Die Erdbeere verspätet sich
publiziert: Donnerstag, 3. Mai 2012 / 19:11 Uhr
Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen.
Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen.

Bern - In der Schweiz sind diese Woche die ersten Erdbeeren gepflückt worden. Der Start erfolgte später als im vergangenen Jahr: Er wurde gemäss Schweizer Obstverband durch das kühle Aprilwetter verzögert, wie der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Donnerstag mitteilte.

Die Experten für den Boden
2 Meldungen im Zusammenhang
Noch sind gemäss Obstverband die Mengen klein und nicht marktrelevant. Mit grösseren Mengen rechnet der Verband in rund zwei Wochen. Die Hauptsaison wird für Anfang Juni erwartet.

Im vergangenen Jahr betrug der Saisonvorsprung aufgrund eines trockenen und warmen Frühlings weitverbreitet 14 Tage und mehr. Die Erntetermine für Sommerfrüchte gehörten vielerorts zu den frühesten, die je aufgezeichnet wurden, schrieb der Obstverband im vergangenen Herbst.

Insgesamt wurden im Jahr 2011 eine Rekordmenge von 6410 Tonnen Erdbeeren geerntet. Die Höchstwerte aus den Jahren 2004 und 2007 wurden damit um 11 Prozent übertroffen.

Viele Importe

Die Schweizerinnen und Schweizer sind vernarrt in die rote Beere: Sie konsumieren jährlich gut 19'000 Tonnen Erdbeeren, davon stammt knapp ein Drittel aus dem Inland. Von den importierten Beeren kommen mit knapp 60 Prozent die meisten aus Spanien, gefolgt von Italien (23) und Frankreich (7).

In der Schweiz werden auf rund 420 Hektaren durchschnittlich 5400 Tonnen Erdbeeren angepflanzt. 2800 Tonnen kommen aus der Ostschweiz, 1400 Tonnen aus dem Mittelland, 800 Tonnen aus dem Wallis und 400 Tonnen aus der Zentralschweiz.

Die Haupterntezeit in der Schweiz ist von Ende Mai bis Anfang Juli, in höheren Lagen bis Ende Juli. Dank Terminkulturen, die während des ganzen Sommers ausgepflanzt werden, können aber bis Oktober Schweizer Erdbeeren gekauft werden.

Süsse Fracht

Wie der Obstverband auf seiner Webseite schreibt, hat der französische Seeoffizier Fraisier im Jahre 1712 die «Fragaria chiloensis» aus dem fernen Südamerika nach Hause gebracht. Ihm zu Ehren wurde sie im französischen Sprachraum bald «la fraise» genannt.

Verglichen mit den europäischen Walderdbeeren waren die roten Früchte aus Amerika weit grösser, fleischiger und saftiger. Durch die Kreuzung mit der «Fragaria virginiana» aus Nordamerika entstand aus dem Geschenk von Kapitän Fraisier 1766 in Holland die hierzuland bekannte Gartenerdbeere. Inzwischen gibt es davon über 1000 verschiedene Sorten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das kühle Aprilwetter und die Frostnächte der vergangenen Woche sind an den Schweizer Erdbeeren nicht spurlos ... mehr lesen
Die «Königin der Beeren» wird in der Schweiz auf rund 470 Hektaren angepflanzt. Die grössten Anbauflächen liegen in der Ostschweiz und im Mittelland.
Bern - Die Plattform für eine sozial nachhaltige Landwirtschaft kritisiert die nicht der Jahreszeit entsprechende Auswahl an Früchten und Gemüsen in Schweizer Läden. Vor einigen Supermärkten führt sie deshalb am Freitag und am Samstag Protestaktionen durch. mehr lesen 
Landwirtschaftliches Zubehör
Agro Weber
Dietrütistrasse 3
9525 Lenggenwil
Treuhandstelle für kleine Unternehmen. Beratung und Software für Landwirtschaft, Gewerbe und KMU.
Pinus AG
Dorfstrasse 48
8542 Wiesendangen
Die Experten für den Boden
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur ...
ETH-Zukunftsblog We could learn a lot  Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a complex and ever-evolving one and any attempt to make it simple would make it trivial. At the very core of it is the radical modification of the biota by humans. In striving for a more sustainable agricultural system, we could learn a lot from natural ecosystems.  
Grosse Risiken  Bern - Die Schweizer Milchproduzenten (SMP) bringen sich gegen eine mögliche Öffnung des Milchmarktes gegenüber der Europäischen Union in Stellung. Aus ihrer Sicht unterschätzt der Bundesrat die grossen Risiken einer Marktöffnung.  
Die Öffnung des Milchmarktes würde zusätzliche Subventionen voraussetzen. (Symbolbild)
Milchmarkt-Öffnung kostet bis zu 150 Millionen Franken Bern - Wenn der Milchmarkt gegenüber der EU geöffnet würde, wären zusätzliche Subventionen von 100 bis 150 Millionen ...
Gute Geschäfte  Bern/Neuenburg - Dank dem Vormarsch der Holzenergie hat sich das Geschäftsklima für die Schweizer Forstbetriebe 2013 etwas aufgehellt. Trotzdem bleibt der Wald ein Verlustgeschäft. Pro geernteten Kubikmeter Holz legen die Besitzer durchschnittlich sieben Franken drauf.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2316
    Um... die totale Lächerlichkeit der Embargowindungen der EU zu verstehen, ... Do, 17.07.14 09:00
  • keinschaf aus Wladiwostok 2487
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • keinschaf aus Wladiwostok 2487
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 17
    Familienkompatible Lösungen notwendig Fach- und Führungskräfte arbeiten Vollzeit. Solange in den ... Fr, 11.07.14 18:15
  • jorian aus Dulliken 1462
    Danke Seite 3! ... Do, 10.07.14 06:42
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Dä Näbi wieder mal auf den Punkt gebracht. Mi, 09.07.14 01:37
  • tigerkralle aus Winznau 93
    Nein Danke Nein Danke , das geht eindeutig zu weit ! Lieber Abbruch als uns von ... Mo, 07.07.14 06:48
  • kubra aus Port Arthur 2992
    Aussichten Gerade gelesen Im Jahre 2025 sollen wir laut Daily Mail mit kleinen ... Di, 01.07.14 12:33
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
Green Investment Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Jetzt gibt es das Selfie mit Fernauslöser.
Startup News «GoCam»-App ermöglicht Selfies ohne Klick Selfie-Fans können dank der sogenannten «GoCam»-App Fotos von sich schiessen, ohne dabei den Bildschirm direkt berühren zu müssen. Als Auslöser fungiert eine ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 14°C 15°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 14°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 15°C 16°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 19°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 19°C bedeckt, starker Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 16°C 21°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 19°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten