Neue Studie zur Persönlichkeit von Interim Managern
Die Legende stirbt langsam: Interim Manager outen sich
publiziert: Freitag, 12. Feb 2010 / 11:06 Uhr

Kreuzlingen - Die Gerüchte, die sich um Interim Manager ranken, sind vielfältig. Geht es einer Firma schlecht, kommt eine Mischung aus Cowboy, Feuerwehrmann und James Bond, lädt den Masterplan vom Blackberry und saniert ohne Rücksicht auf Verluste.

Ein Interim Manager ist kein Wunderkind der Industriegesellschaft, sondern ein hoch spezialisierter Lösungsanbieter.
Ein Interim Manager ist kein Wunderkind der Industriegesellschaft, sondern ein hoch spezialisierter Lösungsanbieter.
Dieses Bild vom Interim Manager hat mit der Realität zwischen Vakanzüberbrückung, Change-Management und Strategischen Projekten kaum etwas zu tun. Geändert hat sich jedoch nichts an der Legende. In der jetzt vorgestellten «butterflymanager Interim Manager Studie 2010» beantworten mehr als 200 Interim Manager Fragen zu ihrer Persönlichkeit. Die Ergebnisse zeichnen ein vielschichtiges Bild und erlauben einen Blick in die Praxis.

Eigene Definition

«Das Arbeitsfeld von Interim Managern ist enorm vielfältig», sagt Studienleiter Dr. Harald Schönfeld. Es überrasche, dass beinahe jeder der 255 Studienteilnehmer eine eigene Definition für den Beruf habe. Zentrale Begriffselemente seien aber immer: «auf Zeit», «operativ» sowie «Führungs-/Management-/Leitungsebene». Somit sei die Gesamtgruppe sehr heterogen und bearbeite eine grosse Bandbreite an Marktsegmenten.

Kein Feuer löschender Roboter

Steht sonst meist die Performance der Interim Manager im Fokus des Interesses, fragt die Studie 2010 nach den «weichen» Faktoren: der Persönlichkeit von Interim Managern, ihrem Selbstbild, ihrer Motivation und ihrer Freizeitgestaltung. «Auch ein Interim Manager ist kein Feuer löschender Roboter, wie es das Klischee verheisst, sondern eine Person. Wurden in Führungsetagen lange Zeit die persönlichen Faktoren und daraus resultierenden Soft Skills als unwichtig betrachtet, hat sich dies in den letzten Jahren gewandelt», erklärt Dr. Harald Schönfeld. Unternehmen möchten mehr über ihre Mitarbeiter wissen.

Ein Spezialfall sind dabei besonders Interim Manager, die nur auf Zeit im Unternehmen eingebunden sind, jedoch auf Führungsebene agieren. «Ich übergebe einer fremden Person für eine beschränkte Zeit die Handlungsmacht in einem Teil meines operativen Geschäfts – da stellt sich für manchen Unternehmer die Frage: Was ist das eigentlich für eine Person?», erklärt Moritz Meidert, Co-Autor der Studie. Auf die zentralen Fragen wir nachfolgend eingegangen.

Was motiviert Interim Manager?

Hier war die Aussage eindeutig: Interim Manager sind nicht an «Karriere» oder einer persönlichen Zukunft im Unternehmen interessiert. Interim Managern geht es in der Mehrzahl darum, etwas bewegen zu können und herausfordernde Inhalte lösen zu können. Um ein Folgeprojekt gewinnen zu können, darf der Kunde aber sehr gerne eine gute Referenz abgeben. Sie wenden somit keine Energie für «Politik in eigener Sache» auf und kümmern sich vor allem um die Lösung der ihnen übertragenen Aufgabe. Damit sind sie keine Konkurrenz, sondern eine sinnvolle Ergänzung zu fest angestellten, karriereorientierten Managern.

Wie arbeiten Interim Manager?

Es zeigt sich, dass fast alle Interim Manager methodisch professionell arbeiten und ihre Arbeitsweise situativ anpassen. Interim Manager gehen gerne klar strukturiert und projektorientiert vor. Ihnen ist wichtig, die jeweilige Unternehmenskultur, die Problemstellungen und die Marktsituation zu berücksichtigt. In ihrer Selbsteinschätzung sind Interim Manager überwiegend gute Motivatoren, die einen modernen, kooperativen Führungsstil pflegen. Damit motivieren und führen Interim Manager in der Mehrzahl so, wie es von den meisten Unternehmen erwartet wird.

Was ist mit der bestehenden Unternehmenskultur?

Gerade hier wird der Finger auf so manches Vorurteil gelegt. «Wir waren sehr überrascht darüber, wie feinfühlig Interim Manager damit umgehen», sagt Studienleiter Schönfeld. Die Ergebnisse belegen, dass Interim Manager viel Wert darauf legen, sich unternehmensspezifisch vorzubereiten. Sie wissen, dass «Kulturkompetenz» ein erfolgskritischer Faktor für ihre Arbeit ist. Nur wer sich in der Kultur bewegt, wird akzeptiert und kann Massnahmen operativ mit den Mitarbeitern im Unternehmen um- und durchsetzen.

Ebenfalls interessant ist die Erkenntnis, dass Interim Manager fachlich, körperlich und mental besonders «fit» sind. Warum? Für Interim Manager ist Leistungsfähigkeit und Zielorientierung in jeder Hinsicht wichtig, da dies eine zwingende Voraussetzung für die Generierung von Aufträgen ist. Daher investieren Sie – vermutlich überdurchschnittlich – in sich selbst. Und das alles auf eigene Kosten – und ohne, dass sie in dieser Zeit bezahlt werden.

Hoch qualifizierte Lösungsanbieter

Nach dem «Outing» der Interim Manager steht fest: Den Interim Manager schlechthin sucht man vergebens. Die typische Interim-Manager-Persönlichkeit existiert nicht. Es handelt sich vielmehr um hoch qualifizierte Lösungsanbieter für bestimmte Themenstellungen auf Führungsebene. Gemeinsam ist ihnen, dass sie sich auf Zeit auf die Ausübung von Aufgaben mit operativem Charakter spezialisiert haben. Ihre Dienstleistung bieten sie meist (ggf. über einen Provider) als Unternehmer an, der das Risiko seiner wirtschaftlichen Tätigkeit selbst trägt. Interim Manager sind damit die pragmatische Lösung für zukunftsfähige Führungsorganisationen in einem zunehmend komplexeren und volatilerem Umfeld.

(hs/KMU Magazin)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche ...
 
Publinews
         
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April ... mehr lesen
Publinews Mehr Wissen - Grosses bewegen  Die WKS KV Bildung ist mit rund 5900 Absolventinnen und Absolventen in der Grund- und Weiterbildung das grösste Bildungsunternehmen im ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
20.10.2017
D.N.A. DEFENSIVE NAILS ATTACHMENT Logo
20.10.2017
D.N.A. Logo
20.10.2017
eBill Die Schweizer Rechnung Logo
19.10.2017
eBill by SIX Logo
19.10.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten