Troika-Befunde positiver als befürchtet
Die Rettung von Griechenland rückt näher
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 22:28 Uhr
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF)
Christine Lagarde, Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF)

Nikosia - Die Euro-Gruppe lässt Athen noch einen Monat zappeln. Doch ist die Rettung Griechenlands am Freitag einen grossen Schritt näher gerückt. Die Troika-Experten berichteten den Finanzministern in Nikosia über ihre vorläufigen Befunde, und die fielen positiver aus als befürchtet.

9 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Euroländer und auch der Internationale Währungsfonds (IWF) signalisieren inzwischen die Bereitschaft, Hellas mehr Zeit zum Sparen zu geben. Die Regierung in Athen will einen Aufschub von zwei Jahren, wie Finanzminister Yannis Stournaras in Nikosia bestätigte.

Die Griechen hätten schon «eine riesige Anstrengung» geleistet, zollte ihm IWF-Chefin Christine Lagarde nach dem Treffen Respekt. Noch vor der Sommerpause hatte der IWF gedroht, aus den Rettungsbemühungen für Griechenland auszusteigen, weil die dauerhafte Finanzierung wackele.

Nun räumte Lagarde ein, die bisherige Vorgabe, das Defizit bis 2020 von 165 Prozent des BIP auf 120 Prozent zu drosseln, liege «sehr hoch». Und einen Aufschub dafür zu gewähren, sei «erwägenswert».

Das Signal ist eindeutig: Es gibt Aussicht, dass die internationalen Geldgeber den Daumen vor der Wahl in den USA Anfang November heben - und Griechenland nicht nur mit der nächsten Notkredittranche von mehr als 30 Milliarden Euro weiter über Wasser halten, sondern dem Land auch mehr Luft zum Erreichen der Ziele lassen.

Mehr Zeit

«Wenn das Defizit wegen eines zeitweisen Wirtschaftsabschwungs grösser ist als erwartet, könnte es etwas Zeit geben», sagte beispielsweise der niederländische Finanzminister Jan Kees de Jager. «Wir werden den Griechen die Zeit geben, die sie dafür brauchen», sagte die österreichische Finanzministerin Maria Fekter.

Der Knackpunkt liegt in der Frage, ob es dann auch mehr Geld gibt. Deutschland blockt eine Streckung des Programms energisch ab, wenn das neue Kosten für die Euro-Retter bedeuten würde.

Noch keine Entwarnung

Trotz dem sich abzeichnenden Entgegenkommen für Griechenland ist die Fortsetzung der Rettungsbemühungen für Griechenland aber noch nicht beschlossene Sache. Lagarde sagte, sowohl bei Reformen als auch bei Einsparungen müsse «noch Boden gutgemacht werden». Einen entsprechenden Masterplan blieb Finanzminister Yannis Stournaras noch schuldig, doch wurde ihm dafür auch noch etwas Zeit gegeben.

Er erwarte die Entscheidung über die Auszahlung der nächsten Kredittranche «nicht vor der zweiten Oktoberhälfte», sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker. Der Abschlussbericht der Schuldenkontrolleure von Europäischer Zentralbank (EZB), EU-Kommission und IWF werde «nicht in den kommenden Tagen fertig», eher Anfang Oktober.

Die Weichen für die Rettung Griechenland könnten beim nächsten Eurogruppentreffen am 8. Oktober gestellt werden, der Showdown würde dann zehn Tage später beim Gipfel in Brüssel folgen. «Wir versuchen, dass alles bis Ende Oktober über die Bühne ist», versicherte Athens Finanzchef Stournaras.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Währung auf der Kippe.
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ... mehr lesen
Seit Jahren schrumpft die griechische Wirtschaft.
Athen - Aus Protest gegen die ... mehr lesen
Nikosia - Im Streit um die neue ... mehr lesen
Die EZB soll die Kontrolle der Banken übernehmen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ministerpräsident Antonis Samaras bittet um mehr Zeit für das Sparprogramm.
Athen - Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat um zwei Jahre Aufschub bei den drastischen Sparauflagen für sein pleitebedrohtes Land gebeten. Das rund 11,5 Milliarden ... mehr lesen
Athen - In Athen laufen die Verhandlungen über das neue harte Sparprogramm auf ... mehr lesen
Heute schaltete sich Ministerpräsident Antonis Samaras in die Gespräche ein.
Griechenland und Troika wollen über 11,5 Milliarden Euro einsparen.
Athen - Ein neues griechisches ... mehr lesen
Athen - Der massive Druck aus Europa zeigt Wirkung: Die griechische Regierungskoalition hat sich nach hartem Ringen im Grundsatz auf ein neues milliardenschweres Sparpaket geeinigt, wie Finanzminister Yannis Stournaras am Mittwoch verkündete. mehr lesen 
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Publinews
         
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Publinews Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum E-Commerce im Exportmarkt - digitale Tools nutzen in der ganzen Wertschöpfungskette. Netcetera-CEO Andrej Vckovski ... mehr lesen
Erfolg durch zielgerichtete Planung.
Publinews CRM  In einer Zeit übersättigter Märkte ist nicht mehr die Suche nach einem Produkt oder Lieferanten der Flaschenhals, sondern das Aufspüren von Bedarf und neuen ... mehr lesen
Wir erfinden das Drucken neu - damit Ihr Unternehmen wie ein grosses beeindruckt
Publinews Ein Unternehmen muss nicht gross sein, um Grosses zu leisten. Es benötigt lediglich die richtigen Ressourcen. Und dazu gehört auch ... mehr lesen
Auf das Flair der bunten und aufregenden Casino-Welt verzichten und stattdessen im Internet Glücksspiele zocken? Online-Casinos bergen sowohl Gefahren als auch Möglichkeiten für den Spieler.
Publinews Im Oktober 2015 verabschiedete der Bundesrat das neue Geldspielegesetz: Seither dürfen Schweizer Casinos auch im Netz ... mehr lesen
Kaffee gehört für viele Arbeitnehmer fest zum Büroalltag dazu
Publinews Eine gute Tasse Kaffee gehört für viele Menschen fest zum Alltag. Während manche den Muntermacher hauptsächlich morgens nach dem Aufstehen brauchen, trinken ... mehr lesen
Online-Dating wird immer beliebter - heute setzen schon viel mehr Menschen bei der Partnersuche auf das Internet als noch einige Jahre zuvor. Die Tendenz geht zudem zum mobilen Online-Dating.
Publinews Online-Dating erfreut sich grosser Beliebtheit. Dies ist angesichts von ca. 1,5 Millionen Singles in der Schweiz auch kein Wunder. Dabei sind für den ... mehr lesen
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine ... mehr lesen
Ist das gewünschte Grundstück tatsächlich für das eigene Bauprojekt geeignet? Worauf sollten Käufer dabei achten?
Publinews Laut Statistik Schweiz waren im Jahr 2000 fast drei Viertel der in der Eidgenossenschaft existierenden 3,57 Millionen Wohnungen in der Hand von ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
textile ID DATAMARS Logo
24.02.2017
laundrychip Logo
24.02.2017
23.02.2017
23.02.2017
A Logo
A
23.02.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 1°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern -2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 0°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 1°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten