Liquidität wird erhöht
Der Schweizer Franken ist zu attraktiv
publiziert: Mittwoch, 3. Aug 2011 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 3. Aug 2011 / 15:12 Uhr
Es kommen mehr Frankenscheine in Umlauf.
Es kommen mehr Frankenscheine in Umlauf.

Bern - Für einen Moment hat es so ausgesehen, als werde der Euro bald 1:1 zum Franken gehandelt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) holt nun zu einem neuen Versuch aus, die für die Wirtschaft bedrohliche Frankenstärke zu dämpfen. Sie will den Franken für Investoren unattraktiver machen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wochenlang hatten an erster Stelle Exportindustrie und Tourismus, die am meisten unter der Frankenstärke leiden, die Währungshüter zu Massnahmen aufgerufen. Indem diese das Franken-Angebot in den Märkten erhöhen und die Zinsen senken, soll der nun «sichere Hafen» Franken für Investoren unattraktiver werden.

Unmittelbar nach der Ankündigung des Massnahmenpakets am Mittwochmorgen legte der Euro wie gewünscht zum Franken auf über 1.11 Fr. zu, nachdem er davor ein historisches Tief unter 1.08 Fr. erreicht hatte. Auch der Dollar erhob sich etwas von seinem Tiefststand bei knapp über 76 Rappen und stieg um 1.5 Rappen.

Erster Zinsschritt seit 2009

Konkret wollen die Währungshüter das Zielband für den geldpolitisch wichtigen Dreimonats-Libor von 0 bis 0,75 Prozent auf 0 bis 0,25 Prozent drücken. Das ist der erste Zinsschritt seit 2009, im Gegensatz zur europäischen Zentralbank macht die SNB aber eine Senkung. Höhere Zinsen, also teureres Geld, würden den sowieso schon stark nachgefragten Franken für die Investoren noch interessanter machen.

Dazu will die SNB den Investoren, die den Franken in den letzten Wochen immer höher schraubten, die Suppe mit einem grösseren Angebot etwas versalzen. Sie will mehr Franken in Umlauf bringen.

Um das zu bewerkstelligen, kauft die SNB unter anderem eigene Schuldverschreibungen zurück. Der Girobestand der Banken soll von derzeit 30 Mrd. Fr. auf hohe 80 Mrd. Fr. ausgeweitet werden. Allerdings erhöht die SNB auf diesem Weg auch die Inflationsgefahr.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich/Bern - Der zweite Versuch der Schweizerischen Nationalbank (SNB) eine Abschwächung der Schweizer ... mehr lesen 4
Experten taxierten den neuerlichen Versuch der SNB als ungenügend.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Noch nichts Konkretes beschlossen.
Bern - An einer ausserordentlichen ... mehr lesen 4
Die Börsen reagieren nervös auf die Lage im Euroraum und den USA.
New York - An den Aktienmärkten regiert die Panik: Die wieder aufkeimende Furcht vor einer weltweiten Wirtschaftskrise führte am ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Langsamer Aufwärtsgang: Der Kurs der EU-Währung stieg leicht.
Frankfurt/Zürich - Am Tag nach der ... mehr lesen 1
Tokio - Nach der Schweiz hat auch ... mehr lesen
Die Wettbewerbsfähigkeit von Japan wird durch den starken Yen geschwächt.
Der Schweizer Franken befindet sich auf einem Höhenflug. (Symbolbild)
Zürich - Der Bundesrat begrüsst ... mehr lesen
Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro hat am Mittwoch die Talfahrt der vergangenen beiden Handelstage vorerst beendet. Gegenüber dem Schweizer Franken hatte der Euro in der Nacht mit 1.08005 Franken ein neues Allzeittief erreicht. mehr lesen 
. . . wäre es nur der CHF . . .
Auch jeder Flecken CH-Land ist es. Die Ausländer haben dies längst entdeckt und greifen zu jedem Preis zu. Viele CH-Profiteure helfen ihnen dabei. Das Heer der braven Schweizer hat das Nachsehen und muss immer mehr zahlen. Geld kann man durch Druck vermehren. Beim Land ist es eben anders. Oder herrscht etwa die Meinung das Matterhorn könne man einfach platt walzen und das gewonnen Terrain auch verscherbeln. Aber auch der Platzdarf für die Massen-Zuwanderung geht in der oberwähnt Richtung. Wir Schweizer müssen die drückende Enge einfach akzeptieren. Oder ist
dies etwa gewonnene Lebensqualität?
Ein letzter Versuch vor der Alternative
... scheint es mir eher zu sein. Ich glaube nicht, dass es viel bringen wird, aber es wäre mit weniger Konsequenzen verbunden als die Alternativen.

- Negativzins hätte immense Auswirkungen und wäre ein Hochrisikopoker für eine Nationalbank.
- Notenpresse starten... trifft alle, aber wird wohl die nächste Massnahme sein. Letztendlich muss der Schweizer Franken geschwächt werden, weil er schlicht überbewertet ist. Ansonsten würgen wir unsere Wirtschaft ab (weil bisher hat der starke Franken ausser beim Tourismus zum Teil noch gar nicht gewirkt... der Effekt kommt ja verzögert und dürfte jetzt langsam beginnen)
Die Finanzmärkte
Die Finanzmärkte.
Das sind alles samt und sonders Spekulaten welche von Finanzen keine Ahnung haben. Sie Pokern auf Aktien Währungen Rohstoffe. Sie haben kein System und das ganze beruht auf Zufall.

Es wird keinen Untergang geben. Die Finanzmärkte werden nicht zusammen brechen. Der Euro wird bleiben und sich erholen, sobald die Finanzmärkte ein neues Opfer zum auspressen gefunden haben.

Sie werden weiterhin mit Geld spekuliren, das es nicht gibt. Wachstum wirds immer geben, weils immer Crashes gibt.
Die Börsen machen weiter im Casino.
Klar, einverstanden
Das Weltfinanzsystem steht vor dem Abgrund, allerdings schon seit 30 Jahren. Die Wahrscheinlichkeit ist aber hoch, dass es demnächst tatsächlich abstürzt. Von daher kann man Gold und Boden kaufen und/oder zum Selbstversorger werden. Geld horten bringt nichts. Na dann mal abwarten, was geschieht.

Weder die Schweiz noch die SNB können das weltweite Problem lösen.
Der Markt muss reguliert werden
Ohne ein Eingreifen vom Staat in den Markt werden wir alle noch wirtschaftlich untergehen.
Leider ist mit dem neo-liberalen Wahnvirus das in zu vielen Staaten grassiert, politisch nichts möglich in diese Richtung.

Das ganze Finanzmarktsystem wird zum Fall kommen und es wird eine aufgezwungene Korrektur des Systems geben. Dies wird nur noch hinausgezögert und die Hochfinanz erntet noch soviel wie möglich bis dahin auf Kosten des Normalbürgers.

Die Totengräber unseres Wohlstandes sind die Wahnsinnigen, die jahrelang alles dereguliert haben bis zum Excess. Siehe Bush Junior z.B.
Dadurch ist das Finanzmarktsystem insulär, gefährlich, unberechenbar und vor allem unkontrollierbar geworden.

Auch eine Freie Marktwirtschaft braucht Regeln und Kontrollen. Für die Hochfinanz gilt das Besonders.
Relativ nutzlos...
Die Intervention der SNB scheint reine Psychologie zu sein - für die Schweizer, zur Beruhigung. Die Finanzmärkte lassen sich von der kleinen Massnahme nicht täuschen, der Franken wird kommenden Montag neue Höchststände erreichen. Spätestens. Dafür hat die SNB das "Zinspulver" verschossen, es bleiben nur noch ganz negative Massnahmen, wenn die SNB überhaupt noch etwas bewegen möchte.
Katastrophe
Leitzins runter, den Banken das Geld praktisch gratis abgeben.

Das wird nicht den Franken schwächen, sondern die SNB und das eh schon komplett entrückte Finanzmarktsystem.

Die Wirkung wird in ein zwei Tagen wieder verpuffen, dann ist man keinen Schritt weiter ausser das die Banken wie immer, die Gewinner der Misere sind. Und wenn dann die Leitzinsen wieder rauf sollten, muss man mit den negativen Konsequenzen davon leben.

Eine Teufelsspirale, die durch die idiotische Intervention einer viel zu kleinen nicht massgebenden Nationalbank noch angetrieben wird.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
1,2 Millionen US-Dollar wurden nach Argentinien überwiesen.
Konto auf Bahamas aufgegeben  Buenos Aires - Der argentinische Präsident Mauricio Macri will sein auf den Bahamas geparktes Geld nun in Staatsanleihen in der Heimat investieren. Er habe den Verwalter des Kontos ... mehr lesen  
Fassungslos und tief erschüttert  Zürich - Der ehemalige Zurich-Chef Martin Senn hat sich das Leben genommen. Er wurde 59 ... mehr lesen  
Senn war sechs Jahre lang Zurich-Chef.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es ist wichtig die Geräte den grössten Teil des Tages zu tragen und so dafür zu sorgen, dass sich die Ohren und auch der Kopf daran gewöhnen.
Publinews Hörgeräte können das Leben erleichtern und ihm eine ganz neue Qualität geben. Allerdings bringen sie auch erst einmal eine Umstellung mit ... mehr lesen
BLINK Fahrschule in Bern
Publinews Mobil(er) werden: Darum geht es jungen Menschen auf dem Weg zum Führerausweis. Dass eine moderne Fahrausbildung, wie die ... mehr lesen
Wer als Unternehmen einen Kredit aufnimmt, sollte vorab einiges durchrechnen.
Publinews In einigen Situationen kann der Schritt zu einem Kredit sowohl als Privatperson als auch als Unternehmen clever sein. Einige Vorüberlegungen sind jedoch sinnvoll. ... mehr lesen
Was die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage betrifft, so muss die Zeit eingeplant werden, bis sich die Investition amortisiert.
Publinews Immer mehr Menschen überlegen sich in Deutschland die Anschaffung von Solarsystemen. Sie sollen die Eigenversorgung des Stromverbrauchs im Haus sicherstellen. Die Gründe ... mehr lesen
Seit 2018 ist die Ingenieurbranche am stärksten vom Fachkräftemangel betroffen.
Publinews Ob im deutschsprachigen Raum tatsächlich ein Fachkräftemangel herrscht, wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz insbesondere auch auf politischer Ebene stark ... mehr lesen
Covid-19 verändert.
Publinews Wenn man von Corona (oder auch von COVID-19) spricht, dann hört man immer wieder, dass sich die Dinge massgeblich verändert haben. Dies betrifft ... mehr lesen
Liquidität einfach sicherstellen.
Publinews Die Liquidität eines Unternehmens ist seine kurzfristige Zahlungsfähigkeit. Die Planung der flüssigen Mittel ist im ... mehr lesen
Ideales Mass an Fitness mit alternativem Gerät.
Publinews Wer möchte nicht gerne gleichzeitig stark sein und über genügend physische Ausdauer verfügen. Es gibt viele Methoden, zu diesem Ziel zu gelangen. ... mehr lesen
Online-Banken auf der Überholspur.
Publinews Vor Jahren hat man sich noch in der Bankfiliale mit seinem persönlicher Berater getroffen, um sodann über die neuesten Entwicklungen zu reden, die Entwicklung des ... mehr lesen
Bundeshaus
Publinews Die Schweizer Regierung unterstützt Blockchain-Start-ups beim Geschäftsaufbau, indem sie mit neuen Gesetzen die rechtlichen Hürden für ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
22.10.2020
22.10.2020
KAX I MENG Logo
22.10.2020
22.10.2020
22.10.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten