Immer mehr Spam-Mails stammen aus Russland
Das «Dreckige Dutzend»
publiziert: Freitag, 15. Feb 2008 / 08:26 Uhr

Jede zwölfte Spam-Mail wurde zwischen Oktober und Dezember 2007 von infizierten russischen Computern aus verschickt. Asien und Europa übertreffen Nordamerika bei der Spam-Verbreitung und betrügerische Kurstreibereien per E-Mail nehmen zu. Dies geht aus einer Studie von Sophos hervor.

Ein anhaltender Trend bei Spammern ist, Aktienkurse von meist wenig bekannten Firmen gezielt in die Höhe zu treiben.
Ein anhaltender Trend bei Spammern ist, Aktienkurse von meist wenig bekannten Firmen gezielt in die Höhe zu treiben.
2 Meldungen im Zusammenhang
Sophos hat die zwölf Länder ermittelt, aus denen zwischen Oktober und Dezember 2007 die meisten Spam-Mails versendet wurden. Die grösste Steigerungsrate verzeichnete dabei Russland: 8,3 Prozent aller Spam-Mails wurden im vierten Quartal 2007 von infizierten Rechnern in Russland verschickt.

USA vor Russland

Damit belegt Russland den zweiten Platz hinter den USA, aus denen 21 Prozent aller Spam-Mails stammten. Auf Platz drei landete China mit einem Anteil von 4,2 Prozent. Deutschland befindet sich mit einem Anteil von 3,2 Prozent auf Platz neun der Rangliste. Weniger aktiv beim Versand von Spam-Mails zeigten sich Österreich und die Schweiz: Lediglich 0,3 Prozent aller Spam-Mails stammten aus der Schweiz, 0,2 Prozent aus Österreich.

Asien vor Europa

Der drastische Anstieg bei den aus Russland versendeten Spam-Mails spiegelt sich auch im Vergleich der Kontinente wider: Hier verdrängten Asien und Europa Nordamerika auf Platz drei. Den Analysen der SophosLabs, der weltweiten Forschungszentren von Sophos, zufolge setzen Cyberkriminelle derzeit verstärkt auf Spam-Mails, mit denen sie versuchen, die Aktienkurse von Firmen mittels falscher Informationen gezielt in die Höhe zu treiben.

Das Länder-Ranking

Zwischen Oktober und Dezember 2007 verbreiteten folgende Länder die meisten Spam-Mails: 1. USA (21,3%), 2. Russland (8,3%), 3. China (inkl. Hong Kong, 4,2%), 4. Brasilien (4,0%), 5. Südkorea (3,9%), 6. Türkei (3,8%), 7. Italien (3,5%), 8. Polen (3,4%), 9. Deutschland (3,2%), 10. Spanien (3,1%), 11. Mexico (3,1%), 12. Grossbritannien (2,5%), Sonstige (35,7%)

Vorsicht vor falschen Schlüssen

Jens Freitag, Senior Technology Consultant bei Sophos, kommentiert: «USA und Russland waren im vierten Quartal 2007 zusammen für mehr als ein Drittel des gesamten Spam-Aufkommens verantwortlich. Das heisst aber nicht automatisch, dass auch ein Drittel aller Spammer in diesen Ländern zu finden sind. Vielmehr sind dort unzählige Computer unzureichend geschützt und ermöglichen es damit Hackern, die Rechner zu kapern und sie als Teil eines Botnets für den Versand von Spam und Schadprogrammen zu missbrauchen.»

Vergleich der Kontinente

Die Rangliste nach Kontinenten für den Zeitraum Oktober bis Dezember 2007 gestaltet sich wie folgt: 1. Asien (32,1%), 2. Europa (27,1%), 3. Nordamerika (26,5%), 4. Südamerika (12,5%), 5. Afrika 1,1%, Sonstige 0,7%.

Ingesamt reduzierte sich der Anteil Nordamerikas an der weltweiten Spam-Verbreitung im Vergleich zum dritten Quartal 2007 von 32,3 Prozent auf 26,5 Prozent. An die Spitze setzte sich nun Asien mit einem Anteil von 32,1 Prozent, gefolgt von Europa mit einem Anteil von 27,1 Prozent auf Platz zwei der Rangliste.

Zombie-Computer

Jens Freitag: «Finanziell motivierte Cyberkriminelle betreiben ein riesiges Netzwerk an kompromittierten Zombie-Computern, um die Massen-Mails zu verbreiten. Für sie ist dies ein lukratives Geschäft. Umso mehr sind Behörden und Unternehmen gefordert, Computeranwender über die Risiken aufzuklären, die mit den in Spam-Mails angegebenen Links oder beigefügten Attachments verbunden sind. Diese führen oft auf infizierte Websites oder enthalten gefährliche Schadprogramme. Auch muss sichergestellt werden, dass Service Provider dabei helfen, infizierte Computer zu identifizieren. Spam ist ein weltweites Problem, das jeden Computernutzer angeht. Alle Unternehmen und Anwender müssen geeignete Spam-Filter und IT-Sicherheitslösungen einsetzen, um nicht selbst zum Spam-Versand beizutragen.»

Spam-Trend: Betrügerische Aktientipps

Ein anhaltender Trend bei Spammern ist es, Aktienkurse von meist wenig bekannten Firmen gezielt in die Höhe zu treiben. Dabei bringen sie per E-Mail falsche Informationen über die betroffenen Unternehmen in Umlauf, um potenzielle Investoren zu ködern und dadurch den Kurswert der jeweiligen Firmen gezielt zu steigern. Eine der bizarrsten Formen so genannter «Pump-and-Dump»-Aktionen kam im Oktober 2007 in Umlauf: Um Spam-Filter zu umgehen, versendeten Online-Betrüger E-Mails mit MP3-Dateien, die als Musik-Files von bekannten Interpreten getarnt waren. Anstelle der versprochenen Songs war jedoch eine monotone Stimme zu hören, die die Empfänger aufforderte, Aktien einer wenig bekannten Firma zu kaufen.

Sicherheits-Software regelmässig aktualisieren

Um nicht Opfer von Spam- und Viren-Attacken zu werden, empfiehlt Sophos allen Unternehmen und PC-Nutzern, ihre Sicherheits-Software regelmässig zu aktualisieren und eine richtig konfigurierte Firewall einzurichten. Darüber hinaus sollten Anwender stets die aktuellen Security-Patches auf ihren Rechnern installieren. Firmen sollten zudem unternehmensweite Richtlinien im Umgang mit E-Mail und Internet definieren und durchsetzen.

(ph)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
An Wochenenden sind über 99 Prozent der Mails Spam.
Zürich - Die Spam-Versender haben ... mehr lesen
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen ... mehr lesen
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
EasyGov am Laptop
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die nötigen Behördengänge Das Staatssekretariat für Wirtschaft ...
 
News
         
Nonverbale Kommunikation im Sport.
Publinews Eine erfolgreiche interne Kommunikation ist essenziell, insbesondere dann wenn Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeiten. Insbesondere in Krisenzeiten ist es ... mehr lesen
Ein Content-Plan wird erstellt.
Publinews Die Suchmaschinenoptimierung ist für jede Webseite wichtig. Es reicht nicht mehr aus über eine Webseite zu verfügen. Vielmehr muss man seine Webseite ... mehr lesen
Uhren: beliebte Wertanlage.
Publinews Die Corona-Pandemie stellt eine grosse Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft dar. Sichere Wertanlagen für das eigene Vermögen sind immer schwieriger zu ... mehr lesen
Nussöl ist so beliebt.
Publinews Öl kann aus den unterschiedlichsten Rohstoffen hergestellt werden. Zu den beliebtesten und bekanntesten Ölen gehört beispielsweise seit Jahrhunderten Olivenöl, für das die ... mehr lesen
Nachhaltigkeit im E-Commerce
Publinews Nebst einer nachhaltigen Produktion rückt auch die Logistik immer stärker ins Zentrum. Von Online Shops wird in puncto Verpackung und Versand ... mehr lesen
Sich vor Hacker Angriffen schützen.
Publinews Junge Unternehmer stehen mit ihren Startups oft vor vielen neuen Herausforderungen. Sie müssen sich um gutes Marketing kümmern, eine ... mehr lesen
Vertrauen in die Natur.
Publinews Heilkräuter werden bei der Behandlung von körperlichen und seelischen Beschwerden bei den Menschen hierzulande immer beliebter. Nicht ... mehr lesen
Telefonkonferenz digital
Publinews Der virtuelle Konferenzraum boomt - die Corona-Krise hat das Thema Homeoffice stark befeuert. Immer mehr Menschen arbeiten von zuhause aus. ... mehr lesen
Krank?
Publinews Wer hat nicht schon mal daran gedacht, sich einfach mal eine Woche krankschreiben zu lassen, ohne wirklich krank zu sein? Offensichtlich denken viele ... mehr lesen
Investition in Ferienhäuser.
Publinews Mit dem Aufkommen von Buchungsplattformen, die es Hausbesitzern ermöglichen, ihre Immobilien kurzfristig an Urlauber zu ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
26.02.2021
BLASE www.BLASE.CLUB Logo
26.02.2021
26.02.2021
Nissin Foods Holdings Co., Ltd. Logo
26.02.2021
BOLANGQINYUN Logo
26.02.2021
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Basel 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 5°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 7°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten