Die Schweizer sind doch keine Indianer
publiziert: Mittwoch, 18. Mrz 2009 / 15:07 Uhr

Berlin - Das deutsche Finanzministerium hat sich überrascht über die heftigen Reaktionen in der Schweiz auf Äusserungen von Minister Peer Steinbrück gezeigt. Dieser habe sich nicht abwertend über die Schweizer äussern wollen.

«Peer Steinbrück habe das mit den Indianern nicht so gemeint», so ein Sprecher des deutschen Finanzministers.
«Peer Steinbrück habe das mit den Indianern nicht so gemeint», so ein Sprecher des deutschen Finanzministers.
10 Meldungen im Zusammenhang
Ein Sprecher Steinbrücks sagte vor Journalisten in Berlin, «mit keiner Silbe, keinem Vergleich weder jetzt noch früher» habe sich Steinbrück despektierlich verhalten. Es gehe nur darum, dass die Schweiz dazu gebracht werde, das Regelwerk der OECD gegen die Hinterziehung von Steuern zu akzeptieren.

Steinbrück habe die Schweizer nicht «zu anderen Bürgern eines Kontinents in Verbindung gesetzt». Er habe nur generell davon gesprochen, dass eine Kavallerie geeignet sei, um vor den Angriffen von Indianern zu schützen. In der Bewertung einer politischen Debatte gehe aber jedes Mass verloren, wenn nun wieder das Bild des bösen Deutschen entdeckt werde.

Der Sprecher nannte Medien-Berichte «empörend», dass deutsche Banken im Grenzgebiet Schweizern angeboten hätten, bei der Steuerhinterziehung behilflich zu sein. Dies sei aber nur aus den entsprechenden Berichten bekannt.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
11
Forum
Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 11 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Und nicht nur bei den Roten, obwohl es ja verblüffend ist, dass sich auch die Bundesrätin Calmy-Rey über Dinge echauffiert, die von einem anderen Geno ... mehr lesen  4
Peer Steinbrück vertritt rigoros deutsche Interessen.
Düsseldorf - Gut, dass Peer Steinbrück nicht Bundesaussenminister ist. Als Chefdiplomat hätte er Deutschland vermutlich ... mehr lesen 9
Bern - Der deutsche Finanzminister ... mehr lesen 2
Peer Steinbrück bekommt mittlerweile Drohbriefe und wird beschimpft.
Die EU hatte zuletzt den Druck auf die Länder erhöht.
Prag - Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft hat die Bereitschaft von als «Steuerparadiesen» bekannten Ländern begrüsst, in ihrer Finanzpolitik den Austausch von Daten künftig ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Aussenministerin Micheline ... mehr lesen
Der Besuch von Bundesrätin Calmy-Rey in Paris ist Teil einer Informationsoffensive.
Bern - Der deutsche Botschafter wird ... mehr lesen
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will eine Erklärung für Steinbrücks Äusserungen.
Die Schweiz ist neben über 40 anderen Steueroasen wie Guernsey, Andorra oder den Cayman Inseln in der Liste aufgeführt.
Bern/Berlin - Im Streit mit den Steueroasen hat die OECD nicht nur den Entwurf einer schwarzen Liste vorgelegt, sondern gleichzeitig Massnahmen gegen diese Länder vorgeschlagen. Dazu gehören hohe ... mehr lesen 18
Sogar die eigenen Leute, die Einwohner im Süden ...
... Deutschlands, spüren die Auswirkungen der unpassenden, ekligen, zerstörerischen Sprüche von Steinbrück! Folgen sind bereits sichtbar - siehe den folgenden Link:

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Liebe-Schweizer-Nachbarn--d...

Er, Steinbrück und auch die Merkel müssen sich wohl einmal überlegen, ob reines Rechthaben und grosses Machtgehabe der GANZEN Sache überhaupt etwas dient, besonders wenn man die Grenzen der Macht nicht mehr im Griff zu haben scheint!!

Die obige Situation der Restaurants im grenznahen Raum in Deutschland zur Schweiz werden wohl nicht die Einzigen sein, die sich wünschten, wenn der Kavallerist Steinbrück nicht eine so grosse Klappe gehabt hätte und dabei nicht realisierte - in seiner offensichtlichen Selbstverliebtheit ... - dass er Millionen von Menschen disseits und jenseits der deutschen Grenze in ihren Gefühlen massiv verletzen würde!

Die beiden, Steinbrück und Merkel stört es wahrscheinlich keinen Deut, dass ihr Getue und Gerede Zweifel aufkommen lässt an der Kompetenz der eigenen Regierung - hier sind es die deutschen Wirte, die Beizer, die so denken.

Auf der anderen Seite stellen sich Fragen nach der wirklichen Vertrauenswürdigkeit und Seriosität einer solchen deutschen Regierung, die sich nicht scheut, die Schweiz als Nachbar und "befreundetes" Land und die Schweizer, als Volk, schwerstens zu beleidigen und uns das Gefühl zu geben, als wären wir kleine Kinder oder minderwertige Nichtsnutze !!

HABEN SIE, FRAU MERKEL, JE BEDACHT, WAS SIE DA, ALS DEUTSCHE KANZLERIN, FÜR UNBEDACHTHEITEN ZULASSEN? Oder sind Sie schon zu weit weg von der Realität des gemeinen Volkes - A U C H beidseits der Grenzen!!!
Ich glaube nicht, dass diese von Steinbrück abgeschossenen ...
... Pfeile, so einfach aus den Gedächtnis verschwinden werden. AUCH wenn Merkel sich jetzt auch hinter Steinbrück stellte und damit auch die Ausdrucksweise als richtig anerkannte!

Schade! Ich hätte mehr auch von Merkel erwartet ... Aber vor Wahlen, die in Deuschland anstehen, sind Politiker nicht mehr das, was sie einmal waren!

NUR, Peer Steinbrück wird, denke ich, bald Gegenwind verspüren! Es wird sich ja zeigen, ob er dann, wenn es darum geht, wirklich sich im Wahlkampf zu bewähren, ob er dann die richtigen Worte finden wird, oder ob er dann wieder auf das vermeintlich bewährte Verunglimpfungsmuster zurück schwenkt, das ihm dann letztlich nur empörte und wütende Antworten einbringt, als Wähler und Wählerinnen, die glauben, dass Steinbrück auch heisse Eisen auf gute Art zu einem Ende führen kann ... was er ja erwiesenermassen schlicht nicht kann - Deutsche, dieser Mann taugt nicht zum Regieren!
Merkel unterstützt Steinbrück
Die Merkel nimmt den Steinbrück ja sogar in Schutz. Sie findet es vollkommen korrekt, Freunde so durch den Dreck zu ziehen. Das ist bedenklich und traurig. Wir sollten uns wehren, wenn diese Dame einmal einen Staatsbesuch in der Schweiz machen will. Aber unsere sieben Bundesdamen und -herren werden ja wieder kuschen.
Liebe Eudalmonia aus München
Danke für die Streicheleinheiten! ... nicht lach oder grins ... EHRLICH! Bezgl. dem berndeutsch Geschriebenen, da grinste ich ... das war wohl zu merken, denke ich!

Aber, dennoch, hätte sich Steinbrück benommen wie ein erwachsener, erfahrener, anständiger (!) Politiker, dann hätte wohl niemand viel zu seiner letztlich richtigen Meinung gesagt!

Aber Steinbrück "laferte" (berndeutsch) daher, ohne jeden Anstand, wie ein rotziger, hämisch grinsender, grossmäuliger Junge ... Ich erwarte denn doch viel mehr von einem Politiker dieser Währung. Besonders, dass er weiss und spürt, was Anstand ist und wo er diese Schiene verlässt !!!! Von einem Minister eines 80 Millionen Landes sowieso ....!

Bei uns hiess so ein Rabauke "Blocher" - er wurde abgewählt! Steinbrück würde ich, wäre er in der Schweiz wählbar, ganz sicher nicht mehr wählen!

DIESE Meinung, dass Steuerbetrug nicht in Ordnung ist (SEHR sanft ausgedrückt ...) dies teile ich und die meisten Schweizer ja auch! Das wissen Sie, denke ich.

Was sich die UBS Manager und -Händler da geleistet haben - da habe ich mir die Augen gerieben - Denn kurz vor Beginn der Finanzkrise tätigte ich Anlagen, wobei ich dem Banker (nicht bei der UBS!) klar sagte, keine Hochrisiko Papier kaufen zu wollen!
Er nannte mir denn auch Anlagen mit relativ niederem bis kleinem Risiko (sprich: eher niederes Zinsniveau! Aber dafür abgesichterte Anlagen). Leman-Brother Papiere ... waren nicht dabei -

Nun denn, das Andere sind ja die von Finanzinstituten und politischen Kommunen offenbar extra für Steuerfluchtgelder geschaffenen Möglichkeiten!
Ich sagte es hier schon mehrfach, dass ich dies gar nicht befürworte!

Auch nicht, dass zum Beispiel der Kanton Obwalden - ich meine dass es dieser Kanton ist - extra Steuersätze für reiche Zuzüger und grosse Firmen anbietet! Ob das in die gleiche Kategorie geht, weiss ich nicht. Jedenfalls werden da Ausnahmen geschaffen, die dem Grundsatz widersprechen, dass ALLE vor dem Gesetze gleich behandelt werden müss(t)en!

Jetzt will ich mal sehen, wie das alles weiter geht - Es bleibt dabei, für mich. Wenn die Schweiz sich entscheiden muss, ob EU Ja oder Nein, dann stimme ich Nein, wenn bis dahin die EU sich so zeigt, dass solche Typen, wie der Steinbrück noch dabei sein können!
und für die meisten unerreichbar...
wußten Sie, daß das Bankgeheimnis in der Schweiz seit 300 Jahren existiert?
Also eine nie angezweifelte oder bekämpfte Institution; nicht einmal Hitler hat sie ändern wollen, und hat lediglich die Deutschen mit Kapital im Ausland mit der Todesstrafe bedroht, nie aber die Schweiz angegriffen. Hitler litt bekanntlich an Größenwahn. Nun kommt Steinbrück und übertrifft ihn! Wieder ein Deutscher! An welcher Krankheit leidet er?
Der antike Rechtsgrundsatz daß es niemanden etwas angeht ob und wenn ja, wieviel er auf einem Konto hat, hat in jedem Fall Vorrecht vor einer sich laufend ändernden Steuergesetzgebung, bei der Steinbrück ja ein Wort mitzureden hat.
Das Bankgeheimnis eines anderen Staates ist zu respektieren, allenfalls sind die eigenen Gesetze anzupassen. Einen souveränen Staat zwingen zu wollen, einer vorübergehend ungünstigen Steuerentwicklung im eigenen Land Rechnung zu tragen und seine Gesetze zu ändern, ist ein unerhörter Angriff.
Im Vergleich zum 300jährigen Bankgeheimnis ist Steinbrück eine Eintagsfliege, mit ganz großer Klappe. Warten bis zu den nächsten Wahlen....
was diesem ungehobelten
Steinbrück noch lange nicht das Recht gibt, sich derart über und gegen die Schweiz auszulassen!

Wo sind denn seine tiefsinnigen Worte an die Adresse Englands? Warum ist er Oesterreich und Luxemburg gegenüber eher zurückhaltend? Weil sie alle in der EU sind?
Die Sache ist die gleiche! Und dennoch unterscheidet er - in der gleichen Sache?!!

Anscheinend passt es dem Herrn einfach nicht, dass die Schweiz standhaft einen Beitritt zu diesem Sauhaufen EU verweigert.
Deutschland und Frankreich wünschen sich schon lange eine Schweizer Mitgliedschaft, um v.a. etwas mehr Kohle in die Brüsseler Kasse zu bekommen.

Wenn Steinbrück nun behauptet, seine Aeusserungen uns gegenüber wären nicht so gemeint wie gesagt gewesen, dann wird er umso unglaubwürdiger, da er ausgebildeter Reserve-Offizier ist - und deshalb wahrscheinlich davon ausgeht, uns mit seinem Kasernenton beeindrucken oder erschrecken zu können.

Was war denn das mit dem ganzen Theater um die zugespielten Informationen aus Liechtenstein? Was wurde daraus? Hat es etwa Freunde Steinbrücks betroffen - und das Ganze wurde unter den Tisch gekehrt?

Es ist nun mal ein probates Mittel, von den innenpolitischen Problemen - und v.a.von der eigenen Unfähigkeit - abzulenken, indem das Interesse des Volks auf böse Nachbarn gelenkt wird ...

Oder ist z.B. G. W. Bush so schnell schon vergessen? Dem Steinbrück könnte es im Herbst ähnlich ergehen ...
Europa ist noch weit weg
Lieber thomy aus Bern,
ich als Bayer verstehe sehr gut, was "nur die Berner" verstehen. Also sollte man nicht alle Deutschen über einen Kamm scheren. Sicher gibt es, naja, sicher sind die meisten Deutschen nicht in einem Europa angekommen, aber ist das denn die Schweiz überall schon? Wobei die Schweiz das eigentlich doch gar nicht will.
Ich kann durchaus verstehen, dass man sich als Schweizer von unserem Finanzminister schlecht behandelt fühlen kann. Er hat eine zu zweideutige Sprache gewählt. Er hat nun klar gestellt, dass er die so nie meinte. Aber ein bisschen bleibt es sicher an ihm haften. Aber eines ist wichtig. In der Sache hat er nun mal Recht.
So gern ich die Schweiz mag. Aber Banken, die bewusst zur Steuerhinterziehung in Deutschland beraten bzw. nur die Möglichkeit dazu bieten, das sollte es in einem Europa nicht geben.
Servus aus München
Was soll das?
Einige tun so, als ob das Bankgeheimniss eine verwerfliche Sache sei und man sich dafür schämen müsse. Dies in einem Land, das nachweislich - neben Italien - die zuzeit besten Werkzeuge gegen Geldwäsche und Mafiagelder hat.
Da läuft der Steinbrück daher, hat nur seine Wiederwahl in Deutschland vor Augen und versucht diese durch markige Worte zu sichern. Dass er auf einen Staat eindrischt, der es verschlafen hat, sich international zu diesem Thema zu vernetzen, zeigt, was für ein Feigling er eigentlich ist. Er traut sich nicht, gegen die Angelsachsen das gleiche Recht einzufordern.
Unsere Linke wiederum freut sich, dass einer aus dem Ausland das geliebte Thema "Du hast mehr als ich, dabei bin ich doch der bessere Gutmensch. Ich bin sicher, Du schummelst" aufgreift und unterstützt ihn dabei nach Kräften.
Die gleichen Kreise, die Unterstützungsprogramme fordern, die Milliarden kosten und gleichzeitig die besten Steuerzahler vergraulen. Eine Forderungshaltung, ohne Gegenleistung. Eine Geisteshaltung, die mich stark an den deutschen Schwätzer erinnert.
sie sind doch Indianer
oder hat sich jemand aus Steinbrücks Umgebung entschuldigt?
Er hat sich auch nicht (nach seiner Lesart) "despektierlich verhalten. Es gehe nur darum, dass die Schweiz dazu gebracht werde, das Regelwerk der OECD gegen die..."
Toll wie der mit einem souveränen Staat umgeht.
Es weiß mittlerweile jedes Kind, daß die deutschen Steuergesetze nicht mehr durchschaut werden können, nicht mal mehr für Fachleute. Die Schlupflöcher werden mehr und die, die sie nutzen auch. Und da soll die Schweiz nun gezwungen werden, dem unfähigen großen Nachbarn behilflich zu sein.
Das hatten wir doch schon einmal in grauer Vergangenheit.
Dieser Fritze beleidigt nicht nur die Indianer.
Zuviel Ehre für so einen lausigen Politiker.
Nun versucht die SPS Steinbrück auch noch für ihre Wahlniederlagen zu instrumentalisieren. So wandert die Schande der SPS nun nach Deutschland.
Wer ist dann schuld wenn die SPD baden geht?
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen Informationsaustausch (AIA) in Steuersachen zu verhindern.
Es geht in erster Linie darum, im Inland einen automatischen ...
«Ja zum Schutz der Privatsphäre»  Bern - Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK-N) hat einen direkten Gegenentwurf zur Volksinitiative «Ja zum Schutz der Privatsphäre» verabschiedet. Dieser will, gleich wie die Initianten, das Bankgeheimnis in der Verfassung verankern. mehr lesen 
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Gemäss der SBVg steuert der Sektor 6 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt der Schweiz bei.
Zu langsam?  Bern - Der scheidende Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg), Patrick Odier, ... mehr lesen  
Spätestens ab 2018  Tokio - Panama will seinen Ruf als Steueroase abstreifen und sich spätestens ab 2018 am ... mehr lesen  
Juan Carlos Varela, Präsident Panama, verspricht Transparenz.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Kann künstliche Intelligenz den direkten Kontakt mit dem Arzt ersetzen?
Publinews Die medizinische Versorgung in der Schweiz ist international anerkannt. Doch seit Ende des 20. Jahrhunderts geniesst immer mehr das ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
TACORRITO TACOS AND BURRITOS MEXICAN FOOD Logo
20.06.2018
A+ Logo
A+
20.06.2018
A+ SWISS BLACK ANGUS FINEST BEEF Logo
20.06.2018
Z4P ZONE4PERFORMANCE Logo
20.06.2018
20.06.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten