Erstmalige Veröffentlichung des «Swiss Nanotech Report»
Die Schweiz spielt eine führende Rolle in der Nanotechnologie
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2010 / 09:00 Uhr

Mit dem «Swiss Nanotech Report 2010» ist erstmals ein umfassender Bericht über die aktuellen Entwicklungen der Nanotech-Branche am Wirtschafts- und Forschungsstandort Schweiz erschienen. International gehört die Schweiz zu den innovativsten Ländern in diesem Bereich. Der Report gibt Einblick in die exzellenten Rahmenbedingungen hinsichtlich Forschung und Entwicklung, wirtschaftliche Umsetzung und Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Rahmenbedingungen für das Wachstum der Nanotech-Industrie am Standort Schweiz sind hinsichtlich Gesetzgebung und Finanzierung exzellent.
Die Rahmenbedingungen für das Wachstum der Nanotech-Industrie am Standort Schweiz sind hinsichtlich Gesetzgebung und Finanzierung exzellent.
1 Meldung im Zusammenhang
Zürich - Ob Sonnenschutz-Cremes, Computerchips oder Brillengläserbeschichtungen – Erfindungen aus der Nanotechnologie beeinflussen immer stärker unseren Alltag. Nanotechnologie befasst sich mit Strukturen und Prozessen auf einer Grössenskala von weniger als 100 Nanometern, also weniger als einem Zehntausendstel Millimeter. Für die Schweizer Wirtschaft spielt diese neue und wachstumsstarke Technologie eine zunehmend wichtige Rolle.

Spitzenreiterrolle

Ziel des Swiss Nanotech Reports war es daher, erstmals ein möglichst umfassendes Bild der Schweizer Nanotechlandschaft zu vermitteln. Im internationalen Vergleich gehört die Schweiz zu den innovativsten Ländern im Bereich Nanotechnologie: Allein im Jahr 2006 waren pro Million Einwohner zehn zur Patentierung angemeldete Erfindungen zu verzeichnen. «Dies verdeutlicht einmal mehr die hohe Innovationstätigkeit des Forschungsstandorts Schweiz, die in den letzten Jahren stark angewachsen ist», sagt Professor Heinz Müller vom Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum in Bern, einem der Initiatoren des Swiss Nanotech Reports.

Frühzeitige Förderung

Als einer der Pioniere hat die Schweiz das enorme Potenzial und den grossen volkswirtschaftlichen Nutzen der neuen Technologie frühzeitig erkannt und gefördert. Dabei mag es eine nicht unwesentliche Rolle spielen, dass die Schweiz eine lange Tradition im Bereich der Herstellung von Uhren und anderen Präzisionsinstrumenten hat, die mit der Entwicklung eines ausgeprägten Präzisionsdenkens und Faibles für kleine Strukturen einhergeht. Dies prädestiniert die Schweiz für eine Vorreiterrolle im Bereich der Nanotechnologie. Bereits in den 1980er-Jahren kam ein erster wichtiger Nano-Forschungsbeitrag aus der Schweiz: Das Rastertunnelmikroskop wurde von Gerd Binnig und Heinrich Rohrer am IBM-Forschungslaboratorium in Rüschlikon entwickelt. Für diese wegweisende Erfindung sind die beiden Forscher 1986 mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Gute Ausgangslage

Kennzeichnend für die Nanotechnologie ist, dass es sich um einen sehr interdisziplinären Forschungsbereich handelt. «In kaum einer anderen Forschungsdisziplin findet eine derart mustergültige Zusammenarbeit über Fachbereichsgrenzen hinaus statt wie in der Nanotechnologie», sagt Harry Heinzelmann, Leiter der Nanotechnologie-Abteilung am CSEM, einem Unternehmen für Forschungsanwendungen, das seit vielen Jahren auf dem Gebiet der Nanotechnologie tätig ist. «Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Schweiz sehr gut aufgestellt – sowohl im Forschungs- als auch im Anwendungsbereich», sagt Heinzelmann.

Unterschiedliche Märkte und Branchen

Innovative Anwendungen aus dem Nanotech-Bereich beschränken sich bei weitem nicht auf eine Branche, im Gegenteil: So können Nano-Strukturen beispielsweise dazu genutzt werden, einen effizienteren Gebrauch der Solarenergie zu ermöglichen, eine bessere Wasserreinigung zu bewerkstelligen oder auch zu einer präziseren Diagnostik im Gesundheitswesen beitragen – Anwendungen also, die ganz unterschiedliche Märkte und Branchen betreffen. Immer mehr kommerziell erfolgreiche Erfindungen weisen inzwischen Nano-Bestandteile auf. Der volkswirtschaftliche Nutzen dieser Technologie steht bereits jetzt ausser Frage und wird zukünftig noch an Bedeutung gewinnen.

Interesse von Investoren

Die Rahmenbedingungen für das Wachstum der Nanotech-Industrie am Standort Schweiz sind auch hinsichtlich Gesetzgebung und Finanzierung exzellent. Das rechtliche und politische Umfeld ist verlässlich und innovationsfreundlich. Unternehmen profitieren von attraktiven Steuerbedingungen sowie von einem engmaschigen Netz von Investoren und Standortförderungseinrichtungen. Diese ermöglichen die rasche Kommerzialisierung von Innovationen und die Gründung neuer Unternehmen. «Vor diesem Hintergrund versteht es sich von selbst, dass öffentliche und private Investoren Interesse an Unternehmen aus dem Nanotech-Bereich zeigen», sagt Andrea Isler, Relationship Manager, Issuer Relations, SIX Swiss Exchange.

Die Schweiz hat früh damit begonnen, sich mit den möglichen Auswirkungen der Nanotechnologie auf Gesundheit und Umwelt zu beschäftigen. Sowohl in der Forschung als auch in der Schweizer Öffentlichkeit findet seit Jahren eine Diskussion zu diesem Thema statt. Für die Fortentwicklung von Nanotech-Anwendungen sind ein verantwortungsbewusster Umgang mit der noch jungen Technologie sowie eine breite gesellschaftliche und politische Akzeptanz unerlässlich.

Über den Swiss Nanotech Report

Der Swiss Nanotech Report ist ein Bericht über die jüngsten Entwicklungen der Schweizer Nanotech-Industrie. Er spiegelt die wachsende Bedeutung dieser neuen Technologie für die Schweizer Wirtschaft wider. Als einer der Pioniere auf diesem Gebiet ist die Schweiz ein wichtiger Standort für Forschung und die Entwicklung von Nanotechnologie-Anwendungen. Herausgegeben wird der Swiss Nanotech Report von den Projektpartnern Adolphe Merkle Institut, Amt für Wirtschaft und Arbeit Basel-Stadt, CSEM, Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum, Empa, IBM-Research Zurich, i-net BASEL, NANOLAB/ETH Lausanne, OSEC, Schweizerischer Nationalfonds, SIX Swiss Exchange, Staatssekretariat für Bildung und Forschung und Suva.

(mm/KMU Magazin)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz liegt bei ... mehr lesen
Der Schweiz droht durch die schwache Konjunktur eine Flaute bei den Innovationen.
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten