Konjunkturumfrage der Credit Suisse in Zusammenarbeit mit ZEW
Die Stimmung ist weiterhin positiv
publiziert: Donnerstag, 31. Aug 2006 / 06:54 Uhr

Der im August von Credit Suisse in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durchgeführte Finanzmarkttest Schweiz bestätigt die seit Beginn der Umfrage im Juni des laufenden Jahres vorherrschende positive Stimmung. Die Finanzmarktexperten zeichnen ein noch günstigeres Bild der aktuellen Wirtschaftssituation, als dies im Juli der Fall war.

39,4% erwarten, dass der Schweizer Franken auf ein Niveau von etwa 1,58 zum Euro wieder erstarken wird.
39,4% erwarten, dass der Schweizer Franken auf ein Niveau von etwa 1,58 zum Euro wieder erstarken wird.
1 Meldung im Zusammenhang
Der entsprechende Indikator liegt nun bei 90,2 Punkten. Die Einschätzung der zukünftigen Konjunkturaussichten hat sich jedoch im Vergleich zum Vormonat verschlechtert und der Indikator ist auf 16,3 Punkte gefallen. Weniger Umfrageteilnehmer denken, dass die Inflation und die Zinsen ansteigen werden. Ein höherer Anteil als im Vormonat glaubt hingegen, dass sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro aufwerten wird. Weniger Umfrageteilnehmer sind optimistisch, was die Aktienmarktentwicklung anbelangt.

Rückgang um 8,2 Punkte

Der Wert für die Konjunkturerwartung in den nächsten sechs Monaten bleibt positiv, obschon der betreffende Indikator seit Juli abgenommen hat. Von einer weiteren konjunkturellen Verbesserung gehen 27,8% der Umfrageteilnehmer aus, während 60,7% keine Veränderung und 11,5% eine Verschlechterung erwarten. Der Saldo der positiven und negativen Einschätzungen für diesen Indikator liegt daher bei 16,3 Punkten, was im Vergleich zum Vormonat einem signifikaten Rückgang von 8,2 Punkten entspricht. Dies könnte als Zeichen dafür interpretiert werden, dass das konjunkturelle Wachstumstempo zwar weiterhin hoch bleibt, sich die Dynamik aber über den untersuchten Zeitraum etwas abschwächen dürfte.

Preisdruck als gering eingeschätzt

Der Preisdruck wird in der Schweiz unverändert als gering eingeschätzt, wenngleich im ersten Halbjahr 2006 ein Anstieg der Teuerungsrate zu verzeichnen gewesen ist. Dies kann hauptsächlich auf höhere Energiepreise zurückgeführt werden. Es können allerdings strukturelle Effekte beobachtet werden, die zum Beispiel durch grösseren Wettbewerb oder Gesetzesänderungen verursacht worden sind und einen disinflationären Einfluss haben. Eine deutliche Mehrheit der Befragten geht jedoch über die nächsten sechs Monate von einem weiteren Anstieg der Inflationsrate aus.

Preisanstieg von 1,55 Prozent erwartet

Im Rahmen der monatlichen Spezialfrage sind die Umfrageteilnehmer zusätzlich zu den üblichen Indikatoren auch um eine explizite Einschätzung der Inflation für das Gesamtjahr 2006 gebeten worden. Durchschnittlich sehen sie für 2006 einen moderaten Preisanstieg um 1,55% voraus. Dies entspräche weiterhin deutlich der Preisstabilität, wie sie durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) definiert wird.

Franken soll wieder erstarken

Deutlich geändert hat sich die Meinung der Experten zur Wechselkursentwicklung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro. Ein bedeutend höherer Anteil als in den vergangenen Monaten – 39,4% der Umfrageteilnehmer – erwartet, dass der Schweizer Franken nach seiner jüngsten Abschwächung auf ein Niveau von etwa 1,58 gegenüber dem Euro wieder erstarken wird. Von einer Abwertung gehen nur 4,9% aus. Dies bringt den Indikator auf 34,5 Punkte, was einem Anstieg von 16,7 Punkten gegenüber dem Vormonat entspricht.

Während der Schweizer Franken besonders nach der Euro-Einführung etwas von seinem Ruf als sicherer Hafen verloren hat, bleibt die Frage bestehen, wie die SNB auf eine weitere Abwertung reagieren würde. Eine solche bedeutet nämlich potenziell mehr Inflationsdruck, vor allem für eine Wirtschaft, die mit solidem Tempo wächst, wie es derzeit in der Schweiz zu beobachten ist.

Steigende Zinsen

Die Umfrageteilnehmer erwarten weiterhin steigende Zinsen, sowohl am kurzen als auch am langen Ende der Zinskurve. Mittelfristig sind sie aber weniger als im vergangenen Monat davon überzeugt, dass die SNB ihre Zinserhöhungen weiterführen wird. Sie haben durchschnittlich einen weniger positiven Ausblick für die wichtigen Aktienmärkte gegeben als im Vormonat. Die Experten erwarten, dass der SMI sich dementsprechend entwickeln wird. 56,6% gehen davon aus, dass der SMI ansteigen wird, 21,7% erwarten einen Rückgang. Der entsprechende Indikator ist auf 34,9 Punkte gesunken.

Ablauf und Methodologie

Eine analoge monatliche Untersuchung für Deutschland führt das ZEW seit 1991 durch. Ziel der Schweizer Umfrage ist, Indikatoren sowohl für das allgemeine Konjunkturklima der Schweiz als auch für den schweizerischen Dienstleistungssektor zu entwickeln. Im Einzelnen werden die Finanzexperten nach ihren mittelfristigen Erwartungen befragt, die sie für wichtige internationale Finanzmärkte hinsichtlich der Entwicklung der Konjunktur, der Inflationsrate, der kurz- und langfristigen Zinsen, der Aktienkurse und der Wechselkurse haben. Zusätzlich werden die Finanzexperten um eine Einschätzung der Ertragslage der Unternehmen in folgenden schweizerischen Dienstleistungsbranchen gebeten: Banken, Versicherungen, Konsum/Handel, Telekommunikation und gesamthaft. Die Salden ergeben sich aus der Differenz der positiven und der negativen Anteile.

(pd)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neuenburg - Das Bruttoinlandprodukt ... mehr lesen
Allen voran legte der Finanzsektor zu.
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: Spezialisten verdienen in diesem Jahr 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr, Sachbearbeiter 2,3 Prozent. Das ergab die Vergütungsstudie «Spezialisten und Fachkräfte in der Schweiz 2013» der Managementberatung Kienbaum. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.10.2019
DARE Logo
11.10.2019
11.10.2019
axius L'impression d'être copié Logo
11.10.2019
SNEX SMART NANO EXTINGUISHER Logo
11.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten