Inflation heisst der Preis für Euro-Rettung
Deutsche-Bank-Spitze erwartet Inflation in Europa
publiziert: Sonntag, 16. Sep 2012 / 14:41 Uhr
Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent.
Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent.

Frankfurt/Berlin - Die Europäer müssen sich wegen der immensen Kosten für die Euro-Rettung aus Sicht der Deutschen Bank auf Inflation einstellen. «Das ist ein Preis, den wir für Europa werden zahlen müssen», sagte Anshu Jain der «Welt am Sonntag».

Schweizer Kredit online beantragen
5 Meldungen im Zusammenhang
Langfristig werde sich dies aber lohnen. Jains Kollege Jürgen Fitschen sagte in dem Interview mit der Doppelspitze der Bank: «Es ist essenziell, dass der Euro gerettet wird.»

Die Europäische Zentralbank (EZB) will Euro-Krisenländern mit dem unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. Mit dem Programm, das an strenge Bedingungen geknüpft ist, könnte die Zinslast für angeschlagene Euro-Schwergewichte wie Spanien und Italien gedrückt werden. Faktisch würden die Anleihenkäufe durch die Notenpresse finanziert.

Kritiker befürchten dadurch eine übermässige Geldversorgung, die längerfristig die Inflation anheizen könnte. Eine ausufernde Teuerung würde vor allem Sparer treffen, die über nur geringe Sachvermögen verfügen. Im Gegenzug würden Schulden, also auch die Schuldenlast der Staaten, durch eine höhere Inflation schneller entwertet.

Hohe Kosten

Erst am Donnerstag hatte die US-Notenbank Fed angekündigt, so lange Milliarden in die US-Wirtschaft pumpen, bis sich der Jobmarkt erholt hat. Auch deswegen sehen Ökonomen eine wachsende Inflationsgefahr.

Jain sagte, die Rettung Europas sei sicherlich mit hohen Kosten verbunden. «Und ich habe eine grosse Sympathie für die Kritiker der Rettungspolitik.» Denn die Konsequenz werde «schlussendlich Inflation sein». Diesen Preis aber werde Europa zahlen müssen.

Die Inflationsrate in der Eurozone lag im August bei 2,6 Prozent. Damit verstärkte sich der Preisauftrieb. Der Anstieg war vor allem auf höhere Energiepreise zurückzuführen. Die Teuerung im Euroraum entfernt sich damit vom Zielwert der EZB, die eine Rate von knapp zwei Prozent anstrebt. Im Deutschland kletterte die Jahresteuerung im August von 1,7 Prozent im Vormonat auf 2,1 Prozent.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos - Der legendäre US-Investor George Soros hat die Austeritätspolitik der EU in der Schuldenkrise kritisiert. Diese führe ... mehr lesen 1
George Soros kritisiert Austeritätspolitik in der EU
Die letzten Hindernisse wurden weggeräumt. (Symbolbild)
Karlsruhe - Die Euro-Rettung bleibt ... mehr lesen
Frankfurt - Inmitten der eskalierenden Euro-Krise ist der Rat der Europäischen Zentralbank am Donnerstagmorgen zu seiner mit Spannung erwarteten Zinssitzung ... mehr lesen 4
Die Europäischen Zentralbank will alles dafür tun, dass der Euro erhalten bleibt.
Die Schliessfächer werden bei einigen Banken schon knapp.
Zürich/Stuttgart - Angesichts der ... mehr lesen
Washington - Aus Sicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gerät die Schweizer Wirtschafts angesichts der ... mehr lesen 1
Der Schweizer Franken ist leicht überbewertet.
Es sei ein Kriterium dafür, dass das Land eines Tages an die Kapitalmärkte zurückkehren könne.
Es sei ein Kriterium dafür, dass das Land eines ...
Umschuldungen sollen Schuldenlast senken  Athen - Nach der Einigung mit den Euro-Partnern auf weitere Finanzhilfe bringt Griechenland erneut einen Schuldenschnitt ins Gespräch. «Ich spreche über Umschuldungen, die unsere Schuldenlast deutlich senken», sagte Finanzminister Gianis Varoufakis am Mittwoch im Radio. 
Zahlt Griechenland Schulden nicht zurück? Athen - Griechenland hat die Rückzahlung von Staatsanleihen in Höhe von 6,7 ...
Prozess gegen Griechenlands Ex-Finanzminister Athen - In Griechenland muss sich der frühere sozialistische Finanzminister ...
Euro-Finanzminister segnen Reformvorschläge aus Athen ab Athen/Brüssel - Das hoch verschuldete Griechenland kann auf ... 1
Abkommen regelt Steuerfragen  Mailand - Ein Doppelbesteuerungsabkommen sowie eine Roadmap für den ...  
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Ein bedeutender Tag.
Schweiz und Italien einigen sich grundsätzlich im Steuerstreit Bern - Die Schweiz und Italien haben eine grundsätzliche Einigung im Steuerstreit ...
Schweiz und Italien haben sich im Steuerstreit geeinigt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Es hängt alles zusammen Pensionakassen sind mit ihren Anlagen sehr eingeschränkt, riskante ... gestern 14:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Grossmächte werden sich die Einflusssphären schaffen, die sie für nötig befinden. ... gestern 11:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    China... ist in 20-30 Jahren wieder da, wo es 1980 angefangen hat. Die Probleme, ... Mi, 04.03.15 10:19
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2841
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1215
    Eine ganz faule Tour! Nichtwissen schützt nun doch vor Strafe! Und die Frau Fehr ist ... Mo, 02.03.15 11:30
  • HeinrichFrei aus Zürich 364
    Kriegsmaterialexporte an Staaten die Kriege führen und foltern Die so genannte „Schweizer Rüstungsindustrie“ hat im letzten Jahr 22 ... Mo, 02.03.15 03:46
Energiequelle der Zukunft?
Green Investment Neues «Wundermaterial» liefert Strom aus Abgasen Houston - Forscher der University of ...
Es ist wichtig, den richtigen Umgang mit den eigenen Daten zu lernen.
Startup News Eigene Daten richtig schützen - Methoden und Programme zum Datenschutz Das Internet hat die wichtigsten Bereiche des alltäglichen Lebens übernommen, sei es Online Banking, Familienerinnerungen, soziales ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
GREEN HOLDING GROUP Logo
03.03.2015
Creative~Business~Solutions Logo
02.03.2015
FRONTLINE COMMANDO Logo
27.02.2015
Oh! YOGURT GREEK STYLE Logo
26.02.2015
APPENZELLER WHISKYTREK Logo
26.02.2015
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten