Die Rettung von Griechenland rückt näher
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 22:28 Uhr
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF)
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF)

Nikosia - Die Euro-Gruppe lässt Athen noch einen Monat zappeln. Doch ist die Rettung Griechenlands am Freitag einen grossen Schritt näher gerückt. Die Troika-Experten berichteten den Finanzministern in Nikosia über ihre vorläufigen Befunde, und die fielen positiver aus als befürchtet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Euroländer und auch der Internationale Währungsfonds (IWF) signalisieren inzwischen die Bereitschaft, Hellas mehr Zeit zum Sparen zu geben. Die Regierung in Athen will einen Aufschub von zwei Jahren, wie Finanzminister Yannis Stournaras in Nikosia bestätigte.

Die Griechen hätten schon «eine riesige Anstrengung» geleistet, zollte ihm IWF-Chefin Christine Lagarde nach dem Treffen Respekt. Noch vor der Sommerpause hatte der IWF gedroht, aus den Rettungsbemühungen für Griechenland auszusteigen, weil die dauerhafte Finanzierung wackele.

Nun räumte Lagarde ein, die bisherige Vorgabe, das Defizit bis 2020 von 165 Prozent des BIP auf 120 Prozent zu drosseln, liege «sehr hoch». Und einen Aufschub dafür zu gewähren, sei «erwägenswert».

Das Signal ist eindeutig: Es gibt Aussicht, dass die internationalen Geldgeber den Daumen vor der Wahl in den USA Anfang November heben - und Griechenland nicht nur mit der nächsten Notkredittranche von mehr als 30 Milliarden Euro weiter über Wasser halten, sondern dem Land auch mehr Luft zum Erreichen der Ziele lassen.

Mehr Zeit

«Wenn das Defizit wegen eines zeitweisen Wirtschaftsabschwungs grösser ist als erwartet, könnte es etwas Zeit geben», sagte beispielsweise der niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager. «Wir werden den Griechen die Zeit geben, die sie dafür brauchen», sagte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter.

Der Knackpunkt liegt in der Frage, ob es dann auch mehr Geld gibt. Deutschland blockt eine Streckung des Programms energisch ab, wenn das neue Kosten für die Euro-Retter bedeuten würde.

Noch keine Entwarnung

Trotz dem sich abzeichnenden Entgegenkommen für Griechenland ist die Fortsetzung der Rettungsbemühungen für Griechenland aber noch nicht beschlossene Sache. Lagarde sagte, sowohl bei Reformen als auch bei Einsparungen müsse «noch Boden gutgemacht werden». Einen entsprechenden Masterplan blieb Finanzminister Yannis Stournaras noch schuldig, doch wurde ihm dafür auch noch etwas Zeit gegeben.

Er erwarte die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kredittranche «nicht vor der zweiten Oktoberhälfte», sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Der Abschlussbericht der Schuldenkontrolleure von Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Kommission und IWF werde «nicht in den kommenden Tagen fertig», eher Anfang Oktober.

Die Weichen für die Rettung Griechenland könnten beim nächsten Eurogruppentreffen am 8. Oktober gestellt werden, der Showdown würde dann zehn Tage später beim Gipfel in Brüssel folgen. «Wir versuchen, dass alles bis Ende Oktober über die Bühne ist», versicherte Athens Finanzchef Stournaras.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat ihre Forderung nach einer ... mehr lesen
Die IWF-Chefin möchte, dass die internationalen Finanzmärkte noch mehr stabilisiert werden.
Währung auf der Kippe.
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas ... mehr lesen
Athen - Die griechische Regierungskoalition hat am Donnerstag keine Einigung über ein Sparpaket erzielen können. Dieses ... mehr lesen
In Griechenland ist man sich über ein Sparpaket nicht einig.
Seit Jahren schrumpft die griechische Wirtschaft.
Athen - Aus Protest gegen die Milliarden-Einsparungen im öffentlichen Dienst ... mehr lesen
Nikosia - Im Streit um die neue europäische Bankenaufsicht stösst Deutschland mit Zweifeln am Starttermin 2013 bei wichtigen ... mehr lesen
Die EZB soll die Kontrolle der Banken übernehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - In Athen laufen die Verhandlungen über das neue harte Sparprogramm auf Hochtouren. Am Montag schaltete sich der ... mehr lesen
Heute schaltete sich Ministerpräsident Antonis Samaras in die Gespräche ein.
Griechenland und Troika wollen über 11,5 Milliarden Euro einsparen.
Athen - Ein neues griechisches Sparprogramm im Volumen von über 11,5 Milliarden ... mehr lesen
Athen - Der massive Druck aus Europa zeigt Wirkung: Die griechische Regierungskoalition hat sich nach hartem Ringen im Grundsatz auf ein neues milliardenschweres Sparpaket geeinigt, wie Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch verkündete. mehr lesen 
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf viel Gegenliebe.
Der Beschluss im Parlament trifft nicht auf ...
Widerstand gegen Kürzungen  Lissabon - In Lissabon haben am Freitag mehrere tausend Angestellte des öffentlichen Dienstes gegen Sparmassnahmen der portugiesischen Regierung demonstriert. 
Kinder der Industrieländer  Genf/Rom - Die Finanzkrise hat seit 2008 auch in Industrieländern zahlreiche Kinder in ...
Die Krise traf die Kinder und Jugendlichen auch sonst hart. (Symbolbild)
Der Aktienkurs von BMPS, dem ältesten Geldhauses der Welt, fielen um 15 Prozent.
Märkte  Frankfurt/Mailand - Die Ergebnisse des EZB-Stresstest haben am Montag einen erneuten Kurssturz bei den ...  
Weniger dahinter als erhofft.
25 Grossbanken scheitern beim Stresstest der EZB Frankfurt - Neun italienische Banken und damit so viele wie in keinem anderen Land sind bei den Tests der Europäischen ...
Titel Forum Teaser
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
MAKE UP BAR GENEVE Logo
28.10.2014
SIGEF
Social Innovation and Global Ethics Forum Logo
28.10.2014
27.10.2014
KANZLEI + Logo
27.10.2014
Le TIGRE Logo
27.10.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten