Gute Geschäftsentwicklung
Der Franken ist das Sorgenkind der Unternehmen
publiziert: Sonntag, 7. Aug 2011 / 10:51 Uhr
Der starke Schweizer Franken macht den Unternehmen Sorgen.
Der starke Schweizer Franken macht den Unternehmen Sorgen.

Zürich - Der starke Schweizer Franken bereitet den Schweizer Unternehmen immer mehr Sorgen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Laut der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich präsentiert sich die Geschäftslage der Unternehmen nach wie vor mehrheitlich erfreulich, allerdings drückt die Währung auf die Ertragslage und verschlechtert die internationale Wettbewerbsposition. «Wir rechnen im zweiten Halbjahr 2011 daher mit einem verlangsamten Wirtschaftswachstum», so Richard Etter, Leiter der Konjunkturumfragen bei der KOF, gegenüber pressetext.

Weitere Massnahmen der SNB möglich

Insbesondere die exportorientierten Branchen werden die Stärke des Frankens mehr zu spüren bekommen. Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat bereits am Mittwoch gehandelt und überraschend den Leitzins gesenkt sowie angekündigt, die Liquidität am Franken-Geldmarkt zu erhöhen. «Wir rechnen damit, dass die SNB weitere Massnahmen setzen wird, um den Franken zu schwächen», so Etter.

Die Unternehmen in der Schweiz haben im ersten Halbjahr 2011 insgesamt eine gute Geschäftsentwicklung verzeichnet. So hat die Industrieproduktion fast ebenso stark wie im ausgezeichneten Jahr 2010 expandiert. Die Bauwirtschaft wie auch der Finanz- und Versicherungssektor haben sogar noch eine beschleunigte Leistungserstellung gemeldet.

Ausnahmen sind der Detailhandel mit einer annähernd stagnierenden Entwicklung und insbesondere das Gastgewerbe mit negativen Umsatzraten. Dies hängt mit dem Ausbleiben vieler Touristen zusammen. «Für europäische Touristen - vor allem aus Deutschland, Österreich und Italien - ist die Schweiz derzeit zu teuer», gibt Etter als Grund im Gespräch mit pressetext an.

Verlangsamung der Dynamik

Für das zweite Halbjahr 2011 wird eine Verlangsamung der Dynamik erwartet. Hauptgründe dürften die nachlassende Weltkonjunktur und natürlich der starke Franken sein. Die Industrie rechnet mit einem deutlich abgeflachten Nachfragewachstum. Dabei sind die Unterschiede zwischen den binnenorientierten und den exportorientierten Firmen sehr gering.

Die Beschäftigung ist während der letzten Monate deutlich ausgebaut worden - Ausnahme davon war das Gastgewerbe. Für die nächsten drei Monate sieht die Industrie keine weitere Aufstockung mehr vor. «Personalabbau wird es vor allem im Gastgewerbe und bei den Banken geben», sagt Etter. Die meisten anderen Branchen rechnen mit einer verminderten Personalaufstockung.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Schweizer Bauwirtschaft ... mehr lesen
Die Funken sprühen: Insbesondere der öffentliche Tiefbau läuft gut.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann: Noch nichts Konkretes beschlossen.
Bern - An einer ausserordentlichen ... mehr lesen 4
Bern - Dem Bundesrat stünden ... mehr lesen
Frankenstärke nicht das einzige Thema: Bundesräte Micheline Calmy-Rey und Johann Schneider-Ammann.
Bundesrat Johann Schneider-Ammann macht jetzt Druck.
Bern - Die Importpreise, die trotz ... mehr lesen 3
Zürich/Bern - Wegen der ... mehr lesen
Serge Gaillard: «Ein solcher Wechselkurs hat Folgen für die Schweizer Wirtschaft.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Erleichterung an den Börsen: Es gibt weniger Arbeitslose in den USA.
New York - Geschüttelt von ... mehr lesen 1
Der Schweizer Franken befindet sich auf einem Höhenflug. (Symbolbild)
Zürich - Der Bundesrat begrüsst ... mehr lesen
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von rund 360 Milliarden Euro.
Italiens Banken sitzen auf faulen Krediten von ...
Übernahme von Grossteil der Aktien  Mailand - Der neue italienische Bankenrettungsfonds Atlante übernimmt mehr als 90 Prozent der angeschlagenen Banca Popolare di Vicenza. Andere Investoren haben bei einer 1,5 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung nur geringe Nachfrage gezeigt. mehr lesen 
Britischer Premier beträchtlich in die Schusslinie geraten  London - Der durch die «Panama Papers» unter Druck geratene britische Premierminister David Cameron hat wie angekündigt die Daten seiner Steuererklärungen der vergangenen sechs ... mehr lesen
Premierminister David Cameron hatte am Samstag bei einer Versammlung seiner konservativen Partei versprochen, er werde nicht nur seine diesjährige Erklärung, sondern auch die Angaben vergangener Jahre offenlegen.
«Das war keine gute Woche»  London - Am britischen Regierungssitz in der Downing Street haben hunderte Menschen gegen den Premierminister demonstriert und forderten seinen Rücktritt. David Cameron räumte denn auch Fehler im Umgang mit der Affäre rund um die Panama Papers ein. mehr lesen  
1,2 Milliarden Dollar  New York - Die US-Grossbank Wells Fargo bezahlt wegen ihrer Verwicklung in die Hypothekenkrise 1,2 Milliarden Dollar an die US-Regierung. Die Bank kann mit der Strafzahlung mehrere Rechtsverfahren wegen Versäumnissen im Zusammenhang mit faulen Immobilienkrediten beilegen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) baut den Online-Schalter für Unterneh-men EasyGov.swiss bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr aus. Mit ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Es bestehen aktuell eine Vielzahl an Überweisungsmöglichkeiten, so auch via Mobiltelefon und Bank- oder Kreditkartenkonten.
Publinews Geldüberweisungen  Während das Internet und andere technische Fortschritte die Grenzen der geografischen Distanz überwunden haben, haben immer mehr Länder ihre Türen für den ... mehr lesen
Schweisser
Publinews Beim Schweissen werden zwei oder mehr Werkstücke dauerhaft miteinander verbunden. Gemäss den Definitionen EN 14610 und DIN 1910-100 ist das Schweissen das ... mehr lesen
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
hiject Logo
17.01.2020
KISOE Logo
17.01.2020
17.01.2020
17.01.2020
17.01.2020
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten