Presseschau
Das schreibt die Sonntagspresse
publiziert: Sonntag, 22. Jun 2014 / 08:58 Uhr
«Schweiz am Sonntag»: In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet.
«Schweiz am Sonntag»: In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet.

Bern - Die Zuwanderungsinitiative beschäftigt erneut die Sonntagszeitungen. Wirtschaftsvertreter kritisieren die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung. Ein Blick in die Schlagzeilen. (Die Meldungen sind unbestätigt.)

8 Meldungen im Zusammenhang
«Zentralschweiz am Sonntag»:

Heinz Karrer, der Präsident des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse, kritisiert den Kontingentsentscheid des Bundesrates zur Umsetzung der Zuwanderungsinitiative. Der Verfassungsspielraum sei nicht vollständig ausgeschöpft worden, sagte Karrer. Das dürfte den bereits schwierigen Verhandlungsspielraum mit der Europäischen Union weiter verengen. Die Europäische Union könne es sich gerade zum heutigen Zeitpunkt nicht leisten, in den Verhandlungen mit der Schweiz über den bilateralen Weg Schwäche zu zeigen. Karrer warnt eindringlich davor einen EU-Beitritt wieder auf das politische Tapet zu bringen.

«NZZ am Sonntag»:

Die Zuwanderungsinitiative entzweit Bürgerliche und Wirtschaft. Die Wirtschaftsverbände reagieren enttäuscht darauf, dass sich der Bundesrat unter dem Druck der Mitteparteien für eine strikte Umsetzung mit Kontingenten entschieden hat. FDP und CVP, meist treue Verbündete der Wirtschaft, kritisieren umgekehrt, dass Economiesuisse und Arbeitgeberverband im Einklang mit der SVP die Hürden für Kurzaufenthalter senken wollen. Economiesuisse-Präsident Karrer habe die FDP mit seiner Annäherung an die SVP desavouiert , sagt FDP-Chef Philipp Müller. Er wünsche sich vom obersten Wirtschaftsvertreter mehr politisches Gespür. CVP-Präsident Christophe Darbellay fordert Karrer auf sich daran erinnern, wer die Initiative bekämpft habe. Karrer weist diese Kritik zurück. Er habe mit allen Parteien gesprochen. Dies werde er auch weiterhin tun.

«Schweiz am Sonntag»:

Top-Manager Rolf Dörig, Verwaltungsratspräsident des weltgrössten Stellenvermittlers Adecco und von Swiss Life, sieht im Volks-Ja zur Masseneinwanderungsinitiative eine grosse Chance. Als erster Wirtschaftsführer begrüsst er eine Zuwanderungsbeschränkung. Die Schweizer Unternehmen würden sich gut damit arrangieren können. Rolf Dörig warnt davor, der EU weiter entgegenzukommen, etwa mit einem institutionellen Rahmenabkommen. Er warnt auch vor Steuerdumping zur Firmen-Ansiedlung. Die Schweiz müsse steuerlich attraktiv bleiben, dürfe sich aber nicht zu billig verkaufen.

«SonntagsBlick»:

Bundesrat Johann Schneider-Ammann kontert die Vorwürfe der Wirtschaft bei der Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative. Wenn der Verfassungsauftrag umgesetzt werden solle, wie ihn das Volk am 9. Februar angenommen habe, sei der Spielraum nicht sehr gross, sagte Schneider-Ammann. Erstmals gibt es einen Anhaltspunkt, in welcher Grössenordnung der Bundesrat die Einwanderung drosseln will. Im 41-seitigen Umsetzungskonzept zur Masseneinwanderungs-Initiative ist die Rede davon, die Netto-Einwanderung um 25'000 Personen zu reduzieren. Das Bundesamt für Migration hatte in einer bislang unveröffentlichten Studie fünf Szenarien für die Zuwanderung durchgerechnet. Ins Konzept, das Justizministerin Simonetta Sommaruga am Freitag vorstellte, floss nur die 25'000 Zuwanderer Variante. Demnach soll die Schweiz ab 2017 pro Jahr nur noch um rund 55'000 Einwohner wachsen - statt wie im letzten Jahr um etwas über 80'000.

Der kroatische Präsident Ivo Josipovic lehnt die vom Bundesrat geplanten Kontingente für die Zuwanderung ab. Es brauche jetzt Verhandlungen zwischen der EU und der Schweiz und ein Resultat, das beide akzeptierten. Kroatien dürfe dabei nicht anders behandelt werden als alle anderen EU-Mitglieder. Auf EU-Ebene sei nur die Personenfreizügigkeit akzeptabel.

«SonntagsZeitung»:

Eine Denkgruppe mit dem Namen Democrazia Vivainta hat ein Thesenpapier entwickelt, das dem Bund als Grundlage für gewichtige Reformen dient. Es geht darin unter anderem um höhere Hürden für Initiativen, um eine Vorprüfung von Volksbegehren durch das Parlament, und um ein neues Ausländerstimmrecht. Die Bundeskanzlei wollte die Gruppe geheim halten. Ein formeller politischer Auftrag fehlt. In Sitzungsprotokollen, die der «SonntagsZeitung» vorliegen, ist die Rede von der Schweiz, die eine Rolle als «avantgardistische Demokratie» spielen soll, von «Handlungsbedarf» angesichts der «Instrumentalisierung» von Volksinitiativen und vom «problematischen» Auftauchen von Durchsetzungsinitiativen. Es sei in dem Bereich langfristig von einem «weitergehenden Reformbedarf» auszugehen, begründet ein Sprecher der Bundeskanzlei das Vorgehen seiner Behörde. Von der Geheimgruppe des Bundes wusste SPK-Präsidentin Verena Diener (Grünliberale) nichts. SVP-Präsident Toni Brunner reagiert mit harscher Kritik. Bundesbern sei extrem intransparent geworden, sagt Brunner.

«Schweiz am Sonntag»:

In der Schweiz hat sich eine Kluft zwischen Mietern mit einer Wohnung und Mietsuchenden geöffnet. Seit Anfang 2009 sind die Mieten der inserierten Wohnungen schweizweit um 14,5 Prozent gestiegen. Der amtliche Preisindex, der alle vermieteten Wohnungen erfasst, ist in der gleichen Zeit jedoch bloss um 4,7 Prozent gewachsen. In Zürich ist diese Kluft noch extremer. Damit verteuert jeder Wohnungswechsel die Miete. Anita Thanei, die Präsidentin des Mieterverbandes möchte das Angebot von Mietwohnungen zu «Fantasiepreisen» verhindern. Michael Landolt vom Hauseigentümer-Verband will dagegen einem weiteren Ausbau von Mietregulierungen entgegen treten. Der Bundesrat sieht vor allem ein Mittel gegen die Preissteigerungen: Hausbesitzer sollen Neumieter darüber aufklären, wie viel deren Vorgänger bezahlt hatte.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Brüssel will offenbar Änderungen des Personenfreizügigkeitsabkommens nicht verhandeln. In einem Entwurf eines Brief an Bundespräsident Didier Burkhalter ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton: Nach Konsultationen mit den EU-Partnern sehe sich Brüssel nicht im Stande, auf die Anfrage aus Bern einzugehen.
Seit kurzem aufgeschaltet: neues Stelleninserat
Nebelspalter Diesmal will die Bundeskanzlei alles richtig machen: Das Bewerbungsverfahren für die neue «noch geheimere Denkgruppe» ist öffentlich und transparent, die Mitgliederliste wird wöchentlich aktualisiert an die Sonntagspresse ... mehr lesen
Bern - Die Wirtschaft kritisiert den Bundesrat, bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative der SVP den Spielraum nicht ... mehr lesen
Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer befürchtet «einen negativen Einfluss auf den Wirtschaftsstandort Schweiz», wenn hoch qualifizierte Arbeitskräfte nur noch in reduziertem Ausmass aus dem Ausland rekrutiert werden könnten.
Ab Februar 2017 sollen wieder Ausländerkontingente eingeführt werden.(Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP wortgetreu umsetzen. Die Eckwerte, die er am Freitag vorgestellt hat, sehen eine Beschränkung der Zuwanderung ... mehr lesen
Bern - Ende April haben 1,907 Millionen Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz gelebt. Die Zuwanderung nahm ... mehr lesen
Die ausländische Bevölkerung wächst weiter.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Trotz verkürzter Redezeit hat der Nationalrat die Ecopop-Initiative am Dienstag nicht zu Ende beraten. Dass eine ... mehr lesen 4
Die Zuwanderung soll auf 0,2 Prozent der ständigen Wohnbevölkerung beschränkt werden.
Das Schweizer Satiremagazin. Mit uns haben Sie gut lachen.
Wir sind ein auf die Vermarktung und Vermittlung von Medien der besonde ...
Mediabox
Eichstrasse 25
8045 Zürich
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien für das kommende Jahr könnten stärker steigen als in diesem Jahr, als sie im Schnitt um rund 4 Prozent zulegten.
«SonntagsZeitung»: Die Krankenkassenprämien ...
Presseschau  Bern - Die Haltung zu den Bilateralen, die Vergangenheit des mutmasslichen Mörders von Rupperswil und die Wirtschaftlichkeit in der Krankenkasse-Grundversicherung. Mit diesen und anderen Themen hat sich die Sonntagspresse befasst. Ein Überblick (in unbestätigten Meldungen): 1
Strafverfahren gegen zwei Mitarbeiter der Zollverwaltung Bern - Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen zwei ...
Mehr Support für Bilaterale Bern - Die bilateralen Verträge geniessen in der Bevölkerung wieder mehr Zuspruch - eine ...
Neue CSS-Chefin fordert bessere Tests für Grundversicherung Bern - Die Krankenkassen müssen heute nach Ansicht der ...
Präsidentschaftsbewerber zeigt Reue  Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump und TV-Moderatorin Megyn Kelly haben nach Monaten ihre bittere Fehde beendet. In einem Exklusiv-Interview mit der Starmoderatorin des konservativen Fernsehsenders Fox News zeigte sich Trump reuig.  
Schätzungen zufolge befinden sich in den USA mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
US-Waffenlobby NRA stützt Trump Washington - Für seine voraussichtliche Präsidentschaftskandidatur hat der Republikaner Donald Trump die Unterstützung der mächtigen ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... heute 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3932
    Über... viele Jahre Schwarzarbeit ausüben, ist nur dann erlaubt, wenn sie aus ... So, 22.05.16 12:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Wer glaubt denn noch unserer Notenbank? Einen Monat bevor sie den Frankenkurs gegenüber ... Do, 12.05.16 16:43
  • jorian aus Dulliken 1752
    Solch ein Blödsinn! Der wahre Grund, dass man die grossen Noten abschaffen will, ist der, ... Mi, 11.05.16 17:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Na und? Hier wird beschrieben, wie eine Solaranlage sich selbst zurückregelt, ... Mi, 04.05.16 00:04
  • OldFred aus Thalwil 5
    Schweizer Pionierwerk Meine lieben "Ingenieur-Kollegen" von unserer innovativen "Hochschule", ... Di, 03.05.16 21:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Welche Frage! Ist doch klar, wer! Natürlich die Ermittler, diese Denunzianten! Mi, 20.04.16 09:35
Das Crowdfunding hat um 73 Prozent zugelegt.
Startup News Crowdfunding in der Schweiz markant gewachsen Luzern - Auf tiefem Niveau ist der Markt für Schwarmfinanzierung (sog. Crowdfunding) in der Schweiz erneut stark gewachsen. Diese Art der Geldbeschaffung ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
FIBA EUROBASKET Logo
23.05.2016
Velinor AG Logo
23.05.2016
23.05.2016
23.05.2016
Neu Logo
Neu
22.05.2016
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten