Flugschreiber bestätigt
Copilot löste bewusst den Sinkflug aus
publiziert: Freitag, 3. Apr 2015 / 12:30 Uhr

Paris - Eine erste Auswertung des zweiten Flugschreibers hat bestätigt, dass der Copilot das Germanwings-Flugzeug bewusst in den Sinkflug brachte. Der Autopilot wurde von dem Anwesenden im Cockpit so eingestellt worden, dass die Maschine auf 100 Fuss sinkt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die französische Untersuchungsbehörde Bea am Freitag mit. Während des Sinkflugs sei zudem mehrfach die Geschwindigkeit der Airbus-Maschine mit insgesamt 150 Menschen an Bord erhöht worden.

Eine Auswertung des schon am Tag des Absturzes in den Alpen gefundenen Stimmrekorders hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Marseille bereits ergeben, dass der Copilot zum Zeitpunkt des Absturzes am 24. März allein im Cockpit war.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wirtschaft.ch - Meldung wurde von 11 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Köln - Mit einer Trauerfeier in Köln ... mehr lesen
Der Copilot hatte den Germanwings-Airbus laut bisherigen Ermittlungsergebnissen am 24. März bewusst gegen einen Berg in den französischen Alpen gesteuert, um sich das Leben zu nehmen. (Symbolbild)
Berlin - Der medizinische Dienst der Lufthansa hat das zuständige deutsche Bundesamt, das Luftfahrtbundesamt, nicht über die abgeklungene schwere Depression des ... mehr lesen
Marseille - Rund zehn Tage nach ... mehr lesen
Der Lufthansa-Chef will den Germanwings-Hinterbliebenen helfen.
Seyne-les-alpes - Die Lufthansa will den Angehörigen der Opfer des Germanwings-Absturzes solange helfen, wie es nötig ist. Das kündigte Unternehmenschef Carsten Spohr bei einem ... mehr lesen
Seyne-les-alpes - Eine Woche nach ... mehr lesen
Es ist ja wirklich ein Witz!
Es ist ja wirklich ein Witz, dass jeder Arzt einen nicht mehr fahrtüchtigen Autofahrer dem Strassenverkehrsamt melden muss, einen fluguntauglichen Piloten wegen der ärztlichen Schweigepflicht aber nicht. Als ehemalige Flight-Attendant finde ich es höchste Zeit, dass alles Menschenmögliche getan wird, damit in Zukunft keine fluguntüchtigen Piloten mehr die ihnen anvertrauten Passagiere und Crewmitglieder in den Tod fliegen können. Natürlich ist auch mir klar, dass es nie eine hundertprozentige Sicherheit geben wird. Aber die Aufhebung der Schweigepflicht ist sicher ein wirksames Mittel, um ein Desaster wie beim Absturz der Germanwings-Maschine in Zukunft zu vermeiden. Wie im Strassenverkehr sollte darum auch im Flugverkehr eine gesetzliche Meldepflicht über einen fluguntauglichen Piloten, an die . entsprechenden Stellen eingeführt werden. Wichtig ist überdies, dCiSS bei den jährlichen ärztlichen Untersuchungen gleichzeitig auch eine psychiatrische Überprüfung durchgeführt wird.
Brigitta Moser-Harder. Hüntwangen ZH
Hier noch eine Meinung aus der Sonntagszeitung vom 05.04.2015 Gegenmeinungen gab es keine.
Wer graue Hirnzellen anstrengen will, sollte auch welche haben.
Hier richtig: Das ist schizophren und dekadent bis zum Gehtnichtmehr.
Auch in dieser traurigen Geschichte geht es um das ewige Thema des Datenschutzes und der Schweigepflicht. Für normal denkende Menschen ist es glasklar. Beides muss aufgehoben werden, wenn andere Menschen dadurch gefährdet sein könnten. Das ist hier krass der Fall. Unsere Gesellschaft leidet unter dem Wahn, den Einzelnen um jeden Preis zu schützen und dabei zu riskieren, dass andere zu Schaden kommen. Das geht so weit, dass auch verurteilte Verbrecher mehr Rechte haben als ihre Opfer. Das ist schizophren und dekadent bis zum Gehtnichtmehr.
Mark Gasche. Kirchberg ZH

Hier ein Kommentar aus der Sonntagszeitung vom 05.04.2015 Gegenmeinungen gab es keine!
Wenn man graue Hirnzellen anstrengen will, muss man auch welche haben.
Ja, Kassandra
Das war mein Satz.

Aber ich vermute, wir drehen uns im Kreis. Von meiner Seite wäre eine Diskussion mit Ihnen nicht unerwünscht. Sie sollten dann aber auch alles lesen und nicht nur das rauspicken, was Ihnen gerade in den Kram passt.

Dachte ich mir schon, dass Sie meine Frage nicht beantworten können. Und wenn Sie es mit ganz einfachen Worten versuchen würden? Ich verspreche Ihnen, ausnahmsweise meine kleinen grauen Zellen bei der Lektüre Ihres Textes voll zu beanspruchen.
Haben Sie, Heidi,
diesen Satz hier geschrieben oder nicht? : "Ich kann Ihnen im Moment nicht zustimmen, Kassandra und thomy. Viel zu unlogisch erscheint mir gerade diese Theorie, dass der Co Pilot der Mörder sein soll."
Keiner von uns beiden, Heidi, hat eine solche Theorie je entwickelt. Und jetzt wollen Sie das nicht mehr wahrhaben. Damit müssen Sie nun leben. Was Sie der Regenbogenpresse entnehmen, können Sie nicht uns in die Schuhe schieben. Das ist schlichtweg niederträchtig!
Sie haben es überhaupt noch nicht mitbekommen, dass es nicht um Schuldzuweisungen geht, sondern darum, mögliche Flugunglücke dieser Art in Zukunft zu vermeiden. Dazu gehört nun mal eine genaue Analyse des Falls. Und deswegen halte ich nun gar nichts von den völlig verblödeten Verschwörungstheorien und Mördern in Flugzeugkanzeln und so ein Zeugs!
Zum Arztgeheimnis, das hier zur Ursachenforschung und daher auch zur Thematik gehört: Heute weiss jede kleine Angestellte oder jeder kleiner Angestellter auf den 60 Krankenkassen des Landes über den Gesundheitszustand ihre Kunden mehr, als eine Flugzeuggesellschaft über den Gesundheitszustand ihrer Piloten wissen sollte, der Verantwortung für mehrere hundert Passagiere hat. Ist das Ihre Logik, Heidi? Das muss man den Stellungnahmen der Ärzte in diesem Falle aber entnehmen und das muss dringend geändert werden.
Ihre Frage zu meinem Verständnis zur ärztlichen Schweigepflicht ist hier völlig überflüssig und ausserdem würde Sie das nur verwirren, denn für ein wenig kompliziertere Zusammenhänge reicht‘s bei Ihnen wohl nicht, sonst könnten Sie gar nicht solche Fragen stellen.
Thomy, ich habe Sie sehr gut verstanden. Bei jedem Verbrechen ist abzuklären, ob der Täter bei der Tat in einem geistigen Zustand war, der es erlaubt, ihn voll oder auch nur teilweise zu belasten. Die sogenannte Schuldfähigkeit ganz oder teilweise spielt bei der Urteilsfindung immer eine Rolle. Das gehört sich in einem Rechtsstaat so. Ich kann und will es nicht glauben, dass dieser Pilot bei völlig klarem Verstand die Absicht hatte, sich und alle Fluggäste zu töten. Wenn er diese Tat wirklich begangen hat, dann war er mit Sicherheit nicht voll zurechnungsfähig. Niemand, der sich selbst tötet, kann das völlig ohne psychischen oder sonstigen Zwang, daher landen ja auch alle, die einen Selbstmord überleben zunächst mal in der Psychiatrie. Aber nochmals, das ist nicht mein Thema in dieser Sache, sondern zunächst einmal bleibt es bei der Ursachenfindung, um künftige Unfälle dieser Art einzudämmen.
Dass dies Erfolg hat, sieht man alleine schon darasu, dass es 1975 noch 2500 Tote bei Flugzeugkatastrophen gab, im Jahre 2005 nur noch 500 Tote, obschon sich die Flugpassagierzahlen ungefähr versiebenfacht haben in dieser Zeitspanne.
Wenn jemand absichtlich andere, einen oder mehrere Menschern in den sicheren ...
... Tod schickt, so ist diese Person ein Mörder ... Ja!

Anders ist es, meine ich, wenn eine Person, ein Mensch, ein Pilot ..., wenn er denn wirklich psychisch schwer krank ist - meistens also auch nicht mehr voll bei Sinnen ist, dann kann ich so einen Menschen nicht mehr als Mörder bezeichnen, weil er ja gar nicht mehr empfindungs- oder handlungsfähig ist, eben krank! Dann hätte er, wenn es vorher schon bekannt gewesen ist/war (?), aus dem Verkehr gezogen werden müssen!
Kompliziert, dieser Satz. Aber vielleicht hätte man sollen .... oder müssen ... oder ...! Dies muss jetzt ein Gremium heraus finden, das fachlich dazu geeignet ist.

Mir tun einfach alle Opfer und deren Angehörige leid, ebenso auch alle andern, die diesem Geschehen hilflos ausgelieferten Menschen!

Sollte ich etwas formuliert haben, wo man mir vorwerfen könnte, dass ich bereits das Wort Mörder oder Mord gesagt hätte oder es so gemeint hätte, dann wollte ich dies nicht und würde mich in aller Form bei allen entschuldigen, die ich damit getroffen habe oder getroffen hätte!
Nanu Kassandra
Erfreulich, dass Sie sich informiert haben. In Ergänzung zu ihrem ausführlichen Bericht über vorgeschriebene Arztbesuche möchte ich noch erwähnen, dass auch Lastwagenführer regelmässig aufgeboten werden.

Auf Ihre Vermutungen gegenüber meiner Person mag ich hier nicht eingehen.

Ich habe mit keinem Wort geschrieben, dass Sie oder thomy den Piloten als Mörder bezeichnet haben. Das habe ich anderswo gelesen. Sie bestimmt auch. Sollte sich thomy dazu äussern wollen, wird er das bestimmt selber tun.
Mich hat aber doch sehr die Idee gestört, dass ein Zeugnis für den Arbeitgeber nun nicht mehr reichen soll und Sie gleich einen Arztbericht an den Arbeitgeber zu verlangen scheinen. Ich meine Ihren Satz "Ärztliche Schweigepflicht etc." Sie dürfen ihn gerne noch einmal lesen. Vielleicht schütteln Sie dann ihren Kopf? Und staunen? Über ihren eigenen Post? Oder auch nicht.

Ein Arztzeugnis sagt nur aus, ob ein Mitarbeiter arbeitsfähig ist oder nicht.
Ein Arztbericht nennt den Grund.
Definieren Sie bitte mal Ihre Vorstellung von ärztlicher Schweigepflicht und Arztgeheimnis.

Dieser spezielle Fall, wie Sie das erwähnen, scheint mir ein Vorwand zu sein, Personen noch mehr überwachen zu dürfen. Das steht absolut in keinem Zusammenhang mit meiner oder Ihrer Einstellung gegenüber den Opfern und den Hinterbliebenen.

Freue mich schon auf die nächste Volksinitiative: Arztberichte über den Gesundheitszustand eines jeden Einwohners haben auf der Gemeindeverwaltung aufzuliegen und auf Wunsch jedem Bürger ersichtlich zu sein ... oder so ähnlich.

Wenn Sie mögen, erklären Sie mir bitte mal den Zusammenhang zwischen einem Flugzeugabsturz und der Verwahrung von Straftätern.

Kassandra: Wenn Sie hier wissen, wer der Schwachsinnigste im ganzen Forum ist, darf ich mich dann morgen bei meinen Verwandten damit brüsten, dass mir die Klügste im ganzen Forum geantwortet hat? Wäre eine grosse Ehre für mich.
Heidi, Heidi
Wenn ich ausdrücklich schreibe, dass die Schuld noch nicht geklärt ist, wie können Sie dann behaupten, ich habe den Piloten als Mörder bezeichnet? Auch der thomy tat das nicht! Sind Sie vielleicht psychisch gestört und können gar nicht anders, oder sind Sie ganz einfach nur einfach nur bösartig oder blöde?
Niemand hat von einem Mörder gesprochen, Heidi, das ist wieder einmal weitere Unterstellung von Ihnen, wie ich sie bereits früher schon bei anderer Gelegenheit moniert habe. Sie sind hier eine Erklärung schuldig!
Ich könnte niemals einen Menschen, der krank ist, als Mörder bezeichnen, dass das einmal klar ist, Heidi!
Niemand unterstellt diesem, vorsätzlich gehandelt zu haben, ausser der Heidi! Wer sagt Ihnen denn, dass dieser Mensch etwas zu verheimlichen wünschte, das setzt doch voraus, dass er diesen Absturz geplant hätte, das hat er aber vielleicht gar nicht. Psychisch Kranke handeln oftmals völlig ohne Plan, sie entscheiden sich bei Gelegenheit, noch nie gehört Heidi?
Und was ich ganz und gar unerträglich finde, ist, dass Sie sich für eine ärztliche Schweigepflicht hier in diesem speziellen Falle einsetzen, was ich nicht nur ganz allgemein für solche Berufe als äusserst fahrlässig finde, sondern auch den Opfern gegenüber als völlig gefühllos und unerhört und überhaupt nicht zutreffend.
Jeder, der sich für einen Beruf entscheidet, wo er Verantwortung für andere Menschen übernimmt, ist sich im Klaren, dass er sich regelmässig ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen hat, zur Sicherheit der ihm anvertrauten Menschen. Dass es dabei nicht geheim bleiben kann, wenn er eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellt, ist auch sonnenklar, das wissen diese Berufsleute bevor sie den Job antreten auch, nur Ihnen scheint das nicht bekannt zu sein.
Jeder über 70zigjärige Autolenker muss sich regelmässig zum Arzt begeben, um seine Fahrtüchtigkeit zu beweisen.
Hier ein Zitat aus einer entsprechenden Carwerbung:
"Carchauffeure sind bestens ausgebildet. Jeder hat eine spezielle Fahrschule durchlaufen und verfügt über einen Führerausweis der Kat. D (schwere Motorwagen zur Personenbeförderung mit mehr als 8 Sitzplätzen exkl. Führer). Zusätzlich müssen sich die Carchauffeure regelmässig einer ärztlichen Kontrolle beim jeweiligen Bezirksarzt unterziehen lassen. Hierfür werden sie vom Strassenverkehrsamt der Kantone aufgeboten. "
Ausserdem gibt es sogenannte „Medical Certificate“ für Piloten, Privatpiloten und Ballonfahrer .
Das ist diesen Berufsleuten alles so geläufig, und vor Berufsantritt bekannt, dass die, falls Sie Ihren Text lesen, Heidi, nicht mal mehr den Kopf über Ihren Beitrag schütteln können.
Der Arzt muss in allen Fällen lediglich die Fähigkeiten bejahen oder verneinen: Warum der Betreffende nicht mehr fahrtüchtig ist, geht niemandem etwas an, da ist das Arztgeheimnis voll gewahrt. Also reden Sie bitte nicht so einen unfassbaren Schwachsinn daher, Heidi!
Sie haben doch sicher auch für die Verwahrung von Straftätern gestimmt, die sich an Kindern vergehen, wer ausser einem Arzt soll denn diese Verwahrung begründen? Wollen Sie das auch beanstanden und hier auch das Arztgeheimnis gewahrt sehen?
Ist das nach Ihrer Logik gesunder oder doch eher kranker Menschenverstand?
Bedenklich ist auch, dass der Schwachsinnigste des Forums Ihnen Beifall spendet, Heidi, diese Tatsache alleine beweist bereits, wie sehr Sie sich auf verschwörungstheoretischen Abwegen befinden.
Danke Heidi!
Eigentlcih wollte ich für ein paar Wochen oder Monate nichts schreiben.

Nur den Streit zwischen keinschaf und Kassandra beobachten.

An euch beide, trifft euch mal und diskutiert das miteinander!

Hier noch was zum Thema.

Der Film geht keine Minute.

https://www.youtube.com/watch?v=mzQ3VJyLJGU
Dumme Verschwörungstheoretiker und gesunder Menschenverstand
Ich kann Ihnen im Moment nicht zustimmen, Kassandra und thomy.
Viel zu unlogisch erscheint mir gerade diese Theorie, dass der Co Pilot der Mörder sein soll.

1. Falls es denn stimmen sollte, dass ein zerrissenes Arztzeugnis in seiner Wohnung gefunden wurde, muss der Mann sehr dumm gewesen sein. Wäre ich vom Arzt krankgeschrieben und hätte nicht die Absicht, dieses Zeugnis meinem Arbeitgeber weiterzuleiten, hätte ich es gleich auf dem Parkplatz im Abfallkübel entsorgt oder im ö.V. liegengelassen.
Es gibt für Arbeitgeber auch die Möglichkeit, im Zweifelsfall einen Mitarbeiter durch einen Vertrauensarzt untersuchen zu lassen. Der Bericht hat aber niemals an den AG zu gelangen, er wird zu Handen einer Versicherung ausgestellt.
Wäre ja noch schöner, wenn plötzlich jeder Arzt von der Schule plaudern dürfte. Falls er das denn wollte.
2. Mein Verlauf wird immer gelöscht, sobald ich meinen Computer herunterfahre. Der Mann soll sich also im Internet Berichte über Möglichkeiten zum Suizid angeschaut haben und seinen Verlauf nicht gelöscht?
3. Bin da nicht sicher. Aber wurde nicht schon gemeldet, dass es keine Überlebenden gibt, bevor auch nur ein Mensch an der Absturzstelle war?

Hier spricht ein alter Fuchs. Falls Sie dem Link folgen, lassen Sie sich bitte nicht durch den Interviewer nerven:
https://www.youtube.com/watch?v=NhtPntq6bKI
Gesunder Menschenverstand ...
... würde uns eigentlich sagen, dass in solchen und ähnlichen Fällen der Arzt entscheiden können müsste. Besonders WEN dass er darüber, hier am Beispiel, informieren muss oder informieren will !

Solch' einfache (;-) Entscheidungen ..., die dürften nicht durch Juristen ... gefällt werden, die nicht selten nur noch "ungesund" oder "digital" zu denken imstande sind ... !
Eine Person gelang unkontrolliert in den Sicherheitsbereich.
Eine Person gelang unkontrolliert in den ...
Flüge am Flughafen Köln gestoppt  Köln - Ein Flugpassagier in Eile hat am Flughafen Köln-Bonn einen Grossalarm ausgelöst. Der 62-jährige Spanier habe offenbar den schnellsten Weg zu seinem Flieger ins portugiesische Faro nehmen wollen und sei unkontrolliert im Terminal 1 in den Sicherheitsbereich gelangt. mehr lesen 
Pilot stirbt  New York - Ein Kleinflugzeug ist in New York in den Hudson River gestürzt. Der 56 Jahre alte Pilot des Fliegers konnte nach dem Unglück am Freitagabend (Ortszeit) nur noch tot aus ... mehr lesen  
Nach Attacke  Bobigny - Die Bilder von flüchtenden Air-France-Spitzenmanagern in zerrissenen Hemden gingen um die Welt - wegen der Attacke im vergangenen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Jedes dritte KMU in Deutschland hat 2011-2013 Energie eingespart.
KMU-Magazin Research Energiewende ist im Mittelstand angekommen Die kleinen und mittleren Unternehmen sind auf ...
 
News
         
Schlüsseldienste versprechen bei einer Aussperrung schnelle und kompetente Hilfe.
Publinews Binnen weniger Sekunden ist es passiert: Die Tür fällt hinter Ihnen ins Schloss, und der Schlüssel befindet sich im Inneren des Hauses. ... mehr lesen
Eine Haustür kann mit Zusatzschlössern, Querriegeln und Schutzbeschlägen nachgerüstet werden.
Publinews Nach dem Erwerb einer Immobilie ist eine Bestandsaufnahme sinnvoll, um zu ermitteln, ob Sanierungsbedarf vorhanden ist. Für die betroffenen ... mehr lesen
Weltweite Einsetzbarkeit, hohe und bargeldlose Zahlungssicherheit - die Kreditkarte überzeugt seit jeher mit vielseitigen Vorteilen.
Publinews Immer häufiger kommt sie in Alltag, Urlaub oder bei der Arbeit zum Einsatz. Kein Wunder, denn sie bietet eine Vielzahl an Leistungen und Extras. Die Kreditkarte existiert ... mehr lesen
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, ... mehr lesen
Wohnung putzen? Gönnen Sie sich eine professionelle Reinigungsfirma.
Publinews Es mag tatsächlich Menschen geben, die meinen, dass das Putzen der Wohnung oder des Hauses ihnen einen grossen Spass bereitet. Wenn man zu diesen Menschen ... mehr lesen
Damit man herausfinden kann, welche Sanierungsarbeiten getätigt werden müssen, muss man einen Sachverständigen beauftragen.
Publinews Wenn der Putz bröckelt und der Wind durch die alten Fenster pfeift, dann wird es so langsam an der Zeit das Haus zu sanieren. Unter Sanierung wird die Wiederherstellung des Bauwerks ... mehr lesen
Schulkids
Publinews Vielleicht kennen Sie den Klassiker aus den 1980 er Jahren, in dem der österreichische Popsänger Falco den Titel «Nie mehr Schule» anklingen liess. Damals wie heute für viele Kinder und ... mehr lesen
Videos werden in Zeiten der Digitalisierung immer wichtiger - der User favorisiert dieses Medium.
Publinews Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch und bringt den Menschen wie den Unternehmen wunderbare Möglichkeiten. Viele Tätigkeiten werden ... mehr lesen
Viele Offshore Firmen für Aktenschränke und andere Produkte haben sich in der Schweiz niedergelassen.
Publinews Im Jahr 2018 ist die Schweizer Wirtschaft kräftig gewachsen. Doch waren die guten Resultate im zweiten Halbjahr eher verhalten. Seit diesem ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.10.2019
DARE Logo
11.10.2019
11.10.2019
axius L'impression d'être copié Logo
11.10.2019
SNEX SMART NANO EXTINGUISHER Logo
11.10.2019
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten