«Der falsche Mann am falschen Platz»
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2010 / 07:43 Uhr

Bern - Nach dem Rücktritt von Post-Verwaltungsratspräsident Claude Béglé ergiesst sich noch einmal viel Kritik über den umtriebigen Romand. «Der falsche Mann am falschen Platz» lautet der Tenor. Mitten in der Schusslinie steht auch Postminister Moritz Leuenberger.

Claude Béglé gab seinen Rücktritt bekannt.
Claude Béglé gab seinen Rücktritt bekannt.
8 Meldungen im Zusammenhang
«Tages-Anzeiger» und «Bund» äusseren den Befund, Béglé sei schlicht der falsche Mann für den Job gewesen. Er habe weder gegen aussen noch gegen innen den Eindruck erweckt, dass er passende Antworten habe. Mit seinem forschen Auftreten habe er nie zur Kultur der Post gepasst.

Kritisiert wird von diesen beiden Zeitungen auch der zuständige Postminister. Leuenberger habe sich blenden lassen. Er habe frühe Warnungen aus der Post verpuffen lassen und habe letztlich nicht mehr anders gekonnt, als sich mal laut, mal lau hinter seinen Mann zu stellen.

Béglé habe zwar die richtigen Fragen gestellt, aber klare, durchdachte Anworten darauf habe er keine gehabt, heisst es bei «Blick Online». Deshalb sei er als Post-Präsident eine Fehlbesetzung gewesen. Er sei nie in der Lage gewesen, seine Rolle und Aufgabe beim Staatsbetrieb richtig einzuschätzen, geschweige denn zu erfüllen.

Fokus auf Leuenberger

Die «Basler Zeitung» erachtet den Rücktritt als «überfällig und gut». Gleichzeitig pocht der Kommentator auf die Rolle von Leuenberger. Nun müsse sich Leuenberger die Frage gefallen lassen, ob er bei der Anstellung Béglés wirklich genügend Abklärungen getroffen habe und ob er seinem Post-Präsidenten nicht viel zu lange die Stange gehalten habe.

Der «Landbote» zeigt mit dem Finger einzig und allein auf Leuenberger. Dass dieser die Details von Béglés Nebentätigkeiten nicht kannte, entlaste ihn nur auf den ersten Blick. In Tat und Wahrheit erinnere das Ganze an den Fall Nef. Hier wie dort stelle sich die Frage, wie Personen mit inakzeptablen Schwächen in zentrale Führungspositionen gelangen konnten.

Auch für die «Südostschweiz» ist Leuenberger angeschlagen, denn er stehe am Anfang der fatalen Ereigniskette. Er habe den falschen Mann an den falschen Ort gesetzt. Béglé möge ein weltgewandter, umtriebiger Manager sein. Er sei aber kein Mann der leisen Töne gewesen und dies komme in Bern, wo Bescheidenheit eine Zier seien, nicht gut an.

Rückendeckung von der NZZ

Mehr oder weniger Rückendeckung bekommt Béglé einzig von der «Neuen Zürcher Zeitung». Die wirklichen Probleme der Post seien mit dem Abgang der umstrittenen Figur nicht gelöst. Durch die anhaltenden Querelen sei die Beantwortung essenzieller Fragen um gut ein Jahr verzögert worden, heisst es in der Online-Ausgabe der Zeitung.

Über die Nachfolge wird in den Medien bereits heftig spekuliert. Am häufigsten genannt werden Gerold Bührer, der Präsident von economiesuisse, Jens Alder, der frühere Chef der Swisscom, Peter Hasler, der frühere Direktor des Arbeitgeberverbandes, SBB-Verwaltungsratspräsident und Ex-Post-Chef Ulrich Gygi, Marc Furrer, Chef der Postregulationsbehörde Postreg sowie Benedikt Weibel, der ehemalige SBB-Chef.

Wenn es nach dem «Tages-Anzeiger» und der «Basler Zeitung» geht, wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Claude Béglé bereits heute Mittwoch - nach der wöchentlichen Bundesratssitzung - präsentiert. Béglé selber stellt sich heute Vormittag der Presse.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Geschäftsprüfungskommissionen (GPK) des Parlaments wollen die ... mehr lesen
Claude Béglés Wahl wird untersucht.
Claude Béglé heute an der Pressekonferenz: Eine gewisse «Clanlogik» habe gegen ihn gearbeitet.
Bern - Claude Béglé, der zurückgetretene Verwaltungsratspräsident der Post, ist nach eigenen Worten Opfer einer Anschwärzungskampagne geworden. Mit seiner forschen Haltung sei er von ... mehr lesen 1
Bern - Nur ein Tag nach dem ... mehr lesen 1
Peter Hasler ist den Schweizern vor allem als Direktor des Schweizerischen Arbeitgebervereins bekannt.
Bern - Knapp zehn Monate nach seinem Amtsantritt hat der in die Kritik geratene Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post, Claude Béglé, seinen Rücktritt bekannt gegeben. Die Demission erfolgte nach einer Untersuchung im Departement Leuenberger. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rudolf Hug verstand sich nicht mehr mit Verwaltungsratspräsident Claude Béglé.
Bern - Rudolf Hug nimmt den Hut: ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Post hat ... mehr lesen 1
Michel Kunz, der Post-Chef war seit 1. April neuer Konzernleiter.
Auswahlverfahren
Der vorletzte Vorgesetzte hätte gefragt werden sollen, nur, das Protokoll sieht vor, dass der letzte Vorgesetzte gefragt wird. Letzteres wurde getan und somit wurde das bestehende Protokoll eingehalten.

Nachher ist man natürlich immer schlauer, man sollte das Protokoll entsprechend ändern. Bei der Auswahl von Roland Nef wurde allerdings gegen ein gültiges Protokoll verstossen.
Missverständnis
Vielleicht wurde Leuenberger auch da wieder einfach «missverstanden»...
wer trägt die Verantwortung?
Zitat aus News: «Das Auswahlverfahren ist absolut korrekt verlaufen», erklärte Leuenberger. Es habe alle nötigen und üblichen Schritte enthalten. So seien auch zu verschiedenen Zeitpunkten im Verfahren mehrere Referenzen eingeholt worden.

http://www.cash.ch/news/newsletter/nach_begleruecktritt_geraet_leuenbe...

Ist unser Sesselkleber noch tragbar?
Neue Terminals sind nötig, um die stark wachsenden Containermengen auf Strasse, Schiene und Rhein zu bewältigen.
Neue Terminals sind nötig, um die stark ...
Träger rechnen mit grünem Licht  Basel - Die Pläne für das neue trimodale Containerterminal beim Basler Rheinhafen sollen im August aufgelegt werden. Die Träger haben das Gesuch dazu beim Bund eingereicht. Sie rechnen mit grünem Licht noch in diesem Jahr. mehr lesen 
Erstes Quartal 2016  Bern - Die Schweizerische Post hat im ersten Quartal 2016 einen Konzerngewinn von 192 Millionen Franken erwirtschaftet. Das sind 15 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Post erklärt den Rückgang unter anderem mit tieferen Erträgen aus Finanzdienstleistungen. mehr lesen  
Digitalverband BITKOM  Geht es nach dem Willen des Grossteils der Verbraucher, könnten Logistik-Drohnen schon morgen mit der Zustellung von Waren beginnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
glassmania Logo
19.10.2020
Startup Scout Logo
19.10.2020
19.10.2020
19.10.2020
FIM QUALITY PRODUCT Logo
19.10.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten