Cybermafia schreibt Kopfgeld auf Macs aus
publiziert: Samstag, 26. Sep 2009 / 13:46 Uhr / aktualisiert: Samstag, 26. Sep 2009 / 14:11 Uhr

Genf - Im Rahmen der Virus-Bulletin-Konferenz in Genf, die derzeit stattfindet, hat ein Sicherheitsspezialist der Firma Sophos eine Entdeckung vorgestellt, die Mac-Usern Grund zur Sorge geben dürfte. Eine Gruppe Cyberkrimineller, hatte in den ersten Monaten dieses Jahres Kopfgelder für infizierte Macs bezahlt.

Generell erwarten Sicherheitsexperten zunehmendes Interesse der Cybermafia an Apple-Usern.
Generell erwarten Sicherheitsexperten zunehmendes Interesse der Cybermafia an Apple-Usern.
3 Meldungen im Zusammenhang
43 Cent boten die Macher der Seite Mac-codec.com ihren Partnern für jeden mit Malware infizierten OS-X-Rechner.

Dabei sei sie Seite nur eine von mehreren hundert «codec-partnerkas» - ein Ausdruck, den Dimitry Samosseiko, Entdecker der Vorgänge und Manager bei den SophosLabs in Kanada, für die gut organisierten Netzwerke derartiger Seiten verwendet.

«Generell wird diese Dienstleistung schon seit längerem angeboten. Das läuft über Underground-Foren, sogenannte Black Markets», so Thorsten Urbanski vom deutschen Sicherheitsspezialisten G Data.

Zunehmendes Interesse

Das besondere in diesem speziellen Fall: Normalerweise konzentriert sich die Cybermafia auf Windows-Rechner, dieses Mal standen aber Macs im Fokus der Kriminellen. Generell erwarten Sicherheitsexperten zunehmendes Interesse der Cybermafia an Apple-Usern.

«Angriffe auf Macs sind noch sehr selten, das heisst aber nicht, dass sich die Nutzer in Sicherheit wiegen sollen. Wir rechnen damit, dass in den kommenden Monaten OS X verstärkt unter Beschuss genommen wird», sagt Urbanski.

Zwar entdeckte man bei G Data im ersten Halbjahr 2009 insgesamt nur 15 Schädlinge für Macs (bei Windows waren es über 660'000), trotzdem sei Mac OS nicht mehr die Insel der Seligen, als die es lange Zeit betrachtet wurde.

«Bei Apple-Usern muss das Sicherheitsbewusstsein erst noch wachsen. Momentan sind sie dank ihres geringen Marktanteils für Cyberkriminelle noch kein lohnendes Ziel, ab einer kritischen Masse von etwa zehn Prozent dürfte sich das aber ändern», sagt Urbanski. Im August hatte W3Counter zufolge Mac OS einen Marktanteil von 7,11 Prozent.

55 Cent für Windows-Rechner

Die von Samosseiko entdeckte Seite bewarb im Januar und Februar dieses Jahres einen Videoplayer für Macs und bot moralisch flexiblen Webmastern, welche die Software auf ihren Internetseiten feilboten, die eingangs erwähnten 43 Cent pro infiziertem Mac an.

Dabei ist dieser Betrag noch leicht niedriger als der, den ähnliche Netzwerke für die Infektion eines Windows-Rechner bezahlen. Bis zu 55 Cent sind infizierte Rechner mit dem Betriebssystem aus Redmond den Kriminellen wert. Generell, so der Fachmann, seien vor allem Videocodecs oder vermeintliche Antivirenlösungen Überträger von Schadcode, wie ihn Betreiber von Seiten wie Mac-codec verbreiten.

Kein Einzelfall

Wieso die Website, auf der Samosseiko die Kopfgeld-Praktiken enthüllt hatte, schon nach zwei Monaten wieder offline ging, ist indes unklar. «Ich vermute, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich profitabel war, die Mac-Plattform ins Visier zu nehmen», sagt er. Die Schliessung von Mac-codec.com könnte also aufgrund mangelnder Rentabilität erfolgt sein.

Dass es sich hierbei um einen Einzelfall handelte, glaubt er aber nicht. «Ich vermute, es gibt noch andere, die Mac-User anpeilen», so der Fachmann. Leicht zu entlarven werden diese freilich nicht sein. Die meisten derartigen Seiten würden von Russland oder Osteuropa aus betrieben und Security-Experten müssen das Vertrauen der Betreiber solcher Dienste gewinnen, um sie infiltrieren und erforschen zu können.

«Macs sind bei weitem nicht so sicher, wie das oft dargestellt wird. Ist die kritische Masse erreicht, werden Mac-User - in der Regel Leute, die gut verdienen - auch für Cyberkriminelle zunehmend interessant werden», sagt Urbanski abschliessend. Erste Versuche starten die Cyberkriminellen jedenfalls bereits. So war im April ein erstes kleines Botnet aus Apple-Rechnern aufgetaucht und auch mit Schadcode verseuchte Versionen von Produkten wie Photoshop oder iWorks kursieren bereits in Tauschbörsen.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wirtschaft.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Mac-Betriebssystem galt bisher als ... mehr lesen
Der Macintosh galt bisher als resistent gegen Viren.
Citizen erweitert mit der Übernahme von Frédérique Constant sein Portfolio mit Schweizer Marken.
Citizen erweitert mit der Übernahme von ...
Deal mit weiterer Schweizer Marke  Zürich - Die Genfer Uhrenmarke Frédérique Constant wird von Citizen geschluckt. Der japanische Uhrenhersteller verfolgt eine Multi-Marken-Strategie und beabsichtigt, sein Portfolio mit Schweizer Marken auszuweiten. mehr lesen 
Der Durchbruch  Zürich/Bern - Nach zwei Monaten Verhandlungen ist ein Durchbruch gelungen: Die beiden Schweizer Bezahl-Apps Twint und Paymit fusionieren. Die ... mehr lesen  
Ab kommenden Herbst gilt die Zusammenlegung der beiden Systeme.
TNT Express wird geschluckt  Amsterdam - Der US-amerikanische Logistikkonzern FedEx hat den niederländischen Konkurrenten TNT Express für 4,4 Milliarden Euro übernommen. Das ... mehr lesen  
FedEx transportiert täglich rund 11,5 Millionen Pakete, TNT Express rund eine Million.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie für Startups
Startup News EasyGov.swiss vereinfacht die Bürokratie und die Finanzierung für Startups Viele Gründerinnen und Gründer wünschen sich, dass der Austausch mit den Behörden einfacher und schneller abgewickelt werden ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht ... mehr lesen
...für Oma und Opa, Gotti und Götti sowie all die anderen lieben Menschen.
Publinews An diesen Weihnachtsgeschenken hat man das ganze Jahr lang Freude  Verstauben deine schönsten Fotos? Wir präsentieren sechs Ideen, wie du aus deinen besten Aufnahmen coole Weihnachtsgeschenke machst. mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
ZÜRI HOLDING AG Logo
19.07.2019
ROAD VENTURES Logo
19.07.2019
Sacred Crystal Sound Logo
19.07.2019
19.07.2019
19.07.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten