Für 2007 weitere Verbreitung drahtloser Technologien prognostiziert
Das Kabel verschwindet immer mehr
publiziert: Dienstag, 19. Dez 2006 / 08:18 Uhr

Mit welchen Trends Unternehmen künftig bei der Kommunikation in Funknetzen in den nächsten Monaten rechnen sollten, legt der WLAN-Spezialist Bluesocket Inc. in seiner aktuellen Trendprognose 2007 dar.

WLANs finden sich mittlerweile in allen Branchen und haben sich auch zu Grundsteinen für Unternehmenslösungen entwickelt.
WLANs finden sich mittlerweile in allen Branchen und haben sich auch zu Grundsteinen für Unternehmenslösungen entwickelt.
1 Meldung im Zusammenhang
Das Unternehmen rechnet generell mit einer weiteren Verbreitung an Technologien und Standards für die kabellose Datenübertragung via WiFi, UMTS oder WiMAX in Unternehmen. WLANs finden sich mittlerweile in allen Branchen und haben sich auch zu Grundsteinen für Unternehmenslösungen entwickelt.

Kostengünstige Alternative

Die drahtlosen Anwendungen verlangen eine ununterbrochene Verfügbarkeit, wobei WLANs künftig immer robuster, sicherer und skalierbarer werden. So wird sich etwa auch die Sprachübermittlung via WLAN zum so genannten «Secure Voice over WLAN» entwickeln. Die sichere Übertragung von Sprachdiensten über WLAN wird künftig keine Besonderheit mehr sein, sondern eine kostengünstige Alternative zum GSM-Netz darstellen.

WiFi, UMTS oder WiMAX?

Die Frage, ob sich WiFi, UMTS oder WiMAX als Standard durchsetzen wird, sieht Bluesocket folgendermassen: WiFi wurde speziell für die Nutzung in Innenräumen, auf Firmengeländen und an Hotspots entwickelt. WiMAX kommt dagegen eher im Freien und über grosse Entfernungen sowie als Alternative zu DSL und Kabelnetzen zum Einsatz. Derzeit wird der Mobilfunkstandard UMTS hauptsächlich von Netzbetreibern als Dienst angeboten, während WiMAX auch andere Mobilfunkunternehmen bereitstellen. In Gebieten mit guter UMTS-Versorgung ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass sich WiMAX in grossem Umfang durchsetzen wird. WiMAX wird sich voraussichtlich in den Gegenden als Alternative entwickeln, wo UMTS nicht zur Verfügung steht oder wo die Preise der lokalen UMTS-Anbieter wegen des Mangels an Konkurrenz noch immer sehr hoch sind.

Festnetz und Mobilfunk wachsen zusammen

Experten schätzen, dass fast 70 Prozent aller Handy-Telefonate von Geschäftsleuten von innerhalb des eigenen Firmengebäudes aus getätigt werden. Dieses hohe Aufkommen produziert enorm hohe Kosten. Hinzu kommt, dass ein Aussendienstmitarbeiter auf seinem Weg vom Auto ins Unternehmensgebäude wohl kaum sein Gespräch unterbrechen und dieses im Büro über das Festnetz fortsetzen wird. Dies wäre zwar die kostengünstigere Variante, aber auch die aufwändigere. Deshalb sieht Bluesocket einen hohen Bedarf an der so genannten «Fixed to Mobile Convergence»-Technologie (FMC), mit der Mobiltelefone nahtlos zwischen dem mobilen GSM-Netz eines Betreibers und dem WLAN eines Unternehmens und zurück wechseln können. Auch in diesem Bereich prognostiziert Bluesocket ein deutliches Marktwachstum in den nächsten Monaten.

Geringere Telefonkosten

Die meisten Netzbetreiber bieten sowohl mobile als auch Festnetzgespräche an und suchen nach Wegen, ihre Dienste auch auf die Büros von Firmenkunden auszudehnen. Dabei nutzen Netzbetreiber bislang kaum Technologien wie PBX (Private Branch Exchange), Router oder Switches, die in Unternehmen oftmals zum Einsatz kommen. Mittels FMC könnten sie ihre Dienste nun auf die Büros ihrer Kunden ausweiten, indem sie ein FMC-fähiges, für Secure Voice geeignetes WLAN und ein in vielen Fällen im Büro schon vorhandenes IP-PBX nutzen. Funktionen wie die Anzeige des Firmentelefonbuches auf dem Bildschirm des Mobiltelefons machen die Angebote der Mobilanbieter für die Kunden attraktiver. Für die Unternehmen bedeutet dies geringere Kosten, da sie nicht länger in grosse Mengen teurer Festnetztelefone investieren müssen. Mobiltelefone, die mit FMC-fähigen Netzwerken verbunden sind, tragen ebenfalls zu geringeren Telefonkosten bei.

Neuer Standard in Sicht

Eine wichtige Entwicklung des IEEE-Standardisation Committee ist der WLAN-Standard 802.11n, dessen Ratifizierung für Anfang 2008 angestrebt ist. Diese neue Norm wird kabelähnliche Leistungen von 250 bis 600 MB/s ermöglichen und erstmals gleichzeitig die lizenzfreien 2,4 GHz- und 5 GHz-Bänder bedienen.

Fallbeispiel

Bluesocket hat den ersten drahtlosen Access Point der Enterprise-Klasse mit Multiple Input/Multiple Output (MIMO) auf den Markt gebracht. Er bietet im Vergleich zu normalen Access Points mit 802.11a/b/g-Standards eine Steigerung der Reichweite und Leistung um 50 Prozent. Diese grössere Reichweite führt zu weniger Netzübergängen und zu einer verbesserten Leistung der WLANs am Rand von Gebäuden. Sein innovativer, modularer Aufbau erlaubt es Endnutzern, ihre Funkkarten auf 802.11n umzurüsten, wenn der Standard formal beschlossen ist. Dementsprechend können Unternehmen den MIMO Access Point bereits heute einführen: Ausgedehnte Änderungen am Netzwerk werden ebenso wenig nötig sein wie der Austausch früherer MIMO Access Points.

(ss)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit einem Gerät sowohl im Festnetz ... mehr lesen
Mobilfunk und Festnetz düften zusammenwachsen.
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf dem Weg zu mehr Energieeffizienz. Hauptmotiv ist die Einsparung von Energiekosten. Allerdings wird das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft. Das zeigen die Zahlen zum Jahresende 2013 in Deutschland. In der Schweiz dürfte das Ergebnis ähnlich ausfallen. mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
 
News
         
Viele spannende Möglichkeiten, ein Start-up zu finanzieren. Am Ende kommt es ganz wesentlich auf zwei Dinge an: Sich nicht entmutigen zu lassen und immer wieder nach neuen Lösungen suchen.
Publinews Die beste Idee nutzt nicht viel, wenn kein Kapital vorhanden ist, um sie umzusetzen. Start-ups stehen in der Beliebtheitsskala der Banken jedoch nicht gerade ... mehr lesen
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
Pekhor Watch GmbH Logo
18.10.2019
18.10.2019
18.10.2019
IafeI Logo
18.10.2019
casa e vita ag Logo
18.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten