Bis 2030 nötig
Deutschland muss noch Kohlekraftwerke bauen
publiziert: Mittwoch, 22. Aug 2012 / 19:06 Uhr / aktualisiert: Montag, 12. Nov 2012 / 13:21 Uhr
Bis 2030 noch neue Kohle- und Gaskraftwerke in Deutschland nötig.
Bis 2030 noch neue Kohle- und Gaskraftwerke in Deutschland nötig.

Berlin - Trotz des massiven Ausbaus erneuerbarer Energien müssen in Deutschland laut einer Studie noch bis mindestens zum Jahr 2030 neue Kohle- und Gaskraftwerke gebaut werden. Effiziente Gas- und Kohlekraftwerke würden noch lange gebraucht.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
1 Meldung im Zusammenhang
Damit solle die Stromversorgung sichergestellt werden, wenn kein Wind wehe oder keine Sonne scheine, heisst es in einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Untersuchung der halbstaatlichen Deutschen Energieagentur (Dena).

So müssten im Jahr 2050, für das sich Deutschland einen Anteil von 80 Prozent Ökostrom zum Ziel gesetzt hat, immer noch rund 60 Prozent der sogenannten gesicherten Leistung mit fossilen Kraftwerken gedeckt werden. Gesicherte Leistung bedeutet, dass diese Anlagen bereitstehen, wenn aus erneuerbaren Energien nicht genug Strom erzeugt werden kann.

Bis 2050 würden laut der Studie nicht nur die Atomkraftwerke, sondern die meisten der derzeit noch aktiven Kohle- und Gaskraftwerke stillgelegt sein. Die neuen fossilen Anlagen müssten daher zum grössten Teil bis 2020, spätestens bis 2030 gebaut sein.

Auftraggeber der Dena-Studie war der Essener Energiekonzern RWE. Auch für die grossen Versorger sind Gas- und Kohlekraftwerke noch auf Jahre unverzichtbar. RWE hatte erst in der vergangenen Woche ein grosses Braunkohlekraftwerk eingeweiht.

Der Konkurrent E.ON kämpft um sein Kohlekraftwerk in Datteln, bei dem nach der Klage von Anwohnern die Bauarbeiten weitgehend ruhen. Die Energieriesen wollen sich aber zugleich unabhängiger von fossilen Kraftwerken mit ihrem hohen Ausstoss des klimaschädlichen Kohlendioxids machen und treiben mit Milliardeninvestitionen ihr Ökostromgeschäft voran.

Greenpeace kritisiert Studie

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte die Studie scharf als Frontalangriff auf die Energiewende. Wer im Ernst behaupte, Deutschland brauche langfristig Kohle, ignoriere jeglichen wissenschaftlichen Sachverstand, sagte Energie-Experte Andree Böhling.

Zahlreiche Studien hätte eine völlige Abkehr von Kohle und Gas bis zum Jahr 2050 für möglich erklärt. Die Dena verletze ihren öffentlichen Auftrag und verkomme immer mehr zur PR-Agentur für Kohleverstromer.

Dena-Chef Stephan Kohler sagte dagegen: «Energiewende heisst auch: neue effiziente fossile Kraftwerke, mehr Netze, mehr Speicher, mehr Flexibilisierung bei Erzeugung und Nachfrage - und Energiesparen wo immer wirtschaftlich möglich.» Benötigt werden laut der Dena bis dahin rund 49 Gigawatt neuer Leistung, was etwa 50 grösseren Kraftwerken entsprechen würde.

Ob diese Anlagen tatsächlich gebaut würden, sei aber unter den gegenwärtigen Bedingungen fraglich, da sie nur an vergleichsweise wenig Tagen laufen und damit Geld verdienen können.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Düsseldorf - Deutschlands grösster Energieversorger E.ON reagiert mit einer Radikalkur auf die Folgen der ... mehr lesen
Das von E.ON betriebene Kohlekraftwerk in Heyden.
Tante Doris
ist noch die einzige die richtig tickt im BR.

Wären die Rechtsbürgerlichen nicht (inkl. EWS) hätten wir schon vieles mehr erreicht in diversen Belangen des UVEK.

Turbo Politik? Ausschaffungsini umsetzen, Minder-Ini vors Volk bringen....
Also Turbopolitik gibts nur wenns den Lobbyisten gerade passt.

Ausserdem bin ich nicht gegen AKWs nur gegen deren kriminellen Betreiber und Lobbyisten.
Turbo-Politik
Wenn Tante Doris mit der selben Geschwindigkeit "fürschi" machen würde, wie Ihre geliebte Tante EWS im Eilzugtempo für die Deutsche SPD, dann wäre die Bewilligung in 3 Monaten durch.

Vernehmlassungsverfahren gibt es ja seit geraumer Zeit keine mehr in Bern, man erklärt alle Geschäfte für so dringlich, dass sie in einer Session durchgepaukt werden. Warum nicht auch Bewilligungsverfahren für Kraftwerke?
Gut, da habe ich natürlich nicht berücksichtigt, dass es sich dabei ausnahmsweise um ein Geschäft handelt, das der CH nützt. Das dauert erfahrungsgemäss tatsächlich 10 Jahre, ähnlich wie die Asylverfahren.

Ich könnte jetzt noch sarkastisch sein und anfügen, dass die Sicherheitsabklärungen für neue AKWs durchaus ausgelassen werden könnten. Rein mathematisch hätte kein GAU eine Chance, die Schweiz zu entvölkern, bevor es die Arbeits- und Brotlosigkeit tun wird, die unsere Räte verursachen.

"Atomkraftwerkfreie Schweiz". jö. Sie sind immer noch derselbe herzige Bub.
Traum
Hat mit Träumen nichts zu tun. Ich sagte nur was meines Erachtens richtig wäre, ohne darauf einzugehen wie dies im jetzigen politischen Umfeld machbar wäre. Heutige Kraftwerke basieren auf ganz anderen Technologien und auch bei der Absicherung gegen die Umweltrisiken hat man beim Bau heute ganz andere Mittel als in den 70ern.

Klar könnte man gegen all die Gegner keine AKWs mehr bauen. Es ist wie mit den Stromsparlampen. Man hat lieber Tonnen von Elektroschrott, Scheisslicht und atmet Quecksilber ein als eine normale Glühlampe. Hauptsache es steht grün drauf.
Aha....
Träumen Sie oder was? Selbst wenn das Volk dafür wäre, schon nur bis die Bewilligung durch wäre vergehen 10 Jahre und dann nochmals soviel für den Bau bis Betriebsaufnahme.

Sehen wir es ein. Wir sind verdammt diese alten AKWs bis zum GAU weiterlaufen zu lassen. Oder die Idiotengrünen sehen endlich ein dass sogenannter Umwelt und Landschaftschutz Opfer werden muss für eine Atomkraftwerkfreie Schweiz.
CH Lösung
Die Lösung für die Schweiz wäre, die alten Atomkraftwerke abzuschalten......und zwei neue zu bauen.
Kleine Exegese
Zitat:
«Energiewende heisst auch: neue effiziente fossile Kraftwerke, mehr Netze, mehr Speicher, mehr Flexibilisierung bei Erzeugung und Nachfrage - und Energiesparen wo immer wirtschaftlich möglich.»

Klingt doch toll, oder?

mehr Netze, mehr Speicher... juhu!
...
"mehr Flexibilisierung bei Erzeugung UND NACHFRAGE...
und Energie SPAREN, wo immer WIRTSCHAFTLICH möglich"

Verstehen das alle?

Flexibilisierung bei der Nachfrage heisst auf gut Deutsch:
Es wird nicht immer Strom geben, wenn man ihn brauchen würde.
Sparen, wo immer wirtschaftlich möglich, heisst:

für Private nur noch das Allernötigste. Denn alles was darüber hinausgeht, ist "wirtschaftlich nicht nötig" und daher der Verzicht "wirtschaftlich möglich".
Fragt sich jetzt, was denn das wirtschaftlich Allernötigste ist. Das wird dann wohl das Portemonnaie des privaten Nutzers entscheiden. Das wiederum heisst: Strom für den, der Geld hat. Kein Strom für die anderen.


Aber das sagte ich doch schon vor 15 Monaten.
Die Politik hat eine Sprache entwickelt, die die Durchschnittsbürger nicht verstehen können, die linken Ideologen nicht verstehen wollen, dafür die Gleichgültigen später auf dem falschen Fuss erwischen wird.
...bis 30% Heizkosten sparen und CO2 reduzieren!
Branchenverband, Ihr kompetenter Partner für Elektro-, Energie- und Informationstechnik
Electrosuisse
Luppmenstrasse 1
8320 Fehraltorf
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Ein US-Gericht droht Greenpeace mit Bussen, sollte sie den Eisbrecher «MSV Fennica» weiterhin an der Weiterfahrt hindern.
Ein US-Gericht droht Greenpeace mit Bussen, sollte ...
Greenpeace riskiert Bussen  Los Angeles - Nach einer mehr als 40-stündigen Blockade durch Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace hat sich der Eisbrecher «MSV Fennica» zu Ölbohrungen vor der Küste Alaskas aufgemacht. Das Schiff nahm Kurs auf die Tschuktschensee am Rand des Nordpolarmeers. 
Greenpeace erleichtert China das Atmen Peking - Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat einen leichten Rückgang bei der Luftverschmutzung in China ...
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat einen leichten Rückgang bei der Luftverschmutzung in China ausgemacht.
Greenpeace warnt vor Rückkehr in verstrahlte Gebiete Tokio - Viereinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima hat ...
«Rainbow Warrior»-Tragödie befeuert vor 30 Jahren Anti-Atombewegung Auckland - Das Greenpeace-Schiff «Rainbow Warrior» ...
Die Aktion sollte zeigen, dass aus den Shell-Zapfsäulen künftig Öl aus der Arktis sprudeln könnte.
Greenpeace-Aktivisten blockieren Shell-Tankstellen in Zürich Zürich - Rund 85 Greenpeace-Aktivisten haben am Dienstagmorgen die zehn Shell-Tankstellen in der Stadt Zürich ...
Titel Forum Teaser
Meyer Burger greift zu Sparmassnahmen.
Green Investment Meyer Burger baut in den USA Stellen ab Thun BE - Die Meyer-Burger-Gruppe spart. Am Standort ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Erneuerbare Energie
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
30.07.2015
DIGITAL AIRPORT NETWORK Logo
30.07.2015
30.07.2015
30.07.2015
28.07.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 16°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten