, dass die Sicherheitsunternehmen Schritt hielten mit der Entwicklung der Sicherheitsbedrohungen.

(ea)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ist die Einsparung von Energiekosten. Allerdings wird das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Das zeigen die Zahlen zum Jahresende 2013 in Deutschland. In der Schweiz dürfte das Ergebnis ähnlich ausfallen. mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die Ausstattung am Arbeitsplatz. mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen
Publinews Finanzierung Ihres neuen Apple-Geräts mit 0 % Zinsen  Ohne Kapital grössere Anschaffungen tätigen. Nicht immer ist genug Kapital für den Neukauf eines Produkts vorhanden und in diesem ... mehr lesen
Eine Legalisierung von Cannabis würde dem Wirtschaftskreislauf Substanz verleihen.
Publinews Der Konsum von Cannabis wird mittlerweile in breiten Gesellschaftsschichten toleriert. Es ist ein weltweites Geschäft geworden, mit dem jedes Jahr Milliarden Dollar ... mehr lesen
Klimawandel ⇒ Wie Anleger vom Klimaschutz profitieren können
Publinews Klimaschutz: Welche Investitionsmöglichkeiten ergeben sich?  Der Klimawandel vollzieht sich in immer schnelleren Zügen ⇒ Die Wirtschaft ist in besonderem Masse betroffen ⇒ ... mehr lesen
Erfolgreich Investieren ⇒ Anlegen wie die Superreichen
Publinews Investieren wie die Superreichen?  Der Hype um den Bitcoin geht weiter ⇒ Von Value Investing und anderen Strategien der Reichen ⇒ Was lässt sich von den Reichen lernen ⇒ ... mehr lesen
Studentenkredit ⇒ Tücken stecken oft im Detail
Publinews Studium finanzieren: So wird das Studium nicht zur Schuldenfalle  Studieren kostet ⇒ Ausgaben für Miete und Leben, Studiengebühren müssen finanziert werden ⇒ Aber auch ein ... mehr lesen
Online Broking erfreut sich grosser Beliebtheit.
Publinews Der Online-Broker easyMarkets ist sehr erfreut darüber, seine Zusammenarbeit mit der Plattform TradingView bekannt zu geben. Ab jetzt können die Kunden von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
impact learning by blossom Logo
03.12.2021
FTS Logo
FTS
03.12.2021
03.12.2021
03.12.2021
03.12.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten