Die Lohnschere in der Schweiz öffnet sich weiter
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 13:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 14:35 Uhr

Bern - Die Löhne sind in der Schweiz in den beiden Hochkonjunkturjahren 2007 und 2008 weiter angestiegen. Besonders gilt dies für die Angestellten der Banken, bei denen die Finanzkrise in der Lohnstrukturerhebung (LSE) 2008 noch wenig Spuren hinterliess.

Über ein Viertel der Arbeitnehmenden in der Schweiz erhält Boni, die zusätzlich zum Grundlohn ausbezahlt werden. (Archivbild)
Über ein Viertel der Arbeitnehmenden in der Schweiz erhält Boni, die zusätzlich zum Grundlohn ausbezahlt werden. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus der vom Bundesamt für Statistik (BFS) veröffentlichten Studie hervorgeht, stieg 2008 der Medianlohn gegenüber 2006 um 2,6 Prozent auf 5823 Franken brutto pro Monat. Das heisst, dass die Hälfte der Arbeitnehmer in der Schweiz weniger als 5823 Fr. verdiente und die andere Hälfte mehr.

Dabei gibt es je nach Branche erhebliche Unterschiede: Am deutlichsten über dem Medianlohn lagen die Saläre der Banken mit 9127 Franken. Dahinter folgen Forschung und Entwicklung (8061 Fr.) und die Chemie (7774 Fr.). Am unteren Ende finden sich das Textilgewerbe (5026 Fr.), die Schuhindustrie (4259 Fr.) und die persönlichen Dienstleistungen (3683 Fr.).

Während der Direktor des Arbeitgeberverbandes, Thomas Daum, darauf hinwies, dass die Schweiz deutlich tiefere Lohnunterschiede als die meisten OECD-Staaten habe, hob Daniel Lampart, Ökonom des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), hervor, dass sich die Schere zwischen den Kadersalären und den Löhnen der meisten Angestellten damit trotzdem weiter öffne.

Kaderlöhne nahmen um 6,5 Prozent zu

Lampart kritisierte dabei insbesondere die Entwicklung der Kaderlöhne im Finanzsektor. Hier nahm der Medianlohn um 6,5 Prozent auf 9127 Franken zu. Gleichzeitig stiegen die Löhne der Top-Bankkader um 38,8 Prozent auf monatlich 58'333 Franken.

Interessant wird auch sein, ob die Finanzkrise den Vormarsch der variablen Lohnbestandteile abbremst. Seit Jahren steigt in der Schweiz die Zahl der Arbeitnehmenden an, die neben ihrem Grundlohn eine Jahresprämie erhalten. Mittlerweile sind es 27,6 Prozent aller Arbeitnehmenden. Der Durchschnitt der jährlich ausbezahlten Boni stieg seit 1998 von 6852 auf 13'068 Franken.

Mit Abstand die höchsten Prämien zahlte 2008 der Finanzsektor: Mittlerweile fast drei Viertel der Angestellten bezogen hier Boni im Schnitt von 45'300 Franken.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bessere Löhne im Baugewerbe.
Bern - Die Arbeiter im Schweizer ... mehr lesen
Neuenburg - In der Schweiz geben Konsumenten ihr Geld immer zaghafter aus. Die ... mehr lesen
Bereinigt um die Teuerung, verbuchten die Schweizer Detailhändler im September einen Umsatzrückgang von 1,6 Prozent. (Archivbild)
Neue Vorschriften der Finanzmarktaufsicht für Banker.
Bern - Sie sind eine der Hauptursachen der Finanzkrise und damit der schweren Rezession: Dennoch will die Finanzmarktaufsicht (FINMA) die Höhe der Boni für Banker nicht beschränken. mehr lesen 1
Bern - Die rund 100'000 Schweizer ... mehr lesen
Die geographisch unterschiedlichen Lohnzonen sollen im Verlaufe des nächsten Jahres vereinheitlicht werden. (Symbolbild)
Kann schon stimmen
Die Zahl kann schon stimmen Bezi. Ist ja ein Durchschnitt des Bankenbereiches. Das heisst die Topgehälter und Boni der Chefs und der Investmentbanker fliessen in die Rechnung ein. Dann kommt halt so ein 24 Mio Jöbchen in die Statistik.

Die normalen, aufrichtigen Bankangestellten dürfen dann den Kopf für alles am Schalter hinhalten und haben natürlich keine überrissene Löhne.
Banken
also ich weiss nicht genau wie man auf die goldene zahl von über 9000 bei den banken kommt. aber wenn man nur die managerlöhne dazu nimmt bin ich bereit eine solche aussage zu akzeptieren. aber wenn ich mich hier so im bankenumfeld umschaue, haben die wenigstens hier 9000. anscheinend wurde nur ab einer bestimmten schicht bei der bank gerechnet. aber bestimmt nicht mit meiner "normalen" bank-angstellten-schicht. finde ich ein bisschen gewagt solche behauptungen dann in den raum zustellen...eher eine frechheit. wer hat da recherchiert?? der osterhase???
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs Jahre veröffentlicht. mehr lesen  
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn ... mehr lesen
«Ich weiss, dass ich damit besser hätte umgehen müssen», sagte Cameron. (Archivbild)
Wells Fargo habe «riesige Gewinne» aus den Krediten gezogen. (Archivbild)
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Ob Handwerksbetrieb oder Hightech-Firma: Eine Firmengründung muss gut vorbereitet sein
Startup News Ein Unternehmen in der Schweiz gründen - das sind einige der wichtigsten Schritte Nach Krisen bieten sich Unternehmern und Unternehmerinnen grossartige neue Gelegenheiten. Doch wer jetzt eine Firma ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Digitalisierung trägt dazu bei, dass die verschiedenen Unternehmensbereiche viel effizienter zusammenarbeiten.
Publinews Kundenerlebnisse sind der Schlüssel zum Erfolg, das wusste schon Steve Jobs. Wie stark die Abhängigkeiten sind, steht im druckfrischen Report von ... mehr lesen
Corporate Housekeeping für dein Unternehmen
Publinews Corporate Housekeeping für dein Unternehmen  Mindestens morgens und abends, manche auch am Mittag: Zähneputzen - wer tut es nicht? Aber was hat Zähneputzen mit Recht zu tun? Eigentlich gar ... mehr lesen
Neben den richtigen Möbeln sind auch das Licht und die Umgebung ausschlaggebend dafür, wie produktiv und leistungsfähig man am Ende ist.
Publinews Gerade in den letzten Monaten in Zusammenhang mit der Pandemie haben viele Menschen das Arbeiten in das Homeoffice verlegt. Arbeiten und dennoch zu Hause sein hört ... mehr lesen
Warum sich Werbeartikel als Markeninstrument noch lohnen
Publinews Seit vielen Jahrzehnten werden Werbeartikel im Marketing eingesetzt. Und noch lange ist kein Ende in Sicht: Wir erklären Ihnen, woran das liegt. ... mehr lesen
Auch die Wahl des Autos kann zusätzliche Aufmerksamkeit erzeugen.
Publinews Wenn es um die Aussenwerbung geht, dann spielen auch die Firmenwagen eine grosse Rolle. Sie sind eine bewegliche Werbefläche und in der Lage, die ... mehr lesen
Die Verwendung von Bildern im Internet
Publinews Die Verwendung von Bildern im Internet - Vorsicht Urheberrechtsverletzung  Beim Präsentieren von Produkten, Erstellen von Blogs, als Vorschau eines Videos oder als Post auf Social Media - ... mehr lesen
Besonders wichtig ist, auf die ausreichende Sicherheitskleidung für alle Mitarbeiter zu achten.
Publinews Die Arbeit in Produktionsstätten ist nicht ungefährlich und somit kann das Risiko der Mitarbeiter sowie das Risiko auf Defekte an bestimmten ... mehr lesen
Legen Sie Wert auf die Gestaltung ihres Online Auftritts.
Publinews Als Webshop Besitzer profitieren Sie von dem aufsteigenden Trend, denn der Onlinehandel wächst in Zeiten der Digitalisierung schneller ... mehr lesen
Adventskalender von FLYERALARM
Publinews Adventskalender mit Mehrwert statt Kalorien  Adventskalender sind beliebte Werbemittel. Zur klassischen Schoko-Variante gibt es praktische, kreative Alternativen, die überraschen und ... mehr lesen
Büroraum
Publinews Büros sind Ausdruck der Unternehmenskultur  Wie sehen die Arbeitsplätze der Zukunft aus? Setzt sich Home-Office durch oder Coworking Spaces? Erleben klassische Büros eine Renaissance? mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
pealot Logo
20.01.2022
B Biences SWISS COSMETICS Logo
20.01.2022
20.01.2022
20.01.2022
ÉTANG D'EXCEPTION la passion de l'eau etangdexception.ch Logo
20.01.2022
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen -2°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 0°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 6°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten