Presseschau
Die Themen heute: Schäuble, Schönheit und Journalistenrüge
publiziert: Sonntag, 19. Jul 2015 / 09:46 Uhr
Mit was beschäftigen sich die Sonntagszeitungen heute?
Mit was beschäftigen sich die Sonntagszeitungen heute?

Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick:

5 Meldungen im Zusammenhang
Ein Gesicht ziert sämtliche Sonntagszeitungen: Es ist jenes des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble. Er und seine Haltung gegenüber Griechenland sind Thema in allen Blättern. Mit der Transparenz bei der Schweizer Entwicklungshilfe beschäftigen sich gleich zwei Zeitungen: In der NZZ am Sonntag sagt der Geschäftsführer des Hilfswerksverbunds Alliance Sud, Peter Niggli, in der Schweiz sei nicht bekannt, wer wofür wie viel Geld bekomme. Er fordert etwa Auskunft darüber, welcher Teil der Entwicklungshilfe ins Botschaftsnetz fliesse. Einen Schritt weiter geht Entwicklungshelfer Jan Stiefel im SonntagsBlick: In der Schweizer Entwicklungshilfe werde «Geld verschleudert». Die Branche sei eine intransparente, geschlossene Gesellschaft.

NZZ am Sonntag:

Schweizer Käufer bedienen sich vermehrt im Ausland. Das zeigt sich laut der NZZ am Sonntag unter anderem an den Importpaketen, die von der Schweizer Post verarbeitet werden. Deren Zahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 1000 Sendungen auf 11'000 Pakete pro Tag. Nicht eingerechnet darin sind Sendungen von DHL, Fedex und Zalando. Laut Schätzungen des Verbandes des Schweizer Versandhandels (VSV) hat sich das Umsatzvolumen von direkten grenzüberschreitenden Online-Einkäufen seit 2010 verdoppelt - im vergangenen Jahr gaben Schweizer Konsumenten dafür demnach rund 900 Millionen Franken aus.

NZZ am Sonntag:

Nach der Einigung im Atomstreit darf der Iran Anfang 2016 mit der Aufhebung der internationalen Sanktionen rechnen. Die Schweiz soll laut Aussenminister Didier Burkhalter ihre Strafmassnahmen «so rasch wie möglich» beenden. Der Bundesrat werde das sorgfältig prüfen und eigenständig entscheiden, sagte Burkhalter in einem Interview mit der NZZ am Sonntag. Die Schweiz hatte im Februar 2007 Zwangsmassnahmen gegen den Iran verhängt. Mit der Annäherung zwischen dem Iran und den USA wird die Schweiz ihr Schutzmachtmandat, das sie seit 1980 innehat, wohl verlieren. Trotzdem fürchtet Burkhalter nicht um den diplomatischen Einfluss der Eidgenossenschaft. Er weist aber darauf hin, dass sich die Guten Dienste verändert hätten, denn die Konflikte würden sich wandeln.

SonntagsBlick:

Der Bau eines zweiten Autobahntunnels durch den Gotthard ist derzeit mehrheitsfähig: Laut einer Umfrage sprechen sich 70,8 Prozent dafür aus, eine Röhre durch den Berg zu bohren, nach deren Fertigstellung der bestehende Tunnel geschlossen und saniert werden könnte. 21,5 Prozent der Befragten sprechen sich gegen diese Lösung aus, 7,7 Prozent sind noch unschlüssig. Die Erhebung wurde vom Meinungsforschungsinstitut Opinionplus im Auftrag des SonntagsBlicks durchgeführt.

Zentralschweiz am Sonntag/Ostschweiz am Sonntag:

Die Fahrausbildung in der Schweiz soll umfassend reformiert werden. Das Bundesamt für Strassen (ASTRA) bestätigt gegenüber Zentralschweiz und Ostschweiz am Sonntag, dass es den Vorschlag noch dieses Jahr in die Anhörung geben will. So sollen Neulenker künftig nur noch einen statt zwei obligatorische Weiterbildungskurse (WAB) absolvieren müssen. Die Kurse sollen angepasst werden. Im Gegenzug soll die erste Phase der Ausbildung gestärkt und reines Auswendiglernen verhindert werden. Teil des Pakets ist auch der Lernfahrausweis mit 17 Jahren. Der Bund erhofft sich davon mehr Routine für die Fahrschüler.

Le Matin Dimanche/SonntagsZeitung:

Perreux NE, Lyss BE und Liestal BL stehen offenbar als Standorte für nationale Asylzentren fest, die im Rahmen der Asylreform von Bundesrätin Simonetta Sommaruga geschaffen werden. Laut SonntagsZeitung und Le Matin Dimanche werden dort Verfahrenszentren eingerichtet. Während in Lyss und Liestal Armeestandorte umgenutzt werden, kommt das Zentrum in Perreux in die ehemalige psychiatrische Klinik. Nach den Plänen Sommarugas entstehen schweizweit 5000 Plätze in sechs Regionen, in denen es je ein grosses Verfahrenszentrum sowie Ausreisezentren geben wird. Derzeit hat die Schweiz lediglich 1400 Plätze in fünf Zentren.

SonntagsZeitung/Le Matin Dimanche:

In der Schweiz boomt das Geschäft mit der Schönheit: Im vergangenen Jahr wurden hierzulande 53'300 Schönheitsoperationen vorgenommen. Das sind fast so viele wie im operationsfreudigen Brasilien und deutlich mehr als in Deutschland. Die Zahl der Eingriffe in der Schweiz stieg demnach um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr - zuvor war sie jeweils um 4 bis 5 Prozent gewachsen. Am häufigsten werden Brustvergrösserungen durchgeführt, auf Rang zwei folgt die Augenlidkorrektur und auf Rang drei die Brustverkleinerung. Das ergibt eine Umfrage, welche die SonntagsZeitung und Le Matin Dimanche bei 200 Schweizer Ärzten machten. Demnach wird bereits jede fünfte Operation an einem Mann ausgeführt - hier werden am häufigsten Augenlider korrigiert.

SonntagsZeitung:

BDP-Präsident Martin Landolt wirft insbesondere Deutschschweizer Journalisten vor, in der Kasachstan-Affäre um FDP-Nationalrätin Christa Markwalder «Korruptionsgeschichten dazugedichtet» zu haben. «Doch jeder Bundeshausjournalist weiss, Korruption existiert in diesem Parlament nicht!», sagte Landolt der SonntagsZeitung. Das Bild einer durch und durch korrupten Schweizer Politik, das von gewissen Zeitungen gezeichnet werde, entspreche in keiner Weise der Realität. Der BDP-Nationalrat sprach sich im Interview zudem für mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung aus.

Le Matin Dimanche:

Baufirmen haben laut Le Matin Dimanche einen Weg gefunden, um den Gesamtarbeitsvertrag zu umgehen. Sie stellen Arbeiter in 10- oder 20-Prozent-Pensen ein, lassen diese dann aber Vollzeit arbeiten. Im Fall einer Kontrolle geben sie an, die Angestellten würden gerade ihre vier oder acht Stunden Arbeitsdienst leisten. Das macht es für die Kontrolleure schwierig, einen Regelverstoss zu beweisen. Gemäss der Genfer Gewerkschaft SIT verursacht diese Praxis für AHV und IV einen Verlust von rund fünf Milliarden Franken pro Jahr.

Schweiz am Sonntag:

Zur Begrenzung der Zuwanderung ist SVP-Vizepräsident Christoph Blocher bereit, über eine Schutzklausel zu diskutieren. Diese sei ihm von einzelnen Unternehmern als mögliche Lösung präsentiert worden. Die Schweiz könnte eine solche bei einer übermässig grossen Zuwanderung anrufen. Referenzgrösse dafür wäre der Mittelwert der Zuwanderung aller 28 EU-Staaten. Laut Blochers Informanten könnte man so für die Schweiz auf rund 21'000 Personen kommen. Solche Vorschläge seien zu prüfen, sagte Blocher im Interview mit der Schweiz am Sonntag. Doch die Frage sei, ab wann die beschlossene Kontingentierung und der Inländerschutz gelten solle. «Dieser Sockel müsste sehr tief liegen.»

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der ... mehr lesen
Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran.
Die Fahrprüfung soll wie bisher erst mit 18 Jahren gemacht werden können.
Bern - Die Fahrausbildung soll ... mehr lesen
Bern - Der SVP-Politiker Christoph Blocher ist zwar bereit, für die Umsetzung der ... mehr lesen
Der Alt-Bundesrat fordert eine Lösung.
Nadelöhr Gotthard.
Zürich - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels durch den Gotthard ist derzeit mehrheitsfähig: Laut einer Umfrage sprechen sich 70,8 Prozent dafür aus, eine Röhre durch den Berg zu ... mehr lesen 1
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme ... mehr lesen  
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Extrakte, die einen hohen Reinheitswert aufweisen, sind bei Konsumenten beliebt.
Publinews Heute bekommt man praktisch sämtliche CBD Produkte im Fachhandel. Im Internet hat der Trend begonnen und der Fachhandel ist schnell ... mehr lesen
Der Rheinfall - eine einzigartige Erfahrung.
Publinews Die Schweiz wird oft als ein unparteiisches Land assoziiert. Neben einigen Wintersportaktivitäten und der Hauptstadt gibt es jedoch nur wenig, das die Gesellschaft als ... mehr lesen
Von Zuhause aus gründen.
Publinews Gratis  Aussergewöhnliche Zeiten erfordern aussergewöhnliche Menschen. Heute und morgen sind mutige Macher/innen gefragt. Mehr denn je. mehr lesen
Geben Sie den Tram eines neuen Autos nicht auf.
Publinews Wenn der Kauf eines neuen Autos ansteht, müssen zuerst einige Fragen geklärt werden. Neben Modell, Marke, Ausstattung sowie ... mehr lesen
Reanimation
Publinews Erste Hilfe am Arbeitsplatz  Was tun Sie, wenn Ihr Kollege keine Luft mehr bekommt? Und damit meinen wir nicht (nur) ... mehr lesen
Für Arbeitgeber ergibt sich mit dem Home Office ein wichtiger Vorzug.
Publinews    Die Arbeit beansprucht nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums einen grossen Teil unseres Lebens, weshalb es für ... mehr lesen
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
NCZC Sàrl Logo
28.05.2020
28.05.2020
28.05.2020
28.05.2020
brandbuch Logo
28.05.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten