Presseschau
Das schreibt die Sonntagspresse
publiziert: Sonntag, 22. Jun 2014 / 08:58 Uhr
«Schweiz am Sonntag»: In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet.
«Schweiz am Sonntag»: In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet.

Bern - Die Zuwanderungsinitiative beschäftigt erneut die Sonntagszeitungen. Wirtschaftsvertreter kritisieren die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung. Ein Blick in die Schlagzeilen. (Die Meldungen sind unbestätigt.)

8 Meldungen im Zusammenhang
«Zentralschweiz am Sonntag»:

Heinz Karrer, der Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, kritisiert den Kontingentsentscheid des Bundesrates zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative. Der Verfassungsspielraum sei nicht vollständig ausgeschöpft worden, sagte Karrer. Das dürfte den bereits schwierigen Verhandlungsspielraum mit der Europäischen Union weiter verengen. Die Europäische Union könne es sich gerade zum heutigen Zeitpunkt nicht leisten, in den Verhandlungen mit der Schweiz über den bilateralen Weg Schwäche zu zeigen. Karrer warnt eindringlich davor einen EU-Beitritt wieder auf das politische Tapet zu bringen.

«NZZ am Sonntag»:

Die Zuwanderungsinitiative entzweit Bürgerliche und Wirtschaft. Die Wirtschaftsverbände reagieren enttäuscht darauf, dass sich der Bundesrat unter dem Druck der Mitteparteien für eine strikte Umsetzung mit Kontingenten entschieden hat. FDP und CVP, meist treue Verbündete der Wirtschaft, kritisieren umgekehrt, dass Economiesuisse und Arbeitgeberverband im Einklang mit der SVP die Hürden für Kurzaufenthalter senken wollen. Economiesuisse-Präsident Karrer habe die FDP mit seiner Annäherung an die SVP desavouiert , sagt FDP-Chef Philipp Müller. Er wünsche sich vom obersten Wirtschaftsvertreter mehr politisches Gespür. CVP-Präsident Christophe Darbellay fordert Karrer auf sich daran erinnern, wer die Initiative bekämpft habe. Karrer weist diese Kritik zurück. Er habe mit allen Parteien gesprochen. Dies werde er auch weiterhin tun.

«Schweiz am Sonntag»:

Top-Manager Rolf Dörig, Verwaltungsratspräsident des weltgrössten Stellenvermittlers Adecco und von Swiss Life, sieht im Volks-Ja zur Masseneinwanderungsinitiative eine grosse Chance. Als erster Wirtschaftsführer begrüsst er eine Zuwanderungsbeschränkung. Die Schweizer Unternehmen würden sich gut damit arrangieren können. Rolf Dörig warnt davor, der EU weiter entgegenzukommen, etwa mit einem institutionellen Rahmenabkommen. Er warnt auch vor Steuerdumping zur Firmen-Ansiedlung. Die Schweiz müsse steuerlich attraktiv bleiben, dürfe sich aber nicht zu billig verkaufen.

«SonntagsBlick»:

Bundesrat Johann Schneider-Ammann kontert die Vorwürfe der Wirtschaft bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. Wenn der Verfassungsauftrag umgesetzt werden solle, wie ihn das Volk am 9. Februar angenommen habe, sei der Spielraum nicht sehr gross, sagte Schneider-Ammann. Erstmals gibt es einen Anhaltspunkt, in welcher Grössenordnung der Bundesrat die Einwanderung drosseln will. Im 41-seitigen Umsetzungskonzept zur Masseneinwanderungs-Initiative ist die Rede davon, die Netto-Einwanderung um 25'000 Personen zu reduzieren. Das Bundesamt für Migration hatte in einer bislang unveröffentlichten Studie fünf Szenarien für die Zuwanderung durchgerechnet. Ins Konzept, das Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag vorstellte, floss nur die 25'000 Zuwanderer Variante. Demnach soll die Schweiz ab 2017 pro Jahr nur noch um rund 55'000 Einwohner wachsen - statt wie im letzten Jahr um etwas über 80'000.

Der kroatische Präsident Ivo Josipovic lehnt die vom Bundesrat geplanten Kontingente für die Zuwanderung ab. Es brauche jetzt Verhandlungen zwischen der EU und der Schweiz und ein Resultat, das beide akzeptierten. Kroatien dürfe dabei nicht anders behandelt werden als alle anderen EU-Mitglieder. Auf EU-Ebene sei nur die Personenfreizügigkeit akzeptabel.

«SonntagsZeitung»:

Eine Denkgruppe mit dem Namen Democrazia Vivainta hat ein Thesenpapier entwickelt, das dem Bund als Grundlage für gewichtige Reformen dient. Es geht darin unter anderem um höhere Hürden für Initiativen, um eine Vorprüfung von Volksbegehren durch das Parlament, und um ein neues Ausländerstimmrecht. Die Bundeskanzlei wollte die Gruppe geheim halten. Ein formeller politischer Auftrag fehlt. In Sitzungsprotokollen, die der «SonntagsZeitung» vorliegen, ist die Rede von der Schweiz, die eine Rolle als «avantgardistische Demokratie» spielen soll, von «Handlungsbedarf» angesichts der «Instrumentalisierung» von Volksinitiativen und vom «problematischen» Auftauchen von Durchsetzungsinitiativen. Es sei in dem Bereich langfristig von einem «weitergehenden Reformbedarf» auszugehen, begründet ein Sprecher der Bundeskanzlei das Vorgehen seiner Behörde. Von der Geheimgruppe des Bundes wusste SPK-Präsidentin Verena Diener (Grünliberale) nichts. SVP-Präsident Toni Brunner reagiert mit harscher Kritik. Bundesbern sei extrem intransparent geworden, sagt Brunner.

«Schweiz am Sonntag»:

In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet. Seit Anfang 2009 sind die Mieten der inserierten Wohnungen schweizweit um 14,5 Prozent gestiegen. Der amtliche Preisindex, der alle vermieteten Wohnungen erfasst, ist in der gleichen Zeit jedoch bloss um 4,7 Prozent gewachsen. In Zürich ist diese Kluft noch extremer. Damit verteuert jeder Wohnungswechsel die Miete. Anita Thanei, die Präsidentin des Mieterverbandes möchte das Angebot von Mietwohnungen zu «Fantasiepreisen» verhindern. Michael Landolt vom Hauseigentümer-Verband will dagegen einem weiteren Ausbau von Mietregulierungen entgegen treten. Der Bundesrat sieht vor allem ein Mittel gegen die Preissteigerungen: Hausbesitzer sollen Neumieter darüber aufklären, wie viel deren Vorgänger bezahlt hatte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Brüssel will offenbar Änderungen des Personenfreizügigkeitsabkommens ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton: Nach Konsultationen mit den EU-Partnern sehe sich Brüssel nicht im Stande, auf die Anfrage aus Bern einzugehen.
Seit kurzem aufgeschaltet: neues Stelleninserat
Nebelspalter Diesmal will die Bundeskanzlei alles richtig machen: Das Bewerbungsverfahren für die neue «noch geheimere Denkgruppe» ist ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaft kritisiert den Bundesrat, bei der Umsetzung der ... mehr lesen
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer befürchtet «einen negativen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort Schweiz», wenn hoch qualifizierte Arbeitskräfte nur noch in reduziertem Ausmass aus dem Ausland rekrutiert werden könnten.
Ab Februar 2017 sollen wieder Ausländerkontingente eingeführt werden.(Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP wortgetreu umsetzen. Die Eckwerte, die er am Freitag vorgestellt hat, sehen eine Beschränkung der Zuwanderung ... mehr lesen
Bern - Ende April haben 1,907 Millionen Ausländerinnen und Ausländer in ... mehr lesen
Die ausländische Bevölkerung wächst weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kein Verständnis im Nationalrat.
Bern - Das Volk kann über die Ecopop-Initiative abstimmen. Nach dem Ständerat hat am Donnerstag auch der Nationalrat die Initiative für gültig erklärt. Auf Verständnis stiess das ... mehr lesen 19
Bern - Trotz verkürzter Redezeit hat der Nationalrat die Ecopop-Initiative am ... mehr lesen 4
Die Zuwanderung soll auf 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung beschränkt werden.
Die Übergangsbestimmungen zur Personenfreizügigkeit bleiben bestehen. (Symbolbild)
Bern - Personen aus Bulgarien und Rumänien haben weiterhin keinen unbeschränkten Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt. Der Bundesrat hat heute beschlossen, die Einschränkungen ein ... mehr lesen
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen ...
Wie gelingt einem Unternehmen die Internationalisierung?  Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem internationalen Markt, wodurch Produkte und Dienstleistungen nicht nur national, sondern auch auf Auslandsmärkten oder gar weltweit angeboten werden können. mehr lesen 
Prozessbeginn am Samstag  Kairo - Im Machtkampf zwischen Journalisten-Gewerkschaft und Behörden in Ägypten werden ... mehr lesen  
Die Journalisten liegen seit dem 1. Mai im Streit mit den Behörden. (Symbolbild)
«NZZ am Sonntag»: Die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels wird ohne Spitzenvertreter der EU über die Bühne gehen.
Zuwanderung, Gefängnisausbruch, Gotthard  Bern - Bedingungen zur Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative, die Eröffnungsfeier des neuen ... mehr lesen  
China, Russland und acht weitere Staaten dagegen  New York - Dem Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) bleibt eine engere Kooperation mit der UNO verwehrt. Der zuständige UNO-Ausschuss stimmte am Donnerstag gegen eine ... mehr lesen
Der Status hätte Pressevertretern den Zugang zu allen UNO-Gebäuden erleichtert. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche immer noch ein wenig futuristisch anhören, sind sie ja tatsächlich in der Form, wie wir sie heute kennen, erst ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Versichern Sie sich gegen unvorhersehbare Arbeits- und Erwerbsunfähigkeit oder unverschuldeter Arbeitslosigkeit.
Publinews Die faire Lösung für jeden Anspruch  Mit einem Kredit von kredit.ch haben Sie einen erfahrenen Kreditberater an Ihrer Seite. Um einen Kredit in der Schweiz zu beantragen, müssen einige ... mehr lesen
Digitale Technologien zum Anfassen heisst das Motto.
Publinews Spannendes Rahmenprogramm: Expertenvorträge, Workshops und digitale Technologien zum Anfassen  Bereits zum zehnten Mal treffen sich die Profis aus E-Commerce und Marketing auf der SOM in Zürich und tauschen sich über ... mehr lesen
Umfangreiches Rahmenprogramm mit spannenden Keynotes.
Publinews Insiderwissen, Networking und jede Menge Content auf der Messe Zürich  Am 18. und 19. April dreht sich auf der Messe Zürich alles rund ums Thema E-Commerce, Online Marketing und Kundendialog. Die Fachbesucher erwartet an ... mehr lesen
Wenn Sie noch nicht damit begonnen haben, die Handy-Nummern Ihrer Kunden zu sammeln, sollten jetzt damit anfangen.
Publinews Die SMS ist tot. Lang lebe die SMS  Vielleicht denken Sie, dass SMS bereits verschwunden sei, da die meisten Leute mit Whatsapp, Facebook Messenger, LINE, ... mehr lesen
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Publinews Der international erfolgreiche sowie ausgewiesene Marketing- und KMU-Experte Benno Stäheli zeigt in kostenlosen Workshops auf, wie KMU auch im ... mehr lesen
Volles Plenum bei der Keynote von Christian Gisi -
 Mammut Sports Group.
Publinews 10 Jahre SOM - am 18. und 19. April auf der Messe Zürich  Die SOM ist das Schweizer Gipfeltreffen für eBusiness, Online Marketing und Direct Marketing. Am 18. und 19. April feiert die Fachmesse ihr zehnjähriges Jubiläum ... mehr lesen
ASPSMS ist durch die Mobile Messaging Einstellungen nun ein Bestandteil von Matomo.
Publinews Benachrichtigungen per SMS  Matomo, ehemals Piwik, ist eine weltweit führende Open Source Analytics-Anwendung. Sie kann sowohl lokal als auch in der Cloud installiert werden. ... mehr lesen
Empörte oder enttäuschte Kunden können über die sozialen Medien sehr leicht einen Shitstorm erzeugen, der dem Ansehen eines Unternehmens grossen Schaden zufügen kann.
Publinews GSD Master AG  Martin Schranz ist ein Unternehmer, dessen Erfolg vor allem auf sein Durchhaltevermögen zurückzuführen ist. Nach zahlreichen Rückschlägen hat er die ... mehr lesen
Mithilfe Vergleichsportalen können Kunden nicht nur bei einer Bank die Konditionen erfragen, sondern in kurzer Zeit gleich mehrere Banken miteinander vergleichen.
Publinews Zentralstelle für Kreditinformation  Verbraucher, die einen neuen Kredit aufnehmen möchten, sehen sich bei der Beantragung mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. Eine der Hürden bei der Kreditvergabe ist ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
POWERMEDSTAT Logo
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
25.05.2018
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Bern 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten