Die tragenden Themen der Sonntagspresse
Der Parmelin-Effekt und der Zufallstreffer in Genf
publiziert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Dez 2015 / 09:21 Uhr
«Ostschweiz am Sonntag»: Die SVP erhofft sich durch die Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat auf eine Zunahme des SVP-Wähleranteils in der Westschweiz.
«Ostschweiz am Sonntag»: Die SVP erhofft sich durch die Wahl von Guy Parmelin in den Bundesrat auf eine Zunahme des SVP-Wähleranteils in der Westschweiz.

Bern - Was sich die SVP von Bundesrat Guy Parmelin erhofft, wie die zwei Syrer der Genfer Polizei ins Netz gingen und wie die Regierung ihren Wirtschaftsminister überstimmt hat - über diese und andere Themen schrieben die Sonntagszeitungen. (Die Meldungen sind unbestätigt)

6 Meldungen im Zusammenhang
«Zentralschweiz am Sonntag» / «Ostschweiz am Sonntag»:
Die SVP erhofft sich nach der Wahl des Waadtländers Guy Parmelin Schub in der Westschweiz. Parteipräsident Toni Brunner erwartet, dass Parmelin als «Landesvater» wahrgenommen wird und der SVP vier Prozent mehr Wählerstimmen in der Romandie einbringt. Mit Parmelin werde die SVP erstmals als staatstragende Partei wahrgenommen, sagte Brunner in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag». Die anderen Parteien hätten erst nachträglich gemerkt, dass sie der SVP mit Parmelin «die Türe in die Romandie weit aufgestossen» hätten. In der Westschweiz liegt der SVP-Wähleranteil derzeit bei 21 Prozent, in der Deutschschweiz bei 32,9 Prozent.

«Le Matin Dimanche» / «SonntagsZeitung»:
Die Festnahme zweier Syrer in Genf, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden, geht auf einen Zufall zurück. Das Auto der Männer hatte einen platten Reifen, als sie in Genf in Richtung Innenstadt unterwegs waren, wie «Le Matin Dimanche» und «SonntagsZeitung» berichteten. Als Polizisten auf die Situation aufmerksam wurden, überprüften sie die beiden, entdeckten Sprengstoffspuren und nahmen die Männer fest. Die Bundesanwaltschaft eröffnete ein Verfahren wegen des Verdachts auf Sprengstoffvergehen.

«SonntagsZeitung»:
Der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet verteidigt Genfs Vorgehen rund um die Terror-Warnung. Über einzelne Medien waren angebliche Vorwürfe der Bundesanwaltschaft über ein eigenmächtiges Vorgehens Genfs laut geworden. «Diese Kritik ist unseriös», sagte Maudet im Interview mit der «SonntagsZeitung». Die Bundesanwaltschaft habe «grünes Licht» gegeben für das Vorgehen und auch die Kommunikation bewilligt. «Deplatziert» hält er auch die Kritik daran, dass ein Fahndungsfoto bei den Medien landete. Um die Leute zu suchen, müsse das Bild an die Polizisten verteilt werden und damit gebe es auch das Risiko, dass es in die Medien gelange.

«Le Matin Dimanche» / «Schweiz am Sonntag»:
Nach vier Jahren gibt Adèle Thorens ihr Amt als Co-Präsidentin der Grünen ab, wie sie in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» bekannt gibt. Sie habe schon beim Antritt angekündigt, dass sie nicht länger als vier Jahre Co-Präsidentin sein wolle, sagte sie. Mit der Wahlniederlage der Grünen bei den Wahlen im Oktober habe ihr Entscheid nichts zu tun. Die Bernerin Regula Rytz sagte der Zeitung «Schweiz am Sonntag», dass sie sich für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stelle. Eine erneute Co-Präsidentschaft ist unwahrscheinlich: «Es sieht eher so aus, dass ich es alleine machen werde», sagte die Nationalrätin. Als Vizepräsidentin der Partei steht laut der Zeitung die junge Genfer Nationalrätin Lisa Mazzone zur Diskussion.

«NZZ am Sonntag» / «Schweiz am Sonntag»:
Der Bundesrat hat FDP-Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann gegen dessen Willen den Auftrag erteilt, die flankierenden Massnahmen zur Personenfreizügigkeit auszubauen. Der Auftrag ging von Doris Leuthard (CVP) und Alain Berset (SP) aus, wie die Zeitungen «NZZ am Sonntag» und «Schweiz am Sonntag» unter Berufung auf jeweils mehrere ungenannte Quellen berichteten. Schneider-Ammann soll sich zusammen mit Ueli Maurer dem Auftrag widersetzt haben, aber unterlegen sein. Am kommenden Freitag soll er Vorschläge präsentieren. Dabei soll es um einen besseren Schutz älterer Arbeitnehmer sowie die bessere Ausnützung des inländischen Arbeitskräftepotenzials gehen. Gesamtarbeitsverträge sollen zudem einfacher allgemeinverbindlich erklärt werden können.

«SonntagsZeitung»:
Der Präsident des Arbeitgeberverbandes, Valentin Vogt, spricht sich gegen den angekündigten Ausbau der flankierenden Massnahmen aus. Er befürchtet, dass der Bundesrat in alter Besetzung noch Entscheide fällt, die seiner Ansicht nach nicht im Interesse der Wirtschaft sind, wie er im Interview mit der «SonntagsZeitung» sagte. Ausserdem spricht er sich - in der heutigen Wirtschaftslage - für eine Netto-Zuwanderung in die Schweiz von rund 65'000 Personen im nächsten Jahr aus. Das wären weniger als die 80'000, die heute ungefähr pro Jahr netto zuwandern. Die Zahl von 21'000, die Christoph Blocher genannt haben soll, sei «auf jeden Fall unrealistisch». Er zeigte sich überzeugt, dass die SVP mithelfen werde, in der Zuwanderungsfrage «Lösungen zu finden».

«SonntagsBlick»:
Die Schweizer Gesellschaft der UBS wird im kommenden Jahr auf allen Staatsebenen insgesamt rund eine halbe Milliarde Franken Steuern bezahlen. Das sagte ihr Chef Lukas Gähwiler in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». «Für das laufende Jahr wird es ein Betrag im dreistelligen Millionenbereich sein». Die Gesellschaft war im Juni 2015 gegründet worden. Nach den Verlusten aus der Finanzkrise bezahlte die UBS jahrelang keine Steuern. Die UBS sei «froh», dass sie wieder Steuern zahle, sagte Gähwiler.

«Schweiz am Sonntag» / «SonntagsBlick»:
SVP-Präsident Toni Brunner rief in einem Interview mit der «Schweiz am Sonntag» dazu auf, den «bürgerlichen Schulterschluss» zwischen SVP, FDP und CVP zu reaktivieren. Dabei handelt es sich um ein Paket mit «Deregulierungs-Massnahmen», welche die bürgerlichen Parteien im Wahlkampf vereinbarten, sich aber rasch davon entfernten. Eine Priorität sieht Brunner bei den Bundesfinanzen: Die bürgerlichen Kräfte müssten sich auf Einsparungen verständigen. «Hier sind wir bereit, den Lead zu übernehmen.» SVP-Nationalrat Peter Keller fordert im «SonntagsBlick» ebenfalls die Wiederbelebung des Paktes. Die Ausgaben sollen auf dem Stand von 2014 plafoniert werden.

«NZZ am Sonntag»:
In der Schweizer Justiz tobt ein Streit darüber, welche Stellen Fälle von mutmasslicher Internetkriminalität behandeln müssen. Klar ist nur, dass die Bundesanwaltschaft für die meisten Phishing-Fälle zuständig ist, womit der Diebstahl von Passwörtern etwa für E-Banking-Konten gemeint ist. Die meisten der 350 hängigen Phishing-Anzeigen liegen aber mangels Ressourcen dennoch auf Eis. Unklar sind die Kompetenzen bei Hacking, Verbreitung von Malware und anderem, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Viele Kantone machen fehlende Mittel zur Verfolgung von Internetkriminellen geltend. Mehrere Staatsanwälte sprechen sich für eine zumindest regionale Zusammenarbeit der Kantone aus.

«Ostschweiz am Sonntag»:
Nach dem Bundesgerichtsurteil zu einem Kopftuchverbot an einer Schule in St. Margrethen SG veröffentlicht der Lehrerdachverband LCH bald ein Dokument zur Kleidungsordnung an Schulen. Der Grundsatz des Merkblatts «Dresscode», das im kommenden Frühling publik werden soll, lautet: «Was den Unterricht nicht stört, soll erlaubt sein». Das sagte Jürg Brühlmann vom LCH. Es würden keine Empfehlungen für strenge Vorschriften abgegeben.

«Schweiz am Sonntag»:
Die Einreise in die USA könnte für einige Schweizer Reisende bald einfacher werden. Die Schweiz diskutiert mit den USA über eine Teilnahme am sogenannten «Global-Entry-Programm», wie eine Sprecherin des Staatssekretariats für Migration der «Schweiz am Sonntag» bestätigte. Das Programm sieht vor, dass sich häufig reisende Schweizer, wohl vor allem Geschäftsleute, registrieren können und bei positivem Bescheid in US-Flughäfen an automatischen Kontrollbarrieren abgefertigt würden. Für rund 2000 Personen käme das Programm wohl in Frage.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Wechsel von Bundesrat Ueli Maurer ins Finanzdepartement hat erste ... mehr lesen
Brigitte Rindlisbacher.
«Das Bundespräsidium bleibt dort, wo es gut aufgehoben ist: Im Kanton Bern»
Bern - Der Kanton Bern und die Stadt ... mehr lesen
Bern - Die SVP erhofft sich nach der Wahl des Waadtländers Guy Parmelin Schub ... mehr lesen
SVP-Parteipräsident Toni Brunner attestiert Guy Parmelin «das Potenzial eines wirklichen Sympathieträgers».
Die Verdächtigen befinden sich momentan in U-Haft. (Symbolbild)
Bern - Die Bundesanwaltschaft ... mehr lesen
Bern - Unter dem Strich sind letztes ... mehr lesen 2
Die meisten Zuwanderer kommen zum Arbeiten in die Schweiz. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
SVP-Präsident Toni Brunner: Er habe inzwischen das Vertrauen verloren, dass es den zwei Mitte-Parteien wirklich ernst sei, einschneidende Massnahmen für den Standort Schweiz konsequent umzusetzen.
Aarau - Knapp drei Monate nach dem Zustandekommen ist der Schulterschluss der drei Mitte-rechts-Parteien laut SVP-Präsident Toni Brunner Makulatur. Er kritisiert FDP und CVP scharf. ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Axel Wüstmann, Dominik Kaiser & Peter Wanner.
Publinews Köche, Bauern und der Bachelor finden ein neues Zuhause: Dominik Kaiser verkauft 3 plus an CH Media - jetzt der grösste private TV-Anbieter in der Schweiz. Die Übernahme soll 100 Millionen gekostet haben, wie die Medien spekulieren. mehr lesen  
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die ... mehr lesen  
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden drei ranghohe Vertreter der Vereinigung voraussichtlich vor Gericht gestellt. Der Prozess werde voraussichtlich am Samstag beginnen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
15.11.2019
15.11.2019
JARDINIÈRE Logo
15.11.2019
15.11.2019
15.11.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten