Die seltsame Wandlung der FDP
publiziert: Dienstag, 9. Mrz 2010 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Mrz 2010 / 08:02 Uhr
Kehrtwende bei Steuerhinterziehung: Parteipräsident Fulvio Pelli und Nationalrat Philipp Müller.
Kehrtwende bei Steuerhinterziehung: Parteipräsident Fulvio Pelli und Nationalrat Philipp Müller.

Gestern gab die Parteispitze um Parteipräsident Fulvio Pelli eine Kehrtwende in Sachen Steuerhinterziehung bzw. -betrug bekannt und künftig auf eine Weissgeldstrategie setzen will. Was wohl seine Partei dazu sagt?

5 Meldungen im Zusammenhang

Es mutet ein wenig seltsam an, dass die Gralshüterin des Schweizer Bankgeheimnisses, die FDP, die Unterscheidung von Steuerhinterziehung und -betrug auch im Inland aufzuheben gedenkt. Liegt es an der Wahlschlappe in Zürich? An der neuen Finanzplatz-Realität? An den inneren Querelen?

Parteipräsident Fulvio Pelli erklärte gestern die wohl wichtigste Kurskorrektur seiner Partei, ohne jedoch vorher seine Fraktion davon in Kenntnis zu setzen. Dementsprechend irritiert gaben sich einige Parteimitglieder wie Nationalrätin Doris Fiala oder Nationalrat Filippo Leutenegger. Sie sei «überrascht», erklärte Fiala dem «Tages-Anzeiger» und auch Leutenegger ist «gar nicht begeistert» vom Vorschlag seines Parteipräsidenten.

Warten auf die Delegiertenversammlung

Beide dürften an der Delegiertenversammlung am 24. April darauf setzen, dass Pelli mit seinem Anliegen nicht durchkommen werde. Fiala hatte letzte Woche mit einer Klage gegen Deutschland wegen dem Kauf der Steuerdaten-CDs für Furore gesorgt.

Gegenüber news.ch hatte sie erklärt: «Die Schweiz hat sich bzw. den Banken die härtesten Reglungen weltweit auferlegt, auch im Geldwäschereigesetz und bei dessen Umsetzung sind wir vorbildlich. Wir sollten uns nicht schlechter machen, als wir sind. Das bedaure ich - und dagegen will ich mich wehren.»

Haben sich nun nach dem internen Richtungsstreit die Progressiven in der FDP wie Nationalrat Philipp Müller und Werner Messmer durchgesetzt, damit wieder Ruhe einkehrt? Letzthin noch als Abweichler bezeichnet - Fiala hatte Müller gar nahegelegt, die Partei zu verlassen -, traten gestern ausgerechnet jene beiden neben Pelli und Vizepräsidentin Isabelle Moret vor die Medien.

Keine Kriminalisierung

Müller betonte gegenüber der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens, dass man keine Kriminalisierung bei Nachlässigkeiten wie chaotischer Buchführung wolle. Man wolle aber die schweren Fälle von Steuerhinterziehung dem Betrug gleichsetzen sowie keine weitere Annahme von Schwarzgeld, so Müller.

Alternativ beabsichtigt die FDP interessierten Staaten nach wie vor eine Abgeltungssteuer auf Kapitalerträgen anzubieten, die wenn möglich auch mit einer Steueramnestie kombiniert werden soll - im Gegenzug will die FDP den freien Marktzutritt und eine Amnestie. Schweizer Banken sollen auf die Annahme von Geld verzichten, wenn die «Steuerehrlichkeit des Kunden nicht bewiesen» sei, erklärte Pelli gestern.

Vorwärts beim Marktzutritt

Die Stossrichtung ist klar, die FDP möchte handeln und die momentane unsichere Lage in einen Sieg für den Finanzplatz umwandeln. «Im Interesse unseres Landes und zur Erreichung der Ziele der FDP – mehr Arbeitsplätze und sichere Sozialwerke – brauchen wir Reformen. Die Delegierten der FDP.Die Liberalen werden im April über die Weiterentwicklung unserer Finanzplatzstrategie diskutieren», so Pelli weiter.

Nationalrat Messmer erklärte: «Wir wollen zukunftsfähige Lösungen für einen starken Schweizer Finanzplatz. Mit den neuen Vorschlägen packen wir aktuelle Herausforderungen im Ausland und in der Schweiz an. Als erste Partei zeigen wir, wie eine 'Weissgeldstrategie' konkret aussehen könnte.»

(tri/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brunnen SZ - Die FDP des Kantons ... mehr lesen
Der 39-jährige Schwyzer Kaspar Michel wurde einstimmig für die Ersatzwahl nominiert.
Überraschungsmoment auf seiner Seite: FDP-Präsident Fulvio Pelli verfolgt eine TV-Aufzeichnung.
Nach dem Kurswechsel der FDP hin zu einer Weissgeldstrategie, waren die Parteimitglieder sichtlich bemüht, keinen Streit aufkommen zu lassen. Die SVP droht derweil mit einem Referendum. mehr lesen 7
Bern - Die FDP will die ... mehr lesen
Die FDP geht mit einem neuen Vorschlag in die Offensive: Fulvio Pelli stellte sie heute vor.
Die FDP plant eine Klage gegen Deutschland.
In der «Arena» diskutierte gestern Abend FDP-Nationalrätin Doris Fiala, Publizist Roger De Weck, SP-Nationalrat Hans-Jürg Fehr und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli über den Aufruf der ... mehr lesen 13
Fast alles richtig, nur das Wesentliche nicht!
Auch das mit Köln scheint nicht zu stimmen, sondern sei eine Mär, wie ich kürzlich irgendwo gelesen habe. Wenn's nun trotzdem stimmen sollte, dann hätten wir hier ein Beispiel,für das, was man hierzulande ja ebenfalls fordert, nur für einen andern Teil der Gesellschaft, nämlich für die ach so unglaubliche hohe Zahl von Sozialschmarotzern ausfindig zu machen. Das ist hie wie dort das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.
In Frankfurt hätte man eine professionelle und auch effiziente Beamtengruppe zur Bekämpfung von Steuerbetrug gehabt, die wurde jedoch abgeschafft, weil die CDU ja ihre Spendengelder vor dem Staat in Sicherheit bringen "musste" und dabei nicht gestört werden durfte. Wir kennen ja diese Geschichte.
Aber selbst wenn alle Ihre Argumente richtig wären, bliebe immer noch die Frage, weshalb ich einem Gesetz meinen Segen geben soll, das nur für eine kleine Gruppe von Superreichen gemacht wurde. Das ist grundlegend falsch und noch mehr als grundlegend ungerecht.
Und aus genau diesen Gründen wird das Gesetz auch fallen, das ist sonnenklar und nicht mehr aufzuhalten.
Die Auswüchse, die Sie anführen, können keine Rechtfertigung für eine generelle Ungerechtigkeit sein, das werden auch Sie zugeben müssen.
Eine total überwachte Gesellschaft hört sich zwar sehr logisch an, hat aber mit diesem Problem nun rein gar nichts zu tun, sondern dient Ihnen nur zur emotionalen Untermauerung Ihrer Argumente.
Aber ich werde auf dieses Thema nun nie mehr eingehen - es Ihr Lieblingsthema und das kann es ja auch gerne bleiben -, weil es sich so wie so von selbst bereits schon gut wie erledigt hat.
Vielleicht gehen Sie ja mal in die Geschichte ein als Winkelried des Bankgeheimnisses. Ich mag es Ihnen von Herzen gönnen.
Ohrfeige
Da haben Sie teils Recht Jason. Es brauchte die Ohrfeige vom Wochenende für die FDP und Pelli kann das noch so schön färben.

Ich hoffe jetzt dass der KMU-Flügel der FDP die Oberhand gewinnt und die Kehrtwendung auch wirklich stattfindet.

Aber auch die SP sollte jetzt nicht zu grosse Sprüche reissen. Eine Abstimmung gegen Sozialabbau zu gewinnen ist noch gar nichts.
Nur kleiner Unterschied
Weil es nicht dabei bleibt Magnus.

Bereits jetzt wollen die OECD verankern, dass Steuerhinterziehung als "Vorstufe der Geldwäscherei" behandelt wird. Das heisst nichts anderes als das ein Gesetz zur Bekämpfung von Terrorismus und organisiertem Verbrechen auf jeden Bürger angewandt werden soll.

In einem Rechtsstatt ist jeder unschuldig bis das Gegenteil bewiesen ist. Aber überall will es der Staat umdrehen, so dass alle zunächst mal verdächtig sind bis man seine Unschuld beweist. Bürger haben Rechte. Ich sehe nicht ein warum sich ein Finanzamt Rechte nehmen darf, die zum Beispiel Polizisten bei anderen Straffällen die weitaus gravierender sind nicht erhalten. Da kann man schon bald davon reden dass Steuereinnahmen wichtiger als Menschenleben sind.

Auch bei Bankdaten muss ein Richter den Ausschlag geben und es muss ein Verdacht vorliegen.

Wir sollten auch nicht noch einen zusätzlichen Beamtenapparat aufbauen. Alleine die Stadt Köln hat mehr Mitarbeiter bei Steuer- und Steuerprüfung als die ganze Schweiz zusammen. Daten nützen nichts, wenn sie nicht auch verarbeitet werden.

Ich sage nicht, dass der Staat diese Daten nicht erhalten soll und auch nicht dass kriminelle Steuerbetrüger geschont werden sollen. Ich sage nur das es keinen Automatismus geben soll. Wir brauchen Schutzmechanismen wie bei allen Daten.

Das ist der einzige Meinungsunterschied. Hier geht es mir nicht mal unbedingt um Steuern, sondern generell um unsere Rechte in einer total überwachten Gesellschaft. Natürlich sagen die Lohnempfänger "ich habe nichts zu verstecken". Aber dieses Gesetz und noch dieses Gesetz und noch dieses. Am Schluss fasse ich alle Gesetze gegen Terroristen, Geldwäscher und Steuerbetrüger zusammen und habe den gläsernen Bürger. Mit diesen 3 "Berufsgruppen" die einen sehr, sehr, sehr geringen Anteil der Bevölkerung ausmachen, bringt man mittlerweile jedes Gesetz durch.

Zusätzlich, und dazu stehe ich auch, habe ich einfach keinen Bock darauf mich wie mein Deutscher Kollege einem Beamtenarsch gegenüber zu rechtfertigen, warum ich mir unter der Woche zu meinem Hochzeitstag eine Flasche Champagner leisten konnte. Dies auch nur weil sie zu blöd sind die richtigen Steuerverbrecher zu fangen, obwohl sie die Mittel jetzt schon haben. Deutsche Verhältnisse und die Schweiz steuert langsam darauf zu.
ha ha ha ha ha...!
Ein Tag nach der Abstimmung, merkt die FDP, dass sie retten muss was es zu retten gibt für die Wahlen 2011.
Das beinhaltet der eigenen Frau Fiala das Messer in den Rücken zu stecken, die "Verräter" sind plötzlich die Vordenker und der Pelli lugt mit seinen grossen Augen in die Kamera der Medien und verkündet, es sei keine Kehrtwendung der Partei...

Die FDP macht sich nur noch lächerlich.

Leider glaube ich nicht, dass die richtigen Kräfte der FDP wieder die Oberhand gewinnen.
Dafür ist der Filz mit den Banken, Versicherungen usw. zu gross.
Aber man soll die Hoffnung ja nie aufgeben, vielleicht wird Pelli und Gabi Huber endlich mal ersetzt (spätestens nach den 2011 Wahlen sowieso)
Natürlich Midas
Wir müssen das Beste für unser Land wollen und auch tun. Dazu gehört meines Erachtens aber nicht eine Klage gegen Frau Merkel, das war's, was ich damit sagen wollte.
Frau Doris hat sich da nicht zum ersten politisch ins Abseits manövriert, das hatte sie bereits schon einmal mit dem Verbandsbeschwerderecht getan, und es ist zu befürchten, dass das nicht das letzte Fettnäpfchen ist, in das sie tritt.
Es wäre mir viel sympathischer gewesen, wenn sie den Gaddafi vor Gericht hätte bringen wollen.
Nun gut, in jeder Partei gibt es so ein paar Übereifrige und Profilsüchtige. Macht ja nichts, es ist ja auch eigentlich gar nicht der Rede wert. Aber ein wenig spotten darf man da sicher.
Aber mal ehrlich Midas, was lässt Sie so hartnäckig am Datenaustausch kleben?
Die Steuerhinterzieher oder auch -betrüger schaden doch auch Ihnen. Denn was die an Steuern sparen, müssen wir ehrlichen doch irgendwie ausgleichen. Ihnen geht es um den Datenschutz, da bin ich ja ganz gleicher Meinung, ja er sollte sogar noch ausgebaut werden, aber wenn dadurch nur ein paar Superreiche vor dem Fiskus geschützt werden sollen, ist das das doch nicht mehr vor der Mehrheit des Volkes vertretbar.
Gerade wurde in Arbon das Budget abgelehnt, eine Partei stört sich daran, dass es zu wenig Spitzel gibt, die den Sozialbetrügern nachspitzelt, da könnte man vermeintlich noch ein paar Franken sparen. (Abgesehen davon hat ja noch keiner mal nachgerechnet, ob die Spitzel nicht teurer würden als das durch sie Eingesparte.)
Hier wie dort gibt es Betrüger, die sollten aber nach unseren Grundsätzen alle gleich behandelt werden, oder etwa nicht?
Stimmt
Stimmt Magnus. Endlich, endlich Bewegung in der FDP.

Das Rückgrat dieser Partei waren immer die KMUs und die sollen sich auf ihre alten Zöpfe, nämlich Werte besinnen. Für langjährige FDPler ist das nicht mal eine Wandlung, sondern dass in der Partei endlich die richtigen Kräfte wieder etwas Oberhand gewinnen.

Also weisse Strategie. ja, automatischer Austausch nein.

Trotzdem, Merkel ist egal, wir müssen eine gute Politik für unser Land haben.
Weg mit den alten Zöpfen!
Und die Frau Fiala steht mit abgesägten Hosen da! Ein schönes Bild, nicht wahr? Frau Merkel wird's freudig registrieren. So schnell kann man von Regen in die Traufe kommen.
Mal sehen, ob sich jetzt jemand meldet, der nun sie, die sich offensichtlich für die Partei selbst hält, aus der Partei ausschliessen möchte.
Zur Sache! Selbst die "staatstragende" FDP kann nicht ständig alte Zöpfe flechten wie die katholische Kirche. Sie kann den Zeitgeist nicht in die Flasche zwingen. Also weg mit den spitzfindigen Betrugs- und Hinterziehungs- Winkelzügen!
Fasnacht ist erst wieder in 369 Tagen...
Die FDP übernimmt nun die "Strategie" der CVP und fährt ebenfalls einen Wischi-Waschi-Kurs. Oh Pelli, Pelli, Pelli, Pelli, uf Dini Meinig zelli, zelli ...
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.03.2020
27.03.2020
ReSPOT Logo
27.03.2020
27.03.2020
27.03.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Bern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 1°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeregenschauer
Genf 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten