Teurer Sparkurs
Die Niederlande: Eine Nation unter Wasser
publiziert: Freitag, 30. Aug 2013 / 13:44 Uhr
Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.
Finanzminister Jeroen Dijsselbloem.

Man muss die Niederlande nicht gut kennen, um schon einmal die Geschichte von Hans Brinker gehört zu haben: Im Kinderbuch von Mary Mapes Dodge rettet der kleine Holländer das Land vor einer Überflutung, indem er ein Loch im Deich mit seinem Finger stopft.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschichte mag erfunden sein, doch ist sie ein Symbol für den Kampf eines kleinen Landes gegen die einst unbezwingbaren Elemente geworden. Auf der ganzen Welt dient die Erzählung als Beispiel dafür, wie die kleinsten Taten - in diesem Fall ein kleiner Finger - grossen Einfluss auf das Leben vieler Menschen haben können.

Den Kampf gegen die Flut haben die Niederlande vor Jahrhunderten gewonnen, doch in der Gegenwart steht das Land einem anderen wankelmütigen Feind gegenüber: Eine Immobilienkrise, die dazu geführt hat, dass Millionen Häuser mit kostspieligen Hypotheken belastet sind und nun «onder» Wasser stehen, wie man landestypisch wohl sagen würde.

Nachdem die Staaten in Südeuropa allem Anschein nach das Schlimmste überstanden hatten, könnte eine Rezession in einem der Länder Mitteleuropas die schwache Erholung, die selbst noch in den Kinderschuhen steckt, zunichtemachen.

Fünftgrösste Volkswirtschaft der Eurozone

Als fünftgrösste Volkswirtschaft der Eurozone gelten Holland und die übrigen Provinzen zwar kaum als Wirtschaftsmotor der Währungsunion, aber für Berlin sind sie ein wichtiger Verbündeter im Bestreben nach Ausgabensenkungen und Sparmassnahmen in der gesamten Euro-Region. Mit ihrem Finanzminister Jeroen Dijsselbloem sind die Niederländer in der Eurogruppe vertreten - jenes Gremium, das die Fiskalpolitik der Mitgliedsstaaten koordiniert und Einfluss auf grössere Nachbarn wie Frankreich und Italien geltend machen kann.

Der Sparkurs kam die Niederländer wahrhaftig schon teuer zu stehen, und zwar in Form vorzeitiger Neuwahlen. Ausserdem steht das Land unter besonderem Druck, ein Zeichen zu setzen: für die Gegenwart, die Vergangenheit und die Zukunft.

Niederländische Sparsamkeit

Wie wir alle wissen, sind die Niederlande nicht nur für ihre Holzschuhe und Windmühlen bekannt. Ihre Bürger waren stets scharfsinnige Financiers und galten beim Thema Ausgaben als überaus vorsichtig. Für getrennte Rechnungen gibt es im englischen Sprachraum sogar den Ausdruck «to go Dutch». Und in der Tat mag es ironisch anmuten, dass eine Nation, die eigentlich bekannt für ihren umsichtigen Umgang mit Geld ist, plötzlich von einem Schuldenberg überhäuft wird.

Da fragt man sich doch: Was ist da eigentlich passiert? Tragischerweise ist es wie Brinkers Erzählung eine bekannte und vorhersehbare Geschichte: Ein überhitzter Immobilienmarkt, aufgebläht durch leicht erhältliche Hypothekenangebote die komplett ohne Eigenkapital vergeben wurden; Darlehen, die dem fünffachen des Gehalts entsprechen; und als i-Tüpfelchen einen grosszügigen Steuernachlass auf die Tilgung, was in der Kombination den Anreiz «kaufen, kaufen, kaufen!» bietet.

Nachdem die Immobilienpreise aber nun pro Jahr um ca. 10 Prozent fallen, sind immer mehr Niederländer inzwischen in einer Abwärtsspirale gefangen: Das Eigenkapital schrumpft und in den Bilanzen der Banken sammeln sich die faulen Kredite.

Seit Beginn der Krise 2008 haben die Finanzinstitute des Landes bereits Hilfen in Höhe von 95 Milliarden Euro erhalten, doch Schätzungen zufolge stecken in den Bilanzen noch immer Immobilienfinanzierungen im Gegenwert von 650 Milliarden Euro. Das ist mehr als das Bruttoinlandsprodukt der Niederlande.

Wenn das noch nicht für Stirnrunzeln sorgt, überrascht es einen vielleicht, dass die Niederländer nun die zweifelhafte Auszeichnung erhalten haben, die am höchsten verschuldete Nation Europas zu sein: Die noch ausstehenden Verbraucherkredite entsprechen dabei 250 Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens. Die Zahlen aus Spanien, wo der Schuldenstand 125 Prozent beträgt, erscheinen da geradezu harmlos; das gleiche gilt für Länder wie Irland und Portugal.

So viel zum Image der Niederländer, Europas grösste Sparer zu sein

Doch wie so oft in der Krise der Eurozone kann das Sparen, sofern es zu spät begonnen wird, den Abwärtstrend einer Volkswirtschaft exponentiell steigern. Aus diesem Grund bietet das momentane Dilemma der Niederlande ein Musterbeispiel der Fallstricke dieser «Wenn Krise, dann spar»-Mentalität. Nachdem die Haushalte den Gürtel enger geschnallt haben, um die Kredite weiterhin bedienen zu können, sind die Konsumausgaben gesunken. Das hat wiederum dazu geführt, dass Firmen Investitionen zurückgestellt und Arbeitsplätze abgebaut haben. In wenigen Jahren ist die Arbeitslosenquote der Niederlande von einem beneidenswert niedrigen Stand von 5,5 Prozent letztes Jahr auf fast neun Prozent im Juni dieses Jahres geschnellt. Da die Arbeitslosenquote Monat für Monat steigt, ist das grosszügige Sozialsystem mittlerweile zu einem Luxus geworden, den sich das Land kaum mehr leisten kann.

Tulpenblase

Seit einem Jahr stecken die Niederlande in der Rezession und die Ökonomen erwarten frühestens für 2014 einen Aufschwung - wenn auch nur mit einem geringen Wachstum von 0,4 Prozent. Aber man darf sich nicht täuschen lassen: Hollands Wirtschaftslandschaft mag zwar flach sein, doch sie ist nicht völlig trostlos. Zudem waren die Niederländer bereits einmal an diesem Punkt. Während die Schulden im privatwirtschaftlichen Bereich wohl das Verderben des Landes waren, haben Anleger in Staatsanleihen dem Land viele wirtschaftliche Probleme vom Hals gehalten - und der Regierung bei den Kreditkosten die Luft zum Atmen gelassen. Die Industrie in Holland ist wettbewerbsfähig und flexibel. Die Arbeitskräfte sind bestens ausgebildet, mehrsprachig und der Unternehmergeist erinnert an eine Nation von Kaufleuten. In der Tat haben Holland und die anderen Provinzen schon etliche Zyklen von Hochkonjunktur und Rezession gesehen.

In den BWL-Vorlesungen weltweit nimmt man die Tulpenblase gerne als Beispiel, um den Studenten beizubringen, wie überbewertete Anlageklassen erkannt werden können. Genau wie die einst so wertvollen Tulpenzwiebeln wird auch die niederländische Wirtschaft eines Tages wieder blühen, nur werden ihre Blüten in diesem Zyklus etwas später aufgehen. Sie halten allerdings länger, wenn man die Lektion gelernt hat.

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

 

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach dem trüben ... mehr lesen
Auch in Frankreich stieg das BIP überraschenderweise.
Verglichen mit anderen EU-Staaten ist der spanische Arbeitslosenanteil mit 20,6 Prozent immer noch am höchsten. (Archivbild)
Brüssel - In der EU-28 (Kroatien ist ... mehr lesen
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen ... mehr lesen
Richard Quest, CNN International Wirtschaftskorrespondent und Moderator von «Quest Means Business».
CNN Korrespondent John Defterios ist Experte für Wachstumsmärkte mit Sitz in Abu Dhabi.
Weltweite Konjunkturaussichten  Es ist nicht leicht, den wirtschaftlichen ... mehr lesen  
Parlamentswahlen in Grossbritannien  Als Margaret Thatcher im Jahr 1988 ihre berühmte Rede im belgischen Brügge hielt, wollte sie Grossbritannien unbedingt in den Mittelpunkt der ... mehr lesen  
Margaret Thatcher: «Das soll nicht bedeuten, dass unsere Zukunft nur in Europa liegen muss».
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
POWERMEDSTAT Logo
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten