Sanktionen gegen Russland
Die EU sollte den Handel aussen vor lassen
publiziert: Samstag, 22. Mrz 2014 / 14:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Mrz 2014 / 21:16 Uhr
Putin lässt bisher «nur» in der Aussenpolitik seine Muskeln spielen.
Putin lässt bisher «nur» in der Aussenpolitik seine Muskeln spielen.

Mit Schwung hat Wladimir Putin ein neues Kapitel in der turbulenten Geschichte der Krim geschrieben und die Region wieder unter russische Herrschaft gebracht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vor sechzig Jahren wurde die Halbinsel nicht weniger rasant an die Ukraine angegliedert, nachdem Nikita Chruschtschow sowjetischer Parteichef geworden war.

EU nicht ganz so schnell wie Putin

Die EU, die inzwischen aus 28 Staaten besteht, kann ihrerseits nicht ganz so schnell und unkompliziert auf die unverfrorene Landnahme Russlands im Osten reagieren. Denn anders als beim überstürzten Referendum auf der Krim hat in Europa jedes Mitgliedsland ein Mitspracherecht.

Nachdem anfangs ein paar weniger bekannte Politiker und Militärs mit Einreiseverboten und der Sperrung ihrer Konten belegt wurden, werden nun Rufe laut, die EU solle ihren Massnahmenkatalog erweitern, um besonders die russischen Unternehmer gezielter und härter zu treffen; Mit dem Ziel denjenigen, die in Russland die Macht haben, die andere Seite der Medaille aufzuzeigen.

Alexei Nawalny, der sich einst als Bürgermeisterkandidat für Moskau aufstellen liess und inzwischen wegen Auflehnung gegen das Regime unter Hausarrest steht, rief die Staats- und Regierungschefs Europas dazu auf, ein Verbot zu verhängen. Dieses solle - angefangen bei Wladimir Putins persönlichem Banker bis hin zu Roman Abramowitsch, dem Besitzer des englischen Fussballclubs FC Chelsea - unmöglich machen, an ihr Geld auf ausländischen Konten zu kommen oder Angehörige im Ausland zu besuchen.

Eingefrorene Konten und Einreiseverbote

Eingefrorene Konten oder Visa-Restriktionen sind zwei Optionen, die sich relativ problemlos realisieren lassen. Sie bieten der EU einen gewissen Handlungsspielraum und können ohne aufwändige und langwierige rechtliche Hürden umgesetzt werden. Russland verhängt ständig Einreiseverbote gegenüber Personen, die man nicht im Land haben möchte. Ein Beispiel ist Investor Bill Browder, der die Firma Hermitage Capital gegründet hat. Er verlor 2005 nicht nur das Einreiserecht für Russland, sondern auch den Zugriff auf sein in Moskau gehaltenes Geld; das Risiko einer erneuten Einreise in das Land nimmt er nicht auf sich.

Russland unterzeichnete zudem ein Adoptionsverbot für US-Familien, als Antwort auf die Einführung eines Anti-Korruptionsgesetzes in Amerika, das nach Sergei Magnitski benannt wurde. Der Wirtschaftsprüfer arbeitete für Bill Browders Unternehmen Hermitage und starb unter nie geklärten Umständen in einer Haftanstalt in Moskau, nachdem er knapp ein Jahr inhaftiert war. Allem Anschein nach wurde er zu Tode geprügelt.

Sollte Europa nun die «Geld-ist-Macht-Karte» spielen wollen, muss mit Konsequenzen gerechnet werden - denn Geld ist bekanntlich flüchtig.

Sanktionen sind keine Einbahnstrasse

Die europäischen Staats- und Regierungschefs sollten erkennen, dass Sanktionen letztlich eben keine Einbahnstrasse sind und beiden Seiten Schaden zufügen. Russlands reisefreudige Geschäftswelt ins Visier zu nehmen, wäre eine Möglichkeit, die dürftige Unterstützung, die man Präsident Putin entgegenbringt, weiter zu untergraben. Diese Strategie könnte noch einen weiteren positiven Aspekt haben: EU-Länder könnten so die Möglichkeit bekommen, endlich einige der weniger schönen Seiten der Vetternwirtschaft anzugehen, darunter Geldwäsche und Korruption, die seit Jahren die Preise für Londons Immobilien oder für Picasso-Gemälde in die Höhe schnellen lassen.

Beim Thema Handelsverbote sollte Europa sich jedoch zurückhalten. So sind zwei Jahrzehnte postsowjetischer Annäherung und der Handel zwischen Russland und der EU mit einem Volumen von fast 500 Milliarden US-Dollar zu bedeutend, um sie einfach aufs Spiel zu setzen. Es stimmt, dass jeder Handelskrieg Russland wesentlich härter treffen würde als die EU - nicht zuletzt deshalb, weil sich die Exporte Russlands in die EU auf 15 Prozent des russischen BIP belaufen. Doch Europa, das stark vom russischen Gas abhängig ist, hätte ohne die Energielieferungen aus dem Osten Schwierigkeiten, die Fabriken am Laufen und die Bürger warm zu halten.

Handelswege halten den Dialog am Leben

Und während Putin in der Aussenpolitik seine Muskeln spielen lässt, halten die Handelswege den Dialog am Leben und verschaffen allen Seiten die Möglichkeit, das Thema zu wechseln und Dialoge zu führen, die weniger angespannt sind.

Keiner kann es sich erlauben, diese Lebensader zu durchtrennen - vor allem, nachdem sich Europas Wirtschaft endlich zu erholen scheint und die russische indes droht, in eine Rezession abzugleiten.

Über Nina dos Santos:
Nina Dos Santos moderiert die tägliche Wirtschaftssendung World Business Today auf CNN International. Für den Nachrichtensender hat sie bereits aus Brüssel, Paris und Rom über die EU-Schuldenkrise berichtet und führende Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft interviewt, darunter IWF-Chefin Christine Lagarde, die Premierminister von Schweden, der Tschechischen Republik und Luxemburg sowie José Manuel Barroso, den Präsidenten der EU-Kommission.

(Nina dos Santos, CNN International/CNN-Today)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Nach der Verhängung internationaler Wirtschaftssanktionen gegen Moskau ... mehr lesen
Russisches Einfuhrverbot von Obst und Gemüse aus Polen: Polen habe «wiederholt» gegen Regelungen zur Nahrungsmittelsicherheit verstossen. (Symbolbild)
Das Wirtschaftswachstum in Russland hat sich in den vergangenen Jahren bereits verlangsamt.
Moskau - Die Ukraine-Krise hat Russland nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) bereits in die Rezession gestürzt. Grund sei der Rückgang der Investitionen wegen der westlichen ... mehr lesen 1
Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat für die Krim die Einführung neuer ... mehr lesen 8
Putin hatte den Vertrag über die Aufnahme der zur Ukraine gehörenden Schwarzmeer-Halbinsel in die Russische Föderation am Freitag besiegelt.
Brüssel - Die Europäische Union ... mehr lesen
Frankreichs Präsident François Hollande. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bill Fox, Experte für Finanzkriminalität bei der Bank of America, nennt Russland ein Land, das zurückbeissen kann.
Hollywood - US-Banken befürchten wegen der Krim-Krise einen Sanktionswettlauf der heimischen Regierung mit Russland. «Ich denke, das ist eines der ersten Male, dass die USA Sanktionen ... mehr lesen 3
Bern - Die Schweiz hat erstmals mit ... mehr lesen 2
Johann Schneider-Ammann: Die Schweiz setzt ein erstes formelleres Zeichen.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Unterkühlte Diskussionen um den Ölpreis im kalten Davos.
Widersprüchliche Aussagen  Wenn die sogenannten Mächtigen und Grossen diese Woche im Rahmen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Alpenresort Davos anreisen, werden sie die widersprüchlichen Aussagen von den Mitgliedern der OPEC noch im Ohr haben. mehr lesen 
Die vierte industrielle Revolution?  Als wäre die dritte Januarwoche nicht schon deprimierend genug, müssen wir uns für das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos nun wieder einmal in die verschneiten Bündner Alpen zurückziehen. mehr lesen  
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
HempMate AG Logo
24.05.2018
Airex AG Logo
24.05.2018
24.05.2018
24.05.2018
TIMMswisslogger Logo
24.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten