Flexibel und planbar, offen und kommunikativ, multisensual und individuell:
Das Büro der Zukunft
publiziert: Donnerstag, 20. Nov 2008 / 09:59 Uhr

Highlight im Kommunikationsprogramm der Orgatec 2008 war die bislang grösste Marktforschungsaktion zum Büro der Zukunft, das «Ultima Office». Mehr als 2000 Personen nahmen auf der Messe und im Internet am Projekt Ultima Office teil. Sie lieferten Anregungen für zukünftige Produktentwicklungen und Ideen für die Gestaltung von Kommunikations- und Arbeitsräumen von morgen.

Die besten Ideen kommen den meisten Befragten im Gespräch mit anderen.
Die besten Ideen kommen den meisten Befragten im Gespräch mit anderen.
Die Auswertung des kollektiven Think-Tank-Prozesses ergab, dass das meist gewünschte Traumbüro der Zukunft ein «naturnahes Zugbistro in der Kreativökonomie» wäre. Darunter ist zu verstehen, dass das Büro der Zukunft einen flexiblen und mobilen Arbeitsort darstellen soll, der dennoch eine gewisse Planbarkeit der Arbeitszeiten und -tätigkeiten ermöglicht. Zudem soll der Arbeitsplatz sehr offen und kommunikativ sein. Eine multisensuale Arbeitsumgebung, die Platz für Individualität bietet, wird von den Befragten bevorzugt.

Flexibler werden

An der strukturierten Befragung «The Visionator» beteiligten sich Teilnehmer aus aller Welt. Hinsichtlich der Anforderungen, die in Zukunft an Arbeitnehmer gestellt werden, gehen die Befragten von den folgenden Entwicklungen aus: 53 Prozent der Befragten erwarten eine Zunahme von flexiblen Arbeitszeiten bei wechselnden Teams. 78 Prozent glauben, dass Stress am Arbeitsplatz zunehmen wird. 68 Prozent erwarten, dass Unternehmen in Zukunft stärker auf die Selbstorganisation und das eigene Engagement der Mitarbeiter setzen werden. Für das Büro der Zukunft bedeutet dies, dass ein höherer Bedarf für Mehrfachnutzungen von Arbeitsplätzen entsteht, Rückzugsräume zur Stressbewältigung erforderlich sind und die Individualisierung des Arbeitsplatzes durch modulare Lösungen ermöglicht werden sollte.

Mehr Möglichkeiten

Mit Blick auf den erwarteten Wandel von Tätigkeitsprofilen denken 84 Prozent der Teilnehmer, dass abteilungsübergreifende Arbeit wichtiger wird. 79 Prozent glauben, dass dabei auch die Wissensintensität zunehmen wird. Und 36 Prozent der Teilnehmer gehen davon aus, dass sich der vielfältige Medieneinsatz für global arbeitende Teams weiter durchsetzen wird. Für das Büro der Zukunft bedeutet das einen wachsenden Bedarf an offenen Bürolösungen für büro- und abteilungsübergreifendes Arbeiten. Zudem sollten mehr Möglichkeiten für das Arbeiten im Wechsel von Sitzen, Stehen und sogar Liegen geschaffen werden, um die Gehirnaktivität zu erhöhen. Ausserdem wird in Zukunft multilokales Arbeiten mit Hilfe neuer Medientechnologien für einige Berufsgruppen an Bedeutung gewinnen.

Offene Räume

Unter der Überschrift «My Ultima Office» formulierten zudem rund 400 Personen ihre ganz individuellen Zukunftsvisionen in persönlichen Video-Statements. Hier wurde besonders oft der Wunsch nach offenen Räumen geäussert. Solche Open Spaces sollten nach Vorstellung der Orgatec-Besucher viele unterschiedliche Zonen wie Arbeitsbereiche, Kommunikations- und Kaffeeecken, Sport- oder sogar Schlafbereiche bieten. Auch naturnahe Büros mit vielen Pflanzen, Verbindung zur Natur oder mit Aussenbereichen für die Arbeit im Freien stehen auf der Wunschliste weit oben, genauso wie nachhaltige und gesundheitsförderliche Büros.

Viele Teilnehmer wünschten sich ausserdem Büros mit Wohnzimmeratmosphäre, bei denen Wohlfühlen und Gemütlichkeit grossgeschrieben wird. Häufig wurde auch der Wunsch geäussert, dass im Büro intensive Kommunikation genauso wie der Rückzug in die Privatsphäre möglich sein sollte. Hendrik Hund, Vorsitzender des bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel, sieht darin ein Zeichen, dass standardisierte Büros alter Prägung mittelfristig ausgedient haben werden. An deren Stelle werden nach seiner Einschätzung «komplexe Bürolandschaften treten, die Unternehmen helfen, den Wettbewerb um die besten Köpfe durch Mitarbeiterbindung und Flexibilität für sich zu entscheiden».

Vier Thesen aufgestellt

Basierend auf den Resultaten der Befragung «The Visionator» wurden im Verlauf der Messewoche vier Thesen aufgestellt: 1. Das Büro der Zukunft muss neben der körperlichen Gesundheit auch verstärkt die mentale Gesundheit im Blick behalten. 2. Gerade ältere Menschen sind in hohem Mass kooperationsfreudig. Sie wissen Räume für Kommunikation und Austausch im gleichen Masse zu schätzen wie die Jüngeren. 3. Das Büro der Zukunft bietet Lösungen für neue Tätigkeitsprofile. Es nimmt dabei auch die verschwimmenden Grenzen zwischen traditionell männlichen und weiblichen Berufen in den Blick. 4. Das Büro der Zukunft hat Stil und übernimmt Verantwortung: Es besteht aus wieder verwertbaren Materialien, ist zu 100 Prozent recyclebar und setzt bei Designfragen auf regionale Präferenzen. Diese Thesen sowie die tagesaktuellen Ergebnisse des Ultima Office wurden während der Orgatec 2008 im angegliederten Messeforum, dem Ultima Office Dialogue, präsentiert und diskutiert.

«Das naturnahe Zugbistro in der Kreativökonomie»

Die Zukunftserwartung – das erwartet die Mehrheit der Befragten von der Lebens- und Arbeitswelt in Zukunft: In der Zukunft arbeiten Menschen flexibel in ständig wechselnden Teams, um neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle auf die Beine zu stellen. Die Wissensgesellschaft fordert von ihnen ein hohes Mass an Selbstorganisation, Kreativität und vor allem Kooperation. In Unternehmen entwickelt sich zunehmend eine positive Fehlerkultur («Fehler sind gut, denn man lernt aus ihnen») und immer mehr Menschen realisieren eigene Ideen als selbständige Unternehmer.

Das Traumbüro

Zug-Bistro – diese Arbeitsumgebung entspricht den Bedürfnissen der Mehrheit der Befragten: Die besten Ideen kommen den meisten Befragten im Gespräch mit anderen, denn sie brauchen ständig viele unterschiedliche Menschen um sich herum, um kreativ zu sein. Flexibles und mobiles Arbeiten ist kein Problem, wenn kommende Ereignisse einigermassen planbar bleiben: Dabei ist es ausreichend, wenn man weiss, wo die nächsten «Haltestellen» sind und was mittags auf dem Speiseplan steht. Für die meisten Befragten ist der perfekte Arbeitsplatz mobil und flexibel und dabei jederzeit offen und für andere zugänglich. Ihr Traumbüro der Zukunft schafft Raum für Begegnung und Gespräche und hilft dabei, den flexiblen und dynamischen Arbeitsalltag zu strukturieren.

Die Stil-Präferenz

Zurück zur Natur ist die Devise der meisten Befragten: Wenn es nach ihnen ginge, würden sie immer unter freiem Himmel arbeiten. Am wohlsten fühlen sie sich in hellen, grosszügig von Tageslicht durchfluteten Räumen mit Fenstern, die den Blick frei geben. Bei offenen Fenstern wollen sie Vögel zwitschern oder Wasser plätschern hören. Sie mögen organische Formen und alles, was wuchert und wächst. Naturfarben wie Erdtöne, Schilffarben, Elfenbein, Terrakotta, Olivgrün, Sandfarben, Sonnenorange, Maisgelb, Ocker oder Seeblau werden bevorzugt. Unbehandelte Materialien, Voll- und Massivholz, Leinen und Baumwollstoffe, Rattan und Korb treffen den Geschmack der meisten Befragten. Alles, was ungezähmt, ehrlich und authentisch ist. Bei Möbeln achten sie ausserdem auf Ergonomie und Gesundheitsverträglichkeit.

(js/kk/KMU Magazin)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen.
Eine breite Allianz konzernkritischer ...
Allianz erhöht den Druck  Bern - Eine breite Allianz konzernkritischer Organisationen erhöht den Druck auf Schweizer Unternehmen. Nachdem sie das Thema Konzernverantwortung mit der Kampagne «Recht ohne Grenzen» auf die politische Agenda gebracht haben, lancieren sie nun eine Volksinitiative. mehr lesen 1
Energiesparen  Die kleinen und mittleren Unternehmen ... mehr lesen
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
Spezialisten verdienen durchschnittlich 113.000 Franken.
Studie zur Vergütung von Fachkräften  Die Saläre von Spezialisten und Sachbearbeitern in der Schweiz steigen in diesem Jahr ähnlich moderat wie in den vergangenen Jahren: ... mehr lesen  
IT-Zufriedenheit  Besonders junge Berufstätige wollen mit neuen IT-Geräten arbeiten. Fast die Hälfte ist mit dem PC unzufrieden und gibt schlechte Noten für die ... mehr lesen  
Mehr als die Hälfte der Berufstätigen würden gerne den Arbeitscomputer durch ein neues Gerät ersetzen.
AKTUELLE AUSGABE
AKTUELLE AUSGABE

» Hier abonnieren


Die Fachzeitschrift
für Geschäftsleitung und Verwaltungsrat von Unternehmen mit 10 - 250 Beschäftigten.

» Hier abonnieren


Agenda
Wichtige Termine für Entscheider

» Termine anzeigen

Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wieso eigentlich? Brauchen wir doch gar nicht, die Menschenrechte, nicht mal in der ... So, 12.04.15 18:01
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Zürich Weltmetropole Die Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. In 10 Jahren ... Do, 24.02.11 11:02
  • jorian aus Dulliken 1754
    Rohstoffpreise A Wer keine Gold oder Silbermünzen hat ist selbst schuld! EU ... Fr, 04.02.11 03:57
  • Midas aus Dubai 3810
    Wir alle haben schuld Sehen Sie die Beiträge zur Waffeninitiative im Vergleich zu Ihrem ... Fr, 04.02.11 02:48
  • mriedl aus Aurolzmünster 1
    Schuld haben die Politker Ein Beispiel, der Heizölverbrauch sink jährlich um 5%, Tendenz weiter ... Do, 03.02.11 14:23
  • jorian aus Dulliken 1754
    Buchtipp ... Sa, 08.01.11 11:26
  • Betriebsrentner aus Wörthsee 1
    Die Versicherungswirtschaft läßt grüßen!! Wieder ein Versuch, diesmal auf europäischer Ebene, Menschen in die ... So, 06.06.10 16:59
  • ochgott aus Ramsen 695
    Eine Statistik die keinen Menschen weiterhilft. Mi, 26.05.10 16:26
Energie sparen, Elektroauto
Startup News So spart man mit dem Elektroauto Die Anschaffung eines Elektroautos mag sich für manche ...
 
News
         
Coworking in Solothurn
Startup News Von Adriana Gubler, Wirtschaftsförderung Kanton Solothurn  Die Forschungs- und Hochschulstandorte sind die grossen Start-up-Motoren der Schweiz. Aber auch im Kanton Solothurn entwickelt sich eine vielfältige ... mehr lesen
Nahaufnahme eines Lochblechs
Publinews Lochblech - was ist das überhaupt?  Lochblech findet inzwischen in vielen verschiedenen Bereichen Einsatz: in der Industrie, in der Architektur und sogar beim Kfz-Tuning. ... mehr lesen
Eine Schutzhaube sorgt dafür, dass nicht versehentlich Haare ins Essen fallen.
Publinews Schutzkleidung - ein absolutes Muss  Berufsbekleidung bedeutet so viel. In bestimmten Berufszweigen dient sie als Erkennungsmerkmal, das auf Tradition begründet ... mehr lesen
Publinews Interview  Als der Unternehmer Peter Baumann die pebe AG gründete, war ein Magnetstreifen auf einem Kontoblatt noch etwas Modernes. Heute beschäftigt uns ... mehr lesen
Das rege Messegeschehen aus der Vogelperspektive.
Publinews SOM & Swiss eBusiness Expo  Am 5. und 6. April trifft sich die Online-Branche in Zürich. Rund 80 Programmpunkte werden eindrucksvoll beweisen, ... mehr lesen
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Publinews Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - ... mehr lesen
saleduck.ch, Luc van der Blij
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen
Die Garage wird inzwischen auch gerne als Hobbywerkstatt genutzt.
Publinews Unglaublich, aber wahr: Die Entwicklung macht selbst vor Garagen und Torantrieben keinen Halt. Wer sich früher aufgrund eines geringen Budgets noch mit ... mehr lesen
Das Leben ist gut - auch mit Velo?
Publinews Verträumt und sinnlich verklärend mag da der eine oder andere (vermutlich) ältere Zeitgenosse in den notorisch beschworenen «guten alten Zeiten» schwelgen, als ein Velo noch ... mehr lesen
Eine Hütte in den Schweizer Bergen - doch bis man sie erst einmal gefunden hat...
Publinews Pauschalreisen, klassische Hotelzimmer mit Zimmerservice, Essenspaketen und Getränke inklusive à Pauschalreisen, klassische ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
PANERAI Logo
21.11.2017
Arosa BÄREN Logo
21.11.2017
21.11.2017
LEBEN kluge entscheidungen, besseres leben. Logo
20.11.2017
20.11.2017
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten