Die Erdbeere verspätet sich
publiziert: Donnerstag, 3. Mai 2012 / 19:11 Uhr
Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen.
Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen.

Bern - In der Schweiz sind diese Woche die ersten Erdbeeren gepflückt worden. Der Start erfolgte später als im vergangenen Jahr: Er wurde gemäss Schweizer Obstverband durch das kühle Aprilwetter verzögert, wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Donnerstag mitteilte.

Die Experten für den Boden
2 Meldungen im Zusammenhang
Noch sind gemäss Obstverband die Mengen klein und nicht marktrelevant. Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen. Die Hauptsaison wird für Anfang Juni erwartet.

Im vergangenen Jahr betrug der Saisonvorsprung aufgrund eines trockenen und warmen Frühlings weitverbreitet 14 Tage und mehr. Die Erntetermine für Sommerfrüchte gehörten vielerorts zu den frühesten, die je aufgezeichnet wurden, schrieb der Obstverband im vergangenen Herbst.

Insgesamt wurden im Jahr 2011 eine Rekordmenge von 6410 Tonnen Erdbeeren geerntet. Die Höchstwerte aus den Jahren 2004 und 2007 wurden damit um 11 Prozent übertroffen.

Viele Importe

Die Schweizerinnen und Schweizer sind vernarrt in die rote Beere: Sie konsumieren jährlich gut 19'000 Tonnen Erdbeeren, davon stammt knapp ein Drittel aus dem Inland. Von den importierten Beeren kommen mit knapp 60 Prozent die meisten aus Spanien, gefolgt von Italien (23) und Frankreich (7).

In der Schweiz werden auf rund 420 Hektaren durchschnittlich 5400 Tonnen Erdbeeren angepflanzt. 2800 Tonnen kommen aus der Ostschweiz, 1400 Tonnen aus dem Mittelland, 800 Tonnen aus dem Wallis und 400 Tonnen aus der Zentralschweiz.

Die Haupterntezeit in der Schweiz ist von Ende Mai bis Anfang Juli, in höheren Lagen bis Ende Juli. Dank Terminkulturen, die während des ganzen Sommers ausgepflanzt werden, können aber bis Oktober Schweizer Erdbeeren gekauft werden.

Süsse Fracht

Wie der Obstverband auf seiner Webseite schreibt, hat der französische Seeoffizier Fraisier im Jahre 1712 die «Fragaria chiloensis» aus dem fernen Südamerika nach Hause gebracht. Ihm zu Ehren wurde sie im französischen Sprachraum bald «la fraise» genannt.

Verglichen mit den europäischen Walderdbeeren waren die roten Früchte aus Amerika weit grösser, fleischiger und saftiger. Durch die Kreuzung mit der «Fragaria virginiana» aus Nordamerika entstand aus dem Geschenk von Kapitän Fraisier 1766 in Holland die hierzuland bekannte Gartenerdbeere. Inzwischen gibt es davon über 1000 verschiedene Sorten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das kühle Aprilwetter und die Frostnächte der vergangenen Woche sind an den Schweizer Erdbeeren nicht spurlos ... mehr lesen
Die «Königin der Beeren» wird in der Schweiz auf rund 470 Hektaren angepflanzt. Die grössten Anbauflächen liegen in der Ostschweiz und im Mittelland.
Bern - Die Plattform für eine sozial nachhaltige Landwirtschaft kritisiert die nicht der Jahreszeit entsprechende Auswahl an Früchten und Gemüsen in Schweizer Läden. Vor einigen Supermärkten führt sie deshalb am Freitag und am Samstag Protestaktionen durch. mehr lesen 
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das aussergewöhnlich milde Wetter die Aussaat der Zuckerrüben und verheissen bisher eine günstige Ernte.
Auch in den Anbauregionen Europas begünstigt das ...
Rohstoffe  Zürich - Am Weltmarkt für Zucker begünstigen seit mehreren Wochen Meldungen über eine rückläufige Produktion in grösseren Erzeugerländern einen Aufwärtstrend, der auch bis in den Sommer hinein anhalten dürfte. 
ETH-Zukunftsblog The «silver bullet»  In the last 5 years, the term «biochar» has been popping up a lot in the scientific ...  
Johan Six ist Professor für Nachhaltige Agrarökosysteme an der ETH Zürich.
19,4 Prozent der Agrarfläche sind angeblich mit Kadmium, Nickel und Arsen kontaminiert.(Symbolbild)
Regierungsstudie  Peking - Rund ein Fünftel von Chinas Agrarland ist verseucht. «Die Situation des Bodens in China stimmt ...  
Umsatz um 2 Prozent gesteigert  Basel - Der Agrochemiekonzern Syngenta ist gut ins neue Jahr gestartet. Der Weltmarktführer für Pflanzenschutzmittel hat im ...  
Syngenta ist gewachsen.
Titel Forum Teaser
  • tigerkralle aus Winznau 87
    Nörgeler Grüne Das ENSI sagtalles OK !!!!!!!¨Also last Müleberg laufen und zieht allen ... Mo, 21.04.14 11:46
  • HeinrichFrei aus Zürich 319
    Atomkraftwerk Mühleberg bei Bern das Risse hat sofort abschalten Fessenheim und auch die anderen Atomkraftwerke Frankreichs sind auch ... Mo, 21.04.14 09:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 808
    Oh, oh, Schäfchen "vorab etwas zur Rhetorik. Da gibt es eine einfache Technik, die häufig ... So, 20.04.14 19:02
  • keinschaf aus Henau 2223
    Unser Herr Chefökonom des SGB ... Sa, 19.04.14 15:19
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Metzger & Bankster Vermischen Sie bitte die Bankster & Metztger nicht die ganze ... Sa, 19.04.14 07:07
  • keinschaf aus Henau 2223
    Korrektur "Die arbeiten offenbar alle in Grossunternehmen und in der Baubranche, ... Fr, 18.04.14 22:11
  • keinschaf aus Henau 2223
    Ironie! Liebe Heidi... ich weiss, es ist nicht immer einfach, geschriebene und ... Fr, 18.04.14 22:01
  • Heidi aus Oberburg 959
    Das ist nicht wahr Ich arbeite in der Baubranche, und da ist niemand für Fr. 22.00/h ... Fr, 18.04.14 21:50
Kathy Riklin ist Nationalrätin der CVP und Mitglied der Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur WBK der Strategiegruppe EnergieSchweiz.
Green Investment Klimapolitik: «Business as usual» ist hochriskant Die jüngsten Berichte des UN-Klimarats ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 8°C 14°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 9°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten